Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss forward Xherdan Shaqiri, left, and Swiss defender Stephan Lichtsteiner, right, reacts during a friendly soccer match between Slovakia and Switzerland, at the Antona Malatinskeho Stadium, in Trnava, Slovakia, Friday, November 13, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Fehlen wohl in Irland: Xherdan Shaqiri und Stephan Lichtsteiner.
Bild: KEYSTONE

Petkovic muss wohl auf Lichtsteiner und Shaqiri verzichten – Elvedi und Tarashaj in die U21?

Stephan Lichtsteiner und Xherdan Shaqiri sind weiter angeschlagen und drohen das Testspiel in Dublin gegen Irland zu verpassen. Derweil leitet Vladimir Petkovic das Dienstagstraining wieder selbst.



Noch ist die Absenz von Stephan Lichtsteiner und Xherdan Shaqiri für das Testspiel am Freitag gegen Irland nicht offiziell. Doch es ist wahrscheinlich, dass nichts riskiert wird und beide geschont werden. Der Juventus-Verteidiger plagt sich mit muskulären Problemen in der rechten Wade herum, der Stoke-Offensivspieler spürt noch immer seine Oberschenkelzerrung.

Ob Nico Elvedi und Shanj Tarashaj die Reise am Mittwoch nach Irland mitmachen, ist noch ungewiss. Beide könnten am Samstag in der U21 in der EM-Qualifikation gegen England zum Einsatz kommen. Erst nach dem Training vor dem Abflug wird Nationalcoach Vladimir Petkovic diese Personalien entscheiden.

Nico Elvedi, rechts, waehrend dem Training der Schweizer Fussball A-Nationalmannschaft in Freienbach am Montag, 21. Maerz 2016. Die Schweiz tritt am Freitag zu einem EM-Testspiel gegen Irland an, am kommenden Dienstag empfaengt die SFV-Auswahl in Zuerich Bosnien-Herzegowina. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Nico Elvedi: Der U21 helfen oder bei den Grossen in Irland dabei sein?
Bild: KEYSTONE

Das Nationalteam befindet sich durchaus im Clinch verschiedener Interessen. Ein Testspiel hier, ein Pflichttermin dort. Hier die Möglichkeit, an der Taktik zu feilen, dort angeschlagene Spieler, die mit ihren Klubs vor entscheidenden Wochen in den verschiedenen Wettbewerben stehen.

Vernachlässigen wollen die Schweizer die Spiele gegen Irland und am Dienstag nach Ostern in Zürich gegen Bosnien-Herzegowina aber nicht. «Wir wollen gute Resultate erzielen. Es ist wichtig, die unmittelbare EM-Vorbereitung mit entsprechend viel Selbstvertrauen zu beginnen», sagte Torhüter Yann Sommer.

Diese Nati-Spieler haben höchstens fünf Spiele für die Schweiz gemacht.

Im Training mischte Petkovic die Karten mehrmals. In der Abwehr könnten Michael Lang und Timm Klose den angeschlagenen Lichtsteiner sowie den verletzten Johan Djourou ersetzen. Wahrscheinlich erscheint, dass die Schweiz in Dublin im 4-4-2 antreten wird. Dieses System hat Petkovic bereits im November in der Schlussphase gegen die Slowakei und in Österreich mit Erfolg spielen lassen.

Ohne den nicht berücksichtigten Gökhan Inler werden Granit Xhaka und Valon Behrami das Zentrum im Mittelfeld bilden. In der Offensive dürften Admir Mehmedi, Breel Embolo und Haris Seferovic zur Startformation gehören. Um den vierten Platz zeichnet sich ein Duell zwischen Renato Steffen und Tarashaj ab – sofern der GC-Stürmer nicht zur U21 abkommandiert wird. (sda)

Die 11 teuersten Schweizer Fussball-Transfers

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Mein Körper ist mein Kapital – was ich alles mache, um fit zu bleiben

Als Fussballer macht mir nichts so viel Spass wie das Spiel mit dem Ball. Doch es gehört noch vieles mehr dazu, damit ich die Robustheit, das Tempo und die Form habe, meine beste Leistung abzurufen.

Mit 25 Jahren gehöre ich zwar noch lange nicht zum alten Eisen. Mir geht es zum Glück wirklich gut. Trotzdem spiele ich schon viele Jahre Fussball und ich spüre, dass in meinem Körper nicht mehr alles so ist, wie es einmal war. Deshalb arbeite ich mit Spezialisten zusammen, damit ich auf dem Platz weiterhin meine Leistung bringen kann.

Man ist sich als Spieler zwar schon früh bewusst, dass der eigene Körper das Arbeitsinstrument ist. Wie sehr man tatsächlich von einem gesunden Körper …

Artikel lesen
Link zum Artikel