International

Hält die Welt in Atem: Kim Jong Un, Sohn des langjährigen Alleinherrschers Kim Jong II.   Bild: AP/AP

Wie Kim Jong Un die Welt provoziert – vom Atomraketentest bis zur Wasserstoffbombe

03.09.17, 11:23 03.09.17, 14:08

Seit Kim Jong Un, Sohn des langjährigen Alleinherrschers Kim Jong Il, Ende 2011 die Macht in Nordkorea übernommen hat, sorgt das abgeschottete Land immer wieder für internationale Spannungen. Das kommunistische Regime sieht sich von den USA und anderen Ländern bedroht.

2012

Undatiertes Bild einer nordkoreanischen Rakete. Bild: EPA/YONHAP FILE / Rodong Sinmun

2013 bis 2015

Kim Jong Un demonstriert die militärische Macht seines Landes.  Bild: AP/AP

2016

2017

Kurz vor dem möglichen Atombombentest inspizierte Kim Jong Un angeblich eine Wasserstoffbombe. Bild: AP/KCNA via KNS

Mehr zu Nordkorea

Trump sitzt in der Nordkorea-Falle

So tönt es, wenn Kim angreift 😱 – Sirenengeheul versetzt Japaner in Angst und Schrecken

Japan liess Nordkoreas Rakete fliegen – aber warum?

Beängstigende Szenarien: Wenn die USA Krieg gegen den Iran, China oder Nordkorea führen

Wie die Kim-Dynastie mit Versicherungsbetrug und Drogenhandel zu Reichtum gelangt

Bericht: Kim Jong Uns Halbbruder mit vergifteten Nadeln ermordet

Das Tablet aus Nordkorea spioniert – und das nicht mal heimlich

Wo Nordkoreaner «gefüttert» werden: Absurde Reise an die Grenze von Kims Reich

Zündeln à la Nordkorea: «Atommacht zu werden, ist die Politik unseres Staates»

Hat Nordkorea diesen Amerikaner entführt – damit er Kim Jong-un Nachhilfe in Englisch gibt?

Warum niemand den irren Kim stoppen kann

Nordkorea hat alle sechs Wochen eine Atombombe mehr 

Ersatzmutter von Kim Jong Un aus Berner Tagen outet sich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14Alle Kommentare anzeigen
14
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Dirk Leinher 03.09.2017 14:42
    Highlight Rund um die Problematik mit Nordkorea, sollte man immer den Beginn dieses Konfliktes, den Koreakrieg selbst nicht vergessen. Auf Nordkorea wurden mehr Bomben als auf Deutschland im 2. Weltkrieg abgeworfen. 20% der Nordkorea mischen Bevölkerung wurde durch den amerikanischen Angriffskrieg getötet.
    4 1 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 03.09.2017 18:05
      Highlight He he, bitte keine Infos, die das Weltbild gewisser Leute stören könnte. ;-)
      4 1 Melden
    • Dirk Leinher 03.09.2017 21:37
      Highlight Ja, das scheint wirklich niemand zu interessieren.
      Nordkorea weiss was es bedeutet von Amerika angegriffen zu werden, diese Erinnerung wird von Kim natürlich angeheizt, nichts desto trotz ist es passiert. Eine Südkoreanerin die einen Dokumentarfilm drehte hat dazu bei Maybrit Illner gerade mal 5 Minuten etwas sagen können. Unbedingt anschauen, sie korrigiert die Propaganda der Illner sehr direkt und gekonnt.

      2 0 Melden
    600
  • JackMac 03.09.2017 14:06
    Highlight Boing !! Das riecht jetzt definitiv nach Krieg.
    China zieht die Daumenschrauben an, der irre Mc Donald drückt den falschen Knopf und der noch irrere Kim legt Seoul in Schutt und Asche.
    Danach ist der Flächenbrand nicht mehr aufzuhalten.

    Hätten wir doch nur das Zündhölzli wieder vom Teppich weggenommen!
    6 7 Melden
    600
  • Zeit_Genosse 03.09.2017 13:50
    Highlight Die bisherigen Atommächte haben seit dem 2.WK vernüftigen Umgang mit den Massenvernichtungswaffen gezeigt. Je mehr Staaten (NK und bald Iran) dazukommen, desto gefährlicher wird es. Und muss sich Europa auch dafür entscheiden (GB und FR haben welche), damit das Gleichgewicht des Schreckens gewahrt wird? Bleibt das Gleichgewicht inskünftig stabil wenn immer mehr Staaten und damit potenziell auch Terroristen dazukommen? Ein Dilemma, wer darüber entscheiden soll (die USA wird dafür verurteilt). Oder will man jeder fähigen Organisation die Entwicklung frei zugestehen?
    2 6 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 03.09.2017 15:06
      Highlight Naja, würde die USA nicht die halbr Welt bedrohen und den "full spectrum dominance" anstreben, bräuchte niemand Atombomben zur Vetteidigung.
      5 2 Melden
    600
  • Sebastian Wendelspiess 03.09.2017 13:00
    Highlight Naja, er wird auch bedroht von der USA...
    16 31 Melden
    • Wilhelm Dingo 03.09.2017 13:29
      Highlight Leider entspricht Deine Sicht nicht dem allgemeinen Feindbild USA=gut, Nordkorea=böse
      7 9 Melden
    600
  • walsi 03.09.2017 12:36
    Highlight Wenn Nordkorea einen Satelliten ins All schiesst fühlt sich die Welt provoziert, warum nicht wenn das die Europäer, Russen, USA usw. machen? Wenn Nordkorea Atombomben besitzt fühlen sich die USA provoziert, ich fühle mich von den US Atombomben in Deutschland wesentlich mehr provoziert als von den Nordkoreanischen. Die USA haben auch bewiesen, dass sie dazu bereit sind diese einzusetzen. Der General Mc Arthur wollte diese auch im Koreakrieg einsetzen, dies wurde ihm jedoch untersagt und er wurde entlassen. Aber dennoch will man mir erklären, dass ich mich vor Nordkorea fürchten muss.
    19 28 Melden
    • Lars_ 03.09.2017 13:57
      Highlight Auch wenn Donald Trump Präsident ist, ist es immernoch ein riesen Unterschied zu Nordkorea bezüglich Leichtsinnigkeit und Unberechenbarkeit.
      8 3 Melden
    • Silent_Revolution 03.09.2017 14:02
      Highlight Die Bundesregierung würde hierzu wohl wie in diesem etwas älteren Interview antworten :

      "Ich glaube das eine kann man nicht mit dem anderen vergleichen und zwar aus Gründen"

      Wenn Atomwaffen in Deutschland gelagert werden und Atomwaffentests durch die USA durchgeführt werden, hat das natürlich defensive Gründe, wenn aber nicht verbündete Staaten zu ihrer Sicherheit aufrüsten werden sie sanktioniert und mit Angriffen bedroht.

      Genau das ist das Vorgehen eines Aggressors!
      9 4 Melden
    • walsi 03.09.2017 15:51
      Highlight @Silent_Revolution: Das erneuern von Atomwaffen hat auch nichts mit aufrüsten zu tun. Wenn ein Bauer seinen alten Mähdrescher, der nur auf 3 Meter Weizen ernten kann, durch einen Modernen, der nun auf 6 Meter breite ernten kann, ersetzt, ist das auch nur eine Modernisierung und keine Steigerung der Leistung.

      Es ist doch immer wieder erstaunlich wie mit zweierlei Mass gemessen wird.
      1 3 Melden
    600
  • Vanessa_2107 03.09.2017 12:04
    Highlight Also nun müssen die richtigen Leute an den Tisch sitzen mit Kim. Vor allem sollte Trump (den Irren) unterlassen diesen anderen Irren immer mehr zu provozieren. Für was hat er alles so erfahrene Leute engagiert? Die sollen endlich mal das Zepter übernehmen. Aber was schreibe ich da, das hat bisher nicht funktioniert und wird sich auch nicht ändern. Eher wird meine Katze plötzlich reden können. Trump wird weiter twittern und weiter provozieren. Wenn ich bedenke durch die Bomben wurde ein Erdbeben der Stärke 6,3 erzeugt. Es gibt nun nur eins, an den Verhandlungstisch!
    8 10 Melden
    • Lars_ 03.09.2017 13:58
      Highlight Ich finde da müsst auch die Schweiz mal einschrieten und im Dienste der Neutralität, die Betroffenen nach Genf einladen!!
      6 1 Melden
    600

Weshalb Trump und Kim bald in die Schweiz reisen könnten – 3 Gründe

Donald Trump und Kim Jong Un können nicht mehr so weitermachen wie bisher. Jetzt wäre der perfekte Zeitpunkt für Gespräche. 

Die Meldung geht um die Welt: Die Schweiz möchte im Konflikt zwischen Nordkorea und den USA vermitteln. «Wir sind bereit, uns als Mediator anzubieten», sagte Bundespräsidentin Doris Leuthard heute gegenüber Reuters.

Doch wie ernst ist das Angebot von Leuthard überhaupt zu nehmen? Hören die Grossmächte überhaupt auf die kleine Schweiz? Tatsächlich könnte es bald zu Friedensgesprächen kommen – und zwar aus folgenden drei Gründen. 

US-Präsident Donald Trump mag die Spannungen mit …

Artikel lesen