DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cristiano Ronaldo und Fernando Torres sind keine Kinder der verbalen Traurigkeit.
Cristiano Ronaldo und Fernando Torres sind keine Kinder der verbalen Traurigkeit.Bild: Alessandra Tarantino/AP/KEYSTONE

«Hurensohn» Ronaldo – und 7 weitere Fakten zum giftigen Halbfinal-Derby

Das Halbfinal-Rückspiel zwischen Atlético Madrid und Stadtrivale Real wurde zur erwartet hitzigen Angelegenheit. Wir haben alle wichtigen, bösen und kuriosen Szenen des letzten Champions-League-Spiels im altehrwürdigen Estadio Vicente Calderon gesammelt.
11.05.2017, 10:1111.05.2017, 10:43

»» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

«Stolz, nicht so zu sein wie ihr»

Für die richtige Stimmung im Stadtderby sorgen die Atlético-Fans schon vor dem Anpfiff: Ihre Choreo richtet sich gegen Real Madrid und dessen Anhänger: «Stolz, nicht so zu sein wie ihr», lautet die deutliche Botschaft.

Es ist das letzte Champions-League-Spiel im Vicente Calderon: Nächste Saison gibt's für Atlético ein neues Stadion.
Es ist das letzte Champions-League-Spiel im Vicente Calderon: Nächste Saison gibt's für Atlético ein neues Stadion.Bild: EPA/EFE

Und die Atlético-Fans sind tatsächlich nicht wie die Real-Fans. Als sich kurz vor Schluss ein Wolkenbruch über dem Stadion ergiesst, bejubeln sie ihr Team noch immer enthusiastisch, obwohl der Traum vom Champions-League-Final längst geplatzt ist. Etwas wasserscheu sind dagegen die Anhänger der Königlichen:

Tanzende Atlético-Fans im Regen.Video: streamable

Griezmanns irreguläres Elfmeter-Tor

Nach 16 Minuten ist im Vicente Calderon die Hölle los: Fernando Torres wird im Strafraum von Raphael Varane gelegt, der anschliessende Elfmeter wird zum 2:0 durch Antoine Griezmann verwandelt.

Doch der Penalty hätte nicht zählen dürfen. Der Franzose rutschte bei der Ausführung leicht aus und schoss sich deshalb mit links selbst auf den rechten Fuss. Von dort flog der Ball ins Tor.

Für Schiedsrichter Cüneyt Cakir war dies jedoch kaum zu sehen, korrekterweise hätte es aber indirekten Freistoss für Real Madrid geben müssen.

Godin-Foul an Ronaldo führt zu erstaunlicher Erkenntnis

Dass Atlético gegen Real voll auf den Körper spielt, bekommt auch Cristiano Ronaldo zu spüren. Godin rammt den Weltfussballer rücksichtslos über den Haufen und sieht dafür den gelben Karton. Immerhin wissen wir jetzt, woher die Vorlage für die Ronaldo-Büste auf Madeira kommt. 

Ronaldo wird durchgeschüttelt.Video: streamable

Benzemas Mega-Dribbling

Das Super-Dribbling von Karim Benzema ist natürlich DAS Thema des Halbfinal-Rückspiels. Auch wenn sich die Atlético-Verteidiger ziemlich naiv anstellen, verdient sich der Franzose mit seiner Aktion das Prädikat «Weltklasse». Das daraus folgende Tor durch Isco ist der Genickbruch für die «Colchoneros».

Benzemas Tanz auf der Grundlinie.Video: streamable

Real trifft im 61. Pflichtspiel in Folge

Das 1:2 von Isco kurz vor der Pause bedeutet, dass Real Madrid nun 61 Pflichtspiele in Folge getroffen hat. Damit haben die Spanier den Rekord von Bayern München aus der Saison 2013/14 eingestellt.

Torres und Ronaldo tauschen sich aus

Cristiano Ronaldo musste nicht nur körperlich einiges einstecken, sondern auch verbal. Kurz vor der Pause liefern sich der Portugiese und Fernando Torres folgenden hochstehenden Dialog.

Fernando Torres: «Was ist los mit dir, du Clown?»

Cristiano Ronaldo: «Geh' nach Hause, Idiot!»

Fernando Torres: «Hurensohn!»

Video: streamable

Navas – hält der denn alles?

Dass Real Madrid auch in der zweiten Halbzeit nicht mehr ins Schwitzen kommt, haben die Real-Spieler ihrem Schlussmann Keylor Navas zu verdanken. Er hält gegen Kevin Gameiro mirakulös und verhindert damit eine heisse Schlussphase.

Video: streamable

Real mit historischer Chance

Letztendlich zieht Real Madrid verdient und ungefährdet in den Final. Dort haben sie die Chance, als erstes Team überhaupt den Champions-League-Titel zu verteidigen. Im Endspiel wartet mit Juventus aber sowas wie der Angstgegner der Madrilenen, von den letzten sieben Duellen hat Real gegen die Italiener nur eines gewonnen.

Seit der Saison 2013/14 wurde Real Madrid in der Champions League nur einmal eliminiert: 2015 im Halbfinal gegen Juventus Turin.
Seit der Saison 2013/14 wurde Real Madrid in der Champions League nur einmal eliminiert: 2015 im Halbfinal gegen Juventus Turin.Bild: Marca
Wer gewinnt die Champions League?

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

1 / 31
Alle Champions-League-Sieger seit 1993
quelle: keystone / susana vera
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Farce in Portugal: Belenenses läuft zu neunt auf und erzwingt Spielabbruch

In der portugiesischen Liga ist es am Samstag zum vielleicht kuriosesten Spiel des Jahres gekommen. Belenenses trat gegen Benfica nach einem Corona-Ausbruch nur mit neun Spielern an – und erzwang in der zweiten Halbzeit den Abbruch. Eine Chronologie.

Zur Story