DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Smoke and fire from napalm strikes on the Citadel can be seen during the Tet Offensive in Hue, Vietnam, Feb. 17, 1968. (AP Photo/Al Chang)

Rauch steigt nach einem Napalm-Angriff auf die Zitadelle von Hue auf.  Bild: AP

Die Tet-Offensive war ein militärisches Desaster – und ebnete den Weg zum Sieg



In der Nacht vom 30. auf den 31. Januar 1968 brach in Südvietnam die Hölle los. Der Vietcong und nordvietnamesische Truppen – insgesamt mehr als 80'000 Soldaten – griffen über 100 Städte und Stützpunkte gleichzeitig an. Den Angreifern gelang es, die alte Kaiserstadt Hue einzunehmen und Teile der südvietnamesischen Hauptstadt Saigon zu erobern. Ein Stosstrupp des Vietcong griff sogar die amerikanische Botschaft in Saigon an, allerdings ohne sie besetzen zu können. 

Die Tet-Offensive begann am Vorabend des vietnamesischen Neujahrsfests Tet Nguyen Dan – von dem sie den Namen erhielt – und kam für die US-Truppen und das südvietnamesische Militär völlig überraschend. In der Vergangenheit hatte über die Festtage jeweils eine informelle Waffenruhe geherrscht; zahlreiche südvietnamesische Soldaten befanden sich im Urlaub bei ihren Familien.

Dennoch blieb der militärische Erfolg der Offensive begrenzt. Die meisten Angriffe konnten entweder zurückgeschlagen oder die besetzten Stellungen in wenigen Tagen zurückerobert werden. Nur die Zitadelle von Hue vermochten nordvietnamesische und Vietcong-Einheiten mehr als drei Wochen lang zu halten – die Stadt wurde bei der Rückeroberung durch US-Marines schwer in Mitleidenschaft gezogen. «Mussten wir die Stadt zerstören, um sie zu retten?», bemerkte ein Offizier der Marines dazu. 

Rein militärisch gesehen war die Tet-Offensive sogar ein Desaster. Der Vietcong und die nordvietnamesischen Truppen erlitten massive Verluste. Der Vietcong allein soll 50'000 bis 100'000 Kämpfer verloren haben – mehr als die Hälfte seines Bestandes. Die Guerilla-Organisation konnte danach vier Jahre lang keine grösseren Angriffe mehr durchführen. Zudem hatte die Offensive ihr eigentliches Ziel verfehlt, nämlich eine Massenerhebung der südvietnamesischen Bevölkerung gegen das Regime in Saigon auszulösen. 

All dem zum Trotz war die Tet-Offensive ein entscheidender Erfolg des Vietcong und der Nordvietnamesen – auf politischer und psychologischer Ebene. Sie war, wie oft festgestellt wird, der Anfang vom Ende des amerikanischen Engagements in Vietnam. Fünf Jahre nach der Tet-Offensive zogen die USA ihre letzten Soldaten aus Südvietnam zurück; 1975 eroberten nordvietnamesische Truppen Saigon. 

Was der Offensive auf dem Schlachtfeld in Südvietnam misslang, gelang ihr an der Heimatfront in den USA. Zu lange hatten Militärs und Politiker dort behauptet, der Vietcong büsse laufend an Moral und Stärke ein. Vor diesem Hintergrund waren die Bilder der umkämpften US-Botschaft in Saigon für die amerikanischen Fernsehzuschauer ein Schock. Dazu kam noch das berühmte Pressefoto der Exekution eines Vietcong-Kämpfers auf offener Strasse in Saigon, das weltweit Empörung auslöste. 

Auch das erst später bekannt gewordene Massaker von My Lai, bei dem US-Soldaten über 500 Dorfbewohner getötet hatten, trug zum Stimmungsumschwung in den USA bei. Die Gräuel, die auf das Konto der anderen Seite gingen – in Hue brachten Nordvietnamesen und Vietcong etwa 5000 angebliche Kollaborateure um und verscharrten sie in Massengräbern –, blieben dagegen weitgehend unbeachtet.  

Der Vietnamkrieg

(dhr)

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Von der Attischen Seuche bis Ebola – 13 Pandemien, die Angst und Schrecken verbreiteten

Link zum Artikel

Der Mann, der nicht sterben wollte – wie der «Seehund-Mann» im kalten Atlantik überlebte

Link zum Artikel

Jetzt kannst du virtuell ins Landesmuseum: «Nonnen. Starke Frauen im Mittelalter»

Link zum Artikel

Marie Curie – Die Frau, die uns die Strahlen brachte

Link zum Artikel

Keep Calm and Carry On – wenn ein Weltkriegsplakat plötzlich wieder hochaktuell wird

Link zum Artikel

Prominenz, Betrug und Homosexualität – der spektakulärste Mord des 19. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Als ein Bauer im Bernbiet eine Atombombe bauen wollte – mit Bewilligung des Bundes

Link zum Artikel

«Mach mir ein Kind», befahl die Amazone Alexander dem Grossen

Link zum Artikel

Die einzige Saison, in der die Schweiz keinen Fussballmeister hatte

Link zum Artikel

Geheimes Treffen in Ascona – Wie ein SS-General im Tessin mit den Alliierten verhandelte

Link zum Artikel

10 Pfund Sterling für eine Leiche – wie Burke und Hare für die Wissenschaft mordeten

Link zum Artikel

Diese Grafik zeigt dir, warum wir den 29. Februar brauchen

Link zum Artikel

«Ja, das wäre sensationell!» – Ist der Mord an Schwedens Regierungschef Palme aufgeklärt?

Link zum Artikel

Evakuiert – 8 Schweizer Orte, die das Schicksal von Mitholz teilten

Link zum Artikel

Vom Sklaven zum Botschafter am Hof des Sultans – Johann Rudolf Schmid von Schwarzenhorn

Link zum Artikel

Luftkampf unter dem Eiffelturm – stimmt diese Geschichte wirklich?

Link zum Artikel

Drogen, Waffen, Menschenversuche – 7 spektakuläre Operationen der US-Geheimdienste

Link zum Artikel

Die Chiffriermaschine Enigma und die Schweiz

Link zum Artikel

Vor genau 50 Jahren: Als der Terror die Schweiz heimsuchte

Link zum Artikel

Wetten, du kennst nicht alle diese 10 Mikrostaaten?

Link zum Artikel

Abaelard und Heloise: Wenn ein bisschen Sadomaso zur Entmannung führt

Link zum Artikel

Alfred de Quervain – der Schweizer Eismann

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel