Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Smoke and fire from napalm strikes on the Citadel can be seen during the Tet Offensive in Hue, Vietnam, Feb. 17, 1968. (AP Photo/Al Chang)

Rauch steigt nach einem Napalm-Angriff auf die Zitadelle von Hue auf.  Bild: AP

Die Tet-Offensive war ein militärisches Desaster – und ebnete den Weg zum Sieg



In der Nacht vom 30. auf den 31. Januar 1968 brach in Südvietnam die Hölle los. Der Vietcong und nordvietnamesische Truppen – insgesamt mehr als 80'000 Soldaten – griffen über 100 Städte und Stützpunkte gleichzeitig an. Den Angreifern gelang es, die alte Kaiserstadt Hue einzunehmen und Teile der südvietnamesischen Hauptstadt Saigon zu erobern. Ein Stosstrupp des Vietcong griff sogar die amerikanische Botschaft in Saigon an, allerdings ohne sie besetzen zu können. 

Die Tet-Offensive begann am Vorabend des vietnamesischen Neujahrsfests Tet Nguyen Dan – von dem sie den Namen erhielt – und kam für die US-Truppen und das südvietnamesische Militär völlig überraschend. In der Vergangenheit hatte über die Festtage jeweils eine informelle Waffenruhe geherrscht; zahlreiche südvietnamesische Soldaten befanden sich im Urlaub bei ihren Familien.

Dennoch blieb der militärische Erfolg der Offensive begrenzt. Die meisten Angriffe konnten entweder zurückgeschlagen oder die besetzten Stellungen in wenigen Tagen zurückerobert werden. Nur die Zitadelle von Hue vermochten nordvietnamesische und Vietcong-Einheiten mehr als drei Wochen lang zu halten – die Stadt wurde bei der Rückeroberung durch US-Marines schwer in Mitleidenschaft gezogen. «Mussten wir die Stadt zerstören, um sie zu retten?», bemerkte ein Offizier der Marines dazu. 

Rein militärisch gesehen war die Tet-Offensive sogar ein Desaster. Der Vietcong und die nordvietnamesischen Truppen erlitten massive Verluste. Der Vietcong allein soll 50'000 bis 100'000 Kämpfer verloren haben – mehr als die Hälfte seines Bestandes. Die Guerilla-Organisation konnte danach vier Jahre lang keine grösseren Angriffe mehr durchführen. Zudem hatte die Offensive ihr eigentliches Ziel verfehlt, nämlich eine Massenerhebung der südvietnamesischen Bevölkerung gegen das Regime in Saigon auszulösen. 

All dem zum Trotz war die Tet-Offensive ein entscheidender Erfolg des Vietcong und der Nordvietnamesen – auf politischer und psychologischer Ebene. Sie war, wie oft festgestellt wird, der Anfang vom Ende des amerikanischen Engagements in Vietnam. Fünf Jahre nach der Tet-Offensive zogen die USA ihre letzten Soldaten aus Südvietnam zurück; 1975 eroberten nordvietnamesische Truppen Saigon. 

Was der Offensive auf dem Schlachtfeld in Südvietnam misslang, gelang ihr an der Heimatfront in den USA. Zu lange hatten Militärs und Politiker dort behauptet, der Vietcong büsse laufend an Moral und Stärke ein. Vor diesem Hintergrund waren die Bilder der umkämpften US-Botschaft in Saigon für die amerikanischen Fernsehzuschauer ein Schock. Dazu kam noch das berühmte Pressefoto der Exekution eines Vietcong-Kämpfers auf offener Strasse in Saigon, das weltweit Empörung auslöste. 

Auch das erst später bekannt gewordene Massaker von My Lai, bei dem US-Soldaten über 500 Dorfbewohner getötet hatten, trug zum Stimmungsumschwung in den USA bei. Die Gräuel, die auf das Konto der anderen Seite gingen – in Hue brachten Nordvietnamesen und Vietcong etwa 5000 angebliche Kollaborateure um und verscharrten sie in Massengräbern –, blieben dagegen weitgehend unbeachtet.  

Der Vietnamkrieg

(dhr)

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

History Porn Teil LX: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

Diese Grafik zeigt dir, warum wir den 29. Februar brauchen

Link zum Artikel

Forschung, Folter, Neonazis, alles echt: Irrer Russe sorgt für Filmskandal an Berlinale

Link zum Artikel

«Ja, das wäre sensationell!» – Ist der Mord an Schwedens Regierungschef Palme aufgeklärt?

Link zum Artikel

Evakuiert – 8 Schweizer Orte, die das Schicksal von Mitholz teilten

Link zum Artikel

Vom Sklaven zum Botschafter am Hof des Sultans – Johann Rudolf Schmid von Schwarzenhorn

Link zum Artikel

History Porn Teil LIX: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

Luftkampf unter dem Eiffelturm – stimmt diese Geschichte wirklich?

Link zum Artikel

Drogen, Waffen, Menschenversuche – 7 spektakuläre Operationen der US-Geheimdienste

Link zum Artikel

Hätte der Swissair-Crash verhindert werden können? Geheimdienstinsider liefert neue Infos

Link zum Artikel

Die Chiffriermaschine Enigma und die Schweiz

Link zum Artikel

Vor genau 50 Jahren: Als der Terror die Schweiz heimsuchte

Link zum Artikel

Als Schwarze in eigenen Ligen spielen mussten und die Weissen überflügelten

Link zum Artikel

Wetten, du kennst nicht alle diese 10 Mikrostaaten?

Link zum Artikel

Vom Popstar zum Eiszwerg – vor 90 Jahren wurde Pluto entdeckt

Link zum Artikel

Abaelard und Heloise: Wenn ein bisschen Sadomaso zur Entmannung führt

Link zum Artikel

Alfred de Quervain – der Schweizer Eismann

Link zum Artikel

Mythos Tell: Wie unser Freiheitsheld seit seiner Geburt instrumentalisiert wurde

Link zum Artikel

«Sie kommen hier nicht rein» – wie es als eine der ersten Nationalrätinnen war

Link zum Artikel

Else Lasker-Schüler war eine brillante Dichterin – und wurde aus der Schweiz verstossen

Link zum Artikel

Berühmte Filmszene von 1896 wird auf 4K-Qualität hochskaliert – das Resultat ist 😍

Link zum Artikel

Ohren zu und durch: Hier kommt der einzig wahre Sirenen-Test

Link zum Artikel

Von Pac Man bis Fortnite – wie Videospiele seit 50 Jahren unsere Kindheit prägen

Link zum Artikel

Friedensvermittler ohne Erfolg: Alle diese US-Präsidenten scheiterten am Nahost-Konflikt

Link zum Artikel

Tödliche Hitze – beim Ausbruch des Vesuvs schmolz das Hirn eines Opfers zu Glas

Link zum Artikel

Eine Geschichte, die meine Familie nie erzählte – und die mich nach Auschwitz führte

Link zum Artikel

Vor 100 Jahren begann die Prohibition – ein Experiment mit fatalen Folgen

Link zum Artikel

Von Pong bis Donkey Kong – das waren die Anfänge der Videogames

Link zum Artikel

Als Louis' XVI. sexuelle Unfähigkeit ganz Europa zum Lachen brachte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NWO Schwanzus Longus 31.01.2018 22:43
    Highlight Highlight Man könnte die Tet-Offensive als pures Gegenteil des Phyrus-Sieges ansehen. Beim Phyrus-Sieg gewinnt man zwar die Schlacht aber unter sehr hohen Opfern so das man den Krieg aber verliert.
    • Snake Plissken 01.02.2018 09:20
      Highlight Highlight Wenn wir hier vom Pyrrhus-Sieg sprechen, dann bitte etwas genauer: Der Feind gibt sich geschlagen, aber die eigenen Verluste sind so hoch, dass man den Sieg wie eine Niederlage empfindet. - Im Fall der Tet-Offensive waren die Verluste der Südvietnamesen und Amerikaner jedoch minim im Vergleich zu denen der kommunistischen Truppen. Auch wollten sich die Südvietnamesen ganz offensichtlich nicht “befreien“ lassen. Verloren wurde der Krieg ab der Heimfront, Vietnam wurde von den USA abgeschrieben, Kissinger holte sich den moralischen verkommenensten aller jemals verliehenen Friedens-Nobelpreise ab
  • dä dingsbums 31.01.2018 21:35
    Highlight Highlight https://www.geo.de/magazine/geo-epoche/17631-geo-epoche-nr-80-8-2016-der-vietnamkrieg

    Empfehlenswerte Lektüre für einen umfassenderen Einblick in den Vietnamkrieg.

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel