Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: shutterstock, watson

Heute ist Start der National League! Diese 7 neuen Regeln musst du kennen

Bevor du in der National League wieder mitreden willst, musst du die aktuellen Regeländerungen kennen. Wir haben die sieben Punkte für dich zusammengefasst.



Endlich ist es so weit, nach Monaten des Wartens geht heute die National League wieder los. Doch Spieler – insbesondere die Torhüter –, Schiedsrichter und Fans müssen sich auf einige wichtige Regelanpassungen gefasst machen. Wir verschaffen dir den Überblick über die sieben Änderungen.

Torraum

Diese Änderung wird dir als Hockey-Fan sofort auffallen, wenn du heute Abend ins Stadion läufst, oder den Fernseher einschaltest: Die Torräume auf dem Eis haben eine neue Form – die gleiche, die sie in der NHL schon hatten. Der bisherige Halbkreis ist Geschichte. Neu hat der Torraum die Form eines auf einer Seite abgerundeten Rechtecks. 

Vorher

Bild

Bild: sihf.ch

Nachher:

Bild

Bild: sihf.ch

Blockieren des Pucks ausserhalb des Torraums

Auch die nächste Regeländerung betrifft die Torhüter. Neu ist klar definiert, wann und wo ein Goalie den Puck blockieren und damit das Spiel unterbrechen darf und wann nicht. Solange er sich im Torraum befindet, darf er die Scheibe jederzeit blockieren.

Bild

Bild: sihf.ch

Ausserhalb des Torraums (dunkelgelb eingefärbt) gibt es eine Zone (hellgelb eingefärbt), in der der Torhüter die Scheibe nur blockieren darf, wenn er vom Gegner unter Druck gesetzt wird und den Puck deshalb nicht mit dem Stock spielen kann. Zudem gibt es eine dritte Zone (rot eingefärbt), in der der Torhüter das Spiel nie unterbrechen darf. Verstösst ein Torhüter gegen diese Regeln, erhält er eine Zweiminuten-Strafe.

Erklärvideo: Blockieren des Pucks

Video: undefined/sihf.ch

Tor mit dem Schlittschuh

Die Regel, die Tore mit dem Schlittschuh behandelt, ist strenger geworden. Neu werden nicht nur Tore mit einer klar ersichtlichen Kickbewegung aberkannt. Es reicht schon, wenn der Spieler seinen Schlittschuh absichtlich so positioniert, dass die Scheibe ins Tor abgelenkt wird. Dadurch soll das Leben der Schiedsrichter einfacher gemacht werden. Sie müssen nicht mehr beurteilen, ob tatsächlich eine Kickbewegung stattgefunden hat oder nicht. Tore durch unabsichtliche Ablenker mit dem Schlittschuh zählen weiterhin.  

Erklärvideo: Tor mit dem Schlittschuh 

Video: sihf.ch

Später Check

Der Schweizer Eishockeyverband übernimmt hier eine neugeschaffene Regel der IIHF (Regel 153). Darin wird der Strafbestand «Später Check» (Late Check) behandelt. Ein später Check ist ein Bodycheck an einem Feldspieler der sich in einer verwundbaren Position befindet, da er den Puck nicht mehr besitzt oder kontrolliert. Solche Checks wurden bislang als Behinderung geahndet.

Ein später Check hat eine Zweiminuten-Strafe zur Folge, wenn der Kontakt mit dem Gegner vermeidbar war, aber dieser den Check kommen sehen konnte. Ist sich der Gegner des kommenden Checks nicht bewusst, hat es gar eine Fünfminuten-Strafe plus Spieldauer oder Match-Strafe zur Folge. 

Erklärvideo: Später Check

Video: undefined/sihf.ch

Bullys

Die Liga will die Regeln bei Bullys strikter anwenden. Dafür werden falsch gespielte Bullys auch härter bestraft. Verhält sich ein Spieler während eines Anspiels falsch, wird er weggeschickt und das Bully wird wiederholt. Ein weiteres unkorrektes Anspiel derselben Mannschaft hat eine kleine Strafe zur Folge. Danach wiederholt sich das Prozedere: zuerst eine Verwarnung, dann eine Strafe. 

Anders sieht es bei Bullys nach einem Icing aus. Bislang konnten die Spieler nach einem unerlaubten Befreiungsschlag ein fehlerhaftes Bully spielen, wurden dafür weggeschickt und holten so für ihre Teamkollegen einige zusätzliche Sekunden Pause raus. 

Erklärvideo: Bullys

Video: undefined/sihf.ch

Neu wird für ein falsch ausgeführtes Anspiel nach einem Icing die gesamte Mannschaft ein einziges Mal verwarnt. Danach führen Bully-Vergehen nach einem Icing immer direkt zu einer kleinen Strafe.

Beinstellen

Ab dieser Saison wird ein Spieler bestraft, wenn er sich bei einem Breakaway des Gegners auf das Eis wirft, den Puck wegschlägt, aber der Gegner über den Stock des fraglichen Spielers stolpert. Bislang wurde dies nicht geahndet. Spielt der strafbare Spieler den Puck nicht, gibt es sogar einen Penaltyschuss.  

Erklärvideo: Beinstellen

Video: undefined/sihf.ch

Ablauf Penaltyschuss

Auch bei den Penaltys, die aus dem Spiel heraus gepfiffen werden, hat es eine Änderung gegeben. Neu muss nicht mehr der gefoulte Spieler selbst zum Penalty antreten. Stattdessen kann der Trainer einen Spieler nach seiner Wahl für die Ausführung des Strafschusses nominieren. 

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Video: Angelina Graf

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Eishockey-Saison 2018/19

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die U20-WM zeigt, dass die Schweizer Hockey-Bosse an der falschen Baustelle arbeiten

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft scheidet an der Junioren-WM blamabel und ohne Sieg aus. Es zeigt das grosse Problem auf, das mit der geplanten Ligareform nur noch verstärkt würde.

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft erwachte zu spät. Nach einem 0:4-Rückstand gegen Deutschland gab es am Ende eine 4:5-Niederlage im entscheidenden Spiel, in dem die Schweiz einen Sieg nach 60 Minuten gebraucht hätte. So endete eine enttäuschende Junioren-Weltmeisterschaft verfrüht. Immerhin muss die Nati in diesem speziellen Jahr nicht auch noch gegen den Abstieg spielen.

4 Spiele, 0 Punkte, 5 Tore und 20 Gegentore. Wie lässt sich das schlechte Abschneiden erklären? Einerseits mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel