Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 24. Runde

Bern – Kloten 1:8 (0:0,0:5,1:3)
Davos – ZSC Lions 1:2 (0:1,0:1,1:0)
Fribourg – Langnau 5:3 (2:1,0:2,3:0)
Zug – Servette 5:1 (1:1,2:0,2:0)

Berns Torhueter Leonardo Genoni nach dem Tor zum 0-5 durch Klotens Klotens Drew Shore im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Kloten, am Samstag, 19. November 2016, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Leonardo Genoni (hinten) konnte einem leid tun: Die Klotener ballerten ihm die Bude voll. Bild: KEYSTONE

8:1! Kloten stoppt die SCB-Serie mit einer Gala – EVZ und ZSC neu top

Die Siegesserie der SC Bern ist im zehnten Spiel jäh gestoppt worden: Der EHC Kloten händigt dem Meister gleich eine 8:1-Klatsche aus. Zug und die ZSC Lions bleiben vom Spitzentrio dagegen siegreich.



Davos – ZSC Lions 1:2

Hier geht's zum Liveticker der Partie!

– Der HCD wollte auf die 1:2-Niederlage von gestern Freitag reagieren, doch der ZSC war nicht der ideale Gegner dafür. Die formstarken Zürcher (4 Siege in Serie, 9 in den letzten 11 Spielen) starteten standesgemäss und gingen bereits in der 6. Minute im Powerplay durch Inti Pestoni in Führung.

– In der Folge hielt bei den Löwen aber wieder die schon oft gesehene Fahrlässigkeit Einzug. Es hätte bald 3:0 stehen können, aber gerade so gut auch 1:1, weil plötzlich auch die Davoser zu Chancen kamen. Die torlose Phase endete aber erst in der 35. Minute, als Morris Trachsler für den ZSC erhöhen konnte. 

– Die Davoser zeigten viel Einsatz und wurden dafür immerhin mit einem Tor im letzten Drittel belohnt: Das Erfolgserlebnis für Nando Eggenberger blieb aber ein Ehrentreffer, denn der ZSC brachte den unter dem Strich verdienten Sieg über die Zeit.

Tuomo Ruutu von Davos, rechts, checkt Severin Blindenbacher von Zuerich, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den ZSC Lions, am Samstag, 19. November 2016, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Davos (Tuomo Ruutu, r.) brachte den ZSC (Severin Blindenbacher) in Bedrängnis – mehr nicht. Bild: KEYSTONE

Bern – Kloten 1:8

– Die gestrige 0:7-Klatsche gegen den EV Zug schien beim EHC Kloten eine läuternde Wirkung gehabt zu haben. Gegen den SC Bern, der nach dem zehnten Meisterschaftssieg in Serie strebte, zeigten die Zürcher Unterländer ein wahnsinniges zweites Drittel. Eröffnet wurde der Reigen vom ersten NLA-Treffer des 19-jährigen Verteidigers Serge Weber (23.), gefolgt von einem Shorthander von Tommi Santala (24.). 

– Die Klotener Maschinerie war nun warmgelaufen und es folgten Treffer von Denis Hollenstein (29.), Daniele Grassi (31.) und Drew Shore (34.) – alle bei numerischem Gleichstand. Nach dem 0:5 hatte SCB-Coach Kari Jalonen Erbarmen mit Goalie Leonardo Genoni (dessen Vorgänger Marco Bührer vor der Partie feierlich verabschiedet worden war) und schickte stattdessen Joël Aebi aufs Feld.

– Der Ersatz blieb aber auch nicht verschont: Denis Hollenstein mit seinen Saisontreffern 16 und 17 sowie Drew Shore erzielten drei weitere Buden für die entfesselten Klotener. Mark Arcobello sorgte aus Berner Sicht immerhin dafür, dass die schallende Klatsche nicht zu null ausfiel.

Klotens Topscorer Denis Hollenstein, vorne links, jubelt nach seinem Tor zum 0-3 gegen Berns Torhueter Leonardo Genoni, Mitte, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Kloten, am Samstag, 19. November 2016, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Klotens Topskorer Denis Hollenstein (l.) jubelt nach dem Shorthander von Tommi Santala (nicht im Bild). Bild: KEYSTONE

Zug – Servette 5:1

– Der EV Zug musste seine Spitzenposition in einem ruppigen Spiel gegen Genève-Servette behaupten. Obwohl EVZ-Rüpel Johan bereits nach 2:40 wegen eines Checks gegen den Kopf unter die Dusche geschickt wurde, gingen die Zuger in Front, weil sich die Genfer in Unterzahl von Davic McIntyre erwischen liessen.

– Besser machte es Servette in der letzten Minute des ersten Drittels, als Romain Loeffel im Powerplay ausglich. Danach machten sich die Gäste mit Strafen das Leben ungemein schwer. Die Folge: Zug zog mit zwei Powerplay-Treffern durch Josh Holden (27.) und Lino Martschini (37.) wieder davon.

– Servette konnte nicht mehr reagieren und musste Holden (49.) und McIntyre (55.) gar noch je einen zweiten Treffer zugestehen. Die Zuger wurden also ihrer Favoritenrolle gerecht und liegen neu punktgleich mit dem ZSC an der Tabellenspitze. Die Genfer bleiben dafür am Strich kleben.

Zugs Josh Holden, Jarkko Immonen und David McIntyre, von links, jubeln waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem Geneve-Servette HC, am Samstag, 19. November 2016, in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Produktives Trio: Josh Holden, Jarkko Immonen und David McIntyre (v.l.). Bild: KEYSTONE

Fribourg – Langnau 5:3

– Das Duell des Zweit- gegen den Drittletzten der NLA wies wenig erstaunlich «Not-gegen-Elend-Charakter» auf. Entwickelte sich aber trotz spürbarer Verunsicherung zu einem spannenden Schlagabtausch. Die Langnauer gingen nach etwas mehr als 10 Minuten durch Ville Koistinen in Führung, doch Gottéron konnte das Geschehen dank Andrej Bykow (14.) und Yannick Rathgeb in doppelter Überzahl bereits vor der ersten Pause drehen.

– Dann aber waren wieder die Tigers an der Reihe. Jewgeni Schirjajew konnte nach einer halben Stunde ausgleichen und kurz vor der zweiten Sirene profitierte Rob Schremp davon, dass Rathgeb in Unterzahl die Übersicht verlor und quasi den Assist zum 3:2 des Amerikaners gab.

– Fribourg zeigte aber viel Moral und konnte das Spiel abermals drehen. Hauptverantwortlich dafür das Trio Greg Mauldin, Roman Cervenka und Rathgeb, die mit einem Doppelschlag (2x Mauldin) zehn Minuten vor Schluss den Sieg sicherstellten. Mattias Ritola war dann noch für das i-Pünktchen in Form des 5:3 verantwortlich.

Le defenseur de Langnau Miro Zryd, gauche, lutte pour le puck avec l'attaquant fribourgeois Mattias Ritola, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A entre le HC Fribourg-Gotteron et le SCL Tigers, ce samedi, 19 novembre 2016, a Fribourg. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Mattias Ritola erzielte das letzte Tor der Partie. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

bild: srf

Die Telegramme

Bern - Kloten 1:8 (0:0, 0:5, 1:3)
16'289 Zuschauer. - SR Koch/Massy, Kaderli/Obwegeser.
Tore: 23. Serge Weber (Shore, Sheppard) 0:1. 24. Santala (Hollenstein, Sanguinetti/Ausschluss Bircher!) 0:2. 29. Santala 0:3 (Eigentor Blum). 31. Grassi (Sheppard, Schlagenhauf) 0:4. 34. Shore (Bircher) 0:5. 41. (40:20) Hollenstein (Santala, Praplan) 0:6. 44. Arcobello (Scherwey) 1:6. 46. Hollenstein (Sanguinetti) 1:7. 57. Shore (Sheppard/Ausschluss Scherwey) 1:8.
Strafen: 1mal 2 plus 5 Minuten (Scherwey) plus Spieldauer (Scherwey) gegen Bern, 4mal 2 Minuten gegen Kloten.
PostFinance-Topskorer: Arcobello; Hollenstein.
Bern: Genoni (34. Aebi); Untersander, Blum; Kamerzin, Beat Gerber; Krueger, Kreis; Tim Dubois; Ruefenacht, Arcobello, Simon Moser; Lasch, Ebbett, Bodenmann; Alain Berger, Martin Plüss, Scherwey; Luca Hischier, Macenauer, Reichert; Gian-Andrea Randegger.
Kloten: Martin Gerber; Sanguinetti, Serge Weber; Back, Frick; Stoop, Harlacher; Bircher; Praplan, Santala, Hollenstein; Sheppard, Shore, Grassi; Romano Lemm, Schlagenhauf, Kellenberger; Leone, Homberger, Obrist.
Bemerkungen: Bern ohne Jobin und Noreau, Kloten ohne Bieber, Tim Ramholt und von Gunten (alle verletzt). Grassi verletzt ausgeschieden (54.). - Pfostenschuss Bodenmann (43.). (sda)

Davos - ZSC Lions 1:2 (0:1, 0:1, 1:0)
5296 Zuschauer. - SR Kurmann/Fischer, Abegglen/Küng.
Tore: 6. Pestoni (Nilsson, Geering/Ausschluss Dino Wieser) 0:1. 35. Trachsler (Chris Baltisberger, Bärtschi) 0:2. 46. Eggenberger (Lindgren, Marc Wieser) 1:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Davos, 2mal 2 Minuten gegen den ZSC.
PostFinance-Topskorer: Lindgren; Wick.
Davos: Van Pottelberghe; Jung, Forster; Du Bois, Kindschi; Schneeberger, Paschoud; Rampazzo; Ambühl, Kousal, Ruutu; Marc Wieser, Lindgren,Eggenberger; Simion, Corvi, Dino Wieser; Kessler, Walser, Egli.
ZSC Lions: Flüeler; Blindenbacher, Siegenthaler; Rundblad, Geering; Guerra, Seger; Marti; Wick, Sjögren, Thoresen; Nilsson, Cunti, Suter; Pestoni, Schäppi, Kenins; Herzog, Trachsler, Chris Baltisberger; Bärtschi.
Bemerkungen: Davos ohne Sciaroni (krank), Axelsson, Jörg, Heldner und Rahimi, ZSC ohne Shannon (alle verletzt). Pfostenschuss Thoresen (21.). (sda)

Zug - Genève-Servette 5:1 (1:1, 2:0, 2:0)
6262 Zuschauer. - SR Eichmann/Piechaczek, Progin/Wüst.
Tore: 6. McIntyre (Holden/Ausschluss Morant!) 1:0. 20. (19:06) Spaling (Loeffel, Romy/Ausschluss Erni) 1:1. 27. Holden (McIntyre/Ausschluss Riat) 2:1. 37. Martschini (Holden, Immonen/Ausschluss Loeffel) 3:1. 49. Holden(Martschini) 4:1. 55. McIntyre (Schnyder/Ausschluss Holden!) 5:1.
Strafen: 8mal 2 plus 5 (Morant) Minuten plus Spieldauer (Morant) gegen Zug, 10mal 2 Minuten gegen Servette.
PostFinance-Topskorer: Martschini; Spaling.
Zug: Stephan; Diaz, Morant; Helbling, Grossmann; Erni, Schlumpf; Lüthi, Fohrler; Martschini, Holden, Schnyder; Klingberg, Immonen, Senteler; Zangger, McIntyre, Lammer; Peter, Marchon, Haberstich.
Genève-Servette: Mayer (54. Bays); Loeffel, Kast; Mercier, Vukovic; Jacquemet, Fransson; Petschenig; Traber, Romy, Gerbe; Simek, Almond, Spaling; Wick, Slater, Rod; Riat, Rubin, Impose; Schweri.
Bemerkungen: Zug ohne Alatalo, Diem und Suri, Servette ohne Détraz, Antonietti, Douay (alle verletzt) und Ehrhardt (überzähliger Ausländer). Lattenschuss Zangger (36.). (sda)

Fribourg-Gottéron - SCL Tigers 5:3 (2:1, 0:2, 3:0)
5961 Zuschauer. - SR Prugger/Wehrli, Borga/Fluri.
Tore: 11. Koistinen (Shinnimin) 0:1. 14. Bykow 1:1. 19. Rathgeb (Cervenka, Birner/Ausschlüsse Weisskopf, Seydoux) 2:1. 30. Schirjajew (Shinnimin) 2:2. 40. (39:26) Schremp (Ausschluss Ritola) 2:3. 51. Mauldin (Cervenka, Rathgeb) 3:3. 53. Mauldin (Cervenka, Rathgeb) 4:3. 55. Ritola (Bykow, Mauldin) 5:3.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Fribourg, 3mal 2 Minuten gegen den SCL.
PostFinance-Topskorer: Sprunger; Schremp.
Fribourg-Gottéron: Conz; Rathgeb, Leeger; Schilt, Stalder; Maret, Abplanalp; Chavaillaz; Mauldin, Cervenka, Birner; Sprunger, Bykow, Mottet; Neuenschwander, Ritola, Neukom; Schmutz, Gustafsson, Chiquet; Marchon.
SCL Tigers: Ciaccio; Seydoux, Koistinen; Zryd, Randegger; Weisskopf, Currit; Elo, Schremp, Nils Berger; Lindemann, Albrecht, Nüssli; Kuonen, Shinnimin, Schirjajew; Roland Gerber, Adrian Gerber, Moggi; Wyss.
Bemerkungen: Fribourg ohne Fritsche, Kienzle (beide verletzt), Rivera (krank) und Picard (überzähliger Ausländer), SCL ohne Haas, Stettler, Müller, Pascal Berger (alle verletzt) und DiDomenico (überzähliger Ausländer). Pfostenschuss Schilt (24.). (sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leuenberger 21.11.2016 09:12
    Highlight Highlight Irgendwann wird der Wettbetrug beim 1:8 zwischen Bern und Kloten auskommen und gnadenlos bestraft. Wer hat wieviel bezahlt und wer hat wieviel gewonnen? Ich, als bekennender "Nicht-SCB-Fan" habe auf ein 6:1 für Bern gewettet und meinen Einsatz verloren.
  • TruchaConCebolla 20.11.2016 12:33
    Highlight Highlight Die starke Reaktion von kloten freut mich!

    Zum check: sah für mich eher fair aus, die folgenden Dinge angenommen:
    - Grassi spielt zuvor die Scheibe
    - Scherwey springt nicht ab

    Liege ich falsch? Wenn ja, wieso?
  • Chloote 20.11.2016 08:06
    Highlight Highlight Tja, zum Glück war Gestern der SCB in etwa gleich Schwach wie Kloten gegen den EV Zug am Freitagabend.
    Nicht das Kloten den Sieg nicht verdient hätte, aber der SCB stand völlig neben den Schuhen.
    Zum hinterhältigen Foul von
    Nicht mancher Kloten Anhänger hätte nach der 0:7 Pleite vom Vortag auf solch eine starke Reaktion gehofft und dem Team einen Sieg in dieser Höhe zugetraut.

    Scherwey sollte man nach seinem üblen Foul an Grassi so lange aus dem Verkehr ziehen, bis zu dem Zeitpunkt wo Grassi nach seiner Verletzung wieder auf dem Eis mitwirken kann.

    Gute Besserung an Daniele Grassi #16
  • Tobias K. 20.11.2016 01:26
    Highlight Highlight Scherwey zeigte wieder mal sein hässliches Gesicht. Frust pur. Hoffe Grassi kommt bald wieder auf die Beine
  • Martinov 19.11.2016 23:04
    Highlight Highlight Tikkanen, hallo 😎
    • Lindros88 20.11.2016 08:43
      Highlight Highlight Ja, wo ist er den jetzt? Da hat er uns von Meisterschaft- und Championsleaguesiegen (was ja durchaus immer noch passieren kann) erzählt und dann kommt das grosse Bern gegen das kleine Kloten dermassen unter die Räder?? Janu, war dann in seinen Augen wohl nur ein kleiner Stolperer!
      Übrigens, der Scherwey gehört länger gesperrt!! 😡😡
  • Der müde Joe 19.11.2016 22:32
    Highlight Highlight Starke Reaktion von Kloten! Machmal braucht es eine ordentliche Ohrfeige, damit man wieder weiss wo's langgeht. ;)
  • goschi 19.11.2016 22:31
    Highlight Highlight da lässt sich nur sagen:
    WTF SCB????
  • Schreiberling 19.11.2016 22:28
    Highlight Highlight Wo ist Tikkanen wenn man ihn braucht? 😌
    • Sapere Aude 20.11.2016 02:52
      Highlight Highlight Der baut gerade das Pokalregal aus und fragt sich ob seine Arbeit für die Katze ist.
    • Lindros88 20.11.2016 08:45
      Highlight Highlight Der wartet vermutlich auf bessere Zeiten 😂
      Oder auf die Kolumne von KZ, warum Bern trotzdem das "Bayern München" des Eishockeys ist....
    • offspring 20.11.2016 15:27
      Highlight Highlight Die haben gestern auch verloren! :-O Ev. stimmt es ja doch... ;) xD

Eismeister Zaugg

Der tiefere Grund für die SCB-Krise: Marc Lüthi ist zu mächtig geworden

SCB-Manager Marc Lüthi (59) sieht seit zwei Jahren tatenlos zu, wie sein Sportchef Alex Chatelain Sven Leuenbergers meisterliches Erbe ruiniert. Deshalb trägt er die Verantwortung für die missglückte Saison. Handelt er nicht, geht die sportliche Talfahrt ungebremst weiter.

Hier ist vom SC Bern die Rede. Einer der erfolgreichsten Hockey-Firmen ausserhalb der NHL. Jahresumsatz etwas mehr als 50 Millionen im Jahr. Die höchsten Zuschauerzahlen, Gastro- und Werbeeinahmen ausserhalb der NHL. Mit einer reichen Tradition und einer wunderbaren Leistungskultur. Das Bayern München des Hockeys. Die Ansprüche sind also hoch.

Nun hat der SCB die Playoffs verpasst. Ausreden gibt es keine. Die Schmach ist total: Lugano hat auf eigenem Eis gegen Ambri 1:4 verloren. Die Tessiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel