DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei Superstars unter sich – CR7 tröstet den geschlagenen Gareth Bale.
Zwei Superstars unter sich – CR7 tröstet den geschlagenen Gareth Bale.
Bild: Kai Pfaffenbach/REUTERS

Starker Ronaldo macht den Unterschied – das walisische Märchen ist zu Ende, Portugal steht im EM-Final

Portugal steht zum zweiten Mal nach 2004 im EM-Final. Das Team von Fernando Santos setzte sich im Halbfinal in Lyon gegen Wales nach einem Doppelschlag kurz nach der Pause 2:0 durch. Matchwinner für Portugal war Cristiano Ronaldo mit einem Tor und einem Assist.
06.07.2016, 23:1507.07.2016, 14:11

» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen

Eine Doublette kurz nach dem Seitenwechsel innerhalb von drei Minuten entschied die mässige Partie, die nur wenig Spektakel bot, zugunsten des Favoriten. Zum Matchwinner für die Portugiesen avancierte Cristiano Ronaldo. In der 50. Minute setzte sich der Superstar im Anschluss an einen Corner und nach einer Flanke des Neu-Dortmunders Raphael Guerreiro im Luftduell gegen James Chester durch und traf in unnahmanlicher Manier mit dem Kopf zum 1:0. Drei Minuten später lenkte Nani den Schuss seines Sturmpartners zum 2:0 ab.

Ronaldo bucht die Führung ...
streamable
«Ich habe immer davon geträumt, mit Portugal einen Titel zu gewinnen. Ich hoffe, nun sind wir an der Reihe.»
Cristiano Ronaldo
... und leitet wenig später das 2:0 ein.
streamable

Für Ronaldo war es neben dem dritten Assist auch der dritte Treffer an diesem Turnier. Mit dem neunten EM-Tor seiner Karriere zog der 31-Jährige mit dem EM-Rekordtorschützen Michel Platini gleich. Der ehemalige UEFA-Präsident hatte Frankreich 1984 mit neun Treffern in fünf Spielen zum EM-Titel geführt.

«Wir haben es geschafft! Es war ein langer Weg, wir mussten kämpfen, durch schwierige Zeiten gehen. Aber wir haben uns gut entwickelt. Der Traum kann jetzt Wirklichkeit werden. Ich hoffe, wir gehen am Sonntag lachend vom Platz und müssen nicht weinen wie vor zwölf Jahren.»
Cristiano Ronaldo

Das Gigantenduell

Ronaldo entschied somit das mit viel Spannung erwartete Duell zwischen ihm und Gareth Bale, den beiden teuersten Fussballern der Welt und Teamkollegen bei Champions-League-Sieger Real Madrid, zu seinen Gunsten. In der Startphase hatte die portugiesische Nummer 7 Pech bekundet, dass ein Foul von Ashley Williams vor (4.) und ein Halten von James Collins im Strafraum (10.) gegen ihn nicht geahndet wurde, danach tauchte er vorübergehend ab, ehe er nach der Pause aufdrehte und wie bereits beim 3:3 in der Vorrunde gegen Ungarn zum entscheidenden Mann avancierte.

Die Szene mit Collins ist penaltywürdig, keine Frage.
streamable

Sein Gegenüber Bale stellte er in den Schatten, auch wenn dieser mit einigen Flügelläufen in der ersten Halbzeit sowie einem Weitschuss in der 80. Minute Akzente zu setzen vermochte. Bale war aber der Einzige in der Mannschaft von Chris Coleman, der an diesem Abend gehobenes Niveau erreichte. Ansonsten war das Überraschungsteam dieses Turniers der Höhe der Aufgabe für einmal nicht gewachsen.

«Wir sind sehr glücklich. Es ist fantastisch. Alle Spieler haben zusammengehalten. Wir haben zu Beginn abwartend gespielt und auf Konter gelauert. Im Final kann nun alles passieren. Ich hoffe, wir gewinnen.»
Cédric

Die Absenz des gesperrten Aaron Ramsey fiel – im Gegensatz zu jener von Pepe und William Carvalho auf portugiesischer Seite – zu schwer ins Gewicht. Nach dem überzeugenden Auftritt gegen Belgien im Viertelfinal boten die Waliser diesmal spielerisch nur biedere Kost. Von einem keineswegs überragenden, aber klug und kontrolliert spielenden Gegner wurde den «Drachen» die Grenzen schonungslos aufgezeigt, auch wenn sich diese in der Schlussphase noch einmal gegen das Ausscheiden auflehnten.

Die Torchancen in der Startphase

Joao Mario zieht nach 16 Minuten das erste Mal ab.
streamable
Kurz später leitet Bale diese Aktion ein ...
streamable
... und kommt in dieser Szene auch noch selber gefährlich zum Schuss.
streamable
Wales ist in der erste Hälfte das aktivere Team, agiert aber glücklos.
streamable
Ronaldo kommt aus guter Position zum Kopfball, kann das Leder aber nicht genügend drücken.
streamable

Für Wales endete damit in Lyon die erfolgreichste Endrunde der Geschichte. 1958 hatte der Kleinstaat von den britischen Inseln an der WM in Schweden die Viertelfinals erreicht. Bei ihrer EM-Premiere schafften die Waliser sogleich den Vorstoss in die Runde der letzten vier und waren zusammen mit Island die grosse Überraschung der erstmals mit 24 Teams ausgetragenen Endrunde. Vor allem beim 3:0 zum Abschluss der Vorrunde gegen Russland und beim 3:1 im Viertelfinal gegen Belgien bot das Team starke Leistungen.

Portugal qualifizierte sich mit dem ersten Sieg nach 90 Minuten an diesem Turnier zum zweiten Mal für einen EM-Final, in dem es am Sonntag im Stade de France in Saint-Denis im Norden von Paris auf den Sieger des zweiten Halbfinals zwischen Gastgeber Frankreich und Deutschland treffen wird. 2004 hatten die Portugiesen am Heim-Turnier den Final erreicht, verloren diesen aber überraschend gegen Griechenland. 1984, 2000 und 2012 scheiterten sie in der Runde der letzten vier, zweimal nach Verlängerung, vor vier Jahren gegen Spanien im Penaltyschiessen. Egal wie der Finalgegner am Sonntag heissen wird, Portugal wird – Ronaldo hin oder her – als Aussenseiter in die Partie gehen.

Nach dem Doppelschlag der Portugiesen passiert nicht mehr viel, nur Nani wird noch einmal gefährlich.
streamable

Das Telegramm

Portugal – Wales 2:0 (0:0) Stade de Lyon, Lyon. - 55'679 Zuschauer. - SR Eriksson (SWE).
Tore: 50. Ronaldo (Guerreiro) 1:0. 53. Nani (Ronaldo) 2:0.
Portugal: Rui Patricio; Cédric, José Fonte, Bruno Alves, Guerreiro; Danilo; Sanches (74. André Gomes), Adrien Silva (79. Moutinho), João Mario; Nani (86. Quaresma), Ronaldo.
Wales: Hennessey; Collins (66. Jonathan Williams), Ashley Williams, Chester; Gunter, Allen, Ledley (58. Vokes), Taylor; King, Bale; Robson-Kanu (63. Church).
Bemerkungen: Portugal ohne William Carvalho (gesperrt) und Pepe (verletzt). Wales ohne Davies und Ramsey (beide gesperrt). Verwarnungen: 8. Allen. 62. Chester (beide Foul). 71. Bruno Alves. 72. Ronaldo (beide Unsportlichkeit). 88. Bale (Foul).

(sda/rst)

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen

Die Heim- und Auswärtstrikots aller Teams der EM 2016

1 / 50
Die Heim- und Auswärtstrikots aller Teams der EM 2016
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2,62 Meter, 0,7 Sekunden, 76 km/h – die Kennzahlen zu Ronaldos Monsterkopfball

Was war das für ein Kopfball zum 1:0 durch Cristiano Ronaldo! Gary Lineker hat so etwas noch nie gesehen und auch Wales-Trainer Chris Colemann ist nur noch beeindruckt. Erst recht, wenn er die Zahlen zu Ronaldos Geniestreich sehen würde.

» Hier gibt's den Matchbericht mit allen Highlights im Video

Keine Frage, es war die spielentscheidende Szene im Halbfinal zwischen Wales und Portugal. Nach einer mehrheitlich ausgeglichenen und ereignislosen ersten Halbzeit kommt Portugal fünf Minuten nach der Pause zu einem Eckball. Nani tippt kurz an und Dortmund-Neuzugang Raphaël Guerreiro bringt den Ball zur Mitte.

Dort steigt Cristiano Ronaldo in unnachahmlicher Manier hoch und nickt den Ball zum 1:0 für die Portugiesen ein. Drei Minuten …

Artikel lesen
Link zum Artikel