DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Microsoft
Loading …

PlayStation und Xbox: Die Rückkehr der Konsolen-Kriege

Exklusivspiele, Streaming-Deals und die Suche nach einer neuen-alten Zielgruppe: Microsoft und Sony entfachen den Kampf um den Spielemarkt neu.
28.07.2021, 09:10
Team Games.ch
Team Games.ch
Folgen

Über mangelnden Zuspruch können sich Microsoft und Sony nicht beklagen. Bereits im März 2021 vermeldete Sony beinahe acht Millionen verkaufte PlayStation-5-Konsolen weltweit. Bei Microsoft Xbox Series X/S schätzen Analysten derweil den Absatz auf über fünf Millionen Geräte.

Und auch wenn Sony im ersten Quartal 2021 laut der unabhängigen Analystengruppe Ampere Analysis fast doppelt so viele Next-Generation-Konsolen verkaufte wie Microsoft, so bleibt das Rennen zwischen PlayStation 5 und Xbox Series X/S enger als noch in der Vergangenheit.

Über Jahre dominierte die PlayStation 4 den Markt mit inzwischen über 115 Millionen verkauften Einheiten. Da kann Microsofts Xbox One mit um die 50 Millionen abgesetzten Plattformen nur neidisch hinterherblicken. Doch genau diese starke Pole Position könnte für Sony zum Verhängnis werden – gemeinsam mit Faktoren wie Liefer- und Materialengpässen.

Während Microsoft mit Abwärtskompatibilität, Cross-Generation-Gaming und Streaming in die Zukunft schaut, überraschte Sony zuletzt mit der Ankündigung, dass Titel wie «Horizon 2: Forbidden West» oder «Gran Turismo 7» nicht mehr exklusiv für PlayStation 5 erscheinen würden.

«Horizon 2» kommt jetzt für PlayStation 5 UND PlayStation 4.
«Horizon 2» kommt jetzt für PlayStation 5 UND PlayStation 4.
Bild: Sony PlayStation

Vertrauensbruch oder Nächstenliebe?

Man könne eine derart grosse Community nicht zurücklassen, hiess es immer wieder in Interviews. Ebenso oft aber betonte PlayStation-Boss Jim Ryan, dass man an Generationen glaube. Das Zurückrudern und Aufweichen getätigter Versprechungen ist in unruhigen Zeiten wenig verwunderlich. Schliesslich zog auch die Corona-Krise nicht spurlos an dem Tech-Hersteller vorüber.

Nachschubprobleme und Vorbestellerfrust bleiben auch Monate nach Erscheinen der PlayStation 5 ein Faktor. Das Ergebnis: Sony hätte viel mehr Konsolen verkaufen können als eingangs erwähnt. Die relativ kleine Hardware-Basis macht dem Exklusivkonzept einen Strich durch die Rechnung. Lange Entwicklungszeiten wollen schliesslich bezahlt werden. Und das gelingt mit der aktuell verkauften Anzahl an PS5-Konsolen kaum.

Doch Exklusivspiele stellten traditionell für eine neue Konsolengeneration den grössten Kaufanreiz für eine noch junge Plattform dar. Das zeigte zuletzt etwa «Ratchet & Clank: Rift Apart» eindrucksvoll. Kaum Ladezeiten, starke Technik und ein rundum gelungenes Spielerlebnis – für so etwas kaufen sich Gamer eine PlayStation 5 und geben ihr hart verdientes Geld nur allzu gerne dafür aus.

Solche Spiele zeigen, dass diese Investition es wert war. Dass jetzt grosse Produktionen wie «Horizon 2» generationsübergreifend kommen sollen, ist faktisch kein Problem, wohl aber emotional. «Wieso habe ich mir dann überhaupt eine PlayStation 5 zum Verkaufsstart geholt?», wird sich mancher fragen.

Andere wundern sich, ob nicht vielleicht das Entwickeln für mehrere Generationen negative Auswirkungen auf die PS5-Variante haben könnte. Von diesen subjektiven Gesichtspunkten abgesehen, ist es im Sinne aller, dass auch künftige grosse Produktionen für eine möglichst breite Zielgruppe zugänglich gemacht werden.

Durch die Akquise von Zenimax sicherte sich Microsoft u.a. die Rechte an «The Elder Scrolls».
Durch die Akquise von Zenimax sicherte sich Microsoft u.a. die Rechte an «The Elder Scrolls».
Bild: Microsoft / Bethesda

Mit Xbox in die Zukunft?

Bei der Ankündigung des Konzepts hinter der Xbox Series X/S wurde Microsoft vielerorts belächelt. Gerade den Mangel an Exklusivspielen zum Launch führten Spieler wie Experten als grosses Problem für die neue Konsolengeneration auf. Schliesslich fiel «Halo Infinite» glorreich im Vorfeld durch. Der Fokus lag daher auf dem Xbox Game Pass, dessen Spielebibliothek und dem Streaming von Videospielen auf nahezu alle Plattformen – sogar zukünftig per App über den Fernseher. Immer und überall zocken: Das ist die Vision hinter dem Abo-Service.

Im Herbst 2020 kaufte Microsoft für 7.5 Milliarden US-Dollar Zenimax und damit Bethesda sowie Studios wie id Software und andere. Das Resultat: Titel wie «Skyrim» oder «DOOM» bereichern inzwischen den Xbox Game Pass. Einen handfesten Konter in Bezug auf die Exklusivspiele setzte es in Form von «Starfield». Das Weltraumspiel erscheint 2022 exklusiv für Xbox Series X/S und Windows-PC. PlayStation-Besitzer gehen leer aus. Pete Hines, Senior Vice President für Global Marketing bei Bethesda, konnte sich im Rahmen der diesjährigen Electronic Entertainment Expo nur dafür entschuldigen.

Zeitgleich rüstet Microsoft auch im Streaming-Bereich stärker auf. Via Cloud sollen so selbst Xbox-Series-X-Spiele auf Xbox One möglich sein. Man verlängert damit nicht nur die Lebenszeit einer eigentlich alten Konsolengeneration, sondern hält auch die Community zusammen. Und das alles ohne Zusatzkosten.

«Returnal»-Entwickler Housemarque gehört inzwischen zu Sony PlayStation.
«Returnal»-Entwickler Housemarque gehört inzwischen zu Sony PlayStation.
Bild: Sony PlayStation

Kein Wettrüsten, aber ...

Kurz gesagt: Microsoft setzt Sony aktuell mächtig unter Druck und investiert viel. Im Umkehrschluss aber ziehen auch die PlayStation-Macher nach. Zuletzt kaufte man mit Housemarque das Entwicklerteam hinter dem Roguelike-Abenteuer «Returnal». Kurze Zeit später erfolgte die Akquise von Nixxes. Das Studio machte sich in der jüngeren Vergangenheit einen guten Namen durch die PC-Umsetzungen von «Shadow of the Tomb Raider» oder «Deus Ex: Mankind Divided».

Da man zuletzt auch den eigenen Streaming-Dienst PlayStation Now auf dem PC stärker anschob, sieht es ganz danach aus, als würde Sony in diesem Bereich nach neuen Kunden Ausschau halten. Zudem verdichteten sich die Gerüchte, dass man auch das Entwicklerstudio Bluepoint Games übernehmen könnte, welches sich auf Remasters oder Remakes wie «Demon's Souls» spezialisierte.

Herman Hulst, Chef der PlayStation Studios, hielt in Interviews trotz deutlichem Expansionskurs bewusst «den Ball flach». Sony PlayStation wählt die Studios ganz bewusst aus, die man mit ins Boot holt. Schliesslich müssen deren Werte und Visionen zu der Ausrichtung der Marke passen. Hulst gibt sich diplomatisch, die Situation sieht anders aus. Die Entwicklungen zeigen, dass sich Sony nicht auf den Lorbeeren der Vergangenheit ausruhen kann und wird. So erfolgreich frühere PlayStation-Generationen waren, so rapide verändert sich der Markt: Netflix steigt in Zukunft ebenfalls mit ein. Nintendo schreibt weiterhin starke Zahlen. Die Spielgewohnheiten der Community ändern sich.

Sony und Microsoft müssen sich weiterentwickeln, damit ihre Plattformen nicht auf der Strecke bleiben. So «langweilig» sich das ursprüngliche Konzept hinter der Xbox Series X/S anhörte, so wegweisend könnte es in Verbindung mit dem Game Pass sein. Sony dagegen passt sich stärker den Gegebenheiten an, als mancher erwartete.

Denn eins ist klar: So handzahm sich Sony und Microsoft zueinander gaben, so geht’s beiden Firmen doch um die eigenen Gewinne. Und die stehen und fallen mit dem Erfolg und Misserfolg des anderen. Sony muss sich in Acht nehmen, dass Microsoft in Zukunft nicht noch mehr Boden gut macht!

Über das Team Games.ch

Die Redaktion der dienstältesten Schweizer Spiele-Website beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit dem Thema Games. Angefangen hat alles in den 80er-Jahren mit einem Disc-Magazin für die Brotbox (C64), die der Plattformgründer, ein ehemaliger Bäcker, herausgegeben hat. Seither begleiten die elektronischen Spiele die Redakteure: Vom Sega-vs-Nintendo-Fanboykrieg der frühen 90er-Jahre über den Aufstieg der Playstation bis hin zum Einstieg der Xbox in den Konsolenmarkt. Die Erinnerungen an die Vergangenheit sind zahlreich – und die Freude auf die aktuellen Gaming-Hits weiterhin ungebrochen.

Bei watson kümmert sich das Games.ch-Team im Blog «Loading...» um exklusive Geschichten aus dem Gaming-Universum für Gamer, Fans, Nerds – und solche, die es noch werden wollen.

Stellvertretend für das Team: Katze Mia mit Kumpels.

PS: Mia verfügt selbstverständlich über einen <a target="_blank" rel="follow" href="https://www.instagram.com/games.ch/">eigenen Instagram-Account</a>.
PS: Mia verfügt selbstverständlich über einen eigenen Instagram-Account.
bild: games.ch

Die neusten Game-Reviews

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 10 schlimmsten Games in Googles Play Store für Android

1 / 12
Die 10 schlimmsten Games in Googles Play Store für Android
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Videospiel liefert wertvolle Daten für die Forschung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Das Open-World-Game «Ghost of Tsushima» war 2020 eine Wucht – nun gibt es Nachschub

Vor rund einem Jahr erschien auf der Playstation 4 ein Openworld-Spiel, das zeigte, dass das Genre gar nicht so aufdringlich und stressig sein muss. Der Director’s Cut von «Ghost of Tsushima» bietet jetzt noch mehr entschleunigte Samurai-Inhalte. Ob sich der Wiederbesuch lohnt?

Das Entwicklerstudio Sucker Punch hat im letzten Jahr eindrücklich bewiesen, dass Openworld-Spiele keineswegs eine überfrachtete Karte besitzen und die Spielenden mit ewig aufploppenden Hinweisen stressen müssen.

Eine gut erzählte Geschichte, viel Drama und allen voran eine berauschende Optik verzückten uns und lieferten wunderschöne Spielstunden auf der Insel Tsushima, wo wir Schritt für Schritt als Samurai Jin die Mongolen mit viel Widerstand bekämpften. Nun gibt es Dank dem Director’s …

Artikel lesen
Link zum Artikel