Sport
Schaun mer mal

«Shit happens» – die neue HCD-Strafbank sieht aus wie dein Badezimmer

«Shit happens» – auf der neuen HCD-Strafbank sieht es aus wie in deinem Badezimmer

08.09.2017, 07:1808.09.2017, 09:54
Mehr «Sport»
Bild
Bild: twitter.com/_larsnay
Bild
Bild: twitter.com/_larsnay

Die neuen Strafbänke in der Davoser Vaillant Arena sind gewöhnungsbedürftig. Neu müssen bestrafte Spieler entweder auf aufgeschnittenen Badewannen oder gar auf Klos Platz nehmen. Das Ganze ist ein Werbegag, durchgeführt und finanziert von einem Fachgeschäft für Sanitär- und Wellnessanlagen.

Es ist nicht das erste Mal, dass der HC Davos die Strafbank für Werbezwecke vermietet. Bereits beim Spengler Cup 2016 gab es eine spezielle «Kühlbox». Damals war der Sponsor aber eine Airline. Neben Davos ist der EV Zug die erste Mannschaft, die in den «Genuss» der ungewöhnlichen Strafbank kommt. Der HCD empfängt heute Abend die Zentralschweizer zum Saisonauftakt zuhause. Mal schauen, wer zuerst auf der Toilette Platz nehmen muss ... (abu)

So spielen die National-League-Teams in der Saison 17/18

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P. D.
08.09.2017 08:15registriert Oktober 2015
Ok, einmal ist es lustig. Das Bild wird um die Welt gehen.

Wetten ?
Ein Spieler lüpft mal einen Klodeckel und brünzelt hinein.
593
Melden
Zum Kommentar
avatar
Martinov
08.09.2017 08:07registriert April 2016
Werbetechnisch TOP 👌🏼
606
Melden
Zum Kommentar
avatar
Myk38
08.09.2017 11:37registriert Juli 2017
Das ist Marketing. Speziell muss man sein.
211
Melden
Zum Kommentar
18
Eine alles entscheidende Frage – hat Simon Hrubec seine Magie verloren?
Die ZSC Lions geraten zum ersten Mal in Gefahr. Lausanne hat 5:2 gewonnen, der Final steht 2:2 und wird zum Drama. Weil Simon Hrubec erstmals ein «Lotter-Goalie» war.

Er ist der wichtigste ZSC-Spieler. Wird dieser zweite Heimsieg von Lausanne im Rückblick der Anfang vom Ende für die ZSC Lions sein? Oder bloss der nicht ganz unerwartete zweite Heimsieg für Lausanne, der am Ende bedeutungslos sein wird? Das sind die Fragen, auf die es bereits am Donnerstag in Zürich erste Antworten geben wird.

Zur Story