mint

6 Männer-Biografien, die du unbedingt lesen solltest

bild: unsplash

13.08.17, 11:54 14.08.17, 13:48
Chantal Stäubli
Chantal Stäubli

Beim letzten Artikel habt ihr euch Bücher aus der Sparte Männer-Biografien gewünscht – die kriegt ihr jetzt.

Aber alle lesen, bitte. Auch ihr Frauen, der Stoff ist nämlich nicht nur für das männliche Geschlecht lesenswert. 

Der Junge, der nicht hassen wollte

Infos

Sholom Graber wächst zunächst behütet und umsorgt, fernab vom damaligen Weltgeschehen, in einem ungarischen Städtchen auf. Mit 14 Jahren wird er und sein Vater von den Nazis deportiert. Nach vier qualvollen Jahren wird er befreit und beschliesst, ein neues Leben zu beginnen. Doch um an dem Erlebten nicht zu zerbrechen, zeigt er mittels einer unglaublichen Geste, dass das Unvorstellbare dennoch möglich ist – er verzeiht!

«Wenn ich diesem Kind kein Brot gebe, bin ich nicht besser als Hitler, der alle, auch Kinder, vernichten wollte. Diese Frau, das Baby, sind Menschen wie wir und haben uns nichts zuleide getan. Ich fühle mich verpflichtet, das zu tun. Auch ihr wisst doch alle, was Hunger ist. Wollt ihr den Rache nehmen an dieser unschuldigen Frau und dem armen Kind? Wollt ihr diese Frau und ihr Kind hassen, nur weil sie Deutsche sind?» 

Warum du es lesen solltest

«Hass vergiftet die Herzen der Menschen und erzeugt immer nur mehr Hass!» Diese Botschaft vermittelt der Autor mit seinem Buch und ruft damit zur Humanität auf. Besonders bedeutend in der heutigen Zeit, in der schnelles Internet wichtiger scheinen als Liebe und Menschlichkeit. 

Lion – der lange Weg nach Hause

bild: ullstein

Infos

Der kleine Junge Saroo schläft in einem wartenden Zug ein und fährt so ans andere Ende von Indien. Völlig alleine an einem der gefährlichsten Orte der Welt schlägt er sich wochenlang auf der Strasse durch, landet im Waisenhaus und gelangt so zu einer Pflegefamilie. 25 Jahre später macht sich Saroo mit Hilfe von Google Earth auf die Suche nach seiner leiblichen Familie

«Überall drohten Gefahren, und sie konnten von jedermann ausgehen: Es gab Räuber, Männer, die sich an Kinder vergriffen, und sogar Mörder. Es gab schrecklich viel zu fürchten. War das die Welt, die meine Brüder aufsuchten, wenn sie von zu Hause aufbrachen, und hatten sie mich darum auf den Bahnhöfen zurückgelassen, wenn ich mit ihnen gereist war? Was war mit Guddu auf dem Bahnhof geschehen? Wohin war er gegangen, und warum war er nicht da, als ich aufwachte?»

Warum du es lesen solltest

Das Buch ist noch besser als der Film. Der Autor schildert die Ereignisse sehr emotional und bildhaft. Es raubt einem den Atem und verdeutlicht, wie schnell Kinder in Indien verloren gehen können – was auch heute noch ein grosses Problem ist.

Der Spieler von Zürich

bild: zo-shop

Infos

Die beklemmend wahre Geschichte eines jungen Mannes, der aus «geordneten» Verhältnissen stammt und in einen Teufelskreis von Spielsucht und Kriminalität gerät.

«Als er bereits mit 900 Franken im Rückstand gewesen war, hatte ein Spieler, der zuschaute, zu ihm gemeint: ‹Ich würde aufhören, wenn ich dich wäre. Heute bist du total verseucht.› Doch Milan hatte nicht aufgehört. Sein Übermut liess ihn jede Vorsicht missachten. Der halbe Zahltag war draufgegangen. So viel hatte er noch nie verloren.»

Warum du es lesen solltest

Ein packender Lebensbericht, der dir einen erschreckenden Einblick in den Alltag eines Spielsüchtigen mitten in unserer Gesellschaft gibt. 

Ich bleibe immer der vierjährige Junge von damals

bild: westend

Infos

Argyris Sfountouris ist knapp vier Jahre alt, als die Deutschen seine Eltern ermorden. Wie durch ein Wunder überlebt er das Massaker von Distomo im Juni 1944. Er wird von seinen Schwestern getrennt und kommt in ein Schweizer Kinderdorf. Später kämpft er gegen die Militärdiktatur und um Gerechtigkeit für die Hinterbliebenen von Distomo.

«Argyris zuckt zusammen, erschrickt zu Tode. Das Bild bleibt dem knapp Vierjährigen sein ganzes Leben vor Augen – zusammen mit dem Gefühl, dass jetzt etwas Ungeheuerliches beginnt. Was sich weder Argyris noch die Erwachsen ernsthaft vorstellen können, passiert: Kompaniechef Lautenbach erteilt den Befehl, alle Dorfbewohner zu erschiessen.»

Warum du es lesen solltest

Eine sehr einfühlsame Geschichte eines Überlebenden des SS-Massakers von Distomo, welche aufgrund der derzeitigen deutsch-griechischen Beziehungen hochaktuell ist.

Steve Jobs: Die autorisierte Biografie des Apple-Gründers

Infos

Die erste umfassende und autorisierte Biografie über einen der revolutionärsten Entwickler der Welt: Steve Jobs!

«Seine Mutter hatte ihm bereits vor dem Besuch der Grundschule das Lesen beigebracht. Das brachte gewisse gewisse Probleme mit sich. ‹In den ersten Jahren war ich irgendwie gelangweilt, also vertrieb ich mir damit die Zeit, mich in Schwierigkeiten zu bringen.› (...) Steve kämpfte gegen die Langeweile an, in dem er Streiche spielte. ‹Mein bester Freund und ich gerieten in alle mögliche Schwierigkeiten›, erinnert er sich. ‹Wir stellten zum Beispiel kleine Poster her, auf denen zu lesen war: ‹Bring dein Haustier mit zur Schule!› Es war irre, wie die Hunde den Katzen hinterherjagten und die Lehrer ausrasteten›. (...) Es überraschte deshalb nicht, dass er vor Abschluss der dritten Klasse zwei- oder dreimal nach Hause geschickt wurde.»

Warum du es lesen solltest

Nicht nur für Fans lesenswert, sondern für alle, die sich für die Entstehung des Computers und die Visionen von Steve Jobs interessieren. Die Lebensgeschichte wird zudem nicht nur aus einem Blickwinkel erzählt, sondern von verschiedenen Leute, mit denen Jobs seit seiner Kindheit in Kontakt war.

9 Tage wach

bild: weltbild

Infos

Eric Stehfest war in seiner Jugend jahrelang von der Partydroge Crystal Meth abhängig. Nach einem neun Tage langen Rausch, den er fast nicht überlebte, unterzog er sich einer Entziehungskur. Heute ist er clean und hat sich zur Aufgabe gemacht, über die Gefahren dieser Modedroge aufzuklären.

«Dein verzerrtes Spiegelbild grinst dich an und macht dich glücklich. Glück besteht nur aus Erinnerung, ausschliesslich die Drops bleiben haften. Ortswechsel und Freundschaften sind unlogisch und wahllos, denn eine Droge hechtet von Kick zu Kick. Das macht Meth-User zu tragischen Menschen, weil sie keine Rücksicht nehmen auf ihre Zustände, sie sind nur noch drüber. Einer Meth-Biografie fehlen kostbare ruhige Momente, im Sonnenuntergang ein Buch zu lesen, guter Espresso. Die leisen Bilder fehlen oder sind schnell vergessen.»

Warum du es lesen solltest

Der GZSZ-Star berichtet schonungslos über die Zeit in der Drogenszene, den Entzug und das jahrelange Doppelleben. Eric lässt dich in jeder Station seines Lebens teilhaben – ganz egal, wie weit unten er gerade ist. Der Schreibstil ist allerdings etwas gewöhnungsbedürftig. 

Hast du weitere Tipps? Schreib sie in die Kommentare!

Die 20 schönsten Bibliotheken der Welt:

Frank-Walter gibt in seinem Buch einen Einblick in den Alltag eines deutschen Ausssenministers in Krisenzeiten: 

Video: reuters

Mehr mint gibt's hier:

PHS? WTF! – weshalb du dich nach den Ferien scheisse fühlst

100 Graffiti-Künstler toben sich in Pariser Studentenheim aus

Ein Minirock erregt Saudi-Arabien – doch vor 50 Jahren war der Westen nicht viel weiter

Gibt es eigentlich noch Frauen, die ihre natürlichen Haare zeigen?

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Spaghetti Carbonara

Wer diese alten Schweizer Fluchwörter kennt, darf endlich «Fudimangöögis» sagen

Popsongs in Beamtensprache, Teil II – erkennst du die Lieder auch in elitärem Deutsch?

«Don't Be a Sucker» – warum sich «Neue Rechte» diesen Film von 1943 anschauen sollten

Die Intimität der Grossstadt – wenn  Hochhäuser Geschichten erzählen

Ode an den Opa

So hätte dein Leben ausgesehen, wärst du ein Coolkid der 50er-Jahre gewesen

Ein halbes Jahr Australien – mein Abschlussbericht für Evelines, Haters und Normalos

Digital Natives? Von wegen! Die Lüge einer Generation

6 Männer-Biografien, die du unbedingt lesen solltest

Sabbern und Saufen: Ich durfte für euch an die Hunde-Fashion-Show (juhu)

«Planet der Affen 3» – die Ausrottung der Menschheit beginnt

Instagram vs. Realität: So sehen Foodtrends im Internet aus – und so bei mir ...

«Jeden Freitagabend begann mein Leben ...» – Schweizer Rebellen suchen ihre Identität

«Meine allererste Nacht verbrachte ich im Knast» – New Yorker über ihre Stadt

Bitte like mich! Wie ein Instagrammer die Ästhetikdiktatur auf die Schippe nimmt

Liebe Interior-Blogger, geht mir bitte nicht mehr auf den Zeiger

Der Trick der Profis – so werden atemberaubende Stimmungen kreiert

Madame Buraka kombiniert Tattoos mit Social Media – und alle fahren drauf ab

«Der dunkle Turm»: An diesem Revolvermann hat Stephen King sicher keine Freude

Das Internet rät mir: Sei nett zu deinem Kind und bleib gelassen – oh, supi, danke

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Rucolasalat mit Feigen und Burrata

Weekend heisst, ohne schlechtes Gewissen zu glotzen – unsere 9 Highlights

Ich war an einem Schlafkonzert und es war viel zu laut (und schön), um wegzupennen

«Girl»-Attack! Wie du mit einem einzigen Wort Millionen machen kannst

Kein Bock auf Karriere: Asiens Jugend verabschiedet sich vom Ehrgeiz

Wem willst du mit deiner Insta-Story eigentlich etwas beweisen?

Dein Biorhythmus weiss, wann du Sex haben solltest! Du auch?

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Die neuen Helden der Stockfotografie – das sind die 100 schönsten Agenturbilder

26 Bilder, die die Kraft von Ebbe und Flut dramatisch darstellen

Apéro à la watson: Das sind die beliebtesten Häppchen der Redaktion

Halt dich fern von «Netflix und Chill» – das sind die 6 Teufels-Pillen an der Street Parade

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
23Alle Kommentare anzeigen
23
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Kasuari 15.08.2017 14:28
    Highlight Christoph Schlingensief "So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein". Da tritt ein Mensch hervor, wie ich es nie geglaubt hätte. Für mich eines der ergreifendsten Lebensbekenntnisse.
    2 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 15.08.2017 08:03
    Highlight Steve Jobs ist doch der am meisten überbewertete Mensch der Geschichte, nein warte da ist doch noch der Überblende Musk.....
    7 4 Melden
    600
  • Vachereine 14.08.2017 22:14
    Highlight Julius Gaius Caesar
    Dschinghis Khan
    》Abū l-Qāsim Muhammad ibn ʿAbd Allāh ibn ʿAbd al-Muttalib ibn Hāschim ibn ʿAbd Manāf al-Quraschī 《
    Napoleon Bonaparte
    Josef Stalin
    Ronald Reagan

    1 3 Melden
    600
  • dondor 14.08.2017 10:21
    Highlight Wo ein Vogel am schönsten singt. Alejandro Jodorowski
    1 0 Melden
    600
  • Evalita 14.08.2017 07:19
    Highlight Latif Yahia: Ich war Saddams Sohn. Ein Buch, das ich nie vergessen werde! Da Yahia Saddam's Sohn ähnlich sah, wurde er dazu gezwungen, als Doppelgänger aufzutreten, um bei möglichen Anschlägen anstelle des Diktatorsohns zu sterben. Er ging dafür durch die Hölle. Extrem aufwühlend!
    11 1 Melden
    600
  • Sheez Gagoo 14.08.2017 01:33
    Highlight "Gedrucktes ist tot. Ich sammle Sporen, Grünspan und Schimmelpilze".
    2 1 Melden
    600
  • gesi 13.08.2017 22:47
    Highlight Reinaldo Arenas: Bevor es Nacht wird.
    Unterhaltsam, berührend, schockierend. Auch der Film mit Javier Bardem und Johnny Depp in einer Doppelrolle ist sehenswert.

    Stefan Zweig: Die Welt von Gestern - ein Must!

    Und diese zwei warten bei mir im Regal darauf, endlich gelesen zu werden:

    Stephen Fry: Columbus war ein Engländer

    Frank McCourt: Die Asche meiner Mutter
    6 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 13.08.2017 20:33
    Highlight Biographie von Nelson Mandela😉
    8 1 Melden
    600
  • manhunt 13.08.2017 18:20
    Highlight this game of ghosts, joe simpson
    2 4 Melden
    600
  • John Smith (2) 13.08.2017 16:39
    Highlight Adolfo Kaminsky, Ein Fälscherleben

    Kaminski rettet im 2. Weltkrieg in Frankreich viele Menschen, indem er Pässe fälscht. Nach dem Krieg arbeitet er weiter als Fälscher für die verschiedensten Befreiungsorganisationen.

    Gut geschrieben und spannend zu lesen wie ein Krimi. Das Buch zeigt, dass es möglich ist, sich auch in schwierigen Zeiten seinen menschlichen Grundsätzen treu zu bleiben. Sehr wohltuend ist, dass für einmal Mut und Action nicht mit Gewalt gleichgestellt wird, Kaminsky ist ein durch und durch gewaltloser Mensch. Ein Mutmacher.
    18 1 Melden
    600
  • Brettspiel 13.08.2017 15:56
    Highlight Ich kann "Shore, Stein, Papier" (das Buch wie auch die Webserie) sehr empfehlen!
    5 0 Melden
    600
  • Tu1zla 13.08.2017 15:18
    Highlight -Der Spieler von Zürich-
    Dieses Buch haben wir damals in der 7-Klasse gelesen. Zeigt gut wie schnell man in diese Sucht verfällt.

    Ist zu empfehlen.
    11 2 Melden
    600
  • damarbu 13.08.2017 14:21
    Highlight Panikherz von Benjamin von Stuckrad-Barre
    Der deutsche Schriftsteller schreibt schonungslos offen über seinen Karriereabsturz, seine Kokainsucht und seinen Magerwahn. Es ist aber viel mehr als nur seine Autobiografie. Denn er geht nicht nur mit sich, sondern auch mit unserer Gesellschaft erbarmungslos hart ins Gericht, was phasenweise sehr lustig ist, aber auch zum Nachdenken anregt. Im Buch omnipräsent: Von Stuckrad-Barres Lieblingsmusiker Udo Lindenberg, von dem er für jede Lebenslage eine passende Songzeile parat hat. Wirklich lesenswert, noch besser als Hörbuch, von ihm selbst gelesen!
    12 2 Melden
    • wunderlichkind 13.08.2017 14:35
      Highlight wäre auch mein tipp gewesen! grossartig, unterhaltsam, schockierend und nostalgisch.
      4 2 Melden
    • Lichtblau 13.08.2017 18:30
      Highlight Wer "Panikherz" möchte, wird evtl. auch "Nina & Tom" von Tom Kummer gerne lesen. Ähnlich harter Stoff, mit Schweizbezug. Gibt hier auf Watson eine Rezension von Simone Meier.
      3 4 Melden
    600
  • Dingsda 13.08.2017 13:55
    Highlight Die letzte Biographie die ich las war die über Elon Musk, von Ashlee Vance. Die war sehr interessant und kurzweilig. Man muss sich in Sachen Technik/Technologie nicht gross auskennen um mitzukommen, aber ist es sicher mitreissender wenn doch.
    Ich hoffe den Ausschnitt kann man lesen.
    26 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.08.2017 08:02
      Highlight Der grösste Bluffer der Neuzeit...
      0 3 Melden
    600
  • Sedi 13.08.2017 13:48
    Highlight Farbenblind von Trevor Noah. Ein Kind einer schwarzen Frau und eines weißen Mannes (Schweizer), welches während der Zeit der Apartheid in Südafrika aufwächst. Bringt einem die Unmenschlichkeit des damaligen Systems näher, und dies mit einem tragisch humoristischen Touch.
    22 0 Melden
    600
  • ujay 13.08.2017 13:19
    Highlight Eric Clapton "Mein Leben". Autobiografie von ihm selbst geschrieben. Beeindruckend
    schonungslos und ehrlich. Chapeau.
    17 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.08.2017 08:02
      Highlight Was kann uns denn Eric Clapton erzählen, das von Interesse ist? Der alte Gitarrenzupfer...
      1 0 Melden
    600
  • Madison Pierce 13.08.2017 12:59
    Highlight Tracy Kidder: Die Seele einer neuen Maschine

    Sehr spannendes Buch über die Entwicklung eines Computers. Es geht nicht so sehr um die Technik, sondern um die Menschen (hauptsächlich Männer), die daran beteiligt waren.
    10 1 Melden
    600
  • Steampunk 13.08.2017 12:57
    Highlight Hat zwar nichts mit dem Thema zu tun, aber ich empfehle das Buch "The Return Man"... ein Muss für alle Fans des gepflegten Zombiesplatters. Für mich ein Highlight des Genres.
    5 23 Melden
    • Lichtblau 13.08.2017 18:48
      Highlight "Schattenkind" von Philipp Gurt.
      Thema ist der "Fürsorgerische Freiheitsentzug" in der Schweiz. Gurt erlebte in Kinderheimen der 70er- und 80er-Jahre wahrlich die Hölle - inkl. Missbrauch durch eine Betreuerin (es gibt dazu auch einen srf DOK-Film). Und: Der Mann kann schreiben.
      8 1 Melden
    600

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

«Liebe Schweiz, ich weiss schon, du möchtest ernst genommen werden», schreibt Klaus Brinkbäumer auf Facebook, «aber manchmal fällt das schwer».

Ein Post des Chefredaktors des «Spiegel» sorgt seit gestern für Aufregung im Netz. Wie auf dem Bild, das Brinkbäumer veröffentlicht hat, zu sehen ist, fuhr er in der Schweiz zu schnell und muss nun dafür eine Busse bezahlen. Betrag: 37,38 Euro.

Statt der erlaubten 50 km/h fuhr er 54 km/h. Nach Abzug der Sicherheitsmarge macht dies noch 51 km/h. Ort der …

Artikel lesen