Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unmittelbar nach Spielende bejubeln die Spieler des EV Zug am Samstag abend, 11. April 1998, in der Davoser Eissporthalle ihren Triumph. Der EV Zug bezwang zuvor den HC Davos im sechsten Final-Playoff-Spiel mit 2:5 und sicherte sich damit den ersten Schweizer Meistertitel der Vereinsgeschichte. (DIGITAL IMAGE) (KEYSTONE/Michele Limina)

Jubel in Zug nach dem Gewinn des ersten und bislang einzigen Meistertitels im Jahr 1998.  Bild: KEYSTONE

So stehen die Chancen, dass Zug das 0:2 noch dreht und Meister wird

Nach der zweiten Niederlage in der Finalserie der NLA-Playoffs gegen Titelverteidiger Bern spricht nicht mehr allzu viel für den EV Zug. Ein Blick in die Historie des Schweizer Eishockeys enthüllt, wie die Chancen des EVZ angesichts des 0:2-Rückstands stehen. 



Ganz Zug war am Samstag auf den Beinen. Es herrschte Festlaune. Der EVZ wollte den ersten Schritt in Richtung zweiten Titel tun. Nach der Partie blieben nur lange Gesichter. Bern gewann 4:2 und führt in der Serie mit 2:0.

In den letzten 14 Jahren begann nie mehr eine Finalserie mit ähnlich einseitigen Skores. 15 Jahre ist es her, seit der HC Davos gegen die ZSC Lions die ersten beiden Spiele 6:2 und 3:0 gewann. Die Finalserie 2002 endete 4:0 für Davos. Auch diesmal erscheint es durchaus möglich, dass sich Bern noch vor dem Karfreitag den Meistertitel sichert.

Es wäre die erste erfolgreiche Titelverteidigung seit den ZSC Lions im Jahr 2001. Doch was sagt uns die Vergangenheit über die Chancen der Zuger? Wir haben die Playoff-Spiele seit Einführung des Best-of-7-Modus' durchforstet – mit folgendem Ergebnis: Ein Comeback nach 0:2-Rückstand ist zwar selten, aber nicht unmöglich.

Die Turnarounds im Playoff

2005/2006: 1/4-Final, Lugano-Ambri: Lugano 0:2 gedreht
2006/2007: 1/4-Final, Zug-Rapperswil: Zug 0:3 gedreht
2007/2008: 1/4-Final, Davos-Zug: Davos 0:3 gedreht

2013/2014: 1/4-Final, Kloten-Davos: Kloten 0:2 gedreht​

Die Davoser feiern das 1:3 fuer Davos vor Torhueter Reto Barra, links, beim Eishockeyspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem HC Davos, am Dienstag, 23. Dezember 2008 in der Zuger Herti Halle. (KEYSTONE/Photopress/ Urs Flueeler)

2008 lag Zug gegen Davos 3:0 vorne – und verlor doch noch. Bild: PHOTOPRESS

Die Turnarounds in Finalserien

Immerhin zweimal seit Einführung des Best-of-7-Modus' ist es einem Team gelungen, einen 0:2-Rückstand in einer Finalserie noch zu drehen: 2002/2003 Lugano gegen Davos und 2007/2008 den ZSC Lions gegen Servette. 

ZSC Lions Spieler Mathias Seger, Adrian Wichser und Ryan Gardner, von links, jubeln mit dem Pokal nach dem 6. Eishockey Play Off Finalspiel zwischen den ZSC Lions und dem HC Genf-Servette im Hallenstadion in Zuerich, am Donnerstag, 10. April 2008. Die ZSC Lions gewinnen den Schweizermeistertitel 2008. (KEYSTONE/PHOTOPRESS/Alessandro Della Bella)

Zürcher Jubel nach dem Meistertitel in der Saison 2007/2008. Bild: KEYSTONE PHOTOPRESS

Die Bilanz des SC Bern angesichts einer 2:0-Führung

2000/2001: 1/4-Final, Bern-Davos: 2:0 heimgebracht
2002/2003: 1/4-Final, Bern-Genf: 2:0 heimgebracht 
2003/2004: 1/2-Final, Bern-Genf: 2:0 heimgebracht & Final (best of five) Bern-Lugano: 2:0 heimgebracht
2006/2007: 1/4-Final, Bern-Genf: 2:0 heimgebracht & 1/2-Final, Bern-Zug: 2:0 heimgebracht
2009/2010: 1/4-Final, Bern-Lugano: 2:0 heimgebracht & 1/2-Final, Bern-Kloten: 2:0 heimgebracht
2010/2011: 1/4-Final, Bern-Langnau: 2:0 heimgebracht 
2011/2012: 1/4-Final, Bern-Kloten: 2:0 heimgebracht & 1/2-Final, Bern-Fribourg: 2:0 heimgebracht
2012/13: Final, Bern-Fribourg, 2:0 heimgebracht
2015/2016: 1/4-Final, Bern-ZSC: 2:0 heimgebracht & 1/2-Final, Bern-Davos: 2:0 heimgebracht
2016/2017: 1/4-Final, Bern-Biel: 2:0 heimgebracht

Bern's players celebrate with the winner's trophy of the National League A (NLA) Swiss Championship after Bern's victory over Fribourg Gotteron in the Playoff Final game of National League A (NLA) Swiss Championship at the PostFinance-Arena, in Bern, Switzerland, Tuesday, April 16, 2013. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bern sichert sich im Jahr 2013 den Pokal nach 2:0-Führung. Bild: KEYSTONE

Die Bilanz des EV Zug angesichts eines 0:2-Rückstandes

1998/1999: 1/2-Final, Zug-Lugano: Lugano 2:0 heimgebracht
1999/2000: 1/2-Final, Zug-ZSC: ZSC 2:0 heimgebracht
2000/2001: 1/4-Final, Zug- Kloten: Kloten 2:0 heimgebracht
2001/2002: 1/4-Final, Zug-Lugano: Lugano 2:0 heimgebracht
2006/2007: 1/4-Final, Zug-Rapperswil: Zug 0:3 gedreht
2006/2007: 1/2-Final, Zug-Bern: Bern 2:0 heimgebracht
2008/2009: 1/2-Final, Zug-Kloten: Kloten 2:0 heimgebracht
2010/2011: 1/2-Final, Zug-Davos: Davos 2:0 heimgebracht
2011/2012: 1/2-Final, Zug-ZSC: ZSC 2:0 heimgebracht
2015/2016: 1/4-Final, Zug-Lugano: Lugano 2:0 heimgebracht

Umringt von Hunderten von Fans und Medienleuten stemmt ein Zuger Spieler am 11. April 1998 in der Davoser Eissporthalle den Meisterpokal in die Hoehe. Der EV Zug bezwang zuvor den HC Davos im sechsten Final-Playoff-Spiel mit 2:5 und sicherte sich damit den ersten Schweizer Meistertitel der Vereinsgeschichte. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Klappt es für den EVZ doch noch mit dem zweiten Meistertitel? Bild: KEYSTONE

Bern hat noch nie eine 2:0-Führung verspielt, Zug gelang das grosse Comeback erst einmal. Dennoch übt sich der Favorit vor dem dritten Spiel in Zurückhaltung.

Umfrage

Kann Zug die Serie noch drehen und Schweizer Meister werden?

  • Abstimmen

2,992

  • Nein, das gibt ein 0:4.30%
  • Nein, aber sie gewinnen schon noch mindestens ein Spiel.50%
  • Ja.18%

«Zug wird nochmals alles versuchen. Jetzt haben sie nichts mehr zu verlieren. In unserer Kabine macht sicher niemand den Fehler, nach zwei Siegen vorschnelle Schlüsse zu ziehen», meinte Eric Blum. «Aber alle wollen so schnell wie möglich den Pokal wieder in den Händen halten.»

Lino Martschini, der als Topskorer seines Teams auch nach zwölf Playoff-Partien weiter auf seinen ersten Treffer wartet, bleibt optimistisch: «Wir wissen nun, wie wir spielen wollen und müssen. So gehen wir weiter, wir geben sicher nicht auf.» (jsc/sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • IfyouNeverNevergoyouwillNeverNeverknow 09.04.2017 22:57
    Highlight Highlight Spottet einer dessen "Club" einst von der Kiosk AG ( Valora) gerettet werden musste und dessen aktueller Hauptsonsor ein 50% Bundesbetrieb ist, über eine Organisation die sich ohne fremde Hilfe selber aus dem Dreck gezogen hat (wie auch über alle Anderen) zeugt dies den gemeinen Kleingeist des Publikums des "grossen" Clubs. Ziemlich erbärmliche Vorstellung 😹
    • Rumpelstilz 10.04.2017 08:16
      Highlight Highlight Wenn schon: Kirschtorte ;-)
  • doomsday prophet 09.04.2017 19:32
    Highlight Highlight 2005/2006: 1/4 final; lugano hat einen 0:3 rückstand gedreht. mit harold kreis an der bande....
  • Tikkanen 09.04.2017 17:10
    Highlight Highlight ...ja, der unsägliche Auftritt der überforderten Zuger-Expats💰🤢 auf der ungewohnten Finalbühne wird am Gründonnerstag mit der Pokalübergabe an die einzigartige Berner Hockeymaschine beendet werden. Freue mich auf den Sweep und die am Ostermontag in Bern stattfindende Meisterfeier🍺🤗 Hoffe mal auf die Gunst vom Petrus, denn für die im Rahmen der Feierlichkeiten bekanntgegebene Vertragsverlängerung mit Plüss kann doch nur Prachtswetter dem Anlass genügen🌞🍻😎Schon bald braucht's eine neue Signatur, aber bis dann gilt weiter: Noch 2 bis 🐻🏆🍺😎
    • mukeleven 09.04.2017 18:19
      Highlight Highlight komme auch bei regen an deine sause tikk! 🙈
    • goschi 09.04.2017 18:31
      Highlight Highlight ich glaube man kann Tikkanen viel vorwerfen, aber definitiv nicht ein Modefan des SCB zu sein. ;-)
    • Blitzableiter 09.04.2017 18:40
      Highlight Highlight Seespiegel des Zugersees wird sich um 20cm erhöhen wegen dem vielen gegränne der Zuger.
    Weitere Antworten anzeigen

Eismeister Zaugg

Starten die Playoffs erst am 17. März und dafür im Modus «Best of 5» statt «Best of 7»?

Die Qualifikation wird mit Geisterpartien zu Ende gespielt. Am Montag entscheiden die Klubs das weitere Vorgehen. Eine mögliche Lösung: Der Playoff-Start wird hinausgeschoben.

Die Einnahmeverluste aus den zwei letzten «Geisterrunden» sind verkraftbar. Der SC Bern hat für diesen Fall sogar eine Versicherung abgeschlossen. SCB-Manager Marc Lüthi schränkt allerdings ein: «Wir können eine Schadensumme anmelden. Aber die wird bei weitem nicht reichen, um den Einnahmeausfall beim Spiel gegen Gottéron zu decken.»

Wie jene entschädigt werden, die bereits ein Ticket für die Spiele von heute und morgen Abend gekauft haben, ist noch offen. Marc Lüthi sagt, es gebe mehrere …

Artikel lesen
Link zum Artikel