DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luka Modric wurde gestern Abend als Weltfussballer ausgezeichnet.
Luka Modric wurde gestern Abend als Weltfussballer ausgezeichnet.
Bild: AP/AP

Fascho-Hits und Steuertricks – Luka Modric ist nicht der nette Weltfussballer von nebenan

25.09.2018, 17:0926.09.2018, 11:08
Benedikt Niessen / watson.de

Er ist flink, filigran und kann das am besten, was sich jeder Mitspieler wünscht: Er lässt seine Nebenmänner besser aussehen. Luka Modric spielt Fussball für sein Team, und nicht für sich selbst. Mit raffinierten Bewegungen und cleveren Pässen lenkt er ein Spiel. Das kann Real Madrids kroatischer Dirigent so gut, dass er in diesem Jahr völlig zu Recht zum Weltfussballer gewählt wurde. Zumindest sportlich. 

Nach der zehnjährigen Vorherrschaft von Lionel Messi und Cristiano Ronaldo wurde endlich wieder ein Spieler ausgezeichnet, der nicht jede Saison durch Torrekorde alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt. Modric ist kein Selbstdarsteller, kein zutätowierter Werbestar. Es wurde ein Lenker ausgezeichnet, der die Tore erst ermöglicht. Ein 1,72 Meter kleiner Zauberfuss mit bewegter Vergangenheit. «Der Krieg, das Leben in Flüchtlingslagern, haben mich hart gemacht», sagte Modric mal, der 1991 im Kroatienkrieg sein Heimatdorf verlassen musste. «Meinen Opa Luka hat man umgebracht.»

Die Romantik der Geschichte des Jungen aus Zadar, der sich aus dem Krieg zum besten Spieler der Welt hochdribbelte, ist  trotzdem überdreht. Seine Genialität auf dem Platz überstrahlt sein Fehlverhalten daneben. Denn abseits des Feldes lässt der schmächtige Blondschopf seine Vorbildfunktion so schleifen wie ein gewiefter FIFA-Funktionär.

Wegen Steuerhinterziehung verurteilt

Ganz so weit weg ist Modric von seinen Weltfussballer-Vorgängern nicht: Messi und Ronaldo wurden wegen Steuerhinterziehung zu einer Haftstrafe verurteilt – wie Luka Modric auch.

Modric hatte sich erst vergangene Woche wegen Steuerhinterziehung in zwei Fällen für schuldig erklärt und eine achtmonatige Haftstrafe akzeptiert. Wie die spanische Tageszeitung «El Mundo» berichtete, soll der kroatische Vizeweltmeister bei der Vermarktung seiner Bildrechte insgesamt rund 870'000 Euro am spanischen Fiskus vorbeigeschleust haben.

Modric im Verlauf seines Steuerprozesses.
Modric im Verlauf seines Steuerprozesses.
Bild: EPA/EFE

Als Strafe zahlte er über eine Millionen Euro Steuern nach. Die Haftstrafe musste Modric nach einer weiteren Zahlung von 60'000 Euro nicht antreten. Bei nicht vorbestraften Verurteilten ist es in Spanien üblich, dass eine Haftstrafe von bis zu zwei Jahren auf Bewährung ausgesetzt wird.

Falschaussagen im Fall des kroatischen Fussballpaten

Im Korruptionsprozess gegen den «Fussballpaten» Zdravko Mamic machte Modric Falschaussagen und wurde sogar selbst angeklagt.

Mamic, dem früheren Vereinschef von Dinamo Zagreb, wurde vorgeworfen, den kroatischen Serienmeister gemeinsam mit Bruder Zoran um mehr als 15 Millionen Euro betrogen zu haben. Auch beim kroatischen Staat sollen die Mamic-Brüder rund 1,5 Millionen Euro Schulden haben. Modric war wegen seines Wechsels im Jahr 2008 von Dinamo Zagreb nach Tottenham als Zeuge vernommen worden. Die Aussage von Modric war wichtig, um Mamic, einen der einflussreichsten Männer im kroatischen Fussball, aus dem Verkehr zu ziehen.

Zdravko Mamic.
Zdravko Mamic.
Bild: EPA/EPA

Modric hatte während der Ermittlungen ursprünglich ausgesagt, mit dem damaligen Dinamo-Boss eine Teilung des Transfererlöses vereinbart zu haben. Bei seiner Zeugenaussage vor Gericht zog Modric im Mai 2017 diese Darstellung jedoch zurück. Er sagte, er sei damals verwirrt gewesen und könne sich nun nicht mehr erinnern.

Mamic wurde später dann doch noch verurteilt. Er entzog sich dem Strafantritt aber, indem er nach Bosnien-Herzegowina floh. Modric muss noch immer wegen seiner Falschaussage fürchten: Im Falle einer Verurteilung wegen Meineids drohen dem Weltfussballer des Jahres bis zu sechs Jahre Haft.

Fan vom Fascho-Sänger

Für den grössten Skandal sorgten aber nicht die Gerichtsverhandlungen von Modric, sondern seine Rolle auf der Feier nach dem Vize-Weltmeister-Titel der kroatischen Nationalelf. 

Im Triumphzug durch Zagreb feierte die Nationalmannschaft mit einer halben Millionen Kroaten. Mit auf den offenen Bussen dabei: Marko Perkovic, Kroatiens erfolgreichster Musiker – und Frontsänger der Rechtsrock-Gruppe «Thompson». Verantwortlich dafür, dass Perkovic vor Ort war: Luka Modric.

«Das war unsere erste Bedingung», erklärte Modric anschliessend in einem Radiointerview: «Als klar war, dass wir hier eine grosse Veranstaltung haben würden, wusste ich, dass Marko Perkovic singen muss.» 

Modric und seine Teamkollegen sind Fans der Band, die sich als patriotisch gibt, aber als faschistisch eingestuft wird. In den Niederlanden, Italien und der Schweiz wurden Auftritte wegen des rechtsextremen Gedankenguts in seinen Liedern verboten. «Perkovic ist Faschist und war auch nie etwas Anderes. Und seine Fans wissen das – auch wenn sie immer nur so tun, als ob er lediglich ein Patriot sei», sagt Publizist Danijel Majic zu watson. Majic setzt sich seit Jahren mit der Band auseinander.

Perkovics Werke, seine Veröffentlichungen und seine Begrüssung auf Konzerten seien durchzogen von faschistischen Anspielungen und Codes, erklärt Majic. So brachte er mal ein langersehntes Studioalbum an einem 10. April heraus – dem Jahrestag der Machtübernahme der faschistischen Ustascha in Kroatien. Auch gebe es ein Lied, das übersetzt «Bitteres Kraut auf bittere Wunden» heisse. Das sei ein Zitat, das dem Ustascha-Führer Ante Pavelic zugeschrieben wird, der damit den Massenmord an den Serben im Zweiten Weltkrieg gerechtfertigt haben soll

Die grössten WM-Sensationen

1 / 13
Die grössten WM-Sensationen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Obwohl Politiker und Teile des Verbandes gegen den Auftritt auf der Siegesfeier waren, setzten sich Mannschaftssprecher Modric und Coach Zlatko Dalic durch. Majic fasst zusammen: «Ich kann über die politische Einstellung von Modric nur spekulieren, aber wenn man so jemanden einlädt, dann glaubt man entweder, dass er 'nur' ein Patriot ist oder einem ist es völlig egal, dass er ein Faschist ist.»

Bei Modric dürfte es eher Zweiteres sein. «Die Texte von Marko Perkovic sind für alle eindeutig, die kroatisch sprechen und sich nur ein bisschen mit der Geschichte auskennen», verdeutlicht Majic.

Luka Modric ist sportlich vollkommen zu Recht zum besten Fussballer des Planeten gewählt worden. Aber besonders bei unseren verehrten Helden darf nicht vergessen werden: Moralisch sitzt Modric auf der Ersatzbank der Kreisklasse. Aber der Preis wurde eben auch von der FIFA vergeben – die selbst von einem Korruptionsskandal in den nächsten hüpft.

Wenn 70 Kinder, 3 Fussballprofis auseinander nehmen

Video: watson

«The Best»: Das war die Gala zur Weltfussballer-Wahl 2018

1 / 25
«The Best»: Das war die Gala zur Weltfussballer-Wahl 2018
quelle: epa/epa / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel