DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: RODI SAID/REUTERS

Millionen syrische Kinder leiden unter psychischen Störungen



Sprachstörungen, Bettnässen, Albträume – sechs Jahre nach Beginn des Syrien-Krieges leiden Millionen syrische Kinder unter psychosomatischen Stresssymptomen. Das geht aus einer Studie hervor, welche die Hilfsorgansiation «Save the Children» am Montag vorlegte.

Die Mehrheit der syrischen Kinder lebe in ständiger, teils panischer Angst vor Gewalt. Für die Studie «Unsichtbare Wunden. Was sechs Jahre Krieg in der Psyche der syrischen Kinder anrichten» befragten Save the Children und Partnerorgansationen von Dezember 2016 bis Februar 2017 mehr als 450 Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Syrien.

«Kinder in Syrien haben Schreckliches erlebt und mussten zum Teil mit ansehen, wie ihre Eltern getötet wurden, bekommen aber nicht die nötige Hilfe, um ihre Traumata zu verarbeiten.»

Marcia Brophy

Aufwachsen auf der Flucht und weit weg von der Heimat: Syrische Kinder spielen in einem Flüchtlingscamp in der Nähe von Presevo (Serbien).  Bild: DJORDJE SAVIC/EPA/KEYSTONE

84 Prozent der Erwachsenen und praktisch alle Kinder gaben dabei an, dass Beschuss und Bomben die grössten Stressfaktoren im Alltag seien. 71 Prozent der Erwachsenen berichteten, dass Kinder immer häufiger ins Bett oder in die Hosen machten.

Beides sind nach Angaben von «Save the Children» Symptome von toxischem Stress und posttraumatischen Belastungsstörungen. Toxischer Stress entsteht, wenn dauerhaft eine grosse Menge an Stresshormonen ausgeschüttet wird.

Die Hälfte der Kinder erzählte bei der Befragung, dass sie sich in der Schule selten oder nie sicher fühlen. 40 Prozent sagten, dass sie sich beim Spielen nicht einmal direkt vor dem Haus sicher fühlen. Über die Hälfte der Erwachsenen sagten, dass Jugendliche zu Drogen greifen, um den Stress zu bewältigen. Knapp die Hälfte der Erwachsenen beobachtete zudem Sprachstörungen bei Kindern.

Das Leiden der Kinder in Syrien

Risiko für weitere Erkrankungen

Kinder hätten zwar «eine grosse Widerstandskraft», erklärte Alexandra Chen, Expertin für Kinderschutz und mentale Gesundheit an der Harvard-Universität. Die «wiederholten Traumata», denen viele syrische Kinder ausgesetzt seien, lösten bei vielen von ihnen aber toxischen Stress aus.

Dies könne nicht nur die Entwicklung ihres Gehirns und anderer Organe stören, sondern berge auch ein Risiko für Herzerkrankungen, Drogen- und Alkoholmissbrauch und psychische Erkrankungen wie etwa Depressionen – bis ins Erwachsenenalter hinein.

Weil viele Ärzte aus Syrien geflohen sind und humanitäre Helfer oftmals nicht in die am schwersten umkämpften Gebiete gelangen, erhalten viele Kinder nicht die notwendige psychologische Betreuung.

«Kinder in Syrien haben Schreckliches erlebt und mussten zum Teil mit ansehen, wie ihre Eltern getötet wurden, bekommen aber nicht die nötige Hilfe, um ihre Traumata zu verarbeiten», erklärte Marcia Brophy, Spezialistin für psychische Gesundheit von Save the Children im Nahen Osten.

Die Mehrheit der syrischen Kinder lebe in ständiger, teils panischer Angst vor Gewalt, heisst es in der Studie von Save the Children.  Bild: BASSAM KHABIEH/REUTERS

«Kämpfe müssen aufhören»

«Es darf so nicht weitergehen», sagte die Geschäftsführerin von Save the Children Deutschland, Susanna Krüger. Trotz der vereinbarten Waffenruhe werde in Syrien weiter gekämpft.

«Das muss sofort gestoppt werden, und humanitäre Hilfe, auch psychologische und psychosoziale Unterstützung, muss endlich alle betroffenen Kinder erreichen.» Denn mit einem Ende der Gewalt und mit angemessener Unterstützung könnten sich die Kinder von ihren traumatischen Erlebnissen erholen.

Am 15. März jährt sich der Beginn des Syrien-Konflikts zum sechsten Mal. Begonnen hatte er mit friedlichen Protesten gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad. Seither wurden nach UNO-Angaben mehr als 310'000 Menschen getötet und Millionen weitere in die Flucht getrieben. (sda/afp)

Hier geht's zum gesamten Bericht von «Save the Children». 

Syrien

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Link zum Artikel

Autopsie bestätigt Chemiewaffen-Einsatz in Syrien – Erdogan beschimpft Assad als «Mörder»

Link zum Artikel

Trotz US-Angriff: Syrien bombardiert weiter

Link zum Artikel

Kampf um Aleppo: Assads Truppen zerschlagen die Rebellengebiete in zwei Teile

Link zum Artikel

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

Link zum Artikel

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

Link zum Artikel

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

Link zum Artikel

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Link zum Artikel

Russischer Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» erreicht syrische Küste

Link zum Artikel

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

Link zum Artikel

UNO-Experten über Attacke auf Hilfskonvoi in Syrien: Es waren doch Luftangriffe

Link zum Artikel

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar

Link zum Artikel

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Link zum Artikel

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

Link zum Artikel

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

Link zum Artikel

Ärzte ohne Grenzen fordern Ende des Blutbads in «Todeszone» Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Syrien-Gespräche mit Russland «nicht tot, aber auf der Intensivstation» 

Link zum Artikel

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

Link zum Artikel

#StingerEffect: Die neueste Lösung für den Syrien-Konflikt kommt aus Hollywoods Traumfabrik

Link zum Artikel

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen in Syrien

Link zum Artikel

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Link zum Artikel

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»

Link zum Artikel

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – alles nur ein Fake?

Link zum Artikel

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Link zum Artikel

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Link zum Artikel

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kirgistan: Frau auf offener Strasse gekidnappt, zwei Tage später ist sie tot

Ein verstörendes Video einer Sicherheitskamera zeigt, wie eine Frau von drei Männern in ein Auto gezerrt wird. Niemand greift ein. Zwei Tage später ist sie tot. Was ist passiert und was hat der umstrittene Brauch des «Ala Kachuu» damit zu tun?

Die 27-jährige Aizada Kanatbekova ist in Bischkek, Kirgistans Hauptstadt, auf dem Weg zur Arbeit, als sie von drei Männern überfallen wird. Sie wehrt sich, versucht zu flüchten, hat aber keine Chance. Währenddessen spaziert in unmittelbarer Nähe eine Person über den Fussgängerstreifen, ein Auto hält an um sie passieren zu lassen. Die Person geht seelenruhig weiter, das Auto fährt fort – wenn auch erst mit verlangsamten Tempo.

Wenige Meter weiter steigt ein Mann, scheinbar am Telefon, in ein Taxi …

Artikel lesen
Link zum Artikel