DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
08.03.2014; Ried im Innkreis; Fussball oesterreichische Bundesliga - SV Josko Ried - Red Bull Salzburg;
ein Flitzer im Spielfeld   (Roland Hackl/Expa/freshfocus)

Eine Alpenliga mit Österreich? Dann würde dieser Herr aus Ried vielleicht auch ins Stade de Suisse kommen. Bild: Roland Hackl/freshfocus

4 realistische Ideen für einen Modus, der die Super League wieder spannend macht

Noch ist vieles geheim und unsicher, aber die Super League dürfte sich in den kommenden Jahren verändern. Eine Aufstockung der Zehner-Liga scheint eine Frage der Zeit. Hier sind acht Varianten für einen Neuanfang – vier scheinen realistisch, vier illusorisch.



Wir gehen in diesem Artikel davon aus, dass die Super League in den nächsten Jahren von zehn auf zwölf Teams erweitert wird. Doch damit ist es längst nicht getan. Denn beim aktuellen Modus mit vier Begegnungen zwischen jedem Team kann man dann nicht bleiben. 44 Liga-Partien ergäbe dies, acht mehr als jetzt. Das können höchstens Eishockey-Spieler aushalten. Darum hier die wahrscheinlichsten Varianten.

Der Strich und die Punktehalbierung kommen zurück

Die Meisterschaft wird eigentlich zweigeteilt. Im Herbst gibt es eine Doppelrunde. Nach den 22 Partien werden die Top 8 den Meister ausspielen, die unteren vier gegen den Abstieg kämpfen. Die Punkte werden vor der Finalrunde halbiert.

– Es geht schon im Herbst um sehr viel.
– Auch Teams, die nicht um den Titel kämpfen, haben früh einen Anreiz, welcher auch nicht verloren geht.
– Für Fans wohl spannender.
– Spannung kehrt in der Finalrunde durch die Punktehalbierung (hoffentlich) zurück​.

– Es muss nicht derjenige Meister werden, der eigentlich am meisten Punkte gewann.
– Da die Teams im Herbst extrem unter Druck stehen und alle in die Finalrunde wollen, werden junge Talente weniger eingesetzt, dafür eher ein «Notkauf» aus dem Ausland verpflichtet.
– Teams in der Auf-/Abstiegsrunde werden Zuschauereinbussen hinnehmen müssen.

Der St. Galler Ze Votor, links, im Kampf um den Ball mit dem Sion Spieler Arnaud Buehler, rechts, Mucana Martinho, Sion, hinten, schaut zu, im Fussball Super League Spiel FC St. Gallen gegen den FC Sion, am Samstag, 3. Mai  2008, im Stadion Espenmoos in St. Gallen. (KEYSTONE/Regina Kuehne)

Kaum ein Stadion stand stellvertretender für den ewigen Strichkampf als das Espenmoos in St.Gallen. Bild: KEYSTONE

Der Strich OHNE die Punktehalbierung kommt zurück

Wie oben. Einziger Unterschied: In der Finalrunde werden alle Punkte mitgenommen.

– Es geht schon im Herbst um sehr viel.
– Auch Teams, die nicht um den Titel kämpfen, haben früh einen Anreiz, welcher auch nicht verloren geht.
– Für Fans wohl spannender.
– Es wird trotz «Halbierung» der Meisterschaft immer das Team Meister, welches am meisten Punkte gewinnt.

– Womöglich wird die Finalrunde noch langweiliger als im aktuellen Modus.
– Da die Teams im Herbst extrem unter Druck stehen und alle in die Finalrunde wollen, werden junge Talente weniger eingesetzt, dafür eher ein «Notkauf» aus dem Ausland verpflichtet.
– Teams in der Auf-/Abstiegsrunde werden Zuschauereinbussen hinnehmen müssen.

02.10.2016; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich - FC Luzern;
Caio (GC) gegen Nicolas Haas (Luzern)
(Sandro Stutz/freshfocus)

Würden Spieler wie Luzerns Nicolas Haas (r.) auch dann noch eingesetzt, wenn es um die Entscheidung am Strich geht? Oder kommen dann eher wieder Routiniers wie der GC-Brasilianer Caio (l.) zum Einsatz? Bild: Sandro Stutz/freshfocus

Dreimal gegen jeden

Jedes Team spielt dreimal gegen jedes andere. Ergibt 33 Partien, dann steht der Meister fest.

– Es wird das Team Meister, das am meisten Punkte gewinnt.
– «Normaler» Meisterschaftsbetrieb.
– Gute Anzahl Spiele im Herbst und Frühling.

– Ungerechte Verteilung der Heimspiele.
– Wer Basel zweimal auswärts, dafür Lugano zweimal daheim hat, verdient viel weniger als das Team, auf welches der umgekehrte Fall eintrifft.

Wie viele Teams sollte die Super League umfassen?

Das belgische Modell

Gilt teilweise als komplizierteste Liga der Welt, sorgt aber an allen Enden für Spannung. In einem angepassten Format gibt es nach einer Vorrunde die Meisterrunde mit halbierten Punkten (Meister und zwei Europacup-Plätze werden ausgespielt) und die Hoffnungsrunde (ein Europacup-Platz wird ausgespielt im Playoff-Format gegen den Viertplatzierten der Meisterrunde). Absteiger ist der Letzte der Hoffnungsrunde.

– Spannung in allen Tabellenlagen.
– Meisterrunde ist in Belgien eine Erfolgsgeschichte mit vielen Zuschauern und hoher Spannung.
– Viele Teams haben bis praktisch ganz am Ende die Chance auf einen Europacup-Platz.
– In den Playoffs «Do or die»-Spiele, die für zusätzliche Brisanz sorgen.

– Kompliziert. Es gibt nicht unbedingt den gerechten Lohn für alle Teams.
– Hoffnungsrunde erlebt ein Schattendasein (finanziell und sportlich).
– Es gibt Stimmen, die sagen, dass sich das Niveau durch diesen Modus verschlechtere.

epa04761177 Gent's Renato Cardoso Neto celebrates with the trophy after winning the Jupiler Pro League title at the Ghelamco Arena in Gent, Belgium, 21 May 2015.  EPA/JULIEN WARNAND

Die Belgier feiern ihre Liga und die totale Spannung. Aber es gibt nicht nur Sieger im belgischen Modell. Bild: JULIEN WARNAND/EPA/KEYSTONE

Sehr unwahrscheinliche Formen

Neben diesen vier Liga-Formen existieren natürlich auch noch weitere Ideen für einen neuen Modus für die Super League. Diese sind zwar sehr unwahrscheinlich. Wir listen sie der Vollständigkeit halber trotzdem auf.

Alpenliga

Zusammenschluss mit Österreich. Ligaform offen. Wurde aber erst im April von Vertretern beider Länder einstimmig abgelehnt. Eine Vielzahl Faktoren sind nicht realistisch und zielführend. Zudem dürfte es Probleme mit der UEFA geben.

– Neue Gegner.
– Vergleich mit Österreich​.

– SV Ried – Lausanne ist noch uninteressanter als Vaduz – Thun.
– Kein Schweizer Meister mehr.
– Diverse Probleme mit der UEFA (Länderkoeffizient etc.).
– Lange Wege für Fans.

David De Paula (FK Austria Wien) und Dimitri Joseph Oberlin (SCR Altach) beim Tor zum 1:1 durch Oberlin am Sonntag, 21. August 2016, während der tipico Bundesliga-Begegnung zwischen FK Austria Wien und Cashpoint SCR Altach in Wien. (KEYSTONE/APA/GEORG HOCHMUTH)

Lausanne – Altach und Thun – Austria Wien: Wollen wir das wirklich sehen? Bild: APA

Playoffs

Ähnlich wie im Eishockey. Nach einer Regular Season werden der Meister und der Absteiger in Playoffs/Playouts ermittelt. SFL-Boss Claudius Schäfer erteilte im Februar 2016 eine Absage: «Es würde sportlich zu lange um nichts gehen. Und wirtschaftlich würde dieser Modus den – meist wirtschaftlich schwächeren – Klubs schaden, die in den Playoffs früh ausscheiden.»

BRISBANE, AUSTRALIA - MAY 04:  The Brisbane Roar celebrate after winning the 2014 A-League Grand Final match between the Brisbane Roar and the Western Sydney Wanderers at Suncorp Stadium on May 4, 2014 in Brisbane, Australia.  (Photo by Ian Hitchcock/Getty Images)

Das australische Modell mit der «Do or die»-Playoffserie: Spannend, aber was ist mit den Teams, die früh ausscheiden? Bild: Getty Images AsiaPac

Eine ähnliche Form wird in Australien umgesetzt. Die Top 6 der Regular Season erreichen dort die Playoffs, wobei die ersten beiden Teams direkt im Halbfinal sind. Die Klubs auf den Rängen 3 bis 6 ermitteln in Viertelfinals die zwei weiteren Halbfinal-Teilnehmer. Die Playoff-Runden werden wie z.B. im Schweizer Cup in nur einem Spiel ausgespielt.

– Spannung bis ganz zum Schluss.
– In den Playoffs kann jeder wieder Schweizer Meister werden.

– Langweiliges Vorgeplänkel in der Regular Season.
– Nicht das beste Team über die Saison weg gesehen wird auch Meister.
– Wirtschaftlich schlecht für Teams, die früh ausscheiden.
– Frühes Meisterschaftsende für Teams, die früh ausscheiden.

Zwei Divisions und Playoffs

Das amerikanische Modell. Oder zumindest ähnlich. Die Super League wird tabellenmässig in zwei Ligen aufgeteilt (Ost und West). Gespielt wird gegen jedes Team, aber es gibt mehr Derbys gegen Mannschaften aus der eigenen Division. Danach wird der Meister in Playoffs regionen-übergreifend ausgespielt.

FILE - In this Aug. 25, 2013 file photo, fans cheer as a record-setting attendance of more than 67,000 is announced during a MLS soccer match between the Seattle Sounders and the Portland Timbers, in Seattle. Major League Soccer is growing, with more lucrative TV and sponsorship deals and greater attendance. But it hasn't yet translated into a television ratings breakthrough, and the league hopes the World Cup provides a long-lasting boost. (AP Photo/Ted S. Warren, File)

Der Fussball in den USA boomt. Aber liegt das am Modus? Kaum. Und wäre der was für die Schweiz? Noch viel weniger. Bild: Ted S. Warren/AP/KEYSTONE

Die MLS funktioniert so. Von beiden Divisionen sind die ersten zwei Teams in den Viertelfinals. Die Teams auf den Rängen 3 bis 6 spielen praktisch «halbe Achtelfinals» aus. Danach folgen normal Viertel- und Halbfinals sowie das Endspiel. Diese werden mit der Europa-Cup-Formel mit Hin- und Rückspiel und der Auswärtstorregel ausgetragen. Der grosse Final ist nur ein Match (auf neutralem Terrain).

– Spannung bis ganz zum Schluss.
– In den Playoffs kann jeder wieder Schweizer Meister werden.
– Mehr Derbys und damit mehr Einnahmen und volle Stadien.

– Langweiliges Vorgeplänkel in der Regular Season.
– Nicht das beste Team über die Saison weg gesehen wird auch Meister.
– Wirtschaftlich schlecht für Teams, die früh ausscheiden.
– Frühes Meisterschaftsende für Teams, die früh ausscheiden.
– Finanzielle Benachteiligung für Teams, die weniger Zuschauermagnete in ihrer Division haben.

Angenommen, die Liga wird auf 12 Teams aufgestockt. Welchen Modus hältst du für den besten?

Geschlossene Liga

Das amerikanische Modell. Der sportliche Auf- und Abstieg ist weg. Mit Trades und Salary Caps werden die Teams ausgeglichen gehalten.

– Ausgeglichene Liga.
– Viel Spannung.

– Teams werden zu «Spielzeugen».
– Kein sportlicher Auf- und Abstieg.

Jun 24, 2016; Buffalo, NY, USA; A general view as hockey fans walk past a NHL Draft window decal before the first round of the 2016 NHL Draft at the First Niagra Center. Mandatory Credit: Jerry Lai-USA TODAY Sports

Wollen wir eine geschlossene Profiliga, wo die Teams und vor allem Spieler hin und her geschoben werden? Nein. Bild: X02835

Die teuersten Zu- und Abgänge der Super-League-Klubs

Das ist der moderne Fussball

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel