DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
scones devon cornwall streit cream first or jam first england food essen clotted cream rahm tea high tea cream teas

Bild: shutterstock

FOOD FIGHT – der nie endende Streit um ikonische Gerichte

Bratwurst mit oder ohne Senf? Raclette mit Brot oder mit Kartoffeln? Und in Japan streitet man darüber, wie man Okonomiyaki korrekt zubereitet.



Das sind die wahren epischen Fragen der Menschheit: Der Streit um beliebte Speisen und deren Zubereitung. Egal wohin es einen auf der Welt verschlägt, man wird auf Leute treffen, die davon überzeugt sind, dass ihr Rezept die einzig richtige Zubereitung eines Gerichts darstellt. Ob Torte oder Tamales, Dessert oder Drink. In der Tat, eine der grossen Freuden des Reisens ist das Entdecken von Geschmacksrichtungen, während man sich von einem Einheimischen darüber aufklären lässt. Hier also eine Auswahl einiger grosser Food Fights der Welt:

Bratwurst: Mit oder ohne Senf?

St. Galler Bratwuerste brutzeln an der 66. Olma, der Messe fuer Landwirtschaft und Ernaehrung in St. Gallen, am Donnerstag, 9. Oktober 2008. Passend zur Eroeffnung der Olma teilte das Bundesamt fuer Landwirtschaft (BLW) am Donnerstag mit, dass die

Bild: KEYSTONE

Fangen wir also gleich in der Schweiz an! Scheinbar geht jeder Ostschweizer mit einem Quäntchen Selbstrespekt gleich an die Decke, serviert man ihm eine St. Galler Bratwurst mit Senf. Die Begründung: Man mache damit den erlesenen Geschmack der Wurst zur – öh – Sau. Damit ist der Senf-zur-Bratwurst-Streit ein Paradebeispiel für Food Fights überall auf der Welt: Es geht um Regionalstolz, der eigentlich in keinem Verhältnis zur geografischen Grösse steht. Manch ein Zugezogener fragt sich dabei: «Weshalb die Aufregung darüber, eine der fadesten Würste der Welt mit einem der fadesten Senfs der Welt zu würzen?» Nun aber ... wie steht's mit euch so, liebe Userschaft?

Bratwurst:

Nönönö «mal so, mal so» oder «soll doch jeder essen, was ihm schmeckt» gilt NICHT.
Ihr müsst euch entscheiden!
Entweder oder.

Salade Niçoise: Mit oder ohne Kartoffeln?

Salade Niçoise nicoise salat thunfisch bohnen eier tomaten

Bild: Shutterstock

Seit mehr als einem Jahrhundert tobt ein Krieg um dieses klassische Gericht aus Südfrankreich. Der ehemalige Bürgermeister von Nizza und Kochbuchautor Jacques Médecin hatte eine ganz klare Meinung: «Nie, nie – ich flehe Sie an – nehmen Sie gekochte Kartoffeln oder anderes gekochtes Gemüse in Ihren Salade Niçoise!» Alles Gemüse solle frisch und knackig sein, um die Sonne des Südens zu widerspiegeln. Trotzdem hat sich – auch in Nizza – die üppigere Version durchgesetzt. Im Jahr 2016 postete die französische Sterneköchin Hélène Darroze auf Facebook ein Rezept für Salade Niçoise, das Kartoffeln und grüne Bohnen enthielt. Es wurde als «Sakrileg» und «Massaker am Rezept» beschimpft.

Salade Niçoise:

Scones: Clotted Cream oder Konfitüre zuerst?

scone scones with jam and clotted cream streichrahm confitüre devon cornwall england essen food dessert tea tee high tea https://de.wikipedia.org/wiki/Clotted_Cream#/media/File:SconeCream.jpg

Bild: wikicommons

Frische, warme Scones mit jenem unglaublichen doppelt gemoppelten Mega-Rahm und ein wenig hausgemachte Erdbeer-Konfitüre: Eigentlich ist das gar kein Essen, sondern Ursünde in essbarer Form. Boah ist das fein. ABER: Willst du regelrechten Streit zwischen zwei Briten erleben, dann lade jemand aus der Grafschaft Cornwall und jemand aus Devon zum Tee ein, serviere vorhin genannten Speisen und höre und staune. In Cornwall kommt zuerst die Confi auf das Brot und den Clotted Cream obendrauf, während man in Devon zuerst den Rahm auf den Scone streicht und die Konfitüre darauf. Wenn man dann noch die andere Hälfte des Brötchens als Sandwich obendrauf pappt, dann erntet man den Hass beider Parteien gleichermassen.

Scones mit Clotted Cream und Konfitüre:

Ghackets mit Hörnli: Apfelmus rein oder separat dazu?

Laut etlicher Stimmen aus der watson-Kollegenschaft soll dies ein veritabler Streitpunkt in gewissen Regionen der Schweiz sein: Die einen leeren das Apfelmus über das Ghackets und mischen alles unter. Andere essen die Ghackets mit Hörnli abwechselnd mit häppchenweise Apfelmus, das in einem Schäleli daneben steht. Und dann streitet man darüber.

Ghackets mit Hörnli:

Jaffa Cakes: Guetzli oder Kuchen?

A general view of a plate of Jaffa Cakes. New bidders are being sought for Jaffa Cakes and Hobnobs firm United Biscuits after talks with a Chinese food giant hit the buffers, it was reported today.

Bild: Key

Jaffa Cakes gibt es seit 1927 und sie gehören zu den beliebtesten Süssgebäcksorten Grossbritanniens. Doch darüber, ob es sich dabei technisch um Kekse mit Orangengeleefüllung handelt oder um veritable Kuchen in Miniaturform, scheiden sich die Geister. So sehr, dass mal gar ein Gerichtsprozess geführt wurde: Im Vereinigten Königreich unterliegen Kekse einer Mehrwertsteuer von 20%, Kuchen aber nicht (ein ähnlicher Prozess wurde geführt, um zu beweisen, dass Pringles keine Chips sind). Der Gerichtsprozess ging (knapp, sagt man) zu Gunsten des Herstellers McVitie's aus. Der Gerichtsentscheid erkannte dabei zwar an, dass der Konsum von Jaffa Cakes dem von Keksen ähnele, und dass diese in Supermärkten in der Guetzli-Abteilung angeboten werden, sah aber in Zusammensetzung und Konsistenz des Biskuitteigs eindeutige Merkmale von Kuchen. Ende der Geschichte? Denkste – biete einer Gruppe Leuten Jaffa Cakes an und die Debatte beginnt von Neuem.

Jaffa Cakes sind ...

Carbonara: Mit Rahm?

abspielen

Video: YouTube/Sky

Eigentlich sollte es hier keine Debatte geben, denn die Zutaten dieses regionalen Gerichts sind so klar definiert wie fast kein anderes: Guanciale, Pecorino Romano, Ei und schwarzer Pfeffer. Aber in Ländern wie die Schweiz, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, die USA – ach, eigentlich überall, leider – hat es sich durchgesetzt, alles mit Rahm zu übertünchen. Vielleicht hat die eine oder andere nationale Milchwirtschafts-Lobby etwas damit zu tun, vielleicht auch nicht. So erfolgreich ist diese globale Verballhornung eines römischen Gerichts, dass heute irgendwelche Zucchini-Rahmsösseli als «vegetarian carbonara» und ähnlichen Blödsinn angeboten werden. Nichts gegen Zucchini; nennt's einfach nicht Carbonara.

Carbonara mit oder ohne Rahm?

Okonomiyaki: Osaka oder Hiroshima?

Okonomiyaki Japan Streetfood food essen kochen

Bild: shutterstock

Das ist die «Bratwurst mit oder ohne Senf?»-Debatte Japans: Es ist Osakas Version von Okonomiyaki, jenes herzhaften, pfannkuchenähnlichen Gerichts, das im Ausland mehr Erfolg hat – vielleicht, weil es einfacher zuzubereiten ist: Alles, was man tun muss, ist den Teig und den feingehackten Kohl zu mischen, alle zusätzlichen Zutaten hinzuzufügen, und es zu braten. Hiroshimas Feinschmecker sind aber der Meinung, dass dies zu simpel und chaotisch ist. Okonomiyaki überlasse man am besten den Profis, so der Tenor: Es braucht eine dünne Schicht Teig, dann Kohl, zusätzliche Zutaten (Schweinefleisch, etwa), Nudeln und ein Spiegelei, alles sorgfältig zu einem Turm aufgeschichtet.

Okonomiyaki:

Chicago Deep Dish: Ist das überhaupt Pizza?

chicago style deep dish pizza essen food USA käse street food

Bild: shutterstock

Dass Pizza ursprünglich aus Napoli stammt, gilt als gesetzt. Doch die italienische Diaspora ist global und das hat mitunter zu Abwandlungen wie die Chicago Deep Dish Pizza geführt, deren Jünger (lies: Die Bewohner von Chicago) steif und fest behaupten, sie sei die beste aller Pizzen weltweit. Den durchschnittlichen Italiener bringt dies indes zum Weinen, da die Pizza nach Chicagoer Art aus seiner Sicht auf Knusprigkeit und Geschmack zugunsten eines übermässigen Cholesterinspiegels verzichtet. In Napoli selbst weigert man sich, dies überhaupt als Pizza anzuerkennen.

Pizza:

Raclette: Kartoffeln oder Brot?

Une raclette servie a Verbier ce mercredi 29 novembre 2001. La Federation laitiere valaisanne et l'Etat du Valais ont depose une demande d'AOC pour le therme generique raclette. L'A ssociation raclette suisse fait opposition a cette appellation, elle estime que les interets des producteurs suisses de fromage a raclette seraient gravement leses. (KEYSTONE/Andree-Noelle Pot)  ===VORLAGE NEGATIV===

Bild: KEYSTONE

Und den Käse darüber oder separat daneben? Oho – damit kann man offenbar einen Walliser gehörig triggern. Sagt mir jedenfalls unser watsoneigener Haus-Walliser Sergio. Laut ihm wird das Gericht im Wallis «ganz einfach mit Kartoffeln, Cornichons und Silberzwiebeln serviert – ganz klassisch. Das Raclette wird aber nicht über die Kartoffeln gestrichen.» Und auf Brot sowieso nicht.

Raclette:

Pommes: Mit Ketchup oder Mayo?

french fries chips pommes frites kartoffel essen food

Bild: shutterstock

Ach, ich werde bei dieser Frage nie verstehen, weshalb man nicht gleich beides geniessen darf. Trotzdem stehen sich hier offenbar zwei ziemlich feindlich gesinnte Lager gegenüber. (Dabei lautet die eigentlich richtige Antwort ja «malt vinegar».)

Pommes Frites:

Kein Streit: Hummus

hummus houmus humus houmous kichererbsen essen food dip vegetarisch vegan israel palästina syrien libanon

Bild: shutterstock

Im Nahen Osten witzelt man, dass in einem Punkt sich die Palästinenser und die Israelis einig sind: Hummus ist gut. Im Zweifel Hummus. Immer.

Hummus:

WAS kommt euch noch so in den Sinn? Ab in die Kommentare damit!

Food! Essen! Yeah!

Heikler Esser? Wie viele dieser «unbeliebten» Speisen magst du? Mach' das Quiz!

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

Was es mit dem Sriracha-Kult auf sich hat (und weshalb dieser völlig gerechtfertigt ist)

Link zum Artikel

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Dieses uralte Pasta-Rezept hat nur 4 Zutaten und ist der HAMMER

Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

Link zum Artikel

Wir vermissen dich, Anthony Bourdain! Kochen wir dir zu Ehren ein paar deiner Rezepte

Link zum Artikel

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Zeig' uns deinen Vorratsschrank und wir sagen dir, was du kochen sollst

Link zum Artikel

Ihr alle müsst sofort Pasta alla Norma kochen. Weil geil. 🍆🍆🍆

Link zum Artikel

Was die watsons so in ihrer Quarantäne-Cuisine auf die Teller zaubern

Link zum Artikel

Wie Baja Fish Tacos zu meinem Lieblings-Quarantäne-Rezept wurde

Link zum Artikel

Ihr habt uns gesagt, was bei euch im Vorratsschrank ist: Hier kommen die Rezepte dazu

Link zum Artikel

Millenials werden in diesem Retro-Food-Quiz so was von abkacken ... und du?

Link zum Artikel

Meine Tochter (10) hat den superveganen Gutmenschburger getestet und meint ...

Link zum Artikel

Ich habe mein erstes 1970er- Kochbuch gefunden und probiere nun ein paar Rezepte

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

Link zum Artikel

Wenn du auch nur 10/14 in diesem fiesen Food-Quiz schaffst, bist du richtig gut imfall

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kawaii-Overload! Es gibt einfach nichts, schlicht nichts Hübscheres als japanische Desserts

1 / 42
Kawaii-Overload! Es gibt einfach nichts, schlicht nichts Hübscheres als japanische Desserts
quelle: wagaaashi.tumblr / wagaaashi.tumblr
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Corona-Quarantäne-Cuisine – Oliver Baronis Carbonara

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Liebe Schweizer, bevor ihr euch über kulinarische Merkwürdigkeiten aus fernen Gefilden mokiert – Chicken and Waffles oder Chicharrones oder Lammfleisch mit Pfefferminzsauce, irgendwer? –, haltet doch schnell inne und bedenkt: Die Schweiz ist sehr, sehr klein und die eigenen Geschmacksvorlieben als Norm auf ausländische Esstraditionen anzuwenden, wäre einerseits arrogant und andererseits ein Eigentor. Letzteres weil gewisse Schweizer Gerichte ausserhalb helvetischer Gefilde schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel