DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Widerstand zwecklos: Hier kommen 7 Hamburger-Rezepte, die du sofort ausprobieren musst

Bild: shutterstock
19.09.2018, 10:5727.09.2018, 10:05
Präsentiert von
Branding Box

Hamburger! Wer hat Lust? Alle? Dachten wir's uns doch.

Hamburger sind nie falsch. Vor allem wenn man bedenkt, dass da ein paar Varianten mehr als bloss Ham- oder Cheeseburger existieren. Man kann sie puristisch nur mit feinem Rinderhack und sonst nichts zubereiten, oder mit so viel Garnitur, dass die Hälfte auf dem Tisch zu liegen kommt. Man kann Lammfleisch, Fisch oder Vegi-Versionen kochen. Die Möglichkeiten sind endlos.

Hier also kommen 7 Hamburger-Rezepte, die du sofort ausprobieren solltest! Fangen wir mit etwas Grundsätzlichem an:

Hardcore Beef Burger

bild: shutterstock

Zutaten:

  • Rinderhack
  • Salz
  • Brötchen

Schaut, wenn man richtig gutes Rindshackfleisch hat, braucht der Burger nicht zwingend ein Ei oder Semmelbrösel oder in Milch eingelegtes Weissbrot zum Binden. Und auch nicht raue Mengen an gehackten Zwiebeln, Senfpulver, Oregano oder wasauchimmer. Besorgt euch gutes, frisches Hackfleisch – es wird eine Offenbarung sein!

Nun denkt ihr, je edler das Fleisch, umso besser der Burger? Jein. Dreht man Entrecôte oder Filet durch den Fleischwolf, ergibt das einen um einiges weniger geschmackvollen Burger, als wenn man Hackfleisch mit 15-20% Fettanteil nimmt. Fat is where the flavour is. 

Und, ach ja: Ihr braucht keinen Stampfer. Man sollte beim Formen das Fleisch nicht zu Tode quetschen. Es ist ein Burger, kein Hackbraten. Was aber hilft, ist eine kleine Delle in die Mitte zu machen, damit die Burger beim Braten nicht wie ein Rugby-Ball aussehen. 

Zubereitung:

  • Richtig guten Rinderhack auftreiben, ein wenig salzen und danach mit den Händen zu Burgern in der gewünschten Grösse formen. Es empfiehlt sich, die Burger etwa eine Stunde im Kühlschrank ruhen zu lassen (oder zehn Minuten im Freezer).
  • Beim Grillen die Grillseite des Burgers jeweils nochmals mit ein wenig frisch gemahlenem Salz und Pfeffer würzen. Nur einmal wenden. Zirka vier Minuten pro Seite sind eine gute Faustregel – je nach Grösse des Burgers und Vorliebe des Essers kann dies aber abweichen.

Das wäre also die Puristen-Version. Hier kommen aber noch Versionen mit allerlei Schnickschnack (die eben schon noch verdammt fein sind). Wir reden hier von den Condiments und Toppings:

Salat, Zwiebeln, Röstzwiebeln, Avocado, Bratspeck, Käse, Blauschimmelkäse, Jalapeños, Ketchup, Mayo, Barbecue-Sauce, Chilisauce ... ach, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Wichtig dabei: Mehr ist nicht gleich besser. Ein guter Burger braucht nicht das halbe Sortiment des örtlichen Gemüsehändlers, um richtig lecker zu sein.

Und schnell noch ein Wort zu den Brötchen: Leute, vermeidet diese «Hamburger-Buns» vom Grossverteiler mit US-Flaggen auf der Zellophanverpackung! Sie sind viel zu weich und fallen nach zwei Bissen gleich auseinander. Stattdessen ...? Nun, hier haben wir ein Problem: Die Schweizer Bürli sind zu knusprig und die Pausenbrot-Semmeli, etwa, sind oft zu klein, um nebst einem 200g-Burger noch Salat, Zwiebeln und Essiggurken und Saucen reinzukriegen. Am ehesten funktionieren Weggli (obwohl diese tendenziell etwas zu süss sind). Aber egal, welches Brötli man am Schluss benutzt (die Unternehmungslustigeren unter euch können gerne mal selbstgebackene Hamburger-Brötchen probieren –> Rezept), wichtig ist, vor dem Zusammenstellen die Schnitthälften kurz auf dem Grill oder in der Pfanne etwas anzubraten:

So jetzt. Weiter mit den Rezepten: Überqueren wir gleich mal die Grenze nach Mexiko!

Tortas Hamburguesas 🇲🇽

Bild: bhg.com

Zutaten (6 Portionen):

  • 4 Scheiben Frühstücksspeck, grob geschnitten
  • 1/2 Zwiebel, grob gehackt
  • 3 Knoblauchzehen, grob gehackt
  • 2 EL Koriander, fein gehackt
  • 6 cl Limettensaft
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 600g Rinderhack
  • 6 Scheiben Schmelzkäse
  • 8 EL Mayonnaise
  • 8 EL Ketchup
  • 1 EL geräucherte Paprika
  • 6 Brötchen (runde oder längliche)
  • 2 Avocados, in Scheiben geschnitten
  • 2 Tomaten, in dünne Scheiben geschnitten
  • Eisbergsalat, in Juliennestreifen geschnitten
  • einige frische Korianderzweige
  • eingelegte Jalapeño-Scheiben

Zubereitung:

  • Speck, Zwiebel und Knoblauch im Mixer fein hacken. Mischung in einem mittelgrossen Topf 5 Minuten bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren anbraten, bis der Speck vollständig gekocht, aber nicht knusprig ist. Vom Herd nehmen. Vollständig abkühlen lassen.
  • In einer grossen Schüssel Rinderhackfleisch, Speckmischung einschliesslich abgetropftem Fett, Koriander, Limettensaft, Salz und Pfeffer verrühren und in 6 Portionen teilen. Zu 6 Burgern formen, die ein wenig kleiner als die Brötchen sind. Im Kühlschrank oder im Gefrierfach abkühlen lassen.
  • Für die Sauce in einer kleinen Schüssel Mayonnaise, Ketchup und Paprika verrühren.
  • In einer Grillpfanne oder auf dem Grill 4 bis 6 Minuten bei mittlerer bis starker Hitze braten, dabei einmal zur Hälfte der Garzeit wenden. Vom Herd nehmen. Jedes Stück mit einer Scheibe Käse belegen.
  • Sauce grosszügig auf die Brötcheninnenseiten verteilen. Burger darauf legen, gefolgt von Avocados, Tomaten, Salat, frischem Koriander und Jalapeños. 

Gleich geht's weiter mit den Burger-Rezepten, vorher ein kurzer Hinweis: 

Keine Lust, selbst zu kochen? Dann geniesse unsere Burger
Besuche immer mittwochs oder samstags eines unserer Coop Restaurants, dann heisst es nämlich: Burgertage!
Animiertes GIFGIF abspielen
Promo Bild

Und nun zurück zur Story ...

Five Spice Burger with Ginger Mango Salsa

Hier kommt chinesisches Five-Spice-Gewürzpulver zum Einsatz.

Zutaten (6 Portionen):

  • 2 reife Mangos, geschält, fein gewürfelt
  • 2 Schalotten, fein gehackt
  • 2 TL frischer Ingwer, geraffelt
  • 2 EL frische Korianderblätter, gehackt
  • Saft von 1 Limette
  • Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 6 EL Mayonnaise
  • 2 EL Dijon-Senf
  • 600g Rinderhack
  • 1/2 rote Zwiebel, fein gehackt
  • 2 TL chinesisches Five Spice Powder
  • Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 6 EL Hoisin-Sauce
  • 6 Brötchen

Zubereitung:

  • In einer Schüssel Mangos, Frühlingszwiebeln, Ingwer, Koriander, Limettensaft, Salz und Pfeffer vorsichtig mischen. Marinieren lassen.
  • In einer kleinen Schüssel Mayonnaise und Dijon-Senf verrühren.
  • In einer Schüssel Rinderhackfleisch, Zwiebel, Five Spice, Salz und Pfeffer mischen. Zu 6 Burgern formen. Burger mit etwas Hoisin-Sauce glasieren.
  • In einer Grillpfanne oder auf dem Grill 4 bis 6 Minuten bei mittlerer bis starker Hitze braten, dabei einmal zur Hälfte der Garzeit wenden.
  • Brötchenscheiben mit Dijon-Mayonnaise bestreichen, Burger darauflegen, noch ein wenig Hoisin-Sauce und die Mango-Salsa dazugeben. 

Port and Stilton Burger

Zutaten (4 Portionen):

  • 2,5 dl Ruby Portwein
  • 900 g hochwertiges Rinderhack
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer
  • 80 g Stilton, Raumtemperatur, weich, etwas zerbröselt
  • 4 Hamburger-Brötchen

Zubereitung:

  • In einem kleinen Topf den Portwein sanft köcheln, bis er auf zirka 2 EL reduziert ist. Sollte etwa 15 Minuten dauern.
  • Eine gusseiserne Grillpfanne erhitzen. Fleisch zu vier grossen Burgern formen, nicht allzu fest zusammenquetschen; grosszügig mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Burger 4 Minuten bei mittlerer Hitze braten, dabei mit einer Bratpfanne abdecken, bis sie knusprig sind. Burger vorsichtig umdrehen und bedeckt 2 Minuten länger braten lassen. Mit dem Stilton bestreuen und 1 weitere Minute lang unbedeckt kochen.
  • Burger auf einen Teller geben und 2 Minuten ruhen lassen. Auf die Brötchen legen, mit dem reduzierten Port beträufeln und servieren.

Tuna Burger

Bild: jamie.com

Zutaten (4 Portionen):

  • 1 Zweiglein frisches Basilikum
  • 1 Zweig frische Minze
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 1 rote Chilischote
  • 1 Zitrone
  • 600g frisches Thunfischsteak
  • 1 Prise Korianderpulver
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer
  • etwas Kopfsalat, Blätter abgetrennt
  • etwas Rucolablätter
  • 2 Tomaten, in Scheiben geschnitten
  • 4 Ciabatte oder andere Brötchen
  • Tomatenketchup oder Salsa Verde

Zubereitung:

  • Kräuterblätter, Frühlingszwiebeln und Chili grob hacken und in den Mixer geben. Den Thunfisch grob hacken und mit dem gemahlenen Koriander und der Zeste der Zitrone ebenfalls in den Mixer geben. Im Mixer zerkleinern, bis es eine eher feine Masse ergibt.
  • Zu 4 Burgern formen und im Kühlschrank mindestens 30 Minuten kühl stellen.
  • Grill oder Grillpfanne vorheizen. Burger mit etwas Olivenöl bestreichen und mit Meersalz und schwarzem Pfeffer leicht würzen. Die Burger auf jeder Seite 2 Minuten oder nach Belieben grillen (die Garzeit hängt davon ab, wie dick die Burger geworden sind; etwas rosa innen ist vollkommen in Ordnung).
  • Brötchen halbieren und auf dem Grill oder in der Pfanne anrösten. Danach Burger zusammenstellen mit je einem Salatblatt, ein paar Tomatenscheiben, einem Thunfisch-Burger und etwas Rucola. Etwas Zitronensaft darüber auspressen und ein wenig Ketchup und/oder Salsa Verde draufgeben. 

Beet Burger

Bild: shutterstock

Haha. Nicht beef, sondern beet: Rote-Bete-Burger, Leute!

Zutaten (4 Portionen): 

  • 1 gelbe Zwiebel, grob gehackt
  • 3 EL Traubenkernöl, plus extra zum Anbraten
  • 1 mittelkleine, geschälte und geriebene Rande
  • 3 Knoblauchzehen, gepresst
  • 150 g Walnusskerne
  • 150 g Sultaninen hell
  • 2 TL Paprika edelsüss
  • 50 g grüne Linsen, gekocht, abgetropft
  • Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 350 g brauner Reis oder weisser Sushi-Reis, gekocht, abgekühlt
  • 1 Ei
  • Burger-Brötchen
  • nach Belieben etwas Dill, griechischer Joghurt, Meerrettichschaum u.Ä. um die Burger zu servieren

Zubereitung:

  • Zwiebeln im Öl bei mittlerer bis starker Hitze 10 bis 15 Minuten lang anbraten, bis sie etwas karamellisieren. Hitze etwas herunterdrehen und die Rüben zusammen mit Knoblauch, Walnüssen, Sultaninen und Paprika hinzufügen und weitere 10 Minuten unter ständigem Rühren kochen lassen. Den Inhalt der Pfanne in eine Küchenmaschine geben und grob mixen.
  • Zwiebelmischung in eine Schüssel geben und mit den Linsen, 2 TL Salz und 1 TL Pfeffer vermengen.
  • Reis und Ei in den noch nicht gereinigten Mixer geben und zu einem groben Püree mixen. Reismischung zur Zwiebel-Linsenmischung hinzufügen und mit den Händen gut vermischen.
  • Daraus 8 eher flache Burger formen. Forme jede Portion zu einem Stückchen knapp unter 2,5 cm Dicke.
  • Bratpfanne mittelstark erhitzen und mit wenig Öl bestreichen. Burger in die Pfanne geben und 5 Minuten braten. Burger vorsichtig umdrehen und die Hitze reduzieren. Zugedeckt 10 Minuten garen, bis die Burger eine feste, braune Kruste haben.
  • Brötchen halbieren und in der Pfanne anrösten. Danach Burger mit Condiments nach Belieben zusammenstellen. 

Pistazien-Lammburger mit Tzatziki

Zutaten (4 Portionen):

  • 90g Pistazien, geschält
  • 500 g Lammfleisch-Hack
  • 1 TL geräucherte Paprika
  • 1 TL Kreuzkümmel-Pulver
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Brötchen
  • 250 g griechischer Joghurt (vollfett)
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • 1 halbe Gurke, entkernt, geschält und grob gerieben
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz und frisch geriebener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

  • Burger: Pistazien in der Küchenmaschine fein mahlen. In einer Schüssel Pistazien mit Lamm und Gewürzen mischen. In 4 Portionen teilen und Burger daraus formen. Auf einem heissen Grill oder einer Grillpfanne zirka 4 Minuten pro Seite braten. 
  • Tzatziki: Joghurt, Knoblauch, Gurke, Zitronensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer mischen und vor dem Servieren eine Stunde lang kalt stellen.
  • Brötchen kurz grillen und Burger mit etwas Tzatziki bestreichen und servieren.

Bonus: Anthony Bourdains Burger Tips

Wie erwartet: einfach, unkompliziert, FEIN. 
R.I.P. Tony xx

Täglich kulinarische Angebote erleben
Jeden Mittwoch und Samstag stehen auch in unseren Coop Restaurants Burger auf dem Speiseplan. Und sollte dir der Sinn nach einem anderen Menu stehen, bieten wir eine grosse Auswahl an genussvollen Speisen. Ein Besuch lohnt sich!
Promo Bild

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Namenloses Elend
19.09.2018 12:49registriert Oktober 2014
Sehr geil. Ich habe vor einiger Zeit 6kg Hackfleisch für eine Burgerparty im Garten beim Dorfmetzg bestellt. Auf sein Anraten hat er noch ein wenig Schweinefleisch dazugemischt um das Fleisch auf dem Grill saftiger zu machen. Ich sag euch, das Fleisch war sooo geil. Hab nur noch etwas Salz, Pfeffer, Paprika und gehackte Zwiebeln beigemischt. In der Pfanne würde ich jedoch reines Rindsgehacktes nehmen. Seit diesem Tag gehe ich regelmässig zu dem Laden, die Qualität ist 1a, ich krieg grad wieder Hunger 😅🤤🤤
484
Melden
Zum Kommentar
avatar
Toerpe Zwerg
19.09.2018 11:36registriert Februar 2014
Beetburger etc eignen sich ausgezeichnet als Beilage. Zum Burger.
5113
Melden
Zum Kommentar
35
Jetzt gibt's Süsses – in Form von 29 Tierbildern

Cute News, everyone!

Zur Story