DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
National League, 10. Runde
Zürich – Lausanne 2:1 (0:0, 1:0, 1:1)
Die ZSC Lions überzeugen im Retro-Look.
Die ZSC Lions überzeugen im Retro-Look.
Bild: KEYSTONE

Die ZSC Lions schlagen Lausanne und schliessen zur Spitze auf

14.10.2018, 18:0615.10.2018, 06:31

Optisch erinnerten die ZSC Lions in ihrem Retro-Trikot stark an die New York Rangers. Die Spielweise der Zürcher war allerdings erfolgreicher, als es jene des NHL-Teams zuletzt war. Gegen Lausanne gab es einen 2:1-Sieg.

Während im ersten Drittel nicht viel passierte und beide Teams defensiv extrem kontrolliert spielten, drehten nach der Pause auch die jeweiligen Offensivfraktionen auf. Der ZSC behielt dabei die Oberhand und ging dank dem ersten Saisontor von Roman Wick kurz nach Spielhälfte in Führung.

Die Gäste aus dem Waadtland nahmen sich in der Folge mit einigen Strafen den Wind selbst aus den Segeln. In Überzahl lancierte Severin Blindenbacher Jérôme Bachofner, der Luca Boltshauser mit einer wunderbaren Täuschung keine Chance liess. 

In den letzten zehn Minuten kam aber plötzlich nochmals Spannung auf, nachdem Loïc In-Albon mit einem Ablenker vor Niklas Schlegel verkürzte. Am Sieg der Zürcher ändert dieser Treffer aber nichts mehr. Dank den drei Punkten sind die Löwen ab sofort in der Spitzengruppe der Tabelle vertreten. 

Jérôme Bachofner, Topskorer der ZSC Lions.
Jérôme Bachofner, Topskorer der ZSC Lions.
Bild: PPR
    National League
    AbonnierenAbonnieren

Die Tabelle

Bild: srf

Telegramm

ZSC Lions – Lausanne 2:1 (0:0, 1:0, 1:1)
9313 Zuschauer. - SR Eichmann/Tscherrig, Cattaneo/Castelli . -
Tore: 32. Wick (Hollenstein, Klein) 1:0. 46. Bachofner (Blindenbacher/Ausschluss Froidevaux) 2:0. 50. In-Albon (Grossmann) 2:1.
Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 4-mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Bachofner; Herren.
ZSC Lions: Schlegel; Noreau, Marti; Klein, Phil Baltisberger; Sutter, Blindenbacher; Karrer, Berni; Hollenstein, Cervenka, Wick; Pettersson, Suter, Bodenmann; Chris Baltisberger, Prassl, Bachofner; Hinterkircher, Schäppi, Miranda.
Lausanne: Boltshauser; Trutmann, Genazzi; Junland, Grossmann; Nodari, Frick; Borlat; Vermin, Mitchell, Bertschy; Kenins, Froidevaux, Leone; Zangger, Emmerton, Herren; Traber, Antonietti, Simic; In-Albon.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Geering, Nilsson und Herzog (alle verletzt), Shore (überzähliger Ausländer), Lausanne ohne Jeffrey (verletzt) und Lindbohm (gesperrt). Pfostenschüsse Herren (2.), Prassl (39.). Timeout Lausanne (46./Coaches Challenge) und von 59:05 bis 59:22 und 59:40 bis 60:00 ohne Torhüter. (abu/sda)

Saisonvorschau mit «Zöggeler»

Video: nico franzoni, adrian bürgler

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel