DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Granit Xhaka war beim 1:1 gegen Liverpool Arsenals bester Mann auf dem Platz.
Granit Xhaka war beim 1:1 gegen Liverpool Arsenals bester Mann auf dem Platz.Bild: AP/AP
Analyse

Xhaka als grosser Profiteur – wie Emery aus Arsenal wieder ein Spitzenteam geformt hat

05.11.2018, 19:0306.11.2018, 10:23

Es war nur ein 1:1, trotzdem war den Fans und Spielern des FC Arsenal nach dem Schlusspfiff die Erleichterung anzusehen. Nach diesem Punktgewinn gegen den FC Liverpool hatte man im Emirates Stadium endlich wieder das Gefühl, das man in den letzten Jahren so schmerzlich vermisst hatte. Das Gefühl, dass sich Arsenal mit den Besten der Liga auf Augenhöhe bewegt.

Die DAZN-Highlights vom 1:1 gegen Liverpool.Video: streamable

Der 13-fache englische Meister war vor dem Schlagerspiel gegen die «Reds» zwar bereits auf Tuchfühlung mit der Tabellenspitze, doch seit den beiden Auftaktpleiten gegen Manchester City und Chelsea traf man auf keinen Klub der «Big 6» mehr. Niemand wusste also genau, was die sieben Siege in Serie und das Remis gegen Crystal Palace Wert waren. 

Dank der besten Saisonleistung blieb Arsenal gegen Liverpool nicht nur zum 14. Mal in Serie ungeschlagen, die «Gunners» haben auch eindrücklich bewiesen, dass mit ihnen definitiv wieder zu rechnen ist und dass ein Top-4-Platz entgegen der Erwartungen vor der Saison durchaus im Bereich des Möglichen liegen könnte.

Als «Man of the Match» wurde nicht der späte Ausgleichs-Torschütze Alexandre Lacazette, sondern Granit Xhaka abgefeiert. Der Schweizer Nationalspieler musste gegen Liverpool nicht mehr auf der linken Aussenverteidiger-Position ran, sondern durfte wieder im defensiven Mittelfeld die Fäden ziehen. Und Xhaka überzeugte auf der ganzen Linie: Von allen Spielern hatte er am Ende am meisten Pässe (84), am meisten Tacklings (5) und am meisten Balleroberungen (15) auf dem Konto. 

Xhakas Einsatz gegen Salah.Video: streamable

Vor allem sein Einsatz gegen Mohamed Salah, dem er den Ball im Strafraum nach einem 40-Meter-Sprint mit letztem Einsatz vom Fuss spitzelte, weckte Begeisterungsstürme. Allein diese Grätsche sei das Eintrittsgeld wert gewesen, schwärmte «The Sun». Doch auch sonst wurde der sonst Vielgescholtene für einmal ausschliesslich gelobt. Als «Monster im Mittelfeld» bezeichnete ihn beispielsweise «Talk Sport».

Seinen Leistungssprung hat Xhaka vor allem Trainer Unai Emery zu verdanken, der bedingungslos auf den 26-jährigen Schweizer setzt und ihm so das nötige Vertrauen schenkt. Doch nicht nur Xhaka, der ganze Klub hat vom Trainerwechsel von Arsène Wenger zum unscheinbaren Spanier profitiert. So hat der 47-jährige Ex-PSG-Coach die Gunners wieder auf Trab gebracht:

Offensive Spielweise

Anders als zuletzt unter Wenger lässt Emery seine Jungs wieder den schnellen, kompromiss- und schnörkellosen Angriffsfussball praktizieren. Die Fans danken es ihm: Anfang Oktober skandierten sie beim 5:1-Kantersieg gegen Fulham ein erstes Mal «We've got our Arsenal back».

Seither hat der Schlachtruf Hochkonjunktur, er ist Beweis, dass Fans und Spieler wieder näher aneinander gerückt sind. Es geht kein Raunen mehr durchs Publikum, wenn einer auf dem Feld mal einen Fehler begeht und die «Gunners» können befreiter aufspielen. Eine Positiv-Spirale in Gang gesetzt von Emery, der dem Klub mit seiner Art, Fussball spielen zu lassen, die eigene DNA zurückgegeben hat. 

Nach dem Sieg gegen Fulham: Die Fans singen «We've got our Arsenal back».Video: streamable

Knallhartes Training

Im Gegensatz zu Wenger, der seinen Profis mit den immer gleichen Ballspielchen seinen Fussball einimpfen wollte und nicht allzu sehr auf Disziplin setzte, führt Emery auf dem Trainingsgelände in London Colney ein hartes Regiment. Bei den komplexen und variablen Übungen werden die Spieler voll gefordert. Denn der Spanier ist überzeugt, dass das Training effizienter ist, je näher es an die Bedingungen eines Ernstkampfs herankommt. Oft wird deshalb auch am Nachmittag und nicht mehr am Morgen trainiert.

An den Seitenlinien hat Emery zudem Fitness-Bikes aufstellen lassen, die ihre Wirkung nicht verfehlen. Unter ihm laufen die Arsenal-Profis im Kollektiv deutlich mehr und ziehen auch mehr Sprints an, was sich in den Spielen vor allem auf die Qualität von Pressing und Gegenpressing auswirkt.

Alle Augen und Ohren sind auf Emery gerichtet.
Alle Augen und Ohren sind auf Emery gerichtet.Bild: EPA/LUSA

Detailversessenheit

Im Gegensatz zu Arsène Wenger, der dem Gegner die eigene Spielweise aufzwingen wollte, lässt Emery die Gegner bis ins letzte Detail analysieren und gibt seinen Spielern vor jeder Partie exakte Anweisungen, wie sie sich auf dem Platz zu verhalten haben.

Der Spanier hat gemäss seinen Spielern immer einen genauen Plan im Köcher. Gegen Leicester und Crystal Palace musste Xhaka auf der linken Abwehrseite die Stammkräfte Nacho Monreal und Sead Kolasinac ersetzen, obwohl es durchaus andere Alternativen gegeben hätte. Emery wollte aber unbedingt einen Linksfuss auf der Positionen haben, weshalb Taktgeber Xhaka «geopfert» werden musste.

Xhaka über Emery:

«Emery ist für uns unglaublich wichtig. Er hilft uns mit kleinen Dingen, taktischen Dingen. Er hat uns sehr gut auf Liverpool vorbereitet. In jedem Spiel wissen wir, was zu tun ist. Wir kennen den Gegner, wissen, worin sie gut sind und worin weniger.»
Emery und Xhaka – zwei, die sich verstehen.
Emery und Xhaka – zwei, die sich verstehen.bild: twitter

Emotionales Coaching

Wenger hielt sich während eines Ernstkampfs an der Seitenlinie stets zurück, nur höchst selten war zu sehen, wie er seinen Spielern Anweisungen gab. Ganz anders Emery: Der Spanier coacht viel aktiver und überträgt seine Energie so auf das Team. Nach der Grätsche von Xhaka gegen Salah jubelte er, als hätte sein Team gerade ein Tor geschossen.

Immer wieder zitiert er seine Stars auch an die Seitenlinie, um so direkten Einfluss aufs Spiel zu nehmen. Wenger pflegte einen eher erzieherischen Coaching-Stil, der von Emery ist fordernder.

Emery ist an der Seitenlinie immer voll dabei.
Emery ist an der Seitenlinie immer voll dabei.Bild: AP/PA

Geschickte Transfers

Zusammen mit Sportdirektor Raul Sanllehi und Kaderplaner Sven Mislintat hat Emery dafür gesorgt, dass sich die «Gunners» wenig spektakulär, dafür gezielt verstärkt haben. Mit Lucas Torreira (für 30 Millionen Euro von Sampdoria) und Matteo Guendouzi (für 8 Millionen Euro von Lorient) kamen zwei robuste defensive Mittelfeldspieler, die Spielmacher defensiv entlasten. So kann sich Arsenals Nummer 34 vermehrt dem Spielaufbau widmen, was wiederum den beiden mittlerweile treffsicheren Sturmspitzen Pierre-Emerick Aubameyang und Alexandre Lacazette zugute kommt.

Lucas Torreira hat sich zum kongenialen Partner von Granit Xhaka gemausert.
Lucas Torreira hat sich zum kongenialen Partner von Granit Xhaka gemausert.Bild: AP/AP

Nur in der Defensive ist Arsenal noch etwas anfällig. Der neue Torhüter Bernd Leno, der Legende Petr Cech verdrängt hat, ist zwar ein Versprechen für die Zukunft, strahlt aber noch nicht die nötige Sicherheit aus. In der Innenverteidigung kam mit Neuzugang Sokratis zwar etwas Stabilität, noch immer sind die «Gunners» hier aber etwas dünn besetzt. 

Die kürzesten Trainer-Amtszeiten der Topklubs (seit 1990)

1 / 15
Die kürzesten Trainer-Amtszeiten der Topklubs (seit 1990)
quelle: epa / angel dãaz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dave1771
05.11.2018 19:28registriert März 2014
Unglaublich wie viel besser Emery jeden einzenen Spieler gemacht hat! Xhala spielt sackstark momentan!
1208
Melden
Zum Kommentar
avatar
DS25
05.11.2018 23:06registriert November 2018
Ich dachte, Torreira erhielt die Würdigung "Man of the Match" und nicht Xhaka:/ Hab ich was verpasst?
305
Melden
Zum Kommentar
12
Positiver Dopingtest – Mountainbiker Flückiger gesperrt
Das ist der Hammer! Der Schweizer Mountainbiker Mathias Flückiger ist bei einem Dopingtest hängengeblieben. Sein Team hat ihn provisorisch suspendiert.

Flückiger wurde im Rahmen der Schweizer Meisterschaften im Cross-Country positiv getestet. Bei ihm stellten die Dopingfahnder die verbotene anabole Substanz Zeranol fest.

Zur Story