DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für die Waisenkätzchen von Aleppo ist gesorgt. Sie haben einen wundervollen Pflegevater.
Für die Waisenkätzchen von Aleppo ist gesorgt. Sie haben einen wundervollen Pflegevater.
Bild: HOSAM KATAN/REUTERS

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Tausende Menschen verlassen das verwüstete Kriegsgebiet um Aleppo, doch Mohammad Alaa Aljaleel denkt gar nicht an die Flucht. Solange man ihn braucht, hilft er überall, wo seine Hilfe nötig ist. 
30.09.2016, 17:0701.10.2016, 11:34
«Jemand, der wirklich Erbarmen für Menschen hat, der hat sowas für alle Lebewesen.»
Mohammad Alaa Aljaleel

Aleppo wird derzeit von einem fürchterlichen Bürgerkrieg gezeichnet. Die Zivilbevölkerung ergreift die Flucht. Obwohl auch seine Freunde die Stadt unlängst verlassen haben, bleibt Alaa Aljaleel bei all jenen, die man zurücklassen musste.

Wenn er nicht gerade menschliche Kriegsgeschädigte behandelt, findet der Sanitäter immer noch Zeit und Energie, den weniger bekannten Opfern des Syrien-Konflikts zu helfen – den Katzen.

Alles begann damit, dass er bemerkte, dass sich immer mehr herrenlose Miezekatzen auf den Strassen herumtrieben. Also fing er an, für diese Tiere zu sorgen. Damals waren es etwa 20 Katzen, die seine Hilfe beanspruchten.  

Ein Jahr später stieg die Anzahl bedürftiger Samtpfoten auf über 100 an. Mit der zunehmenden Abwanderung standen immer mehr Katzen alleine da. 

Alaa kuschelt mit einer weissen Mieze: Die Entlöhnung seines Ehrenamts.
Alaa kuschelt mit einer weissen Mieze: Die Entlöhnung seines Ehrenamts.
Bild: HOSAM KATAN/REUTERS

Daraufhin gründete er das Katzenheim Il Gattaro d'Aleppo, das heute 170 Katzen und wenige Hunde beheimatet. Täglich gibt er für das Essen der Waisenkätzchen 1.30 Franken von seinem Ersparten aus. Seinen inoffiziellen Titel als der «Katzen-Mann von Aleppo» hat er sich also redlich verdient. 

Auch Katzen können Helden sein. Tara ist die erste Katze, die den «National Hero Dog Award» gewonnen hat.

1 / 10
Tara die Helden-Katze
quelle: ap/ap / richard vogel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Eines Tages kam ein Mädchen mit ihrer Katze zu mir», erzählt Alaa dem britischen Nachrichtensender BBC. «Ihre Eltern wollten das Land verlassen und da sie wusste, dass ich hier eine kleine Katzen-Auffangstation betreibe, kam sie zu mir. Sie weinte, als sie mir ihre Katze übergab. Sie ist mit ihr zusammen aufgewachsen. Ich versprach ihr, dass sie ihre Katze wiederkriegt, wenn sie irgendeinmal zurückkehrt.» 

Der Pflegepapa macht immer wieder Bilder der Katze und schickt sie dem Mädchen in die Türkei.
Der Pflegepapa macht immer wieder Bilder der Katze und schickt sie dem Mädchen in die Türkei.
screenshot: youtube

Nominiert für den Friedensnobelpreis

Die Barmherzigkeit, mit der er nicht nur Vierbeinern, sondern auch vielen Menschen seine Hilfe anbietet, bleibt nicht unbemerkt. Das norditalienische Städtchen Segrate in der Nähe von Mailand hat den syrischen Katzen-Helden offiziell für den Friedensnobelpreis nominiert. 

Hier die Reportage von BBC über den Katzenhelden:

Beim Betrachten dieser Augen kann man das enorme Engagement Alaas nachvollziehen 

1 / 13
Magische Katzenaugen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Katzengeschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Cute News

Richtig viele lustige Tierbilder als Trost für die verregnete Woche

Cute News, Everyone!

Mir fällt heute nichts für die Einleitung ein. Dafür sind die Cute News heute wieder etwas länger als auch schon – und das ist euch sicher wichtiger als eine tolle Einleitung, nicht?

PS: Der Kommentarrekordversuch vom 30. Juli steht noch immer. Egal wie gut das Hochladen von Bildern und GIFs funktioniert. Rekordversuche waren noch nie leicht. 😉

Artikel lesen
Link zum Artikel