DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This handout photo provided by The National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) shows Arctic sea ice in 2013. The Arctic isn't nearly as bright and white as it used to be because of more ice melting in the ocean, and that's turning out to be a global problem, a new study says. With more dark, open water in the summer, less of the sun's heat is reflected back into space. So the entire Earth is absorbing more heat than expected, according to a study published Monday in the Proceedings of the National Academy of Sciences.  (AP Photo/NOAA)

Schon länger schmilzt das Eis in der Arktis. So warm wie jetzt war es in den Wintermonaten am Pol aber noch nie. (Archivbild)
Bild: AP/The National Oceanic and Atmospheric Administration

«Das hat es noch nie gegeben»: Plus-Temperaturen am Nordpol mitten im Winter 

Warme Luft aus dem Süden heizt über den Jahreswechsel den Nordpol auf. Warum kommt es zu dieser dramatischen Erwärmung mitten in der Polarnacht? 



Neblig und kühl, so zeigt sich das Wetter zum Jahreswechsel im Schweizer Mittelland. Nichts Besonderes für diese Jahreszeit. Ganz anders dagegen im hohen Norden: Das Tiefdruckgebiet Eckard sorgt dort für turbulente Verhältnisse und heizt dem Nordpol tüchtig ein

Das Tief über Island saugt warme Luftmassen aus südlichen Breiten an. Die Folge ist ein mehrere hundert Kilometer langes Sturmsystem, das in dieser Heftigkeit – gerechnet wird mit Windgeschwindigkeiten von 160 Kilometern pro Stunde – noch nie beobachtet worden ist. Die zum Nordpol verfrachtete äquatoriale Warmluft sorgt dort für Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt – anstelle der sonst um diese Zeit üblichen minus 30 bis minus 40 Grad. 

Luftdruck über Europa und Nordpolarmeer, 20. Dezember 2015

Tief über Island, Hochdruckgebiet über dem Baltikum.
Karte: Deutscher Wetterdienst

Enormer Druckunterschied

«Das hat es noch nie gegeben, dass die Temperatur am Nordpol in den drei Wintermonaten über den Nullpunkt steigt», sagt der Meteorologe Cédric Sütterlin von Meteo News. Der Grund für die Verfrachtung der warmen Luft liege im enormen Druckunterschied zwischen dem Tief Eckard und dem Hochdruckgebiet, das sich derzeit über dem Baltikum, Skandinavien und Nordrussland erstreckt. 

Während der Luftdruck dort auf 1050 Hektopascal (hPa) steigt, ist er im Tiefdruckgebiet auf nur noch 920 bis 930 hPa gefallen. Ein durchschnittliches Sturmtief hat einen Luftdruck von 980 hPa. «Dieser niedrige Wert ist zwar nicht Rekord, aber er ist ausserordentlich tief», bekräftigt Sütterlin. Der Hurrikan Sandy, der 2012 die Ostküste der USA heimsuchte, wies beispielsweise lediglich einen Tiefstwert von 940 hPa auf. 

Erwärmung am Nordpol

Die Vorhersage für den 31. Dezember 2015 zeigt den massiven Wärmeeinbruch von Süden her. Die  Temperaturen liegen am Nordpol zwischen 30 und 50 Grad über den für diese Jahreszeit üblichen Werten. 
Karte: cci-reanalyzer.org

Wie kommt es zu einer solchen extremen Wetterlage? Sehen wir hier die Auswirkungen der Klimaerwärmung, ist die Aufheizung der Ozeane schuld oder liegt es am Wetterphänomen El Niño? «Wetter ist nicht gleich Klima», erklärt Sütterlin.  Einzelne Wetterlagen liessen sich nicht auf die Klimaerwärmung zurückführen, sagt der Meteorologe, auch wenn «solche Klimaextreme sich in Zukunft vermutlich häufen» werden. 

El Niño ist wohl nicht schuld

Was einen möglichen Einfluss von El Niño betrifft, der sich dieses Jahr besonders stark bemerkbar macht, so gibt sich Sütterlin skeptisch: «El Niño hat tatsächlich Auswirkungen auf das Wetter in Europa, aber dass diese spezielle Lage davon beeinflusst ist, bezweifle ich.» Er halte es für einen Zufall, dass dieses Wettergeschehen am Nordpol mit der Aktivität von El Niño zusammentrifft. Die starken Überschwemmungen, die derzeit Nordaustralien zu schaffen machen, hätten dagegen durchaus mit diesem pazifischen Wetterphänomen zu tun. 

Sütterlin bezweifelt auch, dass die Erwärmung der Ozeane für die ungewöhnliche Wetterlage verantwortlich ist. «Die Erwärmung bewegt sich bisher nur im Zehntelgrad-Bereich», betont er. In Zukunft werde die Aufheizung der Ozeane mit Sicherheit das Wetter stärker beeinflussen, doch derzeit sehe er keinen direkten Zusammenhang zwischen der Erwärmung der Meere und dem Wärmeeinbruch über dem Nordpol. «Vergessen wir nicht», sagt der Meteorologe, «Wetter ist ein chaotisches System.»

Vom Ende der Ewigkeit - Eine Reise durch bedrohte Polarwelten

1 / 20
Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten
quelle: dukas/catersnews / camille seaman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Klimaerwärmung

Eine Hitzwelle überrollt gerade die Arktis – und das hat die Kältepeitsche damit zu tun

Link zum Artikel

Der Meeresspiegel steigt schneller als gedacht – 2100 liegt er 65 Zentimeter höher

Link zum Artikel

Liebe Allergiker, ihr müsst jetzt stark sein: Die Pollensaison hat bereits begonnen

Link zum Artikel

«Friederike» wütet in Europa + Acht Tote + Holländer werden von Wind mitgerissen

Link zum Artikel

Klimaforscher Fankhauser, wie ist es, wenn ein Klimaskeptiker die US-Umweltbehörde leitet?

Link zum Artikel

Schweizer Gletscher haben im Sommer 2017 drastisch an Eis verloren

Link zum Artikel

Das Jahr 2016 brach etliche Klimarekorde

Link zum Artikel

Klimaanlage ohne Strom: ETH-Forscher entwickelt Kühlvorhang

Link zum Artikel

Ein gigantischer Eisberg – so gross wie das Wallis – ist in der Antarktis abgebrochen

Link zum Artikel

«Erneuerbare» sind schon 2020 die billigste Form der Energieerzeugung

Link zum Artikel

Stephen Hawking warnt vor Trump: «Auf der Erde könnten bald 250 Grad herrschen»

Link zum Artikel

Klima-Abkommen: Wer bei uns den Trump macht

Link zum Artikel

«Internationale Schande»: Weltweites Entsetzen über Trumps Entscheid zum Pariser Abkommen

Link zum Artikel

«Zum Schutz der US-Bürger» – Trump kündigt Pariser Klima-Abkommen

Link zum Artikel

Die Macht der Natur: Das waren die 5 tödlichsten Wetterkatastrophen der Geschichte

Link zum Artikel

Trump-Regierung verschiebt Entscheidung über Pariser Klima-Abkommen

Link zum Artikel

Der wahre Grund für die «Klimapause»: ETH-Forscher heizen Klimaskeptikern ein

Link zum Artikel

Mehr Tropennächte, weniger Schnee – Schweiz reagiert besonders empfindlich auf Klimawandel

Link zum Artikel

Wo bleibt das Sauwetter? Die Schweiz erlebt den trockensten Winter seit 40 Jahren

Link zum Artikel

20 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass wir unsere Welt verändert haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Food Waste so schlimm wie Fliegen und ÖV soll Taxis anbieten – die Sonntagspresse

Ein Drittel aller in der Schweiz gekauften ­Lebensmittel landet nicht auf dem Teller – sondern im Abfall. Obwohl gemäss Uno weltweit 821 Millionen Menschen Hunger leiden, also jeder neunte nicht genug zu essen hat. Weggeworfene, eigentlich essbare Nahrungsmittel, international mit dem Begriff «Food Waste» bezeichnet, sind aber nicht nur moralisch anstössig. Sie tragen auch erheblich zum CO2-Ausstoss bei – und mithin zum Klimawandel, wie eine neue Studie der ETH im Auftrag des …

Artikel lesen
Link zum Artikel