Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League, 23. Runde

Ambri – Kloten 6:3 (2:0, 2:1, 2:2)

Bern – Fribourg 5:2 (0:0, 2:0, 3:2)

Biel – Lugano 4:2 (1:0, 1:1, 2:1)

SCL Tigers – Lausanne 3:5 (2:0, 1:1,0:4)

Ambri's player Nick Plastino celebrates the 2-0 goal during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2017/18 between HC Ambri Piotta and EHC Kloten, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Saturday, November 18, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Ambri macht im Kellerduell wieder einen Schritt Richtung Strich. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Lausanne mit spektakulärer Wende – auch Ambri und Biel siegen am Strich

Der SC Bern gewinnt das Spitzenspiel der National League gegen Fribourg mit 5:2. Am Ende der Rangliste wird der Rückstand des EHC Kloten immer grösser.



Ambri – Kloten 6:3

– In der zweiten Hälfte des Mitteldrittels überschlugen sich die Ereignisse. Matt D'Agostini brachte Ambri in der 32. Minute 3:0 in Führung. Knapp vier Minuten später verkürzte Tim Bozon auf 1:3. Der Treffer wurde zunächst nicht gegeben, ehe die Schiedsrichter auf ihren Entscheid zurückkamen. Dennoch musste Bozon wegen Torhüterbehinderung auf die Strafbank. Im folgenden Powerplay erhöhte Cory Emmerton (38.) mit dem zweiten Überzahltor der Tessiner an diesem Abend auf 4:1, nachdem der Klotener Daniele Grassi eine Minute zuvor solo vor Benjamin Conz einen Shorthander verpasst hatte.

abspielen

Die Highlights im Video. Video: YouTube/MySports

– Als die Gäste nach dem 2:4 (42.), für das erneut Bozon verantwortlich zeichnete, wieder etwas Hoffnung schöpften, machte Diego Kostner diese nur 22 Sekunden später mit dem 5:2 wieder zu Nichte. Die Basis zum Sieg von Ambri legte im ersten Drittel Verteidiger Nick Plastino mit den Toren zum 1:0 (6.) und 2:0 (18.). Der neu verpflichtete Italo-Kanadier war damit gegen Kloten gleich oft erfolgreich wie in den ersten 22 Meisterschaftsspielen für die Tessiner.

– Es war für beide Teams ein wegweisendes Spiel. Während sich Ambri um zwei Positionen auf den 9. Platz verbesserte, verpassten es die Zürcher Unterländer, näher an die vor ihnen klassierten Mannschaften heranzurücken. Die Klotener liegen nach der dritte Niederlage in Serie unter Trainer Kevin Schläpfer nun acht Punkte hinter dem Vorletzten SCL Tigers. Auswärts haben sie bloss eines von elf Saisonspielen gewonnen. Gegen Ambri ging bereits das erste Duell in dieser Spielzeit mit 1:5 deutlich verloren. 

Ambri's Head Coach Luca Cereda during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2017/18 between HC Ambri Piotta and EHC Kloten, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Saturday, November 18, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Luca Cereda darf weiter auf die Playoffs hoffen. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Bern – Fribourg 5:2

– Der Leader SC Bern reagierte auf die 1:3-Niederlage am Dienstag bei den ZSC Lions mit einem 5:2-Heimsieg im Spitzenspiel gegen Fribourg-Gottéron, das erstmals nach vier Siegen wieder verlor.

abspielen

Die Highlights der Partie im Video. Video: YouTube/MySports

– Die Berner unterstrichen beim achten Erfolg in Serie vor heimischem Publikum einmal mehr ihre Powerplay-Stärke. Sowohl das 1:0 (27.) als auch das 2:0 (33.) erzielten die Ausländer Mason Raymond und Mika Pyörälä in Überzahl. Überhaupt nahm Fribourg im Mitteldrittel zu viele Strafen (6). Auch deshalb war der SCB in den zweiten 20 Minuten deutlich überlegen und hätte noch höher führen müssen.

– In den letzten neun Minuten boten die beiden Teams den 17'031 Zuschauern in der ausverkauften PostFinance-Arena ein Spektakel. Fribourg gelang durch Killian Mottet (52.) und Michal Birner (54.) zweimal der Anschlusstreffer, die Berner Reaktion liess jedoch beide Male nicht lange auf sich warten. Das 3:1 von Eric-Ray Blum fiel nur 91 Sekunden nach dem 1:2, in der 57. Minute brachte Thomas Rüfenacht den Titelverteidiger mit seinem elften Saisontor erneut mit zwei Treffern in Führung. In der 59. Minute machte Mark Arcobello mit einem Schuss ins leere Gehäuse alles klar. Letzterer verzeichnete wie Simon Moser drei Punkte. Moser trug sich in der sechsten Partie hintereinander in die Skorerliste ein. Bern feierte bereits den siebenten Sieg in Folge gegen Fribourg. 

Berns Thomas Ruefenacht, links, streitet sich mit Fribourgs Nelson Chiquet im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Fribourg-Gotteron, am Samstag, 18. November 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Derby-Time in Bern. Bild: KEYSTONE

Biel – Lugano 4:2

– Der Kanadier Jacob Micflikier mit drei Toren und Jonas Hiller mit 28 Paraden führen Biel zum überraschenden 4:2-Heimerfolg über Lugano, das zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden verliert.

abspielen

Die Highlights der Partie im Video. Video: YouTube/MySports

– Der EHC Biel verdiente sich den Sieg mit einer aufopfernden, kämpferischen Leistung. Vieles sprach am Samstag im Seeland für Lugano. Die Tessiner glichen die Partie mit dem ersten Angriff nach der ersten Pause zum 1:1 aus und dominierten danach bis zur Schlusssirene mit 22:11 Schüssen das Geschehen. Dennoch setzte sich am Ende Biel durch.

– Jacob Micflikier kam zu seinem ersten Hattrick auf Schweizer Eis. In der 33. Minute gelang ihm bei 4-gegen-4-Feldspieler das 2:1. Nach 50 Minuten fälschte er in Überzahl einen Weitschuss von Marco Dufner unhaltbar ab. Und 100 Sekunden vor Schluss stellte er mit einem Schuss ins leere Tor zum 4:2 den Sieg sicher. Und hinten «hexte» Jonas Hiller. Vier Tage nach dem «Ausraster» beim 1:4 gegen Zug, als er während des laufenden Spiels den Goaliestock zertrümmerte, und einen Tag nach der verordneten Zwangspause anlässlich des Auswärtsspiels in Davos (2:3), zeigte Hiller eine brillante Leistung.

L'attaquant biennois Jacob Micflikier, droite, laisse eclater sa joie apres le 3:2 a cote de la deception de l'attaquant luganais Sebastien Reuille, gauche, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le EHC Biel-Bienne et le HC Lugano ce samedi 18 novembre 2017 a la Tissot Arena a Bienne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

SCL Tigers – Lausanne 3:5

– Der Lausanne Hockey Club, und nicht die SCL Tigers, fanden im Duell der Tabellennachbarn unterhalb des Strichs aus der Krise. Lausanne gewann in Langnau nach einem 0:3-Rückstand mit 5:3.

abspielen

Die Highlights der Partie im Video. Video: YouTube/MySports

– Die vorentscheidende Szene ereignete sich in der 46. Minute. Lausannes Offensivverteidiger Jonas Junland verkürzte auf 2:3. Millimeter entschieden bei diesem Goal darüber, ob dem Anschlusstreffer ein Offside vorausgegangen war. Die Fernsehbilder vermochten die Szene nicht aufzuklären. Deshalb blieb der ursprüngliche Entscheid der Linienrichter («kein Offside!») stehen. Kurz vorher hatte Langnau durch Antti Erkinjuntti bloss den Pfosten getroffen.

– Nach dem zweiten Gegentreffer brachen die Langnauer ein. Nichts gelang mehr! Nicklas Danielsson glich nach 52 Minuten zum 3:3 aus. Nur 101 Sekunden später brachte Yannick Herren Lausanne erstmals in Führung. Die Tigers erspielten sich keine Ausgleichschance mehr. Am Ende komplettierte Danielsson mit einem Schuss ins leere Tor den persönlichen Hattrick.

Lausannes Head Coach Yves Sarault, Florian Conz und Alain Mieville, von links, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem Lausanne HC, am Samstag, 18. November 2017 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Da geht's durch. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Telegramme

Biel - Lugano 4:2 (1:0, 1:1, 2:1)
5325 Zuschauer. - SR Müller/Wehrli, Altmann/Kaderli.
Tore: 9. Pouliot (Forster) 1:0. 21. (20:22) Hofmann (Lapierre) 1:1. 33. Micflikier (Steiner/Ausschlüsse Reuille; Earl) 2:1. 48. Walker (Romanenghi) 2:2. 51. Micflikier (Dufner, Fuchs/Ausschluss Bürgler) 3:2. 59. Micflikier (Schmutz) 4:2 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 plus 5 Minuten (Earl) plus Spieldauer (Earl) gegen Biel, 4mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Earl; Klasen.
Biel: Hiller; Lofquist, Fey; Dufner, Forster; Maurer, Steiner; Jecker, Kreis; Pouliot, Earl, Nussbaumer; Schmutz, Fuchs, Micflikier; Pedretti, Neuenschwander, Lüthi; Petrig, Sutter, Wetzel.
Lugano: Merzlikins: Sanguinetti, Furrer; Ulmer, Vauclair; Chiesa, Wellinger; Riva; Fazzini, Lajunen, Klasen; Bürgler, Lapierre, Hofmann; Bertaggia, Cunti, Sannitz; Walker, Romanenghi, Morini; Reuille.
Bemerkungen: Biel ohne Diem, Joggi, Tschantré (alle verletzt) und Rajala (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Brunner und Ronchetti (beide verletzt). - Stangenschüsse: Lofquist (20./40.); Lapierre (59.). - Timeout Biel (59.).

Bern - Fribourg-Gottéron 5:2 (0:0, 2:0, 3:2)
17'031 Zuschauer (ausverkauft). - SR Massy/Stricker, Obwegeser/Wüst.
Tore: 27. Raymond (Blum/Ausschluss Slater) 1:0. 33. Pyörälä (Ebbett/Ausschluss Meunier) 2:0. 52. (51:16) Mottet (Kienzle, Stalder) 2:1. 53. (52:47) Blum (Untersander, Arcobello) 3:1. 54. (53:10) Birner (Abplanalp, Slater) 3:2. 57. Rüfenacht (Moser) 4:2. 59. Arcobello (Moser) 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 plus 10 Minuten (Rüfenacht) gegen Bern, 7mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Ebbett; Birner.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Andersson, Gerber; Kamerzin, Krueger; Burren; Bodenmann, Ebbett, Pyörälä; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Raymond, Haas, Scherwey; Berger, Hischier, Randegger.
Fribourg-Gottéron: Waeber; Kienzle, Stalder; Holös, Abplanalp; Glauser, Chavaillaz; Mottet, Slater, Birner; Rossi, Bykow, Cervenka; Fritsche, Meunier, Vauclair; Neuenschwander, Schmutz, Chiquet.
Bemerkungen: Bern ohne Noreau. Fribourg-Gottéron ohne Rathgeb, Sprunger, Schilt, Marchon (alle verletzt), Rivera (gesperrt) und Brust (überzähliger Ausländer). - Pfostenschüsse: 26. Andersson, 36. Untersander. - Timeout Fribourg (35.). - Fribourg von 58:23 bis 58:56 ohne Goalie.

SCL Tigers - Lausanne 5:3 (2:0, 1:1, 0:4)
5645 Zuschauer. - SR DiPietro/Koch, Fluri/Fuchs.
Tore: 16. (15:48) Berger (Erni) 1:0. 17. (16:05) Rüegsegger 2:0. 28. Gagnon (Erkinjuntti, Elo/Ausschluss Ryser) 3:0. 33. Danielsson (Junland/Ausschluss Dostoinow) 3:1. 46. Junland (Froidevaux) 3:2. 53. Danielsson (Vermin) 3:3. 54. Herren (Junland, Genazzi) 3:4. 60. (59:36) Danielsson (Conz) 3:5 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 plus 10 Minuten (Dostoinow) gegen SCL Tigers, 1mal 5 Minuten (Ryser) plus Spieldauer (Ryser) gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Erkinjuntti; Jeffrey.
SCL Tigers: Punnenovs; Zryd, Koistinen; Blaser, Erni; Randegger, Huguenin; Lardi; Elo, Gagnon, Erkinjuntti; Kuonen, Gustafsson, Neukom; Dostoinow, Albrecht, Nüssli; Gerber, Berger, Rüegsegger.
Lausanne: Huet; Schelling, Junland; Fischer, Genazzi; Trutmann, Frick; Borlat; Vermin, Jeffrey, Danielsson; Zangger, Froidevaux, Pesonen; Ryser, Miéville, Herren; Conz, In-Albon, Kneubuehler; Bougro.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Berger, Peter, Seydoux, Stettler (alle verletzt) und Himelfarb (überzähliger Ausländer), Lausanne ohne Gobbi, Nodari und Walsky (alle verletzt). Neukom verletzt ausgeschieden (23.). - Timeout SCL Tigers (46./Coach's Challenge); Lausanne (16./Coach's Challenge). - Pfostenschuss Erkinjuntti (43.).

Ambri-Piotta - Kloten 6:3 (2:0, 2:1, 2:2)
5532 Zuschauer. - SR Eichmann/Hebeisen, Gnemmi/Gurtner.
Tore: 6. Plastino (Emmerton/Ausschluss Sallinen) 1:0. 18. Plastino 2:0. 32. D'Agostini (Berthon, Emmerton) 3:0. 36. Bozon 3:1. 38. Emmerton (D'Agostini, Plastino/Ausschluss Bozon) 4:1. 42. (41:57) Bozon (Schlagenhauf) 4:2. 43. (42:19) Kostner (Bianchi) 5:2. 56. Berthon (D'Agostini, Jelovac) 6:2. 59. Grassi (Ausschluss Gautschi) 6:3.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 5mal 2 Minuten gegen Kloten.
Ambri-Piotta: Conz; Plastino, Zgraggen; Ngoy, Jelovac; Fora, Collenberg; Gautschi; Trisconi, Kostner, Bianchi; D'Agostini, Emmerton, Berthon; Zwerger, Müller, Kubalik; Lhotak, Goi, Incir; Mazzolini.
Kloten: Saikkonen; Egli, von Gunten; Harlacher, Back; Weber, Ramholt; Bircher; Praplan, Santala, Hollenstein; Grassi, Sallinen, Bieber; Bader, Trachsler, Schlagenhauf; Obrist, Kellenberger, Bozon; Leone.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Taffe (überzähliger Ausländer), Stucki und Pinana. Kloten ohne Bäckman, Stoop, Lemm (alle verletzt) und Boltshauser (krank). - 6. Lattenschuss Trisconi. - 40. Saikkonen hält Penalty von Kubalik.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel