Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iceland goalkeeper Frederik Schram reacts after giving up a goal to Peru forward Jefferson Farfan during the second half of an international friendly soccer match Tuesday, March 27, 2018, in Harrison, N.J. Peru won 3-1. (AP Photo/Adam Hunger)

Nicht traurig sein, Freddy. Du kannst ja nichts dafür ... Bild: AP/FR110666 AP

Was für ein Exot! Das ist der einzige Isländer ohne «son» im Nachnamen

Dominik Sliskovic / watson.de



Bei der EM 2016 spielte sich Island bis in den Viertelfinal und damit in die Herzen von Millionen Fans. Selbst Fussball-Muffel drückten den Männern von der Vulkaninsel die Daumen und machten den «Huh!»-Ruf der Mannschaft von Trainer Heimir Hallgrímsson nach.

abspielen

Das «Huh!» ging durch die Welt. Video: YouTube/Bernd Biber

Vor dem ersten WM-Spiel der isländischen Geschichte werden diese Sympathien nun aufgewärmt und kichernd der Gleichklang der «Wikinger»-Namen bestaunt. Dabei ist die Sache simpel erklärt: Die Endung -son steht einfach nur für Sohn.

So bedeutet etwa der Name von Kapitän Aron Gunnarsson nichts Weiteres als «Sohn Gunnars» – womit er sich nie Fragen nach dem Vornamen seines Vaters stellen muss. Logischerweise würde Gunnarssons Sohn also den Nachnamen Aronsson tragen. Weil es keine Familiennamen in Island gibt, müssen die Bewohner manchmal ziemlich erfinderisch sein.

So gibt es auf der Insel eine Art Anti-Inzest-App «Islendinga», mit der man sicherstellen kann, dass die nette Dame aus der Bar doch nur die Cousine dritten Grades ist.

Tausch mit Heung-Min Son?

In Island heissen fast alle Männer etwas mit «son» am Schluss. Doch ein Nationalspieler, der aus diesem Raster fällt, ist Ersatztorwart Frederik Schram. Ja, richtig gelesen: Schram. Nicht Schramsson oder Frederiksson oder Sonstwasson. Einfach: Schram. Man munkelt bereits, dass einige Isländer bei der FIFA angefragt haben, ob man den «son»-losen Schram gegen den Südkoreaner Heung-Min Son eintauschen könne.

epa06809508 Iceland players warm up during a training session in Moscow, Russia, 15 June 2018. Iceland will face Argentina in their FIFA World Cup 2018 Group D preliminary round soccer match on 16 June 2018.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA   EDITORIAL USE ONLY

Auf diesem Bild: Son, Son, Son, Son... Bild: EPA/EPA

Frederik Schram ist also das perfekte potenzielle Mobbingopfer für isländische «son»-Extremisten, muss er sich doch schliesslich ständig fragen lassen: Wie heisst eigentlich dein Vater? Hast du überhaupt einen oder bist du ein auf dem Geysir zurückgelassenes Findelkind?

Dabei ist das Mysterium um Frederik Schram und seinen Nachnamen schnell erklärt: Der 23-jährige Torhüter ist der Sohn einer isländischen Mutter und eines dänischen Vaters – und bei denen verlor sich die Tradition des Weitergebens des Namens des Vaters an den Sohn bereits vor langer Zeit.

epa06809533 Iceland's goalkeeper Frederik Schram in action during the team's training session in Moscow, Russia, 15 June 2018. Iceland will face Argentina in their FIFA World Cup 2018 Group D preliminary round soccer match on 16 June 2018.  EPA/FELIPE TRUEBA   EDITORIAL USE ONLY

Schram im Training. Bild: EPA/EPA

Frederik, der in Dänemark geboren wurde und beim dortigen Zweitligisten FC Roskilde im Kasten steht, entschied sich jedoch bereits als Juniorenspieler für das Heimatland seiner Mutter und dürfte sich auch deswegen längst mit seinem Status als Exot unter den isländischen Sons abgefunden haben. Und besonders in Island weiss man ja, wie sympathisch Exoten sind.

Island feiert seine EM-Helden

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Carl Gustav 16.06.2018 16:20
    Highlight Highlight Wie hiesse wohl Ben Hur, wenn er Isländer wäre?
    • me myself 17.06.2018 11:26
      Highlight Highlight hahaha you made my day!
  • salamandre 16.06.2018 14:13
    Highlight Highlight Wat son wer war dein Vater?
    • PRE 16.06.2018 14:15
      Highlight Highlight Wat denk, ist ja logisch, oder?
    • salamandre 16.06.2018 14:18
      Highlight Highlight was für eine hohle Frage auch😉
  • dave1771 16.06.2018 14:02
    Highlight Highlight Ist das nicht Marco Reus odr Bernd Leno?
  • Ziasper 16.06.2018 13:56
    Highlight Highlight Wie ist es eigentlich mit isländischen Secondos? Funktioniert die Namensgebung dort auch so? Gibt es überhaupt jemand, der nach island einwandert bzw. nimmt island auch asylanten auf?
  • Joe Smith 16.06.2018 13:33
    Highlight Highlight Wie ist das eigentlich geregelt, wenn der Vater unbekannt ist oder von der Mutter nicht verraten wird?
    • Gasosio 16.06.2018 13:54
      Highlight Highlight Ich würde auch gerne wissen ob die Frau den Namen des Ehemanns übernimmt oder ob Island dort auch andere Sitten hat. Weiss das jemand?
    • JoHänsel 16.06.2018 14:07
      Highlight Highlight Dann wird laut Wikipedia aus dem vatergebundenen Patronym ein muttergebundenes Matronym gemacht, als zBsp. Godrunson (Sohn der Godrun). Wie es sich bei Waisen verhält weiss ich jedoch nicht..
    • Pana 16.06.2018 14:08
      Highlight Highlight Die nennt man Snowson.
    Weitere Antworten anzeigen

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel