DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss League, 8. Runde
Kloten – Winterthur 1:4 (0:0, 0:1, 1:3)
Olten – Langenthal 2:1 n. P. (0:0, 0:0, 1:1, 0:0)
EVZ Academy – Thurgau 3:2 (3:0, 0:1, 0:1)
Küsnacht – Visp 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)
Biasca – Ajoie 1:3 (1:0, 0:2, 0:1)
Wie lange steht Waltteri Immonen (Assistenztrainer) noch in Kloten an der Bande?
Wie lange steht Waltteri Immonen (Assistenztrainer) noch in Kloten an der Bande?
Bild: KEYSTONE

Kloten schlittert immer tiefer in eine Krise – Ajoie neuer Swiss-League-Leader

Der EHC Kloten tut sich extrem schwer, in der Swiss League Fuss zu fassen. Im Heimspiel gegen den Tabellenletzten und Kantonsrivalen Winterthur resultiert für Kloten die vierte Niederlage in Folge.
14.10.2018, 20:1215.10.2018, 06:50

Mit drei Siegen war den Zürcher Unterländern ein verheissungsvoller Start in die Saison gelungen. Danach ist das Team von Trainer André Rötheli allerdings stark vom Weg abgekommen. Wie zuletzt gegen La Chaux-de-Fonds (1:5) und in Weinfelden gegen Thurgau (0:3) tat sich Kloten auch gegen Winterthur mit dem Toreschiessen schwer. Einziger Torschütze beim 1:4 zuhause gegen das Schlusslicht war im Schlussdrittel der Kanadier Ryan MacMurchy.

Gegen das offensiv zweitschlechteste Team der Liga zeigte sich Kloten auch in der Vereidigung anfällig. Bei Winterthur konnte sich der Kanadier Anthony Nigro (41./49.) als Doppeltorschütze auszeichnen. Die weiteren Tore für das Team von Michel Zeiter erzielten der Amerikaner Tanner Sorenson (25.) und Jari Allevi (59./ins leere Tor).

Neuer Leader ist Ajoie, das die Biasca Ticino Rockets trotz einem frühen Rückstand auswärts 4:1 besiegte. Die Jurassier zogen damit in der Tabelle am spielfreien La Chaux-de-Fonds vorbei.

Erster Verfolger mit nur einem Punkt Rückstand ist Olten, das sich im Heim-Derby gegen Langenthal in extremis durchsetzte. Der 1:1-Ausgleich durch Stefan Mäder gelang den Solothurnern erst 65 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit bei sechs gegen vier Feldspieler. Im Penaltyschiessen verwandelte Marco Truttmann schliesslich beide Versuche und sicherte Olten somit den Zusatzpunkt.

Die Tabelle

Bild: srf

Telegramme

EVZ Academy – Thurgau 3:2 (3:0, 0:1, 0:1)
292 Zuschauer. - SR Boverio/Gianinazzi, Kerhli/Burgy.
Tore: 4. Oejdemark (Lust) 1:0. 15. Capaul (Walz, Oehen) 2:0. 18. Lust (Oehen, Volejnicek/Ausschluss Vogel) 3:0. 25. Gurtner (Wydo, Ryan) 3:1. 44. Wydo (Ryan/Ausschlüsse Oejdemark, Thiry) 3:2.
Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen die EVZ Academy, 5-mal 2 Minuten gegen Thurgau.

GCK Lions – Visp 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)
170 Zuschauer. - SR Gäumann/Fausel, Betschart/Haag.
Tor: 57. Stury (Kissel) 0:1.
Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen die GCK Lions, 2-mal 2 Minuten gegen Visp.

Biasca Ticino Rockets – Ajoie 1:4 (1:0, 0:2, 0:2)
210 Zuschauer. - SR Grossen/Unterfinger, Micheli/Pitton.
Tore: 8. Kparghai (Bionda, Rohrbach) 1:0. 31. Arnold (Pouilly) 1:1. 32. Birbaum (Schmutz, Macquat) 1:2. 48. Petrig (Frossard, Pouilly) 1:3. 60. (59:04) Macquat (Privet) 1:4.
Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen die Biasca Ticino Rockets, 6-mal 2 Minuten gegen Ajoie.

Kloten – Winterthur 1:4 (0:0, 0:1, 1:3)
4305 Zuschauer. - SR Ströbel/Lemelin, Obwegeser/Wermeille. -
Tore: 25. Sorenson (Roos, Nigro/Ausschluss Kellenberger) 0:1. 41. (40:51) Nigro (Bozon) 0:2. 47. MacMurchy (Back/Ausschluss Kobach) 1:2. 49. Nigro (Sigg/Ausschluss Ganz) 1:3. 59. Allevi 1:4.
Strafen: 8-mal 2 plus 10 Minuten (Füglister) gegen Kloten, 5-mal 2 Minuten gegen Winterthur.

Olten – Langenthal 2:1 (0:0, 0:0, 1:1, 0:0) n. P.
3926 Zuschauer. - SR Potocan/Mollard, Ambrosetti/Rebetez. -
Tore: 51. Randegger (Tschannen) 0:1. 59. Mäder (Hohmann/Ausschluss Marti) 1:1.
Penaltyschiessen: Randegger -, Hohmann -; Tschannen -, Mäder -; Kelly -, Schirjajew -; Sterchi -, Ulmer -; Andersons 0:1, Truttmann 1:1; Truttmann 2:1, Andersons -.
Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Olten, 6-mal 2 plus 10 Minuten (Marti) gegen Langenthal. (abu/sda)

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

1 / 10
Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel