DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Diskussionen im Schweizer Naticamp. watson.ch

So twittern unsere Natistars – Klose macht's top, Bürki und Zuffi eher flop

Ein Fussballprofi spielt heute nicht nur noch Fussball. Er lässt auch seine vielen Fans an seinem Leben teilhaben. Der eine etwas mehr und ausgefallener, der andere etwas weniger und zurückhaltender – wir haben uns mal auf einigen Twitter-Accounts der Natispieler umgesehen.  



Der Professionelle

Torhüter Yann Sommer hat den Vorzeige-Account. Da mal ein Selfie, dort mal ein Sonnenuntergang. Viele Fotos vom Training und rund um den Fussball, aber immer wieder ein privater Schnappschuss eingestreut. Dauerbrenner sind die Hashtags #fohlen und #ys1. Da muss er aufpassen, dass er es nicht übertreibt, denn zuviel # nervt. Neben all der Professionalität kommt auch der Humor nicht zu kurz. 

Der Dortmund-Fan 

Ach, Roman Bürki, wir sind ja echt stolz, mit dir einen so guten Torhüter in der Nati zu haben. Auf Twitter aber nervt der omnipräsente #blackandyellow. Es dreht sich dann auch alles um den BVB und Bürki kommt fast ein wenig wie der grösste Fan statt der Stammtorhüter rüber. Dazu kommen diese Instagram-Links, die auf Twitter zu einer langweiligen Buchstabenlawine führen. 

Bild

Der Lustige

Es geht auch ganz anders. Timm Klose bespielt seinen Twitter-Account mit dem nötigen Humor, ohne es dabei zu übertreiben. Zudem hat er einen eigenen Hashtag für sich erfunden: #instakräss. Krass nicht? ;) Wir zeigen dir eine kleine Auswahl der erfrischenden Klose-Tweets:

Heisser Einblick in die Kabine

Was soll der Kopfhörer im Mund?!? :)

Zur Abwechslung ein Golf-Video

Der Retweeter

François Moubandje hält nicht viel davon, selbst unzählige Tweets zu verfassen. Sein letzter eigener Eintrag stammt vom 23. September. 

Das ist noch gar nicht so lange her und seitdem blieb der Verteidiger des FC Toulouse auch nicht inaktiv. Er gehört auf Twitter zu einem regelmässigen Retweeter. Bis heute hat er das 31 Mal getan. Mit dabei ist auch das Kabinenbild der Nati nach dem Sieg gegen Ungarn. 

Das Topmodel

Fabian Schär, der sichere Wert in der Schweizer Innenverteidigung, trumpft auf Twitter vor allem mit schön inszenierten Selbstporträts auf. Hier eine kleine Auswahl: 

Der Instagrämler

Wie bereits bei Roman Bürki erwähnt, sehen diese Links zu den Instagram-Bildern auf Twitter einfach nicht schön aus und mit Bestimmtheit hat nicht jeder Twitter-User auch Instagram. Luca Zuffi ist das egal – sein Account verkommt so zu einem einzigen Buchstabensalat. Kleiner Tipp: Einfach ab und zu Bild separat noch auf Twitter hochladen – das geht ganz einfach und man kann sogar noch andere Accounts darauf markieren. 

Die Luca-Zuffi-Instagram-Lawine auf Twitter ...

Bild

... und hier ihre Fortsetzung.

Bild

Der Follower-König

Na klar, das ist unser Xherdan «Zauberwürfel» Shaqiri. Der Superstar hat 612'000 Follower. Dabei hält sich «XS» vornehm zurück mit zwitschern. Im Schnitt meldet er sich so jeden dritten Tag mal auf Twitter zu Wort.

Der Account von Xherdan Shaqiri

Bild

Twitter: @xs_11official

Nicht auf Twitter zu finden sind vom aktuellen Aufgebot die Verteidiger Nico Elvedi, Michael Lang und Ricardo Rodriguez. Ebenfalls nicht am «Zwitschern» sind Fabian Frei, Blerim Dzemaili, Admir Mehmedi, Renato Steffen und Granit Xhaka. Der momentane Schweizer Sturm mit Breel Embolo, Eren Derdiyok und Haris Seferovic verzichtet ebenfalls auf Twitter. 

Übersicht aller Twitter-Accounts der aktuellen Natispieler
(Stand: 5. Okt. 2016)

Das ist der moderne Fussball

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel