DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lugano gibt Fribourg auf's Maul.
Lugano gibt Fribourg auf's Maul.Bild: KEYSTONE
Kommentar

Lieber gehasst werden, als zu verlieren – wie das «neue Lugano» Fribourg zermürbt

Der HC Lugano führt in der Viertelfinal-Serie gegen Fribourg-Gottéron mit 3:1 – obwohl die Tessiner in jeder Partie weniger Schüsse hatten. Lugano hat sich selbst neu erfunden und spielt nicht mehr für das Spektakel, sondern für den Sieg. 
18.03.2018, 12:0918.03.2018, 20:52

«Hockey unter Palmen», «Schönwettermannschaft», «zu viele Häuptlinge». Der HC Lugano sah sich seit dem letzten Meistertitel 2006 Jahr für Jahr mit den gleichen Begriffen konfrontiert. Obwohl Lugano in den letzten zwei Jahren immerhin einmal das Playoff-Final und einmal das Halbfinale erreichte, ist da noch immer dieses Gefühl von viel Talent und zu wenig Ertrag. 

Mit dem Ausfall der Schlüsselspieler Alessandro Chiesa, Dario Bürgler und Damien Brunner hat der HC Lugano auf die Playoffs viel seines Talents verloren – und musste sich deshalb selbst neu erfinden. In der Viertelfinal-Serie gegen Fribourg spielen die Tessiner konsequentes Defensiv-Hockey. So konsequent, dass Greg Ireland seinen talentiertesten Spieler Linus Klasen die ersten drei Spiele als überzähliger Ausländer auf die Tribüne schickte. 

Die Luganesi feiern den Auswärtssieg mit den mitgereisten Fans.
Die Luganesi feiern den Auswärtssieg mit den mitgereisten Fans.Bild: KEYSTONE

Wie dieses «neue Lugano» funktioniert, zeigte sich in den Partien gegen Fribourg. Vier Spiele mit weniger Schüssen, dennoch drei davon gewonnen und das vierte erst in der Verlängerung verloren. Die Tessiner spielen kein offensives Abrakadabra-Eishockey mehr sondern besinnen sich auf eine starke Defensive. Aus Künstlern sind Arbeiter geworden.

Die Viertelfinal-Serie zwischen Lugano und Fribourg
Spiel 1:
Lugano-Fribourg 6:2
Torschüsse 22:26

Spiel 2:
Fribourg-Lugano 2:5
Torschüsse 27:21

Spiel 3: 
Lugano-Fribourg 3:4 n.V.
Torschüsse 42:50

Spiel 4:
Fribourg-Lugano 1:3
Torschüsse 30:25

Mit Effizienz und Merzlikins

Dass Maxim Lapierre nach dem Ausfall von Alessandro Chiesa das Captain-Amt der Tessiner übernommen hat, passt perfekt zu diesem «neuen Lugano». Der Kanadier ist zweifelsohne ein talentierter Spieler, sonst würde er die Skorerliste der Playoffs nicht mit 8 Punkten (4 Tore und 4 Assists) anführen. Aber Maxim Lapierre ist kein Scheibenvirtuose. Er ist ein Kämpfer, ein Provokateur, einer den die Gegenspieler hassen. Einer, der in jedem Stadion ausgepfiffen wird – und es geniesst. 

«Wir stellten uns hinten rein, haben gekontert und so unsere Tore geschossen»
Stefan Ulmer

Lugano will nicht mehr bewundert werden für seine offensive Spielweise und sein attraktives Eishockey. Lugano will Erfolg und ist bereit, dafür gehasst zu werden. Verlierer kriegen bloss Mitleid aber Gewinner die wahre Anerkennung: Neid und Hass. Lugano ist bereit, dem Ziel Siege einzufahren, alles unterzuordnen. Sollen die anderen doch sagen, es sei unverdient. 

Sind defensiv oft gefordert: Stefan Ulmer (mitte) und Torhüter Elvis Merzlikins.
Sind defensiv oft gefordert: Stefan Ulmer (mitte) und Torhüter Elvis Merzlikins.Bild: KEYSTONE

«Wir waren nicht die bessere Mannschaft, aber wir haben mehr gekämpft und mehr Schüsse geblockt», so Lugano-Verteidiger Stefan Ulmer nach dem Spiel im SRF-Interview. Ulmer ergänzte: «Sie haben uns klar dominiert, aber solche Spiele muss man eben gewinnen.» Schlechter sein und dennoch gewinnen. Es ist etwas, das Lugano vor einigen Jahren noch nicht konnte und wahre Champions auszeichnet.

Fast schon verzweifelt klingt es bei Gegner Fribourg. «Wir sind nicht weniger gut als Lugano. Ich weiss nicht, weshalb es nicht klappt mit dem Toreschiessen», sucht etwa Julien Sprungen nach Erklärungen. Bei Luganos Ulmer klingt die Taktik hingegen ganz simpel: «Wir stellten uns hinten rein, haben gekontert und so unsere Tore geschossen.»

Wie effizient dieses «neue Lugano» ist, zeigen einige Statistiken zu den bisherigen vier Partien:

Torverhältnis

Der HC Lugano hat hinter Bern (18) die zweitmeisten Tore erzielt (17). Dazu haben die «Bianconeri» bloss 9 Gegentreffer kassiert. Auch hier ist bloss Bern noch besser (7).

Schüsse

Der HC Lugano hat mit 110 Schüssen in vier Spielen am zweitwenigsten Schüsse aller Playoff-Teams abgegeben. Nur Davos hat noch weniger (104). Fribourg hat am drittmeisten Schüsse (133) abgegeben.

Schusseffizienz

15.45% der Lugano-Schüsse finden den Weg ins gegnerische Tor. Das ist eine ausgezeichnete Quote und deutlich die beste der Liga. Zum Vergleich: Bei Gegner Fribourg liegt die Quote bei 6.77%.

Lugano jubelt dank der hohen Effizienz regelmässig.
Lugano jubelt dank der hohen Effizienz regelmässig.Bild: TI-PRESS

Powerplay

Mit 22.22% hat der HCL eine gute Powerplay-Ausbeute, obwohl Davos (41.67%), der ZSC (29.41%) und Bern (23.53%) noch besser sind. Fribourg hingegen kommt bloss auf eine Ausbeute von 11.76%.

Gehaltene Schüsse

Mit Elvis Merzlikins hat Lugano einen Torhüter, der den Unterschied ausmachen kann. Der Lette mit Schweizer Lizenz hielt bisher 93.23% der Schüsse auf sein Tor. Besser ist bloss Leonardo Genoni mit 96%. Fribourg-Keeper Barry Brust hält hingegen bloss 85.32%.

Mit der überragenden Effizienz und dem hervorragenden Elvis Merzlikins hat Lugano zwei Bausteine, mit denen sie nicht nur Fribourg zermürben können. Die Tessiner haben gelernt, ihr Spiel anzupassen. Können sie das so durchziehen, werden sie am Dienstag ins Halbfinale ziehen. Und dann ist alles möglich. Das «neue Lugano» kann jeden schlagen. Auch wenn sie dafür halt etwas gehasst werden.

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Video: Angelina Graf

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

1 / 39
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
chnobli1896
18.03.2018 12:27registriert April 2017
Die Anzahl geblockte Schüsse wäre noch interessant falls verfügbar, um die Aufopferungsbereitschaft der Spieler aufzuzeigen..
643
Melden
Zum Kommentar
avatar
no-way
18.03.2018 20:16registriert November 2016
Lugano spielt auch konsequent mit 4 linien und die Spieler sind nicht dann totmüde beim schiessen.
344
Melden
Zum Kommentar
avatar
Geo6
18.03.2018 16:42registriert August 2017
Lugano ist ein möglicher favorit
4217
Melden
Zum Kommentar
17
Exploit gegen Rune – Marc-Andrea Hüsler holt seinen ersten Titel auf der ATP-Tour

Erster ATP-Final, erster Titel: Der Schweizer Marc-Andrea Hüsler gewinnt beim Hallenturnier in Sofia im Endspiel 6:4, 7:6 (10:8) gegen den als Nummer 5 gesetzten Dänen Holger Rune.

Zur Story