Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arsenal's Granit Xhaka fights for the ball with Liverpool's Mohamed Salah, right, during the English Premier League soccer match between Arsenal and Liverpool at Emirates stadium in London, England, Saturday, Nov. 3, 2018. (AP Photo/Tim Ireland)

Granit Xhaka war beim 1:1 gegen Liverpool Arsenals bester Mann auf dem Platz. Bild: AP/AP

Analyse

Xhaka als grosser Profiteur – wie Emery aus Arsenal wieder ein Spitzenteam geformt hat



Es war nur ein 1:1, trotzdem war den Fans und Spielern des FC Arsenal nach dem Schlusspfiff die Erleichterung anzusehen. Nach diesem Punktgewinn gegen den FC Liverpool hatte man im Emirates Stadium endlich wieder das Gefühl, das man in den letzten Jahren so schmerzlich vermisst hatte. Das Gefühl, dass sich Arsenal mit den Besten der Liga auf Augenhöhe bewegt.

abspielen

Die DAZN-Highlights vom 1:1 gegen Liverpool. Video: streamable

Der 13-fache englische Meister war vor dem Schlagerspiel gegen die «Reds» zwar bereits auf Tuchfühlung mit der Tabellenspitze, doch seit den beiden Auftaktpleiten gegen Manchester City und Chelsea traf man auf keinen Klub der «Big 6» mehr. Niemand wusste also genau, was die sieben Siege in Serie und das Remis gegen Crystal Palace Wert waren. 

Dank der besten Saisonleistung blieb Arsenal gegen Liverpool nicht nur zum 14. Mal in Serie ungeschlagen, die «Gunners» haben auch eindrücklich bewiesen, dass mit ihnen definitiv wieder zu rechnen ist und dass ein Top-4-Platz entgegen der Erwartungen vor der Saison durchaus im Bereich des Möglichen liegen könnte.

Als «Man of the Match» wurde nicht der späte Ausgleichs-Torschütze Alexandre Lacazette, sondern Granit Xhaka abgefeiert. Der Schweizer Nationalspieler musste gegen Liverpool nicht mehr auf der linken Aussenverteidiger-Position ran, sondern durfte wieder im defensiven Mittelfeld die Fäden ziehen. Und Xhaka überzeugte auf der ganzen Linie: Von allen Spielern hatte er am Ende am meisten Pässe (84), am meisten Tacklings (5) und am meisten Balleroberungen (15) auf dem Konto. 

abspielen

Xhakas Einsatz gegen Salah. Video: streamable

Vor allem sein Einsatz gegen Mohamed Salah, dem er den Ball im Strafraum nach einem 40-Meter-Sprint mit letztem Einsatz vom Fuss spitzelte, weckte Begeisterungsstürme. Allein diese Grätsche sei das Eintrittsgeld wert gewesen, schwärmte «The Sun». Doch auch sonst wurde der sonst Vielgescholtene für einmal ausschliesslich gelobt. Als «Monster im Mittelfeld» bezeichnete ihn beispielsweise «Talk Sport».

Seinen Leistungssprung hat Xhaka vor allem Trainer Unai Emery zu verdanken, der bedingungslos auf den 26-jährigen Schweizer setzt und ihm so das nötige Vertrauen schenkt. Doch nicht nur Xhaka, der ganze Klub hat vom Trainerwechsel von Arsène Wenger zum unscheinbaren Spanier profitiert. So hat der 47-jährige Ex-PSG-Coach die Gunners wieder auf Trab gebracht:

Offensive Spielweise

Anders als zuletzt unter Wenger lässt Emery seine Jungs wieder den schnellen, kompromiss- und schnörkellosen Angriffsfussball praktizieren. Die Fans danken es ihm: Anfang Oktober skandierten sie beim 5:1-Kantersieg gegen Fulham ein erstes Mal «We've got our Arsenal back».

Seither hat der Schlachtruf Hochkonjunktur, er ist Beweis, dass Fans und Spieler wieder näher aneinander gerückt sind. Es geht kein Raunen mehr durchs Publikum, wenn einer auf dem Feld mal einen Fehler begeht und die «Gunners» können befreiter aufspielen. Eine Positiv-Spirale in Gang gesetzt von Emery, der dem Klub mit seiner Art, Fussball spielen zu lassen, die eigene DNA zurückgegeben hat. 

abspielen

Nach dem Sieg gegen Fulham: Die Fans singen «We've got our Arsenal back». Video: streamable

Knallhartes Training

Im Gegensatz zu Wenger, der seinen Profis mit den immer gleichen Ballspielchen seinen Fussball einimpfen wollte und nicht allzu sehr auf Disziplin setzte, führt Emery auf dem Trainingsgelände in London Colney ein hartes Regiment. Bei den komplexen und variablen Übungen werden die Spieler voll gefordert. Denn der Spanier ist überzeugt, dass das Training effizienter ist, je näher es an die Bedingungen eines Ernstkampfs herankommt. Oft wird deshalb auch am Nachmittag und nicht mehr am Morgen trainiert.

An den Seitenlinien hat Emery zudem Fitness-Bikes aufstellen lassen, die ihre Wirkung nicht verfehlen. Unter ihm laufen die Arsenal-Profis im Kollektiv deutlich mehr und ziehen auch mehr Sprints an, was sich in den Spielen vor allem auf die Qualität von Pressing und Gegenpressing auswirkt.

epa07116824 Arsenal's head coach Unai Emery (C) speaks to his players during a training session at Alvalade Stadium, Lisbon, Portugal, 24 October 2018. Arsenal FC will face Sporting CP in their UEFA Europa League Group E match on 25 October 2018.  EPA/JOSE SENA GOULAO

Alle Augen und Ohren sind auf Emery gerichtet. Bild: EPA/LUSA

Detailversessenheit

Im Gegensatz zu Arsène Wenger, der dem Gegner die eigene Spielweise aufzwingen wollte, lässt Emery die Gegner bis ins letzte Detail analysieren und gibt seinen Spielern vor jeder Partie exakte Anweisungen, wie sie sich auf dem Platz zu verhalten haben.

Der Spanier hat gemäss seinen Spielern immer einen genauen Plan im Köcher. Gegen Leicester und Crystal Palace musste Xhaka auf der linken Abwehrseite die Stammkräfte Nacho Monreal und Sead Kolasinac ersetzen, obwohl es durchaus andere Alternativen gegeben hätte. Emery wollte aber unbedingt einen Linksfuss auf der Positionen haben, weshalb Taktgeber Xhaka «geopfert» werden musste.

Xhaka über Emery:

«Emery ist für uns unglaublich wichtig. Er hilft uns mit kleinen Dingen, taktischen Dingen. Er hat uns sehr gut auf Liverpool vorbereitet. In jedem Spiel wissen wir, was zu tun ist. Wir kennen den Gegner, wissen, worin sie gut sind und worin weniger.»

Bild

Emery und Xhaka – zwei, die sich verstehen. bild: twitter

Emotionales Coaching

Wenger hielt sich während eines Ernstkampfs an der Seitenlinie stets zurück, nur höchst selten war zu sehen, wie er seinen Spielern Anweisungen gab. Ganz anders Emery: Der Spanier coacht viel aktiver und überträgt seine Energie so auf das Team. Nach der Grätsche von Xhaka gegen Salah jubelte er, als hätte sein Team gerade ein Tor geschossen.

Immer wieder zitiert er seine Stars auch an die Seitenlinie, um so direkten Einfluss aufs Spiel zu nehmen. Wenger pflegte einen eher erzieherischen Coaching-Stil, der von Emery ist fordernder.

Arsenal manager Unai Emery gestures, during the English League Cup 4th round soccer match between Arsenal and  Blackpool, at the emirates Stadium, in London, Wednesday, Oct. 31, 2018. (Nigel French/PA via AP)

Emery ist an der Seitenlinie immer voll dabei. Bild: AP/PA

Geschickte Transfers

Zusammen mit Sportdirektor Raul Sanllehi und Kaderplaner Sven Mislintat hat Emery dafür gesorgt, dass sich die «Gunners» wenig spektakulär, dafür gezielt verstärkt haben. Mit Lucas Torreira (für 30 Millionen Euro von Sampdoria) und Matteo Guendouzi (für 8 Millionen Euro von Lorient) kamen zwei robuste defensive Mittelfeldspieler, die Spielmacher defensiv entlasten. So kann sich Arsenals Nummer 34 vermehrt dem Spielaufbau widmen, was wiederum den beiden mittlerweile treffsicheren Sturmspitzen Pierre-Emerick Aubameyang und Alexandre Lacazette zugute kommt.

Liverpool's Roberto Firmino fights for the ball with Arsenal's Lucas Torreira, center, during the English Premier League soccer match between Arsenal and Liverpool at Emirates stadium in London, England, Saturday, Nov. 3, 2018. (AP Photo/Tim Ireland)

Lucas Torreira hat sich zum kongenialen Partner von Granit Xhaka gemausert. Bild: AP/AP

Nur in der Defensive ist Arsenal noch etwas anfällig. Der neue Torhüter Bernd Leno, der Legende Petr Cech verdrängt hat, ist zwar ein Versprechen für die Zukunft, strahlt aber noch nicht die nötige Sicherheit aus. In der Innenverteidigung kam mit Neuzugang Sokratis zwar etwas Stabilität, noch immer sind die «Gunners» hier aber etwas dünn besetzt. 

Die kürzesten Trainer-Amtszeiten der Topklubs (seit 1990)

Das ist der moderne Fussball

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gooner1886 06.11.2018 16:57
    Highlight Highlight Wenn man noch die Abwehr hinkriegt dann darf man sich Top-Team nennen vorher nicht. Es braucht mindestens einen guten Innenverteidiger. Aber schön ist eine positive Entwicklung zu sehen.
  • zellweger_fussballgott 06.11.2018 09:44
    Highlight Highlight Xhaka funktioniert vor allem an der Seite von Torreira unglaublich gut. Neben Ramsey oder Guendouzi war nie so stark. Es ist durchaus erfreulich, dass Xhaka endlich das zeigt, was er kann wie in der Nati oder bei Gladbach. Auch dort brauchte er ja seine Anlaufzeit... Hoffentlich kann er seine Leistungen weiter so abrufen.
  • DS25 05.11.2018 23:06
    Highlight Highlight Ich dachte, Torreira erhielt die Würdigung "Man of the Match" und nicht Xhaka:/ Hab ich was verpasst?
    • Sven Eric Gueissaz 06.11.2018 00:02
      Highlight Highlight yep
    • Kemni 06.11.2018 00:10
      Highlight Highlight Nein, so habe ich das auch gesehen. War auch total verdient für Torreira, was ich als Liverpool-Fan zugeben muss.
  • dave1771 05.11.2018 19:28
    Highlight Highlight Unglaublich wie viel besser Emery jeden einzenen Spieler gemacht hat! Xhala spielt sackstark momentan!
  • Philipp L 05.11.2018 19:20
    Highlight Highlight Naja so überzeugend war es diese Saison oft auch nicht, die Resultate haben meistens gestimmt. Defensiv war es jedoch oft eher glücklich. Abwarten wie die Saison sich entwickelt, da kann noch viel passieren.
    • GoonerCB 05.11.2018 20:18
      Highlight Highlight Resultatmässig kann man zufrieden sein, war teilweise glücklich. Dafür war man in der zweiten Hälfte jeweils eine andere Manschaft und hat sich so die Punkte erkämpft. Ich für meinen Teil freue mich jetzt wieder auf die Arsenal Spiele..
    • dave1771 05.11.2018 21:02
      Highlight Highlight Ja defensiv braucht es einen Somratis und Koscienly, da Mustafi nicht genügt. Aber für Salah, Mane und Firmino hat es gereicht...
    • Pukelsheim 05.11.2018 21:11
      Highlight Highlight Klopp hat 3 Jahre und 6 Transferfenster gebraucht um die Defensive sattelfest zu machen.
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Die Schweiz und die Nato: So unehrlich ist die Kampfjet-Debatte

Die bewaffnete Neutralität ist die letzte heilige Kuh der Schweiz. Deshalb verdrängen wir eine unangenehme Tatsache: Im militärischen Bereich sind wir von der Nato abhängig.

Zahlreiche Tabus sind in den letzten Jahrzehnten gefallen. Eines aber bleibt quicklebendig: Die Schweiz soll sich aus internationalen Konflikten heraushalten und eigenständig verteidigen. «Bewaffnete Neutralität» nennt sich dieses Konzept. Es bildet die Grundlage für die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge, über die wir am 27. September abstimmen.

Ihr Stellenwert hat in den letzten Jahren eher zu- als abgenommen. Dies zeigt sich in der jährlichen Sicherheitsstudie der ETH Zürich. In der aktuellen …

Artikel lesen
Link zum Artikel