Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Müssen 7-jährige Muslimas ein Kopftuch tragen, um sich vor Männern zu schützen?

Eine Zürcher Moschee will, dass schon kleine Mädchen ihre Haare bedecken. Welche Strukturen dahinter stecken.

13.03.18, 06:34


Religion und Sexualität passen irgendwie nicht zusammen. Wobei die Aversion nicht von der Sexualität ausgeht – ihr ist es nämlich völlig egal, ob Menschen an einen Gott glauben. Der Konfliktfaktor sind die Glaubensgemeinschaften. Mir ist keine bekannt, die ein unverkrampftes Verhältnis zur Geschlechtlichkeit von uns Menschen hat.

Markenleader in dieser Sparte ist der Islam – zumindest unter den grossen Religionen. Seine Sexualmoral ist nicht nur repressiv und aus psychologischer Sicht verheerend, sondern auch frauenfeindlich.

Die patriarchalen Strukturen spielen auch in den Glauben hinein. Es sind die Männer die sagen, wo Gott hockt. Und wie die Frauen ihr Leben zu führen haben. Diese sind im radikalen Islam Menschen zweiter Klasse.

Vollverschleierte junge Muslima. Bild: keystone

Das zeigt sich bei den Kleidervorschriften. Die Männer bestimmen, was die Frauen zu tragen haben. Respektive, was sie verdecken müssen. Nämlich alles, was einer Frau ein «Gesicht» verleiht, ihr ein Gefühl der Freiheit vermittelt, ihr Wohlbefinden prägt und ihre Individualität bestimmt.

«Wie Sie sehen, ist es notwendig, dass sich Mädchen von 7 Jahren an verschleiern.»

Das ist Unterdrückung pur. Wenn Frauen behaupten, sie würden freiwillig und aus Überzeugung das Kopftuch oder die Burka tragen, sind Zweifel angebracht. Denn ohne den repressiven Glauben und die Kleiderdoktrin würde sich heute wohl keine Muslima verschleiern. Auf diese lebensbehindernde krude Idee käme niemand von sich aus. Die Nagelprobe kann man mit der Frage machen: Warum tragen eigentlich Männer keinen Gesichtsschleier und schützen sich vor den lüsternen Blicken der Frauen?

Welch absurde Auswüchse die repressive Sexualmoral im Islam entwickeln kann, zeigte Journalist Michael Meier kürzlich im Tages-Anzeiger. Er entdeckte auf der Homepage der türkischen Moschee an der Calandastrasse in Zürich-Altstetten einen Eintrag zur Frage, ab welchem Alter Mädchen ein Kopftuch tragen sollen.

Die gesichtslose Mutter. Bild: keystone

Die Antwort: «7- bis 10-jährige Mädchen mit einer gewissen Ausstrahlung und alle Mädchen über 15 oder in der Pubertät sollen ihren Kopfbereich, Haare, Arme und Beine verhüllen. Es ist ihnen verboten, sich fremden Männern zu zeigen. Wie Sie sehen, ist es notwendig, dass sich Mädchen von 7 Jahren an verschleiern.» So stehe es im islamischen Katechismus.

Im Klartext: Die Verschleierung wird sexuell begründet. Frauen müssen sich in der Öffentlichkeit verhüllen, damit die sexuelle Fantasie der Männer nicht angeregt wird. Offenbar glauben die islamischen Sittenwächter nicht daran, dass die männlichen Gläubigen ihre sexuellen Bedürfnisse zügeln können. Nicht einmal in der Öffentlichkeit.

Die rigide, lebensfeindliche Sexualmoral des Islams befeuert die Fantasie der Männer anscheinend auf unheilvolle Weise. Die Männer sind das Problem, für die Lösung müssen aber die Frauen sorgen. 

Man kann sich vorstellen, was es heisst, wenn schon siebenjährige Mädchen ein Kopftuch tragen müssen. Sie sollen offensichtlich vor pädophilen Männern geschützt werden.

Sektenblog

Wie kann man von uns verlangen, in Glaubensfragen die Vernunft auszuschalten?

Sind gläubige Menschen weniger grausam? Hinter der Frage lauert ein Denkfehler

Wie Evas Apfel die Geschichte der Menschheit unheilvoll prägte

Von wegen Spiritualität – den Tantra-Urvätern ging es um Fleisch, Alkohol und Sex

Der fromme Arzt, der kein Schwulenheiler sein will

Das Recht auf eine Waffe kommt von Gott, sagt Trump. Denken wir das kurz zu Ende …

Falls das Jenseits ein Fake sein sollte, konzentrieren wir uns besser auf das Diesseits

Kruzifix noch mal! Das Kreuz mit dem Kreuz

Zeuge Jehovas akzeptierte Bluttransfusion nicht – jetzt haben ihn die Richter ausgebremst

Der schwierige Ausstieg aus dem Sekten-Gefängnis

Hat Gott den Bergsturz verursacht, der zwei Tessiner Pilger unter sich begrub?

Hat Jesus' Tod am Kreuz die Welt zum Guten verändert? Zweifel sind angebracht

Heilige oder Hure? Wie Maria Magdalena Christen zur Verzweiflung bringt

«Religion ist das, was die Armen davon abhält, die Reichen umzubringen»

Müssen 7-jährige Muslimas ein Kopftuch tragen, um sich vor Männern zu schützen?

Esoterische Sozialarbeiterin löst jahrelangen Schulstreit aus

So konstruieren Sekten Fake News auf der Glaubensebene

Lass dich von der Quantenmedizin nicht täuschen

Der unaufhaltsame Niedergang der Kirchen – und auch der Islam wird Probleme bekommen

Wellnesskult, Konsumrausch und Alternativmedizin als Ersatzreligion

Wie ist das nun mit Gott? Existiert er oder ist er nur ein Mythos?

Und sie trinken Reinigungsmittel – als sei es ein Zaubertrank Gottes

Die 16-jährige Christina ist der neue Star am Esoterik-Himmel – was dahintersteckt

Wenn der Papst den Satan um die Ecken schleichen sieht, wird's gefährlich

Raus aus der Kirche, rein in die Esoterik

So hilft Trump den Evangelikalen, die Endzeit vorzubereiten

Gott ist tot, weil er keinen evolutionären Nutzen bringt

Die Sterbehilfe in der Schweiz steht vor einem Quantensprung – ob Gott was dagegen hat?

Wagt Trump den Steuerkrieg gegen Scientology?

Wie der «Beobachter» Spuk-Phänomenen auf den Grund geht – und grandios scheitert

Denkst du schon oder glaubst du noch? Weshalb Wissenschaften keine Ersatzreligion sind

Organspende: Was passiert mit dem Herz nach dem Tod?

Wieso der Vergleich mit der Sintflut immer hinkt – und welche Probleme Noah gehabt hätte

Keine Spur vom Paradies – wo bitte geht’s zum Himmel?

Die rechten Fundis sehen in Papst Franziskus einen Ketzer

Schweigen ist Gold – wie Geistheiler Braco die Welt narrt und dick Kasse macht

Alle Artikel anzeigen

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
469
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
469Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oxymora 14.03.2018 21:40
    Highlight “Eine Zürcher Moschee will, dass schon kleine Mädchen ihre Haare bedecken.“

    Das positive daran ist, das Kopftuch schützt die Mädchen vor den lüsternen Blicken der Gläubigen.

    Negativ ist, dass überhaupt Kinder in die Moschee geschleppt werden, weil Ihnen dort Unsinn eingetrichtert wird.
    Wie in der Koran Sure 33.59
    Frauen und Töchter sollen „ihre Tücher tief über sich ziehen“, damit sie als Gläubige „erkannt und nicht belästigt werden.“
    16 4 Melden
  • Nicolas James 14.03.2018 19:17
    Highlight Die gesamte Debatte zielt aus meiner Sicht am eigentlichen Thema vorbei. Sie zeigt die komplette Integrationsunwilligkeit der entsprechenden Personen auf und eine fundamentale Ablehnung der Grundwerte unserer Gesellschaft.
    Man kann nicht so tun, als wäre das Kopftuch ein harmloses Kleidungsstück, wenn im Nahen Osten junge Frauen gesteinigt oder sogar getötet werden, wenn sie es ablegen.
    Es ist unverkennbar ein politisches Symbol.
    Als meine Grosseltern dazumal aus Sizilien in die Schweiz eingewandert sind, hätten sie sich nie getraut, sich nicht zu integrieren.
    38 4 Melden
  • Michael Bamberger 14.03.2018 11:29
    Highlight Ueli: "Vorteil ist dafür, dass der Iran vür (!?!?) die grosse Mehrheit des Volkes sehr sicher ist."

    Der Iran soll sicher sein??

    Nach China ist Iran das Land mit den Meisten Hinrichtungen weltweit, gefolgt von Saudi-Arabien, Irak und Pakistan.

    Quelle: https://de.statista.com/infografik/2059/weltweit-durchgefuehrte-hinrichtungen/
    10 3 Melden
    • Maracuja 14.03.2018 12:25
      Highlight Ueli kümmert sich halt nur um die Mehrheit des Volkes und die Mullahs gehen ja nicht soweit, die Mehrheit der Iraner hinrichten zu wollen. Echt tragisch, was Ueli unter Sicherheit versteht.
      6 4 Melden
    • Michael Bamberger 14.03.2018 16:03
      Highlight Ja, schon tragisch, Jeremias Gotthelf würde sich bestimmt im Grab umdrehen, so wie Ueli Gotthelfs Protagonisten verhunzt.
      3 0 Melden
    • Pantoufle 14.03.2018 16:49
      Highlight Die Meisten ?!?! Hinrichtungen....
      Na, ja.
      4 3 Melden
    • Ueli der Knecht 14.03.2018 18:01
      Highlight Michael/Maracuja: Euer Problem ist dass ihr mich nicht verstehen wollt, und dass ihr wenig Ahnung habt, von den Realitäten dieser Region.

      Mit "sicher" meine ich alltägliche Sicherheit für normale Bürger. Im Vergleich zu umliegenden Ländern ist's im Iran deutlich und spürbar sicherer.

      Es gibt leider auch einen von Mafia/Revolutionsgardisten kontrollierten (kriminellen) Schattenstaat. Den meine ich nicht!

      Beispiel: Die Iraner zahlen i.d.R mit Karte, geben diese dem Personal und nennen für alle hörbar ihren PIN-Code. Trotzdem gibt es so gut wie nie Kartenmissbrauch. Hier wäre das undenkbar.
      5 9 Melden
    • Ueli der Knecht 14.03.2018 18:17
      Highlight Maracuja: Die Mullahs haben inzwischen ziemlich Angst vor ihrem eigenen Volk. Sie sind nicht nur deshalb etwas paranoid. Dafür kann man auch ein gewisses Verständnis aufbringen, wenn man die Geschichte der Islamischen Republik Iran seit 1979 bedenkt (zB. dass der angeblich zivilisierte Westen den Kriegsverbrecher Saddam Hussein anstiftete und massiv unterstützte, völkerrechtswidrig Krieg gegen den Iran zu führen (inkl. Giftgas!), oder wenn man mit offenen Augen sieht, wie diese vermeintlich zivilisierten Mächte die Region von Pakistan und Afghanistan bis hin zum Mittelmeer destabilisieren).
      2 8 Melden
    • Ueli der Knecht 14.03.2018 18:32
      Highlight Michael: Wir leben nicht mehr wie vor 200 Jahren. Albert Bitzius wäre heute nicht mehr derselbe wie zu seinen Lebzeiten. Er wäre vermutlich nicht einmal Jeremias Gotthelf.

      Insofern argumentierst du ähnlich denjenigen, die Mohammed zitieren und glauben, er würde sich heute genau gleich verhalten wie zu dessen Lebzeiten.

      Die Zeiten ändern sich. Auch die Schule hat sich geändert. Ueli der Knecht wäre heute ein ganz anderer. Ein Querulant, oder Rudolf-Steiner oder Montessori-Schüler, oder gar Schulabbrecher, oder so... (; Gibt es heute überhaupt noch Knechte?

      ---> Nichts ändert sich nicht.
      2 7 Melden
    • Michael Bamberger 14.03.2018 18:37
      Highlight Ueli, Ihre Behauptung betr. Kreditkarten im Iran bedarf dringend Untermauerung, denn:

      "Zudem kann es sein, dass Sie Ihre Kreditkarte von Visa oder Mastercard im Mittleren Osten nicht einsetzen können. Auch im Iran ist der Einsatz von Visa- und Mastercard-Kreditkarten bislang kaum möglich. Das gilt jeweils sowohl für Geldautomaten als auch für Annahmestellen."

      Quelle: https://www.bezahlen.de/wo-kreditkarten-akzeptiert-werden.php

      "Mit einer Kreditkarte gibt es keinerlei Möglichkeiten um im Iran Geld abzuheben."

      http://www.geld-abheben-im-ausland.de/geld-abheben-im-iran
      8 1 Melden
    • Maracuja 14.03.2018 19:37
      Highlight @Ueli der Knecht: Mit "sicher" meine ich alltägliche Sicherheit für normale Bürger

      Ach so. Dann sind Homosexuelle also keine normalen Bürger? Seit der Islamischen Revolution von 1979 wurden im Iran über 4000 Homosexuelle öffentlich hingerichtet (Wikipedia). Hingerichtet werden auch Minderjährige, vor der Hinrichtung finden meist noch Auspeitschung/Folter statt. Aber solange Ueli der westliche Tourist nicht um seine Kreditkarte fürchten muss, scheint ihn das nicht zu stören.
      12 2 Melden
    • Ueli der Knecht 14.03.2018 19:39
      Highlight Michael: Ich habe mit keinem Wort von "Kreditkarten" gesprochen. Es geht da auch nicht um Mastercard oder Visa (beide sabotieren den Iran, genauso wie sie auch Bitcoin und andere virtuelle Währungen sabotieren).

      Die Iraner haben eine eigene Währung (10 Rial=1 Toman). Sie haben eigene Banken mit eigenen Bankkarten. Das sind i.d.R. Debitkarten.

      Am besten du reist selbst mal dahin und machst dir selbst ein Bild. Schweizer Franken und Euros werden dort sehr gerne gesehen und man kann sie überall in Landeswährung umtauschen. Umständlicher ist es, Rials in Euro oder Franken zurück zu tauschen.
      5 8 Melden
    • Ueli der Knecht 14.03.2018 22:32
      Highlight Maracuja: Schwule Iraner zähle ich selbstverständlich auch zu den ganz normalen Iranern.

      Ich bitte dich höflich, mit deinen immer neuen an den Haaren herbeigezogenen Unterstellungen aufzuhören. Bitte nimm einfach zur Kenntnis, dass ich eine andere Meinung als du habe. Ich bitte dich, mit deinen respektlosen Beleidigungen gegen Andersdenkende endlich aufzuhören. Danke!

      Im Gegensatz zu dir kenne ich ganz viele Schwule persönlich, die im Iran leben; die meisten in Tehran. Allerdings kenne ich keinen einzigen schwulen Iraner, der hingerichtet wurde, oder der Angst vor Hinrichtung hätte.
      7 12 Melden
    • Ueli der Knecht 14.03.2018 22:39
      Highlight Der Moment, wo sich Islamophobe für die Rechte von Schwulen einsetzen... Heuchlerischer geht es kaum; finde ich. Meine Meinung.
      7 15 Melden
    • narasimhaji 15.03.2018 14:39
      Highlight Die im übrigen niemand teilt.
      6 3 Melden
    • Ueli der Knecht 15.03.2018 17:06
      Highlight Du kennst offenbar die Meinung von allen, narasimhaji. Ziemlich anmassend, findest du nicht? Jedenfalls auf der ersten Blick unglaubwürdig (immerhin bekam ich sogar ein paar Herzchen, also so ganz niemand wird es nicht sein ;)

      Niemand kennt die Meinung von allen. Du auch nicht, narasimhaji. Mit deiner anderslautenden grössenwahnsinnigen Behauptung, disqualifizierst du dich selbst.
      2 5 Melden
  • Pasionaria 14.03.2018 00:22
    Highlight Ode an einen Alien(us)

    Traurig, in dunklem Gewande,
    schuechtern, vermeintlich rein,
    unterdrueckt von ihrer relig. Bande,
    einfach frei, wollt sie so gerne sein.

    Wer koennte sie denn schon befrein?
    Hoffnung blieb ihr hinterm Schleier
    kann's Mohamed sein ihr Befreier?
    oh nein, nur ein Alien(us) schafft es allein!

    Aliens macht Euch nun auf die Socken
    klaert auf, Schluss mit dummem Gebot
    wenn's sein muss, dann halt mit Verbot
    Tut zur Saekularisierung eindringlich locken!
    4 11 Melden
    • Alienus 15.03.2018 07:50
      Highlight Fast ohne Worte

      oder

      Die religiöse Mimikry.
      .
      .

      Ach, die gottgefälligen wahren Gläubigen,
      wollen den Himmelzugang beschleunigen.

      Drum tragen Scheingläubige nen Schleier,
      weil dies sei ein sicherer Höllenbefreier.

      Jahwe, Gott und Allah lieben Opportunisten,
      weil diese sind gefällig religiöse Visagisten.

      Wir sollten uns machen auf die Socken,
      und Verwirrte aus der Finsternis locken.

      Drum lasst verbrennen diesen Schleier,
      damit die Menschheit wird geistig freier.

      !Hoffentlich!
      5 1 Melden
    • Pasionaria 16.03.2018 07:04
      Highlight Alienus
      Fazit zu Deinem 15.3. um 07.50h

      Religión ist eine Tragik-Komoedie, die vor einem Publikum gespielt wird, wovon nur einzelne (viel zu wenige...), nicht zu aengstlich zum Lachen sind.
      2 1 Melden
  • Spooky 13.03.2018 23:18
    Highlight "Müssen 7-jährige Muslimas ein Kopftuch tragen, um sich vor muslimischen Männern zu schützen?

    Ja.
    18 4 Melden
  • olive 13.03.2018 16:31
    Highlight Passend dazu der heutige Beitrag von Peter Schneider : Der IZRS hat ein islamisches Rechtsgutachten ausgearbeitet:

    https://www.srf.ch/sendungen/peter-schneider/peter-schneider-von-08-50-uhr-802
    8 1 Melden
  • Wie funktioniert das! 13.03.2018 15:14
    Highlight Oh, nein, nein! Burka und Co.
    Das wäre etwa so gewesen, wie wenn ich in den Siebzigern
    eine T-Shirt mit Che Guevara aufgedruckt hätte oder einen Sowjet Stern.
    Für mich ist Burka und Co. ein politisches Signal. Mehr schreibe ich nicht sonst wird's nicht gedruckt. Vielleich schon diese Zeilen nicht...
    7 22 Melden
    • Mensgi 13.03.2018 18:17
      Highlight Das Singal das wir Frauen unterdrücken sollen?
      13 2 Melden
    • Pasionaria 13.03.2018 22:36
      Highlight Sie > zu kritisch?? > eher > ...zu verunsichert!

      Ihr Vergleich auch eher einer, der dem hinkenden Bruder der Wahrnehmung gleicht.
      Wie kann man auch nur darauf kommen?
      Dazu passt, dass Sie die Handhabung punkto Zensur in diesem Blog total verkennen.
      3 5 Melden
    • Oxymora 14.03.2018 06:45
      Highlight @Pasionaria
      Mir scheint Sie verkennen die Handhabung.
      Die Knechte der Wüstengötter können bei Kritik schnell überhitzen, wie beim Anblick weiblicher Kopfbehaarung. Zum runter kühlen hilft wohl nur Kritik weg moderieren. In welchem Volumen weis ich nicht, meine Behauptung beruht auf eigener Erfahrung.
      1 4 Melden
    • Pasionaria 14.03.2018 19:35
      Highlight Oxy
      Hast mich - ist eigentlich selten - falsch verstanden.
      'Die Handhabung' bezog sich auf > '..ich, zu kritisch?' Bemerkung "Mehr schreibe ich nicht sonst wird's nicht gedruckt."

      Kannst/willst Du etwas zur 'eigenen Erfahrung' Preis geben? Ev. bist Du einfach zu attraktiv und 'selbst schuld' :-(
      1 3 Melden
    • Oxymora 14.03.2018 22:26
      Highlight "Kannst/willst Du etwas zur 'eigenen Erfahrung' Preis geben?"

      Können: Nein

      Wollen: Ja
      1 2 Melden
  • Waedliman 13.03.2018 08:51
    Highlight Man müsste diesen Strenggläubigen einfach mal für eine Woche die Errungenschaften des "bösen" Westens entziehen. Dann wären sie nach einer Woche ausgestorben. Diese Heuschreckenmentalität ist obszön, aber sie wird ja aus eigenen Reihen - und auch von den weniger Gläubigen, die sich nicht gegen diese Doktrin auflehnen, immer wieder gestärkt. Solange die Veränderung nicht von innen kommt, werden wir von aussen nichts ändern.
    26 4 Melden
  • olive 13.03.2018 07:49
    Highlight Auf Al Hayat TV ( Ex-Muslime und orientalische Christen) erfährt man immer wieder Näheres über den Islam :

    https://www.youtube.com/user/alhayattvnet

    Man erkennt auch, wie grenzenlos es ist, zu sagen, der Islam ist eine Religion wie jede andere auch.
    15 3 Melden
    • olive 13.03.2018 11:53
      Highlight grenzenlos naiv
      17 4 Melden
  • CASSIO 13.03.2018 05:24
    Highlight was in der türkei abgeht, geht mich nichts an, ich hab zwar meine meinung dazu, aber ich verurteile nicht. wenn jedoch türkische mitmenschen hier, in meinem land, ihre erzkonservativen regeln durchsetzen wollen, dann sag ich: geht dorthin, wo der pfeffer wächst! hier habt Ihr nichts verloren! wenn Ihr hier sein wollt, dann passt Euch gefälligst an! es beginnen sich auch hier parallelgesellschaften zu bilden, die nicht gut sind für unser land. dem gilt entschieden entgegenzuwirken! wenn 7jährige ein kopftuch tragen müssen, dann stimmt in Euren hirnen was nicht!!!
    48 2 Melden
  • Michael Bamberger 12.03.2018 16:28
    Highlight Elvenpath: "Es muss bewiesen werden, dass jede einzelne Muslima, die das Kopftuch trägt, es aus Zwang heraus tut. Und diesen Beweis gibt es nicht."

    Doch, den Beweis gibt es sehr wohl:

    "In Iran müssen alle Frauen und Mädchen ab neun Jahren in der Öffentlichkeit ein Kopftuch tragen sowie einen langen, weiten Mantel. Diese Regelung wurde 1979 nach der Islamischen Revolution eingeführt." (Quelle: Spiegel.de, 3.2.2018)

    Gleiches gilt für Saudi-Arabien, Jemen,, Oman und Afghanistan.
    (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Hidsch%C4%81b#cite_ref-7
    30 3 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 13.03.2018 19:53
      Highlight Zum Thema hab ich nicht viel zu sagen, aber den Beweis kann ich so nicht gelten lassen:

      Mit Burkaverbot wird in der Schweiz keine Frau mehr freiwillig kein Kopftuch tragen ;)
      5 1 Melden
    • Maracuja 13.03.2018 20:27
      Highlight @Ueli

      Wenn die Mehrheit der Frauen im Iran Kopftuch und Tschador gerne tragen, dann erstaunt es, dass so hart gegen Frauen durchgegriffen wird, die gegen das Kopftuch protestieren: Wegen eines Protests gegen das Kopftuchgebot im Iran ist eine Frau zu zwei Jahren Haft verurteilt worden (Quelle: https://www.srf.ch/news/international/strenges-regime-in-iran-frau-nimmt-kopftuch-ab-und-muss-zwei-jahre-in-haft )
      17 0 Melden
    • Ueli der Knecht 14.03.2018 09:51
      Highlight Maracuja: Du mischt Äpfel mit Birnen.

      Wenn ich feststelle, dass die Mehrheit der Frauen im Iran das Kopftuch (und sogar den Dschador) freiwillig tragen, behaupte ich damit nicht, dass es auch sehr viele Frauen gibt, die das nicht freiwillig tun. Der Unterschied ist übrigens auf den ersten Blick erkennbar.

      Natürlich gibt es auch im Iran viele Spiessbürger, die ähnlich den intoleranten Bünzlis in der Schweiz ein Burkaverbot (oder Kopftuchverbot) fordern; und dann schäumend und aggressiv denjenigen Menschen Probleme machen, die sich nicht an deren mittelalterlichen Traditionen anpassen wollen.
      3 13 Melden
    • Ueli der Knecht 14.03.2018 09:56
      Highlight Maracuja: Man(n) kann sich natürlich über das überaus strenge Strafmass der Iraner streiten, aber zur Erinnerung:

      Auch im Tessin werden Frauen bestraft, die nach den lokalen Traditionen falsch (nämlich in Burka) gekleidet sind.

      Oder im Baselbiet werden Eltern überhaus hart bestraft (gleichsam einer Art Sippenhaft), deren Kindern sich weigern, die Lehrerin zu berühren.

      Diesbezüglich gibt es keinen Unterschied. Nur gilt im Iran ein härteres Strafmass. Vorteil ist dafür, dass der Iran vür die grosse Mehrheit des Volkes sehr sicher ist.
      0 15 Melden
    • Maracuja 14.03.2018 12:16
      Highlight @Ueli: Nur gilt im Iran ein härteres Strafmass. Vorteil ist dafür, dass der Iran vür die grosse Mehrheit des Volkes sehr sicher ist.

      Aha, dass der Staat bei Verstössen gegen die Kleiderordnung knallhart durchgreift, macht einen Staat also sicherer? Die „Mähnen“ von uns Frauen sind echt eine Bedrohung für Männer wie dich?

      Im übrigen hätte dein obiger Satz auch von einem unbedarften Reisenden geschrieben werden können, der Deutschland ab 1933 bereiste. Hauptsache der Mehrheit gehts es gut, wie mit Minderheiten umgesprungen wird, kann vernachlässigt werden?
      7 3 Melden
    • Ueli der Knecht 14.03.2018 16:05
      Highlight Maracuja: Du willst mich offenbar gar nicht verstehen.

      Ich habe mit keinem Wort gesagt, dass ich die Kleider- und Sittenvorschriften gut finde oder gar gutheisse. Weder im Tessin, noch im Baselbiet, geschweige denn im Iran. Ich finde sie unsinnig.

      Ich schrieb nur, dass der grösste Teil der Bevölkerung und auch Touristen im Iran sehr sicher sind. Denn das Strafmass ist auch bei üblichen Delikten (Diebstahl, Körperverletzung, Ehrverletzung etc.) drakonisch. Das bedeutet aber in keiner Art und Weise, dass ich hier für härtere Strafen plädiere.

      Auch deine Nazivergleiche finde ich deplaziert.
      1 8 Melden
    • Ueli der Knecht 14.03.2018 16:32
      Highlight 1933 war Iran neutral. Gemäss einer noch heute (auch für CH) geltenden völkerrechtlichen Vereinbarung:

      https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19070029/index.html

      Aber obwohl sich Iran strikt daran hielt und sich neutral verhielt, und obwohl auch Briten wie auch Russen unterzeichneten, besetzten diese den Iran während des zweiten Weltkriegs. Völkerrechtswidrig!

      Auch der vom Westen provozierte und unterstützte Krieg von Saddam Hussein gegen den Iran (1980-1988) war völkerrechtswidrig.

      Insofern verwundert die aktuelle iranische Radikalität nicht. Sie wurde vom Westen produziert.
      2 10 Melden
  • JayG 12.03.2018 15:21
    Highlight Es sind grausame Monster, diese Männer im Religions- und Moralwahn. Sie haben keine Seele, fühlen keine Empathie. Im Iran wird z.B. bei einem schwulen Paar einer dazu gezwungen sich zur Frau umzuoperieren oder einer wird getötet. Das ist so unfassbar grausam. Da gibts keine Worte dafür. Die Neandertaler waren vermutlich noch zivilisierter als diese barbarischen Islam-Teufel.
    36 3 Melden
    • Pasionaria 12.03.2018 18:50
      Highlight Haben Sie dazu eine Quelle?
      7 9 Melden
    • gelesen 12.03.2018 22:21
      Highlight Pasionaria
      https://de.wikipedia.org/wiki/Transsexualität_im_Iran
      Soll nicht JayG Schreiben bestätigen, ist aber doch sehr aufschlussreich.
      4 0 Melden
    • Pasionaria 14.03.2018 19:40
      Highlight gelesen
      leider nicht aufschlussreich, da "die Seite nicht existiert".....
      2 1 Melden
    • gelesen 14.03.2018 22:35
      Highlight Pasionaria
      Doch sie existiert.
      Bitte eingeben in Google "Transsexualität Iran", mein Link funktioniert nicht, aber das soll Dich nicht aufhalten Aufschlussreiches darüber, im Wiki, zu lesen.
      Dann kannst Du auf der Web, bei "siehe auch" gleich noch "LGB Rechte im Iran" anklicken und lesen.
      0 0 Melden
    • Maracuja 15.03.2018 21:19
      Highlight @Pasionaria

      Den Link auf den gelesen Bezug nimmt habe ich nicht gefunden, aber vielleicht klappt es mit diesem https://www.welt.de/politik/ausland/article137637347/Irans-Transsexuelle-leben-und-sterben-einsam.html
      0 0 Melden
  • Elvenpath 12.03.2018 14:11
    Highlight "Wenn Frauen behaupten, sie würden freiwillig und aus Überzeugung das Kopftuch oder die Burka tragen, sind Zweifel angebracht."
    Das ist eine ganz ganz dünne und fadenscheinige Argumentation. "Zweifel" reichen nicht. Wenn man Bürgerrechte einschränken will, muss das bewiesen werden!
    Es muss bewiesen werden, dass jede einzelne Muslima, die das Kopftuch trägt, es aus Zwang heraus tut. Und diesen Beweis gibt es nicht.
    Wenn eine Frau das Kopftuch tragen will und es ausdrücklich sagt, haben wir das als freier Wille zu akzeptieren!
    7 40 Melden
    • Kubod 13.03.2018 07:30
      Highlight Nein Elvenpath müssen wir nicht.
      Wir können im Gegenteil mit gesundem Menschenverstand davon ausgehen, dass das Tragen nicht freiwillig geschieht und die Zwangsträgerinnen unsere Hilfe gegen die Barbarei des Mittelalters benötigen.
      Seit Erdogan das Kopftuch fordert, spinnen die Türken und bauen sozialen Druck auf, um dieses Fehlverhalten einer barbarischen Zivilisation durchzusetzen.
      Eine Türkei, die im Wettstreit mit dem Iran und den Saudis versucht, die meisten Kopftuchmädchen zu erzeugen.
      Nicht hier. Nicht mit uns. Klar?
      30 2 Melden
    • olive 13.03.2018 07:48
      Highlight Das ist richtig. Aber nur bei erwachsenen Frauen und nirgends im öffentlichen Dienst.
      5 0 Melden
    • Maracuja 13.03.2018 18:49
      Highlight @Olive

      Wie definierst du öffentlicher Dienst? Dass Lehrerinnen kein Kopftuch tragen dürfen ist m.W. bereits geregelt. Ich halte es aber nicht für sinnvoll ein solches Verbot auf sämtliche Staatsstellen auszudehnen. Es gibt bereits gut integrierte Muslimas, die Kopftuch tragen und beim Staat arbeiten, ich bin strikt dagegen, dass anständigen Frauen ihre Stellen verlieren. Ich finde es auch Heuchelei, wenn man tagsüber kein Frauen mit Kopftuch in Ämtern duldet, aber abends als Putzfrauen dürfen sie dort arbeiten. Es braucht Massnahmen gegen Extremisten, aber bitte keine Hexenjagd.
      7 8 Melden
  • Elvenpath 12.03.2018 14:08
    Highlight Was Kinder angeht, liegt der Artikel richtig
    Bei erwachsenen Frauen, die die Indoktrination bereits durchlaufen haben, muss man differenzieren.

    Wer glaubt, dass jeden muslimische Frau, die den Schleier, oder das Kopftuch trägt, dazu gezwungen wird, liegt falsch und macht es sich zu einfach.

    Es gibt genügend muslimische Frauen, die den Schleier freiwillig und mit Überzeugung tragen. Durch die Indoktrination in der Kindheit.
    Und wenn das Kopftuch noch so sehr für die Unterdrückung der Frauen steht: Wenn eine Frau ihn tragen will und wir es verbieten, sind wir auch Unterdrücker.
    20 27 Melden
  • Hypatia 12.03.2018 12:28
    Highlight Die Frage, die Hugo Stamm uns im Titel seines Beitrags stellt, ist ganz klar mit Nein zu beantworten, Nein, müssen sie nicht. Auch die Frage, ob Eltern verlangen dürfen, dass ihre sieben Jahre alte Tochter sich vor Männerblicken verbergen muss, ist, wenigstens in unserer Gesellschaft, ganz klar mit Nein zu beantworten, Nein, dürfen sie nicht, genau so wenig, wie sie an den Geschlechtsteilen ihrer Kinder herumschnipseln lassen dürfen. Diese Archaik hat nichts mit religiöser Freiheit zu tun und ist auch nicht mit diesem Menschenrecht vereinbar.
    29 2 Melden
  • Michael Bamberger 12.03.2018 10:31
    Highlight Folgendes kommt noch sadistischer daher als der Kopftuchzwang:

    "Die katholische Kirche in Schottland hat Regierungspläne kritisiert, die Eltern, die ihre Kinder schlagen, kriminalisieren sollen. Sie warnte vor einer Einmischung des Staates in das Familienleben..." (Quelle: kath.net 12.3.18)

    Und hier die inhumane Legitimierung:

    "Denn wen der Herr lieb hat, den züchtigt er, und er schlägt jeden Sohn, den er annimmt. Es dient zu eurer Erziehung, wenn ihr dulden müsst. Wie mit Kindern geht Gott mit euch um. Denn wo ist ein Sohn, den der Vater nicht züchtigt?" (Hebr. 12.6-7)
    12 10 Melden
    • pablo' 12.03.2018 22:02
      Highlight Rechtfertigt das denn Waffenexport aus dem christlichen Westen in die Kriegs-Krisen-Regionen, dass jeder den e(t~r? liebt, göttlich bestraft wird, werden darf!?
      6 11 Melden
    • pablo' 14.03.2018 17:11
      Highlight Bamberger, so wie ich lese, lassen sie sich auch nicht dreinreden, besonders was ihnen fremd ist, obwohl sie über Menschen die eine Verhüllung tragen wenig wissen. Was ist nun legitim, eine Mutmassung? > das denk ich kaum, und wer eine andere Auffassung hat, sollte doch straffrei davonkommen, ohne Peitsche und Hiebe, denn da sind rel. Fans nicht weiterentwickelt von dem Islam.
      2 2 Melden
  • Pasionaria 12.03.2018 00:05
    Highlight Bei all der berechtigten, ja unerlaesslichen Kritik am Islam wegen der frauenverachtenden, fuer Kínder gar perversen Verschleierungspflicht, duerfen wir die anderen Religionen nicht vergessen. Dort benutzen Dogmatiker, Scharlatane, Gauner u.v.m. GOTT auch als Schleier zur Verhuellung ihrer ruchlosen und oft gewinnbringenden Leidenschaften.
    25 13 Melden
    • Waedliman 13.03.2018 08:54
      Highlight Absolut richtig. Trotzdem muss Kritik erlaubt sein. Und eine Religion, der eine Milliarde Menschen und mehr angehören, richtet mehr Schaden an als ein christlicher Orden irgendwo in Europa, bei dem 20 Kinder misshandelt werden. Das soll nicht zynisch klingen, aber es geht hier um den globalen Frieden, den wir nur herstellen können, wenn wir völlig auf Religionen verzichten.
      8 2 Melden
  • Balikc 11.03.2018 22:22
    Highlight Habe auch Mühe mit der Verhüllerei, eine Frage an all die aufgeklärten Kommentatoren sei mir dennoch gestattet: Warum müssen in unserer Kultur Frauen ihre Brüste verhüllen, während Männer ihre Oberkörper zeigen dürfen? Sind wir wirklich so fortschrittlich wie wir uns anderen gegenüber wähnen?

    @Stamm: Etwas schade, dass gerade Sie als Religionsexperte alle in einen Topf werfen. Es gibt (zumindest bei uns) wohl mehr Muslima welche kein Kopftuch tragen als andere. Und dann noch Vollverschleierte statt der im Artikel erwähnten Kopftücher zu zeigen, ist reisserisch. Das haben Sie nicht nötig!
    31 35 Melden
    • Pasionaria 11.03.2018 23:30
      Highlight Wie bitte?
      Ihre falsche Textauslegung zudem Ihr jaemmerliche Vergleich hinken auf allen vier Beinen, dass Sie beinahe schon wieder grazioes wirken!

      Bitte, wo mit welchem Satz wirft HST alle in einen Topf?





      31 12 Melden
    • Ökonometriker 12.03.2018 05:32
      Highlight Stamm schreibt vom RADIKALEN Islam. Nicht von "allen Muslimen".
      Und in der Schweiz wird keine Frau gebüsst, wenn sie oben Ohne herumläuft. In den meisten Orten hier kann man wenn man Lust hat nackt herumlaufen ohne bestraft zu werden. Ausser man sieht die Erkältung die man sich bei unseren Temperaturen dabei holt als Gottes Strafe.
      26 5 Melden
    • Chains 12.03.2018 08:47
      Highlight Mir als Mann wäre es wurst, würden Frauen die Brüste nicht bedecken.

      Frauen machen das aber freiwillig, und genau das akzeptiere ich.
      24 4 Melden
    • Ramy 12.03.2018 08:56
      Highlight Im Regelfall zwingt Sie niemand, ihre Brüste zu verhüllen (jedenfalls nicht dort, wo Männer auch oben ohne sein dürfen). Sie werden viele Blicke ernten, wäre jetzt nichts für mich, aber wenn Sie wollen...
      18 5 Melden
  • Michael Bamberger 11.03.2018 10:04
    Highlight Bogyman: "Eigentlich sind deine Argumente ziemlich Niveau los. Ich will gar nicht wissen was für ein IQ ihr alle habt."

    "niveaulos" schreibt sich klein und in einem Wort.

    ...wie war das schon wieder mit dem Intelligenzquotienten?
    40 7 Melden
    • Candy Queen 11.03.2018 10:53
      Highlight Wenn’s denn der einzige Fehler wäre in diesen zwei kurzen Sätzen...
      31 3 Melden
    • DerTaran 11.03.2018 11:25
      Highlight Ich hab noch nicht gelesen, was Bogyman geschrieben hat, aber wie kann man aufgrund der Rechtschreibung auf den Intelligenzquotienten schliessen? Das zu behaupten, spricht nicht wirklich von Bildung.
      36 23 Melden
    • Candy Queen 11.03.2018 12:59
      Highlight Taran, er spricht allen, die es wagen, Kritik am Islam anzubringen, die Intelligenz ab. Darum diese Diskussion.
      30 3 Melden
    • DerTaran 11.03.2018 14:06
      Highlight @Candy Queen, ich bin Legastheniker und Michael spricht mir die Intelligenz ab. Dagegen bin ich allergisch, dass heißt nicht, dass ich mit Bogymans Kommentaren einverstanden bin.
      15 10 Melden
    • Michael Bamberger 11.03.2018 15:29
      Highlight @ Der Taran

      Wenn jemand "Niveau los" schreibt, um dann im folgenden Satz allen Mitschreibern ein IQ Defizit zu unterstellen, ist Kritik angebracht.

      Ihre Intelligenz tangiert das keineswegs.
      25 4 Melden
    • pablo' 12.03.2018 22:42
      Highlight Wo fängt die IQ Frage an, wenn nicht bei erzwungener Vorgabe aus einem absonderlichen Milieu. Niemanden kann immer Recht haben, und doch meinen es viele, nach dem Motto; Ich habe recht, nur da Stimmt es. Es befriedigt so manchen, so scheint es, den andern lächerlich zu machen! Abgesehen davon gibt es in vielen Vereinen absonderliche Vorschriften, auch wenn es nur versteckt; mit du darfst, aber....die Kleidung vorgeschrieben werden.
      4 1 Melden
    • Waedliman 13.03.2018 08:56
      Highlight Dann aber bitte IQ-Defizit schreiben, denn der Bindestrich ist hier verpflichtend ;-)
      3 1 Melden
    • Cash 13.03.2018 13:37
      Highlight @Waedliman: Wie sagt es der Deutsche so schön..? Korintenkacker!? :-D
      0 4 Melden
    • pablo' 14.03.2018 17:26
      Highlight Die I-bi-du mm Quelle, ist nicht fern, denn umso mehr er gräbt, umso tiefer kann er stürzen.
      3 1 Melden
  • thunder 11.03.2018 08:30
    Highlight Irgendwann wird es dem letzten Gutmenschen einleuchten, dass der Islam nicht mit den freiheitlichen Grundwerten Europas kompatibel ist. Unsere Politiker stecken den Kopf in den Sand und überlassen das Problem der nächsten Generation. Die Einwanderung von Moslems muss jetzt gestoppt werden und Moslems, welche solchen bullshit, wie Kopftuch für 7 Jährige befürworten, des Landes verwiesen werden.
    67 32 Melden
    • durrrr 11.03.2018 14:41
      Highlight Die Forderung nach Einwanderungsstops für Muslime ist völliger Blödsinn. Damit wirfst du ja deine "freiheitlichen Grundwerte" gleich wieder über Bord. Wir sollten nicht Menschen bekämpfen sondern Ideologien. Strenge Ein- und Auswanderungsbestimmungen aufgrund religiöser Zugehörigkeit gab es schon mal in Europa und wir wissen heute zu was das geführt hat. Bei deinem anderen Punkt geb ich dir vollkommen Recht. Wenn für jemand die Scharia wichtiger ist als das Grundgesetz, soll er doch sehr gerne wieder dort zurück wo er hergekommen ist und dort friedlich sein Leben leben.
      29 17 Melden
    • Anam.Cara 12.03.2018 07:31
      Highlight Ich weiss nicht, ob ich ein Gutmensch bin, thunder. Aber ich weiss, dass wir das Problem nicht lösen werden, wenn wir jetzt Massnahmen ergreifen, damit "nicht noch mehr kommen".
      Es braucht eine kulturelle Auseinandersetzung, bei der sich der Islam langsam an Europa anpassen kann. Jeder Versuch, die Moslems zu zwingen (indem wir z.B. Kopftücher verbieten) würde unnötigen Unmut auslösen.
      Lassen wir dem ganzen etwas Zeit, damit ein Dialog stattfinfen kann und damit sie die Vorteile europäische Errungenschaften integrieren können.
      10 14 Melden
    • Elvenpath 12.03.2018 14:16
      Highlight Ihre rassistische und fremdenfeindliche Einstellung passt ebenso wenig zu Europa.
      3 20 Melden
    • pablo' 14.03.2018 20:34
      Highlight Wenn Kinder sich schon verhüllen müssen, am schlimmsten eine schwarze Burka tragen, und voreheliches vorherbestimmen, wer wenn zu heiraten ist, dann kommt das mir vor, als wärs ein dunkelschwarzes Hochzeitsgewandt.
      3 0 Melden
  • Pasionaria 11.03.2018 08:01
    Highlight Wenn diese unzeitgemaessen verheerend-patriachal-schizophren-luesternen Verschleierungsvorschriften nicht zum Himmel schreien wuerden und fuer die Betroffenen sehr traurig waeren, sind sie einfach nur bis zum Abwinken laecherlich.
    Nun weiss ich auch, warum die Fundi-Muslime nicht Schach spielen - Sie betrachten dieses Spiel als des Teufels, weil dabei die Dame (unverschleiert!) ueberall hin darf!
    54 4 Melden
    • Oxymora 11.03.2018 13:42
      Highlight Für die Mitglieder des Schachproduzenten Verbands, hat sich kürzlich ein neuer Markt eröffnet.
      .
      37 3 Melden
    • Pasionaria 11.03.2018 23:44
      Highlight Oxymora
      Wenn Du eines Tages keine verbalen oder bildlichen Argumente mehr liefern kannst, dann werden anstatt Sternschnuppen wohl nur noch gluehende Kreuze vom Himmel fallen!
      Einfach gut!
      7 2 Melden
  • Rabbi Jussuf 10.03.2018 21:32
    Highlight Wer highlightet hier eigentlich?
    Jemand der mit Leseschwäche begnadet ist?
    Oder jemand, der tatsächlich keine Ahnung von der Materie hat und einfach mal naiv auf die Tasten haut?

    Ist ja nicht das erste Mal, dass fragwürdige Texte markiert wurden...
    27 21 Melden
    • Oxymora 10.03.2018 23:26
      Highlight @Rabbi Jussuf

      Ich finde, dass hier sehr gut gehighlightet wird.

      Auch der Religiöse braucht Anerkennung, wenn nicht vom imaginären Freund, so wenigstens von Watson; sonst schreibt er nicht mehr.

      Und Sie profitieren von verreligioteten Ansichten. Sie können Kommentare dazu abzugeben.

      Win-Win

      Ist doch super.
      14 12 Melden
    • rodolofo 11.03.2018 08:05
      Highlight @ Oxymora
      Der Rabbi dreht hier voll auf!
      Bereits schwingt er sich in die Co-Leitung auf, so berauscht ist er von seinen gesammelten Herzchen.
      Tsts...
      Wenn der in seinem Übermut nur nicht auf die Nase fällt, denn wie heisst es so schön?
      "Hochmut kommt vor dem Fall."
      Und der Redeschwall wird übertönt vom Wasserfall.
      Was für ein Rheinfall! Milliarden Liter Wasser pro Sekunde wälzen sich in Richtung Rotterdam, zum endlos weiten Meer.
      Und dieses Fliessen wird nie aufhören!
      Doch da sehe ich den Rabbi, wie er mit einem Eimer Wasser in den Rhein kippt, um so den Fluss noch mächtiger zu machen!
      5 31 Melden
    • WStern 11.03.2018 13:40
      Highlight Das habe ich mich auch gefragt. Geht natürlich gar nicht, Highlights haben in einer solchen Diskussion nichts zu suchen. Ist jetzt auch gelöscht, sorry!
      11 2 Melden
    • rodolofo 11.03.2018 13:55
      Highlight @ WStern
      Das enttäuscht mich jetzt.
      Lass Dich doch vom Wutbürger-Mob nicht dermassen würdelos herum dirigieren!
      7 15 Melden
    • WStern 11.03.2018 14:13
      Highlight @rodolofo: Keine Angst, ich hätte das gleiche gemacht, wenn's von dir gekommen wäre ;)
      18 0 Melden
    • Candy Queen 11.03.2018 21:07
      Highlight Wstern, du kannst highlighten, wen oder was du willst. Wenn ich aber die Kommentare sehe, die du gehighlightet hast (und inzwischen wieder enthighlightet), würde es mich ernsthaft interessieren, warum sie dir so gefallen (haben).
      5 1 Melden
    • rodolofo 12.03.2018 11:17
      Highlight @ WStern
      Sobald Du ihnen den kleinen Finger gibst, wollen sie auch gleich Deine Hand...
      Jetzt wollen sie bereits, dass Du Dich für Deine spontane Entscheidung rechtfertigst und dem Wutbürger-Tribunal Rede und Antwort stellst!
      Eine highlight-Auszeichnung kann ja auch an eine Pro Specie Rara-Meinung vergeben werden!
      Ich habe eine sehr hohe Meinung von Mr.Bogyman, da er sich an dieser Diskussion als eher gestrenger Muslim offen und ehrlich beteiligt!
      Dadurch wurde DIESE Diskussionsrunde auch ganz besonders interessant!
      Die Massen-Ramsch-Meinung von Candy Queen kenne ich bereits zur Genüge .
      2 10 Melden
  • Lindaa 10.03.2018 20:28
    Highlight Für alles (schlimme) ist die Frau verantwortlich. Wenn der Mann betrügt, dann ist das die Schuld der Frau, weil sie ihn ja nicht richtig oder genügend befriedigt.
    Es werden auch Frauen/Mädchen mit Verschleierung belästigt und vergewaltigt. Und auch das wird auf die Frau geschoben und SIE wird sogar dafür bestraft, dass sie vergewaltigt wurde.
    Der Mann wird über allem gestellt und beschützt. Dabei tragen die Männer (klar, nicht alle) und falsche Toleranz (im Westen) die grösste Schuld an diesen kranken Praktiken und Ideologien.
    85 3 Melden
    • Waedliman 13.03.2018 08:58
      Highlight Ist alles richtig. Aber wer spielt mit bei all dem? Wer zeigt Ehemänner nicht an, die die eigenen Kinder vergewaltigen? Wer lässt sich von seinem Mann verprügeln und hält den Mund? Wer prostituiert sich für ein besseres Leben? Es ist eine inzwischen nicht mehr nötige Perspektive, sich immer nur als Opfer zu sehen.
      2 3 Melden
    • pablo' 13.03.2018 21:30
      Highlight Verhüllten Wesens es sich wagt andern den Spiegel vorzuhalten. Opfer von einem ungenügenden Sozialstruktur betreff Familien- Angelegenheiten, ist oft die Folge und Trieb, mit allen Mitteln die Familie zu ernähren. Nicht zu vergessen, was in der Kriegszeit und Krisenzeit der 30er 40er Jahre alles gemacht wurde, um seine Familie durchzubringen. Das waren keine heiligen Mittel mit Frommen, die zum beten bewegten, die auf die tägliche Brotsuppe anstehen mussten, um eine Dreckbrühe zu erhaschen.
      1 0 Melden
  • Zuagroasta 10.03.2018 20:12
    Highlight Um was geht es eigentlich bei diesen äh "Kleidungsvorschriften" auf psychologischer Ebene?

    Der Mann induziert der Frau ein Schamgefühl, damit er im Umkehrschluss keine Angst haben muss, dass ihm jemand seinen "Besitz" streitig macht bzw. er ihn verliert.

    2 sehr tiefe Emotionen plus ein Macht/Ohnmachtspiel plus
    Wert, Anerkennung usw. Ziemlich perfide.

    Bevor jetzt einer meint, dies als Argumentation gegen den Islam verwenden zu können, dem sei gesagt:
    Bei uns in Westen findet dies, wenn auch auf anderer Ebene, auch statt. Wir sind da KEIN Stück besser.
    24 60 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.03.2018 21:42
      Highlight Selbst wenn es wahr wäre, dass jene Kultur KEIN Stück besser wäre, als unsere, ist das ein Grund es zuzulassen, dass diese Kultur sich hier breit macht?
      63 14 Melden
    • Knety 10.03.2018 23:33
      Highlight Ja genau, Frauen werden im Westen auch gezwungen gewisse Kleider zu tragen.🙄
      30 9 Melden
    • rodolofo 11.03.2018 08:08
      Highlight Der Gruppen-Druck wirkt hier, wie dort.
      Trotzdem finde ich, dass unser Gruppendruck etwas Ansehnlicheres hervorbringt.
      15 13 Melden
    • SemperFi 11.03.2018 08:15
      Highlight @Rabbi Yussuf: Dann war es sicher ein Zeichen der moralischen Überlegenheit unserer Kultur, dass bis 2014 Prostitution ab 16 Jahren legal war.
      16 13 Melden
    • Zuagroasta 11.03.2018 09:21
      Highlight @Rabbi: Ich antworte dir jetzt mal auf philosophische Weise:
      Das Leben ist Dynamik. Das Festhalten an einem Ist-Zustand ist gegen das Leben zu sein.

      @Knety: Bitte lese nochmal meinen Kommentar.
      Ich habe klar gesagt, dass dieses Machtspielchen bei uns auf anderer Ebene stattfindet.
      Aber wenn du dich schon so an Kleidervorschriften festhaltest, ein Beispiel:
      die Keuschheit der Frau spielt auch z.B. in der katholischen Kirche eine grosse Rolle und somit Kleidervorschriften.
      15 15 Melden
    • Fly Baby 11.03.2018 09:48
      Highlight @Rabbi, eine Gruppe Juden wollte mich in der Gondelbahn in Davos nicht mit meinem Hund einsteigen lassen, obwohl genug Platz war.
      Danach wurde ich mehrmals übelst verbal angegangen als ich mit meinem Hund in den Bergen spazieren war, nur von Juden. Momol, super Kultur, die sich in Davos ausbreitet...
      Deswegen würde ich trotzdem niemlas Juden verurteilen.
      20 5 Melden
    • Maracuja 11.03.2018 10:34
      Highlight SemperFi: Dann war es sicher ein Zeichen der moralischen Überlegenheit unserer Kultur ...

      Geht es um ein Pochen auf moralische Überlegenheit oder um ein Verteidigen hart erkämpfter Freiheiten? Wir hatten und haben bis heute auch diverse Defizite, wir konnten aber auch viele beseitigen. Für diese Freiheiten musste lange gekämpft werden, ist es da erstaunlich, wenn die meisten sie nicht wieder verlieren möchten. Ist whataboutism eine gute Antwort, wenn es um unbeschwertes Aufwachsen von Kindern geht?
      10 3 Melden
    • SemperFi 11.03.2018 10:56
      Highlight @Maracuja: Das hat doch nichts mit Whataboutism zu tun. Es geht eigentlich nur darum, dass wer mit einem Finger auf andere zeigt, sicher sein sollte, dass nicht die vier anderen Finger auf ihn selber zeigen. Wir sollten einfach nicht vergessen, dass wir unsere Freiheiten auch nicht seit Ewigkeiten gepachtet haben, sondern dass gewisse Selbstverständlichkeiten noch immer fehlen oder erst seit Kurzem Tatsache sind.
      7 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 11.03.2018 12:37
      Highlight SemperFi
      Klar ist das was du anstellst Whataboutism.
      Dass wir unsere Freiheiten (und Sicherheiten) noch nicht so lange haben und immer noch daran arbeiten, ist kein Grund Mechanismen zuzulassen, die von einer fremden Kultur eingeschleppt werden. Vielmehr ist es gerade ein Grund solche rückwärtsgewandten Kulturen hier zu bekämpfen.
      10 5 Melden
    • Maracuja 11.03.2018 14:05
      Highlight SemperFi: . Wir sollten ...

      Wer ist in dieser Situation „wir“? Es gibt durchaus Musliminnen/Muslime und Exmuslime, die für ein Kopftuchverbot an Schulen sind. Dürfen die es kritisieren, wenn Mädchen ein Kopftuch aufgedrängt wird, weil es sich um Kritik an der eigenen Kultur handelt? Hier geht es m.E. weniger um einen Kampf der Kulturen, sondern um das Festhalten an der Idee eines säkularen Staates, für den eben nicht nur „Westler“ einstehen.
      16 0 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 13.03.2018 20:08
      Highlight

      Wenn du versuchst 'Kulturen hier zu bekämpfen', dann opferst du alle 'unsere Freiheiten'.
      1 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.03.2018 23:31
      Highlight You will
      Was willst du sonst machen?
      Oder ist es dir lieber, wenn "unsere Freiheiten" einfach so den Bach runter gehen? Das werden sie mit Garantie und zwar wesentlich schneller als wir denken.
      Nichts tun? Den Ideologen von allen Seiten das Feld überlassen?
      3 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.03.2018 23:43
      Highlight Beispiel:
      Mittlerweile bin ich froh, dass die Minarettinitiative angenommen wurde. (obwohl ich nicht einverstanden bin, wie es abgelaufen ist.)
      Jetzt haben wir in DE bereits gerichtliche Streitereien um den Muezzinruf. Das war zur Zeit der Initiative noch unvorstellbar.
      Wenigstens das ist auf absehbare Zeit in der Schweiz kein Thema. Nicht zuletzt dank dem Minarettverbot.
      2 0 Melden
    • rodolofo 14.03.2018 07:31
      Highlight Das Leben ist voller Widersprüche.
      Ist es ein Zeichen von Freiheit, wenn wir damit beginnen, Kleidervorschriften für Frauen zu erlassen?
      Oder ist es ein Zeichen von Freiheit, wenn Männer weiterhin die Freiheit haben, den Frauen vorzuschreiben, was sie anziehen sollen?
      Wer schreibt denn unsere (angeblich) die Freiheit verteidigenden Gesetze?
      Auch wieder vorwiegend Männer!
      Die Frauen sind in der CH-Politik weiterhin massiv untervertreten.
      Vielleicht sollten wir in diesen Bekleidungs-Fragen DIE FRAUEN entscheiden lassen, in (anonymen) Abstimmungen, an denen NUR Frauen teilnehmen dürfen.
      2 3 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 14.03.2018 09:08
      Highlight Unsere Regeln mit letzter Konsequenz befolgen. Das ist nicht einfach und es gibt Momente, die sind traurig. (Wenn die Polizei den Verbrecher aus Gründen laufen lassen muss.)

      Wenn wir aber neue Regeln einführen, wie Minarettverbot, Burkaverbot und Massenüberwachung, dann schicken *wir* unsere Freiheiten *selbst* den Bach runter.
      2 1 Melden
    • Pasionaria 14.03.2018 19:47
      Highlight Rodolofo
      ......als emanzipierte Pasionaria habe ich leider feststellen muessen, dass Frauen nicht bessere Politikerinnen, Unternehmensfuehrerinnen (Blocher). Lehrerinnen u.v.m. sind.
      Die Frauenbesetzung ist weder besser noch schlechter in obgenannten Bereichen als diejenige von Maennern.
      Nicht das Geschlecht ist ausschlaggeben, sonden die jeweilige Persoenlichkeit.
      Ich erhoffte mir auch einen positiveren Effekt dank Frauen. Ausser Illusionen nichts gewesen.
      5 1 Melden
    • rodolofo 14.03.2018 21:43
      Highlight WIR sollten Frauen mit Muslimischem Hintergrund NICHT vorschreiben, wie sie sich kleiden und sie als MENSCHEN sehen!
      Wenn ihre Patriarchen-Paschas zu Hause ihnen Kopftücher, oder Burkas aufzwingen können, dann haben sie vielleicht kurzfristig ihre Macht durchgesetzt.
      Aber auf lange Sicht werden sie ihre Frauen verlieren an unsere Kultur, aber nur wenn wir der Versuchung widerstehen, ihre rigiden Kleidervorschriften mit Verboten zu beantworten.
      Denn wenn wir das machen, werden uns diese Musliminnen als gleich sehen, wie ihre eigenen Machos...
      2 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.03.2018 01:16
      Highlight You will
      Ich habe doch eben aufgezeigt, dass es nicht so einfach ist. Die Deutschen haben jetzt bereits an verschiedenen Orten den Muezzinruf über Lautsprecher. Das halte ich für eine massive Beschränkung unserer Freiheit. Und die kam nur, weil niemand etwas dagegen getan hatte. Die dachten alle, die Moslems würden sich schon eingliedern. Weit gefehlt, die Richtung läuft umgekehrt: Wir haben uns an diese fremde Kultur zu gewöhnen, dank dem, dass andere die Freiheit zu ihren Gunsten ausnützen.
      1 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.03.2018 01:24
      Highlight Aufklärung täte Not! Aber Aufklärung unserer verantwortlichen Politiker, Behörden und nicht zuletzt der Kirchen. Aufklärung darüber, dass hier eine Welle auf uns zurollt, die wir nicht verstehen (wollen), die weitaus gefährlicher ist, als irgendwelches rechte Geschmäus, sogar schlimmer als linke Ideologien (verkappter Kommunismus). Aufklärung darüber, dass die linken Ideologen nur die Steigbügelhalter eines konservativen Sharia-Islams sind, genau wie viele Kirchenleute auch, die fürchten ihre Privilegien zu verlieren.
      1 0 Melden
    • rodolofo 15.03.2018 05:53
      Highlight @ Pasionaria
      Mich erinnert das Ganze an den erbitterten Streit um den Schutz von Wölfen und Bären im Berggebiet:
      Die "Mittelländler" drücken bei den "Berglern" einen Naturschutz durch, den Bergbauern und Alphirten vor Ort überhaupt nicht wollen!
      Die sehen nur, dass sie sich Tag für Tag abrackern für wenig Lohn und dass Bären und Wölfe ihre Arbeit noch zusätzlich erschweren.
      Aber die Touristen sind fasziniert vom zusätzlichen Nervenkitzel auf ihren Wanderungen.
      Die Demokratie ist eine heikle Gratwanderung.
      Wir dürfen Minderheiten nicht zu sehr zwingen, weder Muslime, noch Bergbauern...
      1 6 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 15.03.2018 10:25
      Highlight > Die Deutschen haben jetzt bereits an verschiedenen Orten den Muezzinruf über Lautsprecher. Das halte ich für eine massive Beschränkung unserer Freiheit.

      Das ist eine interessante Definition von Freiheitsbeschränkung. Der Muezzin soll sich einfach an die selben Regeln halten müssen, wie auch die Kirchenglocken.

      > die weitaus gefährlicher ist, als irgendwelches rechte Geschmäus, sogar schlimmer als linke Ideologien

      Am gefärlichsten sind aus meiner Sicht Leute, die etwas als 'das Böse' erkannt haben und bereit sind dagegen zu kämpfen. :)
      1 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.03.2018 12:30
      Highlight You will
      Der Muezzinruf ist nicht mit Kirchenglocken zu vergleichen, abgesehen von der Lärmbelästigung. Es ist immerhin das islamische Glaubensbekenntnis mit dem man da beschallt wird!

      "Am gefärlichsten sind aus meiner Sicht Leute, die etwas als 'das Böse' erkannt haben und bereit sind dagegen zu kämpfen. :)"
      Stimmt. Genau das verbreitet der Islam, der die Welt in Gläubige und Ungläubige unterteilt.
      Aber auch linke Ideologen haben das Böse erkannt - sobald etwas leicht von ihrer Meinung abweicht, sind das dann gleich Nazis, die es mit allen Mitteln zu bekämpfen gilt.
      Ja, das ist gefährlich.
      1 1 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 15.03.2018 14:20
      Highlight Hmm also diese Krichenglocken rufen auch alle gläubigen Schäfchen zum obligatorischen Gebet. Ich persönlich ignorier natürlich diese Mitteilung, genauso würde ich das beim Muezzinruf tun. Damit bleibt beides unangebrachte Lärmbelästigung.

      Du hast dabei natürlich recht: Wir begengen diesen Belästigungen nicht angemessen, weil die Christen hier noch zu viel Einfluss geniessen.

      Falls du jetzt mich als linken Ideologen meinst, dann muss ich sagen, dass ich fast nur hier mit dir diskutiere und ganz sicher nie jemanden bekämpfe.
      0 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.03.2018 15:15
      Highlight Hätte ich dich gemeint, dann hättest du das mit Sicherheit bemerkt. :-)
      1 0 Melden
    • Maracuja 15.03.2018 15:17
      Highlight @Rabbi Jussuf: die weitaus gefährlicher ist, als irgendwelches rechte Geschmäus, sogar schlimmer als linke Ideologien

      Linke Ideologien schlimmer als rechtes Geschmäus und Islam noch gefährlicher als Linke. Bereits durch deine Wortwahl verharmlost du Faschismus. Was du als gefährlicher empfindest, ist ein rein persönliches Gefühl. Gerade in Deutschland, das deiner Meinung so islamisiert ist, gibt es Gegenden, die man als dunkelhäutiger Mensch besser nicht betritt, die Gefahr dort geht klar von Rechtsextremen aus.
      3 0 Melden
    • rodolofo 15.03.2018 21:07
      Highlight Als vor ca. 2 Generationen Italiener als Arbeitskräfte in die Schweiz kamen, waren das in der Regel Patriarchale Familien in denen ein männliches Oberhaupt ziemlich laut und rabiat werden konnte, wenn er seinen Töchtern den Tarif durchgab.
      Das hat mir eine Seconda erzählt, die sich erst im reifen Alter dazu durchringen konnte, sich von dieser Prägung zu befreien.
      Aber schliesslich schaffte sie es!
      Und den gleichen starken Willen müssen auch Secondas mit muslimisch-mediterran-patriarchalem Hintergrund entwickeln, wenn sie ein zu ihrem Charakter passendes Leben führen wollen!
      ...
      2 3 Melden
    • rodolofo 15.03.2018 21:14
      Highlight Die Muslima-Secondas (Balkan), die ich kenne, sind ausgesprochen lebenslustig, offen, ehrlich und eigenwillig: Sie haben einen sehr starken Charakter und gehen ihren eigenen Weg!
      Trotzdem bleiben sie mit ihren Familien, Landsleuten und mit ihrer Kultur aus tiefem Herzen verbunden!
      Wenn der Patriarch bis ans Ende seiner Zeit beleidigt und depressiv sein will, weil seine Tochter nicht so einheiratete, wie er das für sie vorgesehen hatte, dann ist das eben sein Problem...
      "Selber schuld!" kann man dazu nur sagen.
      Hat eine so tolle Tochter und merkt es nicht mal!
      Tsts, was für ein Trottel.
      2 2 Melden
    • Pasionaria 16.03.2018 07:29
      Highlight Rabbi Jussuf
      "die weitaus gefährlicher ist, als irgendwelches rechte Geschmäus, sogar schlimmer als linke Ideologien"
      Damit hast Du nicht nur in ein Maracuja-Nest gestochen, ebenso in ein passioniertes!

      Ist es nicht das Ziel der radikalen Rechten, die Dominanz der „weissen Rasse“ zu erhalten? Die Islamisten bekaempfen Freiheit und Laizismus. Dafuer sind beide zu toeten bereit.
      Radikalen Linken geht es um die Aufhebung von Ungleichheit. Sie zerstoeren Gebaeude und Sachwerte. Die Ideologie dahinter macht schon einen Unterschied.
      2 0 Melden
  • Blutgruppe 10.03.2018 17:14
    Highlight Zum Thema Religion allgemein zu empfehlende Doku: Religulous
    37 4 Melden
  • Share 10.03.2018 15:39
    Highlight Paedophilie, das bedenklicherweise der Rechtschreibkorrektur unbekannt scheint, ist das Übel der Welt. Da stimme ich Ihnen zu, Herr Stamm. Eine Verletzung der Integrität. Dafür gibt keine Rechtfertigung; gar keine.
    41 5 Melden
  • Follower 10.03.2018 15:34
    Highlight Genau der Gedankengang, dass Frauen sich verhüllen sollen, weil die Männer sich sonst vergessen, verstehe ich auch nicht. Das Abschieben der Verantwortung auf die Frau, gefällt mir gar nicht.
    83 1 Melden
    • ritzji 11.03.2018 05:21
      Highlight Ich verstehe dass auch nicht.Die Männer werden dargestellt als wenn sie keiner Frau widerstehen können.Wenn sie ein wenig Haar oder Haut sehen,können sie sich nicht beherschen.Traurig...
      19 0 Melden
    • rodolofo 11.03.2018 08:13
      Highlight Wenn man einmal anfängt mit der Verhüllerei, dann steigert das paradoxerweise auch den Drang, zu enthüllen!
      Unsere alten Revolutionäre engagierten sich noch vehement und mit Begeisterung für die FreiKörperKultur (FKK).
      Auf mich wirkt aber völlige Nacktheit völlig unerotisch, ja geradezu kindlich.
      Die erotische Kunst der Verführung spielt in diesem Zwischenbereich aus Verhüllung und gewährten Einblicken, zwischen den Extremen der Nacktheit und der Burka!
      7 16 Melden
    • DerTaran 11.03.2018 11:46
      Highlight Grundsätzlich ist dieses Gedankengut auch in unserer Kultur vorhanden und muss bekämpft werden. Immer wieder wird vergewaltigten Frauen vorgeworfen, dass sie sich zu aufreizend angezogen haben (gerade von Rechtskonservativen die ja auch gegen den Islam poltern), Schulen setzen Kleidervorschriften durch, damit männliche Lehrer und Schüler nicht abgelenkt werden, Frauen in Hotpants, Minirock oder Tanktop wird der Zugang zu öffentlichen Gebäuden und Kirchen verwehrt oder Banken machen Kleidervorschriften für ihre Angestellten inklusive BH-Zwang. Wenn überhaupt, sind wir nur ein bisschen weiter.
      18 3 Melden
  • SVRN5774 10.03.2018 15:19
    Highlight Hugo Stamm, sehr guter Artikel. Danke!
    Ich bin selber Muslimin und trage kein Kopftuch. Und will es auch nicht.
    Ich ziehe mich an wie normale Schweizerin.
    Leider darf ich keine kurzen Hosen tragen. Aber ich mache es dennoch heimlich. Muss das einfach vor meiner Eltern verstecken. Und das kann nervig sein.
    145 8 Melden
    • Oxymora 10.03.2018 19:09
      Highlight @Dr.Bogyman

      ISt nur wer, wie Dr.Bogyman glaubt, dass Süss- und Salzwasser nicht mischbar sind, -weil Allah immer eine Scheidewand zwischen die beiden Wässerchen montiert- ein authentischer Muslim?

      Schliesst sich schweizerisches Verhalten und Islamgläubigkeit gegenseitig aus?
      Wollen wirklich alle Schweizer das Selbe hören?

      Dass Schweizer am Terroranschlag von Nizza beteiligt sind oder wegen mutmasslicher mehrfacher Vergewaltigung in französischer U-Haft sitzen, möchten sie lieber nicht hören. Sind die Täter also autentische Muslime?
      58 4 Melden
    • SVRN5774 10.03.2018 20:51
      Highlight @Dr.Bogyman

      Ach und wie schreibt den eine „echte“ Muslimin? Du Islamexperte hast bestimmt Ahnung!!
      61 5 Melden
    • Bene86 10.03.2018 21:05
      Highlight Da gehts schon los, eine Muslimin die nicht gleich nach Sharia lebt und schon muckt der erste Muslim mit fragen auf, ob sie Muslimin wäre und das sie nicht authentisch sei. Das ist ganz typisch. Auch die verunglimpfung, man wolle Schweizern gefallen, ist der Klassiker. Man verachtet halt integration, nicht wahr?
      62 4 Melden
    • Oxymora 10.03.2018 23:15
      Highlight @Dr.Bogyman

      Nein Brackwasser ist keine Scheidewand und auch keine Schranke zwischen Süss- und Salzwasser. Im Gegenteil Brackwasser ist das Resultat von der Durchmischung von süssem Flusswasser mit salzigem Meerwasser.
      Und es ist nicht egal, das im Koran so unsinniges Zeug steht. Weil sie glauben ja immer noch, dass sich zwischen Salzwasser und Süsswasser eine Schranke bildet. Wären sie nicht religiös konditioniert worden, könnten Sie die Realität akzeptieren oder sie hätten die Behauptung längst mittels Experiment selbst überprüft.
      54 1 Melden
    • SVRN5774 11.03.2018 00:02
      Highlight @Dr.Bogyman
      Aha und woher weisst du, dass ich nicht nett bin? Stolz wird sowieso überbewertet. Bin nur stolz auf meine guten Taten und nicht auf mich.

      Nein, nur die Landessprache zu können und zu arbeiten reicht nicht. Hast du schweizer Freunde? Bist du in ein Verein? Hilfst du den anderen Menschen? Bist du sozial? Respektierst du Frauen, auch wenn sie halbnackt rum laufen?

      PS: „verftig“ schreibt man mit f = fertig ;)
      44 3 Melden
    • Oxymora 11.03.2018 10:18
      Highlight Allah ist doch nicht verblödet.

      Wenn er Menschen nicht mal Spuren eines IQ einpflanzen kann, so dass diese nicht mehr an Scheidewände zwischen Süss- und Salzwasser glauben,
      wäre er das aber.

      Plausibler ist daher, er existiert gar nicht, er ist imaginär und Dr. Bogyman ist ein super Beweisstück dafür.

      All die Unterdrückung, all die Terrorakte, die Bildungsfeindlichkeit, die Opfermentalität, etc. waren umsonst. Ausser Spesen nichts gewesen.
      23 6 Melden
    • Oxymora 11.03.2018 12:50
      Highlight @Bogymen

      Nein,
      ich möchte sie nicht von ihren
      islamwissenschaftlichen
      Scheidewandbeobachtungen ablenken.
      25 1 Melden
    • blobb 11.03.2018 14:51
      Highlight "Eigentlich sind deine Argumente ziemlich Niveau los. Ich will gar nicht wissen was für ein IQ ihr alle habt. "

      :D :D :D Made may day
      27 1 Melden
    • Pantoufle 11.03.2018 18:37
      Highlight ...bist du auch in EINEM Verein? Respektierst du andere Menschen, z.B FleischFResser? Du weisst, was ich meine. Eben: wer mit einem Finger auf Andere deutet sollte beachten, dass die restlichen vier nicht auf ihn selbst zeigen.
      8 3 Melden
    • Anam.Cara 13.03.2018 07:34
      Highlight @Dr.Bogyman: Religionen müssen sich reformieren können, wenn die Umstände sich ändern. Das Tragen einer Kopfbedekung galt auch im Christentum als Schicklich und zwar aus hygienischen Gründen. Das braucht es heute nicht mehr...
      Was mich stört: die Hälfte der Menschen wird gezwungen sich zu verhüllen um die andere Hälfte vor deren mangelnder Selbstbeherrschung zu schützen? Das ist schlicht ungerecht. Und zusammen mit anderen Gesetzen (z.B.: Vergewaltigungsopfer wird bestraft) könnte man den Schluss ziehen, dass muslimische Männer die Frauen nicht mögen. Oder sehr viel Angst vor ihnen haben.
      5 0 Melden
  • loquito 10.03.2018 14:37
    Highlight Ich bin gegen Burkas, die darf man gerne verbieten, ABER beim Kopftuch solch ein Tamtam zu machen, ist ja krank. Viele Christen tragen auch Kopftuch. Und die mittelalterliche Moralvorstellung besitzen auch viele christliche Kirchen in den USA, das ist nicht ein "Moslem" Problem, was oft vergessen wird. Auch die katholische Kirche vertritt ähnlich dämliche Ideen heute noch. Siehe Lateinamerika oder Afrika... Dieser Artikel fällt eher unter klickbait "blöder Islam, lasst uns dagegen Poltern" als um echte Information...
    28 81 Melden
    • Sophia 10.03.2018 16:23
      Highlight Könnte man so sehen, wenn man den Stamm nicht besser kennen würde. Er spricht hier halt mal vom islam, ein andermal von anderen irrigen Heilslehren, bei ihm kommen alle dran, nur nicht immer alle zu gleichen Zeit, weil dazu einfach niemals der Platz reichen würde. Und krank wurden von den Natzis alle bezeichnet, die nicht ihrer Meinung waren. Pass also auf, wie du dich äusserst, du kannst dich leicht verraten als intoleranter Geist mit Seelenverwandschaft zu Extremisten!
      43 8 Melden
    • poga 10.03.2018 17:06
      Highlight Ganz einfach. Eine Gesellschaft, dieses Symbol und deren Idee dahinter akzeptiert, muss sich auch nicht um die Gleichstellung der Frau kümmern. Konsequent gedacht.
      29 2 Melden
    • poga 10.03.2018 17:42
      Highlight @Sophia das ist ein sehr gut geschriebener Kommentar. Vor allem der Schluss. Den Vorwurf hast du schön in Wattebällchen verpackt. ;)
      21 1 Melden
  • Angelo C. 10.03.2018 14:07
    Highlight Für mich die pervertierteste Religion, der Islam 🙄!

    Zwar hat ja auch deren Prophet seine Aischa mit sechs Jahren geheiratet und mit ihr - nach eigenem und ihrem Bekunden - im Alter von neun Jahren erstmals Sex praktiziert.

    Und so ist das der Auslöser dieser grotesken, aktuellen Formulierung, dass schon Siebenjährige Haupt und Haare bedecken müssen, weil sie sonst muslimische Männer sexuell aufreizen könnten.

    Und wenn dem tatsächlich so ist, dann sagt das eigentlich ALLES über “fromme Muslime”, deren habitus und religiöses Verständnis aus 🤔.

    Ein dreifaches Wääähhh 🤮 !!!
    84 13 Melden
    • Angelo C. 10.03.2018 16:05
      Highlight Dr.Bogyman :

      Wenn man keine Ahnung von allseits bekannten Fakten hat, wäre Schweigen die bessere Option:

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Aischa_bint_Abi_Bakr
      70 4 Melden
    • TheMan 10.03.2018 16:10
      Highlight Dr. Bogymann Muhammad ibn Yūsuf überlieferte von Sufyān, und der letztere von Hishām ibn Urwa, der es von seinem Vater [Urwa ibn az-Zubair] gehört hatte: Es erzählte Aischa, dass der Prophet sie heiratete, als sie sechs Jahre alt war; sie wurde in sein Haus gebracht, als sie neun Jahre alt war, und dann blieb sie neun Jahre bei ihm.Nichts mit 18 und 20.
      Und wen du so einen Bullsh... bringst, wo ist deine Quelle Armselig bist du. https://www.islaminstitut.de/2012/fatwa-zu-der-frage-wie-alt-aischa-war-als-muhammad-sie-heiratet/
      52 5 Melden
    • Effersone 10.03.2018 17:54
      Highlight Bogyman, Angelo hat seine Aussage mit einer Quelle belegt. Was ist mit dir? Was sind das für Indizien? Deine persönlichen Überzeugungen lasse ich nicht gelten.
      53 1 Melden
    • Zuagroasta 10.03.2018 19:46
      Highlight Angelo, es ist NICHT die Religion, hier Islam, welche diese Regeln hervorbringen, es sind die die sind nach ihrem Gutdünken auslegen.
      Der Punkt ist, das es auch hier in Europa noch ziemlich viele patriarchale Strukturen gibt bzw. bis ins späte 20. Jahrhundert gab (die sich aber dann nicht auf eine Religion berufen 😉 )
      Siehe Frauenwahlrecht Appenzell Innerrhoden (1990!) oder Lohngleichheit.

      Hier ein Photo aus dem Irak aus den 1960.
      15 21 Melden
    • Oxymora 11.03.2018 00:19
      Highlight @Dr.Bogyman

      Sind Sie Evangelisch-Islamisch?
      Ihr Link führt auf die Seiten einer Christensekte.
      Ich find das nicht sehr authentisch, wenn
      Muslime etwas beweisen möchten und dazu eine Seite der Evangelischen Allianzen benötigen.
      15 4 Melden
    • Simonetta 11.03.2018 09:15
      Highlight @Zuagroasta
      Die heiligen Schriften einer Religion sind nicht gleichzusetzen mit der Religion, einverstanden.
      Aber eine Religion ist in erster Linie eine Gemeinschaft von Menschen, die im Namen ihrer heiligen Bücher handelt. Es ist die Gemeinschaft, die die Interpretationen ihrer heiligen Bücher für wahr hält (oder eben nicht) und es ist die Gemeinschaft, die danach handelt (oder eben nicht). Dafür kann und muss diese Gemeinschaft zur Rechenschaft gezogen werden können. Zu sagen, sie hätte die heiligen Bücher falsch verstanden, ist einfach nur eine ganz billige Ausrede.
      9 1 Melden
    • Sophia 11.03.2018 10:41
      Highlight Richtig, Simonetts, die Menschen sind für Ihr Handeln selbst verantwortlich und können nicht die Schuld irgendwelchen Büchern zuschreiben! Alles, was geschrieben steht, ist auf Humanität und Menschenrecht zu überprüfen, egal, wer es geschreiben hat. Niemand darf behaupten, Gott habe etwas geschrieben, das ist leeres Geschwätz von Menschen, die glauben, damit andere zu ihrem Zwecken missbrauchen zu können.
      9 0 Melden
    • Zuagroasta 11.03.2018 11:02
      Highlight @Simonetta: Sekunde. Eine Gemeinschaft kann oder muss also zur Rechenschaft für ihre Werte gezogen werden?! Interessant. Wenn du dir mal die Reden/Auslegungen/?? der Fundis ansiehts, wirst du erkennen, dass die genau nach diesem Prinzip handeln. Genau derselbe Blödsinn.
      Unsere Werte stehen denen einer anderen Weltanschauung konträr entgegen und uns bleibt nix besseres zu tun, als zu sagen:
      "Ihr habt Unrecht. Eure Sichtweise ist falsch."
      Das ist das Problem bei Weltanschauungen.
      Die Meinung eines Dritten ungefragt zu übernehmen, nur damit ich zur Gruppe gehöre.
      Von Selbstbestimmung keine Spur.
      2 8 Melden
    • Maracuja 11.03.2018 11:06
      Highlight Oxymora: @Dr.Bogyman Sind Sie Evangelisch-Islamisch? Ihr Link führt auf die Seiten einer Christensekte.

      Bogyman hat gar nichts verlinkt, sondern TheMan. Evangelisch-Islamisch ist eher ein Spleen von Veravox. Wo dieser heute wohl steckt? Üblicherweise taucht der doch meist zur selben Zeit wie Sie auf.
      3 0 Melden
    • Oxymora 11.03.2018 13:14
      Highlight @ Maracuja
      Besten Dank für Ihren Hinweis.
      Ich hab da einen groben Fehler gemacht.
      Wär ja auch irgendwie komisch gewesen.
      Evangelikal passt wirklich besser zu TheMan.

      Hallo Dr. Bogyman
      Tut mir leid, ich wollte Ihnen nichts unterschieben.
      TheMan hat verlinkt nicht Sie.
      7 0 Melden
    • TheMan 11.03.2018 15:25
      Highlight Oxmare ich habe einfach den ersten Link von Vielen gegno. En. Es ist nicht der einzige, derzeigt, wie alt Aisha war. Fakt ist. Sie war 6 bei der Hochzeit und 9 bei der Vollziehung der Hochzeit. Somit hat das Evangelikal nichts mit mir zu tun. Ich könnte X Links zeigen die immer das gleiche Sagen. Auch echte Muslimimische. Der Inhalt bleibt gleich. Egal von welcher Quelle.
      5 2 Melden
    • Simonetta 11.03.2018 18:22
      Highlight @Zuagroasta:
      Sie schrieben: "... und uns bleibt nix besseres zu tun, als zu sagen:
      'Ihr habt Unrecht. Eure Sichtweise ist falsch.'"

      Ja, genau so ist es. Wir bestimmen, welche Werte hier gelten und akzeptiert werden müssen von allen, die zu uns kommen und hier leben wollen. Anders ist ein friedliches, respektvolles Zusammenleben unmöglich.
      Das heisst aber nicht, dass wir den Anspruch haben sollen, unsere Werte anderen Ländern aufzuzwingen. Aber genau in diesem Punkt fordern uns die Islamisten heraus. Sie wollen uns ihren Willen aufzwingen. Ich werde eher sterben oder töten, als das zuzulassen.
      7 1 Melden
    • Zuagroasta 11.03.2018 20:00
      Highlight @Simonetta: Und wir Europäer haben natürlich niemals nie nicht jemanden unsere Werte aufgezwungen.

      -> Kolonialismus

      https://de.wikipedia.org/wiki/Kolonialismus

      Wenn eine Argumentation startet, sollte man sich echt überlegen, wo die Schwachpunkte liegen.
      Man kann sich damit nämlich ziemlich leicht selber ins aus schiessen. 😉


      3 6 Melden
    • Simonetta 12.03.2018 10:28
      Highlight @Zuagroasta
      Ein Unrecht ist keine Rechtfertigung für ein anderes Unrecht.

      Andernfalls können wir bis zu Kain und Abel zurückschauen und uns die Sünden unserer Vorfahren vorwerfen. Die Muslime machten den Europäern das Erobern, Unterdrücken und Plündern vor:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Islamische_Expansion

      https://de.wikipedia.org/wiki/Osmanisches_Reich
      3 0 Melden
    • TheMan 12.03.2018 15:20
      Highlight Simonetta nur ist die Islamische Expansion bis heute nicht fertig. Was denkst du, made die IS wirklich? Schaune das der Islam so schnell wie möglich in den Europäischen Staaten weiter ausbreitet. Und unsere Politik schaut zu. Und sagt den Rechten Fremdenhass. Obwohl uns die Rechten in dieser Sache beschützen will.
      3 1 Melden
  • ezclips 10.03.2018 14:01
    Highlight Ein Vortrag von Frau Laila Mirzo (Syrerin) in Bezug zu der Stellung der Frau im Islam. Ab 7 min 30 befasst sie sich mit dem Kopftuch
    28 0 Melden
  • Roterriese 10.03.2018 13:49
    Highlight Es ist beschämend, dass man sich im 21 Jhr. noch über Märchenbücher unterhalten muss.
    68 11 Melden
    • Sophia 10.03.2018 16:41
      Highlight Da hast du völlig Recht, Riese! Ich befürchte, das das noch lange so geht, ja sogar nie aufhören wird. Allzu leicht lässt sich mit leeren Behauptungen und Schauergeschichten den Menschen, besonders den Kindern, Angst einjagen. Und für die Phantome ziehen die Menschen sogar in den Krieg. Und immer sind es Einzeltäter, die diese menschlichen Schwächen auszunutzen wissen.
      Das Wissen um diese Zusammenhänge müsste eben bereits im Kindergarten gelehrt werden. Aber versuche mal, so etwas in den Lehrplan zu bringen. Dein Leben wäre gefährdet!
      27 2 Melden
    • Share 10.03.2018 17:23
      Highlight Nehme an, du sammelst gerade Unterschriften um die Pruegelstrafe abzuschaffen. Gratuliere.
      3 19 Melden
  • rodolofo 10.03.2018 13:27
    Highlight Warum veröffentlicht Ihr ausgerechnet mein Hohelied auf die Frauen nicht?!
    Seltsame Zensur-Praktiken sind das...
    Ist Euch das zu lebensbejahend überschwänglich?
    Dann beschäftigt Euch doch weiter mit diesen Islamisten und werdet dabei selber immer griesgrämiger!
    Vielleicht wächst Euch dabei sogar noch ein langer Bart!
    Ich bin dann mal raus.
    17 34 Melden
  • Simonetta 10.03.2018 13:06
    Highlight Die Verschleierungspflicht wird damit begründet, dass die Frauen die Männer nicht in Versuchung führen sollen, wegen ihrer unwiderstehlichen Anmut.
    Ich wüsste da sehr viel zuverlässigeren Schutz der Männer vor den Reizen der Frauen: die Durchtrennung der beiden Sehnerve des Mannes. Problem gelöst, zu 100 %, für immer.
    46 11 Melden
    • Sophia 10.03.2018 16:43
      Highlight Mit den Waffen liegst du ganz schief im Leben, Simonetta, aber hier bist du voll auf dem Damm!
      15 5 Melden
  • Rabbi Jussuf 10.03.2018 12:56
    Highlight Schon erstaunlich, wer vor Jahren bereits ein Kopftuchverbot (inkl. Lehrerinnen) an Schulen gefordert hatte, wurde als rechtsextrem, rassistisch und fremdenhasserisch verunglimpft.
    Den vielen positiven Kommentaren nach, findet endlich ein Umdenken statt. Noch ist es nicht zu spät. Je früher ein solches Verbot eingeführt wird, mit desto weniger Schwierigkeiten wird es verbunden sein.
    Flankierend muss auch ein Umdenken in der Pädagogik stattfinden und entsprechend müssten Lehrer geschult werden, im besonderen Fokus auf muslimische Eltern und Jungs.
    77 12 Melden
    • rodolofo 10.03.2018 13:23
      Highlight Zum Glück hat uns der Rabbi ja schon immer gewarnt.
      Kannst Du auch mal vor etwas Anderem warnen?
      Ich meine, bloss so zur Abwechslung.
      24 57 Melden
    • loquito 10.03.2018 14:21
      Highlight Unterschied zwischen Burka und Kopftuch kennen Sie? oder ignorieren wir diesen einfach aus Prinzip?
      12 33 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.03.2018 15:08
      Highlight Mir (und nicht nur mir!) geht es explizit ums Kopftuch, das in der Schule (Lehrer und Schüler) verboten gehört - und an allen Orten, wo der Staat in irgendeiner Form durch Personen repräsentiert wird.

      Wenn wir diese Problematik nicht schnellstens angehen, wird es immer schwieriger.
      50 8 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.03.2018 15:19
      Highlight Es geht im Moment um drei Arten der Verbote:
      1. Das Vermummungsverbot. (Niqab, Burka...)
      2. Kopftuchverbot für Kinder in der Schule

      3. Für Repräsentanten des Staates Verbot des Tragens religiöser Symbole, wie Kopftuch, sichtbares Kreuz, Kippa u.ä.. Für Lehrer, Richter, Polizei, etc.

      Wie man sieht, bezieht sich nur das 3. Verbot auf Religiöses.
      37 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.03.2018 15:21
      Highlight Ja, rodolofo, ich könnte auch vor naiven Schwätzern warnen. Das würden diese aber kaum bemerken. Darum lasse ich es.
      37 6 Melden
    • Sophia 10.03.2018 16:57
      Highlight Schön eigebildet, was Rabbi?
      Ich halte es für ganz und gar dumm, dass der Staat alles verbieten sollte, was mit Religion zusammenhängt und Kleiderordnungen erlässt. Das geht doch den Staat überhaupt nichts an! Was er aber unbedingt regeln müsste, ist die Freiheit der Kleidungen. Wenn eine Frau irgendwas (ob religiös oder nicht) nicht tragen will, darf niemand sie dazu zwingen, ebenso wenig wie man einen Mann zwingen könnte, einen Bart zu tragen. Widerhandlungen müssten streng bestraft werden, denn es gibt nichts heiligeres, als unsere Freiheit! Was du willst Rabbi, ist Freiheitsberaubung!
      18 23 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.03.2018 17:43
      Highlight Sophia
      Vielleicht würde es etwas nützen, wenn du meinen Text auch liest, bevor du dich darauf stürzt.
      Eben geht es den Staat nichts an! DARUM sollten Staatsvertreter auch keine religiösen Symbole tragen.
      Von anderen Leuten habe ich nicht gesprochen.

      Es geht, wie du selber sagst, darum, die Freiheit und die Sicherheit des Individuums zu schützen!

      Die von mir aufgeführten Verbote sind ein Teil dieser Aufgabe, die zur Zeit leider nur schlecht vom Staat wahrgenommen wird.
      17 5 Melden
    • durrrr 10.03.2018 18:14
      Highlight @Sophia: Öffentliche Schulen sind keine Privaträume! In einem säkularen Staat haben dort Kopftücher, religiöse Symbole und fliegende Spaghettimonster nichts zu suchen! In seiner Privatwohnung kann jeder an das glauben was er will, in den Kleidern rumlaufen wie er will und mit den Personen schlafen, die er will. Freiheit musste immer schon gegen religiöse Einflüsse erkämpft werden. Das jetzt umzudrehen ist nur schon historisch falsch.
      24 3 Melden
    • Maracuja 10.03.2018 18:48
      Highlight @durr: in seiner Privatwohnung kann jeder ...

      Nein, die Freiheit hört nicht einfach bei der Wohnungstür auf. Der Staat sollte seinen Bürgern so wenig Kleidervorschriften machen wie nötig. Wenn Kleidung, die Kommunikation nicht einschränkt, darf man religiöse Kleidungsstücke/Symbole auch tragen, wenn man eine Amtsstelle aufsuchen oder an einem Elternabend teilnehmen muss. Anders sieht es mit Vorschriften für Staatsangestellte aus, dort kann der Staat als Arbeitgeber mitreden und tut es in laizistischen Staaten auch. Die Schweiz ist aber eher säkular geprägt.
      7 11 Melden
    • Sophia 11.03.2018 10:52
      Highlight Rabbi, vielleicht wäre es schön, wenn du meine Texte nicht nur lesen könntest, sondern auch verstehen würdest, dann könnten wir auch vernünftig reden. Du willst Verbote für moslemische Bräuche, ich will, dass unsere Gesetze eingehalten werden. Es ist Nötigung, Menschen Vorschriften in der Kleidung zu machen oder ihnen Körperteile zu verschnippeln, wenn sie das nicht freiwillig wollen. Aller religiöser Zwang, ganz gleich, was in irgendwelchen Büchern steht, ist bei uns verboten und darum müssen nur die Gesetze teilweise verschärft und angewandt werden. Kopftuch freiwillig o.k. zwangsweise nein!
      4 2 Melden
    • Sophia 11.03.2018 10:59
      Highlight Durr, damit bin ich nun aber sehr überfordert, Schulen sind öffentliche Räume? na, wenn das mal nichts Neues ist.
      Aber im Ernst, auch zu Hause geht nicht alles, wie du zu meinen scheinst, auch dort dürfen keine Mädchen und Buben vor dem erwachsenen Alter beschnitten werden, niemand darf seinen Ehepartner körperlich züchtigen und niemand darf Kinder sexuell missbrauchen. Auch zu Hause ist das Gesetz zu achten, auch das ist historisches Wissen und Folge der Geschichte, mein lieber Lehrmeister!
      1 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 11.03.2018 11:39
      Highlight Sophia
      Leider ist dein Ansatz nur theoretisch.
      Wie willst du beurteilen, was freiwillig ist und was nicht. Das ist mit einem Blick klar, dass das nichts bringt.
      Kleidervorschriften in Schulen sind keineswegs "Nötigung". Die gibt es schon, nur werden sie nicht umgesetzt oder torpediert wie im Wallis.

      Du hast eben wieder nicht alles gelesen, fast wie Bogy...

      Übrigens sind wir schon längst eingeknickt mit der Beschneidung. Das werden sich muslimische Agitatoren natürlich zunutze machen und darauf weitere Forderungen stellen.
      3 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 11.03.2018 11:42
      Highlight Sophia
      Die Beschneidung gehört verboten und zwar so, dass es ein Anzeigedelikt wird. So könnte immer noch beschnitten werden (Knaben), die Aerzte und Eltern wären sich aber nie sicher, ob sie nicht angezeigt werden könnten.
      Das Verbot der Mädchenbeschneidung sollte ausgeweitet werden, dass nämlich die Verantwortlichen sich auch dann strafbar machen, wenn die Beschneidung im Ausland stattfand.
      6 1 Melden
    • Maracuja 11.03.2018 12:22
      Highlight Sophia: es ist Nötigung Menschen Vorschriften in der Kleidung zu machen

      Es gibt in unserem Land in vielen Bereichen Kleidervorschriften, z.B. für diverse Berufe, in Schwimmbädern, in manchen Schulen. Nackt herumlaufen wird ausser in speziellem Zonen nirgends toleriert. Kleidervorschriften gehören m.E. nicht in Verfassung, aber auf gesetzlicher Ebene habe ich kein Probleme damit, wenn das Tragen eines Niqabs nicht überall toleriert wird.
      4 1 Melden
    • Maracuja 11.03.2018 12:49
      Highlight Rabbi Jussuf: Kleidervorschriften in Schulen sind keineswegs "Nötigung". Die gibt es schon, nur werden sie nicht umgesetzt

      Das stimmt so nicht, wenn es um zu knappe Kleidung oder Camouflage-Look geht, wird schon auf Einhaltung von Schulordnungen gepocht. Bei religiösen Kleidungsstücken wird aber die Religionsfreiheit ins Spiel gebracht, deshalb kann das nicht einfach über ein Verbot in einer Schulordnung geregelt werden, sondern bräuchte eine klare gesetzliche Grundlage.
      2 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 11.03.2018 14:32
      Highlight Maracuja
      Man könnte die Kleidervorschriften gut so formulieren, dass sie nichts Religiöses tangieren.
      Das wurde auch schon gemacht, aber torpediert: Keine Kopfbedeckungen in der Schule.
      Wenn man mit der Religionsfreiheit kommt, müsste man das auch gründlich belegen können. Wenn nicht, dann kann eigentlich jeder diese Begründung bringen und hätte Narrenfreiheit, sich sonstwas auf den Kopf zu setzen, oder absurde Rituale zu vollführen.
      Das gab es ja auch schon, dass einer mit dem Sieb auf dem Kopf für einen Ausweis abgelichtet wurde.
      1 1 Melden
    • durrrr 11.03.2018 15:53
      Highlight Sophia
      Mein Text: "In seiner Privatwohnung kann jeder an das glauben was er will, in den Kleidern rumlaufen wie er will und mit den Personen schlafen, die er will."
      Wie zum Himmel kommst du dabei zur Interpretation, ich würde damit häusliche Gewalt, Genitalverstümmelung und Kindesmissbrauch legitimieren?
      4 0 Melden
    • Maracuja 11.03.2018 19:21
      Highlight Rabbi Jussuf: Man könnte die Kleidervorschriften gut so formulieren, dass sie nichts Religiöses tangieren: Keine Kopfbedeckungen in der Schule.

      Egal wie man das formuliert, die Gegner werden bis zur höchsten Instanz gehen, um das Verbot abzuwenden. Genau deshalb müsste so ein Verbot „hieb- und stichfest“ formuliert sein. Ich nehme an Frankreich hat mit Bezug aus die laizistische Verfassung ein generelles Verbot von religiösen Symbolen erlassen und nicht ein Verbot von Kopfbedeckungen. Bei einem Verbot muss zudem mit Entstehen von Privatschulen gerechnet werden.
      0 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 11.03.2018 20:14
      Highlight Ich bin mir nicht so sicher, ob die wirklich so weit gehen würden. Bei den Minaretten ist ja bis jetzt auch noch nichts passiert.

      Privatschulen? Das ist vielleicht unvermeidlich. Allerdings müssten sie das selber finanzieren. Weiter wären sie damit in die Sektenecke gedrückt. Aber immerhin wären dann die Freiräume gesichert, für andere Muslime und Ex-Muslime, die sich auch wirklich einbringen wollen und unsere Kultur achten.
      1 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 12.03.2018 14:31
      Highlight Maracuja
      Soweit ich gehört habe, gibt es in FR ein Kopftuchverbot an Schulen. Deshalb gäbe es aber nicht vermehrt islamische Privatschulen.
      0 0 Melden
  • Sir Konterbier 10.03.2018 12:38
    Highlight Interessanterweise weicht diese Argumentation nicht sehr weit von einigen Metoo-Fällen ab, wo die Frau behauptete, sie sei einfach der Macht und Ausstrahlung des Mannes erlegen und hätte eigentlich keinen Sex gewollt.
    12 67 Melden
    • poga 10.03.2018 17:17
      Highlight Wer zu Hölle highlightet hier die Kommentare?
      35 7 Melden
    • Sir Konterbier 10.03.2018 17:21
      Highlight Die Blitzer sollen mir etwas entgegensetzen bitte!

      Ist doch so: Muslimische Männer geben den Frauen die Schuld wenn sie sich nicht beherrschen können und drängen sich somit in die Opferrolle.

      längst nicht alle, aber gewisse Frauen von #metoo berichteten auch, dass der Mann zuviel Macht hatte und sie der Versuchung erlegen seien, obwohl sie es eigentlich nicht gewollt hätten.

      Ich sage nicht es ist das Gleiche aber die Parallelen sind doch da?

      Ich finde Metoo auch in Ordnung aber einige Fälle davon waren übertrieben und folgten derselben Argumentation wie die muslimischen Männer.
      12 20 Melden
    • poga 10.03.2018 17:40
      Highlight Witzigerweise habe ich die Intention hinter deinem Kommentar zuerst gegensätzlich verstanden. Mit der Ausführung wird er etwas klarer.
      11 1 Melden
    • durrrr 10.03.2018 18:06
      Highlight Erstens ist dein Vergleich fragwürdig, weil es in diesem Artikel letzten Endes um 7-jährige Mädchen geht und zweitens ist das ganze Gerede von angeblich sexuell unbeherrschten Männer scheinheilig und unglaubwürdig, da es in Tat und Wahrheit um das Einschüchtern junger Mädchen bzw. Frauen ganz allgemein geht. Die Ehre der Gemeinschaft wird gewissermassen zwischen die Beine einer Frau platziert, während nach Ramadan die Pornosuchanfragen auf Google wieder hochschnellen. Die Frage ist, schaut ein Staat dieser Entwicklung weiterhin tatenlos zu oder nicht?
      9 3 Melden
    • who cares? 10.03.2018 18:27
      Highlight Dieser Kommentar ist kein Highlight, sondern ein absoluter Tiefpunkt watson.

      Ich habe noch nie in der metoo Debatte irgendwo diese absurde Argumentation vernommen. Absoluter bullshit.
      8 10 Melden
    • Sir Konterbier 10.03.2018 19:10
      Highlight sorry leute ich bleib dabei: die argumentation gleicht sich. und doch ich hab solche dinge gelesen (sorry hab keinen link oder so, aber es war sogar ne story in der art auf watson)

      meine bemerkung war auch nicht wertend gemeint sondern schlicht und einfach eine feststellung.

      etwas "gutes" mit etwas "bösem" zu vergleichen ist nichts schlimmes.

      wenn wer mit mir nicht einverstanden ist find ichs okay aber die empörung versteh ich nicht.

      wollt ihr denkverbote? das hat noch niemanden weitergebracht.
      5 6 Melden
    • Sir Konterbier 10.03.2018 19:32
      Highlight https://www.google.ch/amp/s/www.watson.ch/amp/!768660552

      habs doch noch gefunden! ich meine damit solche dinge!

      hoffe ihr versteht jetzt was ich meine-.-
      4 6 Melden
  • dmark 10.03.2018 11:55
    Highlight "...schützen sich vor den lüsternen Blicken der Frauen..."
    Das regeln die Männer mittels Beschneidung der Frauen.
    51 7 Melden
  • Cachesito 10.03.2018 11:43
    Highlight Die können machen was sie wollen, aber bitte nicht bei uns.
    54 16 Melden
    • Sophia 10.03.2018 17:01
      Highlight Nein, das ist keine Haltung. Mädchenbeschneidungen geht die gesamte Menschheit etwas an. Wer soll denn die armen Geschöfpe vor Ihren Peinigern schützen?
      Kinder gehören niemandem und niemand darf sich an Ihnen vergreifen, das ist humanitäres Menschenrecht, wofür wir alle stehen!
      22 3 Melden
    • rodolofo 11.03.2018 08:56
      Highlight @ Sophia
      Ich verstehe, dass Du unbedingt etwas gegen diese grausame Tradition tun willst, die einfach weitergeführt wird, "weil man das halt so macht und weil man das immer schon so gemacht hat"!
      Aber wie willst Du an diese Leute herankommen?
      Letztlich geht es nur über die Gefühle und über das Mitgefühl!
      Diese Menschen sind von einer Ideologie beherrscht, die ihre Verbindungen zwischen den Gefühlen und dem Verstand blockiert, was sie zu regelrechten Zombies werden lässt!
      Das Zaubermittel gegen diese Blockaden im Gehirn ist MUSIK!
      Intellektuelle Argumente nützen gar nichts...
      3 8 Melden
    • Sophia 11.03.2018 11:12
      Highlight Rodolofo, nur weil etwas praktisch schwierig durchzusetzen ist, soll man es also sein lassen und Musik dazu spielen? Wo ist denn dein gesunder Menschenverstand hingekommen? Es gibt eine Menge Organisationen, die sich gegen die Beschneidung von Mädchen einsetzt und die haben bereits grosse Erfolge erzielt, du könntest, wie ich auch, spenden, weil ich ebenso der Meinung wie du bin, dass intellektuelle Argumente nicht viel nützen und daher Taten gefragt sind!
      1 0 Melden
    • rodolofo 11.03.2018 13:29
      Highlight @ Sophia
      Ja sicher!
      Aber am wirkungsvollsten ist es, wenn die Frauen, welche selber an der Verstümmelung ihrer sexuellen Lust leiden, und die noch dazu mitmachen und zulassen, dass ihren Töchtern das gleiche Verbrechen angetan wird, selber aufwachen und sich auf ihre Hinterbeine stellen!
      Von Männern, die ja "nur" die Schreie der Frauen hören, ist leider nicht allzu viel männliche Kraft zu erwarten...
      Die ordnen sich weiterhin dem lokalen Chief (Stellvertreter des Allmächtigen) unter und befolgen, was der als "Wille des Allmächtigen" verkünden lässt.
      (U.A. die Beschneidung von Frauen...)
      2 2 Melden
  • DWO 10.03.2018 11:41
    Highlight Die Einsicht, das die Frauen vor den verführungswilligen und triebgesteuerten Männern geschützt werden müssen, deutet auf einen schwachen, manipulierbaren Mann hin. Der schwache, nur von Testosteron gesteuerte Muslim ist der Grund für die Verschleierung der Frau, die nicht vor den unverschleierten Männern geschützt werden muss, da die Frau stark ist?
    62 4 Melden
    • kleiner_Schurke 10.03.2018 12:51
      Highlight Mit hat einmal ein Jude vor der Klagemauer in Jerusalem exakt dasselbe für die jüdischen Männer erklärt. Er sagt europäische Männer wären viel stärker als jüdische. in Europa könnten Männer und Frauen zusammen beten. In Israel hingegen nicht weil der jüdische Mann sich durch Frauen ablenken liesse beim Gebet.
      40 5 Melden
    • Regas 10.03.2018 13:03
      Highlight Nein DWO der Islamische Glaube macht den Muslim zu einem Monster. Nicht zuletzt unter Einfluss der Frauen, welche die Knaben streng islamisch zu einem Patriarchen erziehen.
      27 7 Melden
  • kleiner_Schurke 10.03.2018 11:20
    Highlight Ich denke Männer die die so etwas fordern müssen aus unserer Gesellschaft entfernt werden. Sie kriegen ein Ticket in ihr Heimatland mit Rechnung an die Botschaft dieses Landes. Es ist dies zum Schutz dieser Männer vor unserer aufreizenden Kultur. Sie können ja frei wählen....
    109 7 Melden
  • Paulschleckmaul 10.03.2018 11:11
    Highlight Mich überkommt immer wieder das mulmige Gefühl, dass radikale und fundamentalistische Tendenzen sich innerhalb des sogenannten gemässigten Islam wiederfinden. Ist gemässigt richtig ausgedrückt oder ist GEBÄNDIGT besser? Was mir auffällt ist der Umstand, dass ich keine andere Religion oder Religionsgemeinschaft kenne welche uns hier derart als schlecht betrachtet. Und wenn wir tatenlos zusehen wie ausländische Organisationen hier bei uns Fuss fassen, also die Imame bestimmen oder beeinflussen....naja, dann sind wir selbst schuld wenn solche Wiederlichkeiten aufkommen.
    Vielleicht sollten wir die hier lebenden Muslime vor solchem Einfluss schützen und alles radikale gnadenlos entfernen.
    76 8 Melden
    • Sophia 10.03.2018 17:03
      Highlight Na ja, Paul, was du forderst, ist doch auch radikal, oder?
      7 14 Melden
  • Firefly 10.03.2018 11:09
    Highlight Um sich zu schützen brauchts Gesetze und kein Kopftuch. Dementsprechende Gesetze gibts hier.

    Wer freiwillig ein Kopftuch tragen will soll das tun können, wer nicht, soll es lassen können. Auch dafür muss es Gesetze entsprechende geben. Da gibts noch Handlungsbedarf.
    15 31 Melden
    • efrain 10.03.2018 12:02
      Highlight Naja, es geht ja eher um Kinder und die allgemeinere Frage: Wann soll der Staat eingreifen, um zu verhindern, dass Erwachsene entstehen, die sich nicht als Teil der Gesamtgesellschaft sehen, sondern als Teil einer "besseren" Subgruppe (Gruppennarzissmus), deren Werte nicht mit denen der Übergruppe kompatibel sind.

      Ein krasseres Beispiel hiervon sind vielleicht die Roma.
      20 2 Melden
    • Chrigi-B 10.03.2018 13:04
      Highlight Nur ist es nicht freiwillig! Den Damen wird ab Geburt eingetrichtert, dass sie weniger wert sind.
      30 4 Melden
    • loquito 10.03.2018 14:42
      Highlight Aber einem Kind ein Kreuz umzuhängen und sagen, dass der Teufel dich bestraft wenn du nicht jungfräulich in die Ehe gehst ist weniger schlimm.... Alle Religionen sollen gleich behandelt werden...
      10 21 Melden
    • Sophia 10.03.2018 17:12
      Highlight Habe weiter oben gerade darüber geschrieben! Nichts verbieten, was man nicht unbedingt muss, aber den Zwang streng bestrafen. Kinder müssen ganz besonders unter dem Schutz des Staates stehen. Aber das bringst du ja auch keinem SVP-ler bei, wie soll denn das bei einem Muslim gelingen?!
      Jede(r) soll die Kleider tragen, welche ihm belieben, aber niemand darf zu irgendeinem Kleidungsstück, oder einer Haartracht oder gar einer Beschneidung gezwungen werden. Zuwiderhandlungen müssten streng bestraft werden, weil das unsere Freiheit beschränkt, unser höchstes Gut!
      4 11 Melden
    • Chrigi-B 10.03.2018 17:40
      Highlight "Zwingen" . Wenn dein Bruder (5-18) immer raus mit Freunden spielen darf, später Ausgang, und du bei Mama kochst... Ist es irgendwann so eingemeiselt, dass du es freiwilig nennst....
      11 0 Melden
    • Share 10.03.2018 19:32
      Highlight @Sophia
      Ach, warum nur, hattest du das letzte Woche nicht geschrieben?
      4 0 Melden
    • Sophia 11.03.2018 11:15
      Highlight Share, ich weiss gerade nicht, was du meinst, aber gegen das Klügerwerden an sich hast du wohl nichts?
      0 0 Melden
    • Share 11.03.2018 15:36
      Highlight @Sop
      Fuer das Kluegerwerden haette ich etwas - fuer dich. Andere nennen es Plausibilisieren, vielleicht ist es ein Globalisieren. Aber Schuluniformen sind nur noch in der HarryPotterSchule zu sehen. Wie ist es, kannst du nicht an Pickel, fettiges Haar bei Harry&Co erinnern? Nochmehr Nudging gefällig?
      0 0 Melden
  • olive 10.03.2018 11:04
    Highlight Wobei die Diskussion um den "gemässigten" und den radikalen Islam nicht eindeutig ist. Muslime und auch Ex-Muslime sagen, der Islam ist, wenn man ihm denn folgt, radikal. Er ist von Anfang an als Eroberungs-und Kriegsreligion angelegt mit spirituellen Anteilen. ( Geburtsfehler des Islam, Hamed Abdel Samad) Aber es gibt gemässigte oder gar säkulare Muslime. Aber es ist laut Bassam Tibi der "Kopftuch-Islam", der unsere Welt erobert und nicht
    51 8 Melden
    • olive 10.03.2018 11:47
      Highlight ..und nicht der "gemässigte" oder der von ihm angestrebte "Euro-Islam". Tibi erhielt keinerlei Unterstützung diesbezüglich von der Politik.
      37 4 Melden
    • Maracuja 10.03.2018 12:02
      Highlight Olive: Muslime und auch Ex-Muslime sagen, der Islam ist, wenn man ihm denn folgt, radikal

      Dass Ex-Muslime dies sagen, ist nachvollziehbar, wobei ein Hamed Abdel-Samad seiner Grossmutter, die wie er berichtete einen eher „spirituellen“ Islam praktizierte, damit indirekt unterstellt, sie wäre damit dem Islam nicht (richtig) gefolgt. Dass praktizierende nicht radikale Muslime aber sagen, der Islam wäre, wenn man ihm denn folgt, radikal, bezweifle ich. Kannst du deine Behauptungen mit Quellen belegen?
      11 16 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.03.2018 12:57
      Highlight Bassan Tibi hat ja bereits seinen "Euro-Islam" als gescheitert beurteilt. Heute sind von ihm ganz andere Töne zu vernehmen.
      21 2 Melden
    • durrrr 10.03.2018 13:38
      Highlight olive: Eine Diskussion von aussen, welche Muslime jetzt inwiefern radikal, gemässigt oder was auch immer sind bringt uns keinen Schritt weiter. Wir müssen die Muslime (und vor allem die Moscheen) an ihren Aussagen und Taten messen. Und wenn eine türkische Moschee offiziell verlauten lässt, vorpubertäre Mädchen hätten gefälligst ein Kopftuch zu tragen, muss ein freiheitlicher Staat mMn eingreifen, die türkischen Geldflüsse unterbinden und die Moschee gegebenfalls einstellen lassen. Punkt. Machen wir das nicht, kapitulieren wir!
      34 2 Melden
    • durrrr 10.03.2018 13:44
      Highlight ...und das Beispiel von Abdel-Samad zeigt ja schön auf, wie verheerend verfehlte Toleranz sein kann. Er benötigt nämlich (im freien Europa) 24h Polizeischutz und kann sich ohne Sicherheitsescorté nicht mal mehr ein Brötchen kaufen gehen. Und das nur weil er eine Religion kritisiert! Aber die politische Klasse hat das leider so akzeptiert und sich vollends ihrem Appeasement-Eifer hingegeben...
      24 2 Melden
    • olive 10.03.2018 14:53
      Highlight @Maracuja

      z.B. Erdogan. Er sagt ganz klar, dass es nur einen Islam gibt und wie er diesen Islam beschreibt und verfolgt, zeigt dessen Radikalität auf. Muslime, die bewusst nur die sozialen und spirituellen Anteile leben, erkennen ebenfalls an, dass der "ganze Islam" radikal ist.
      Selbst ein Mouhanad Khorchide macht das auf seine Weise.
      14 3 Melden
    • olive 10.03.2018 14:54
      Highlight @Rabbi Jussuf

      ja. Hast du den Artikel "Warum ich kapituliere" gelesen?
      2 4 Melden
    • Maracuja 10.03.2018 16:15
      Highlight @Olive

      Erdogan gehört zum politischen Islam, dass der politische Islam und seine Anhänger radikal sind - nämlich in dem Sinne, dass ein islamischen Staat mit islamischer Rechtsordnung eingeführt werden soll - überrascht wohl niemanden. Dass sie zudem behaupten, es gäbe nur eine (richtige) Art des Islams nämlich ihre, erstaunt noch weniger. Wenn du aber einem Mouhanad Khorchide irgendwelche Aussagen in den Mund legst, erwarte ich, dass du das mit Quellen belegst.
      5 1 Melden
    • Sophia 10.03.2018 17:22
      Highlight Durrr hat eindeutig Recht. Wir lassen und zu nichts provozieren, weder zu besondern Islamgesetzen noch zu sonst einer speziellen Behandlung einer Religion, von denen keine besser als die andere ist. Auch ganz gleich, ob der Islam nun radikal ist oder nicht. Hier im freien Westen gilt die Verfassung und darin ist weder eine Religion bevorzugt noch eine Beschneidung oder eine Kleiderordnung vorgesehen, sondern nur die Freiheit des Individuums wird garantiert. Sie zu schützen, und sei es mit drastischen Strafen, ist Aufgabe des Staates!
      6 3 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.03.2018 18:00
      Highlight olive
      www.bassamtibi.de/wp-content/uploads/2016/05/Tibi-Warum-ich-kapituliere_Cicero-Artikel.pdf

      Ein Artikel, der von so einigen hier einmal intensiv gelesen werden müsste. Leider wird das nicht passieren.
      4 2 Melden
    • Maracuja 10.03.2018 19:26
      Highlight @Olive: Erdogan. Er sagt ganz klar, dass es nur einen Islam gibt

      Soso, Erdogan hat also nicht mitbekommen, dass es bereits kurz nach dem Tod von Mohammed zu einer Spaltung der Muslime gekommen ist? Möglicherweise sind Schiiten nach dem Verständnis von Erdogan keine Muslime. Und wahrscheinlich denkt er wirklich, dass es nur einen Islam gibt, nämlich denjenigen, dem er anhängt. Von Demut und Allahu alam wie bei allen Fundamentalisten keine Spur.
      4 0 Melden
    • Sophia 11.03.2018 11:28
      Highlight Ich oft von TIBI gelesen und immer wieder nur das daraus geschlossen: Man kann keine Religionsgemeinschaft reformieren, man kann sie nur teilen. Schiiten und Sunniten, Katholische und Reformierte und alle die Sekten, sogar ob eine Messe lateinisch oder in der Landesprache oder das Kreuz von links nach rechts oder umgekehrt geschlagen wird, alles führt immer nur zu sinnlosem Steit und oft sogar zum Krieg. Es wird vielleicht mal einen Euroislam geben, nicht als Reformation, sondern als Abspaltung.
      Unsere auf den Menschrechten gründende Gesetze sind im Grunde antislamistisch. Wenden wir sie an!
      3 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 11.03.2018 12:46
      Highlight Sophia
      Das siehst du richtig!
      Dennoch kann eine solche Teilung eine Art Reformation einleiten, muss aber nicht. >Gegenreformation. Das funktioniert aber nur bei Religionsgemeinschaften mit einer Führung und Hierarchie. Der Islam hat das nicht, nicht einmal die Schiiten.
      0 0 Melden
  • Menel 10.03.2018 10:22
    Highlight Ich muss ja immer leicht schmunzeln, weil Männer die sagen, dass Frau sich verschleiern muss, damit Mann nicht auf "falsche Gedanken" kommt, sagen damit ja nichts anderes, als dass Männer, in ihren Augen, geistig unglaublich schwach sind und sie keine Kontrolle darüber haben.
    Wer sowas von sich behauptet, der sollte nicht politisch aktiv sein, irgendwelche Entscheidungen treffen dürfen, Auto fahren, mit Kindern alleine gelassen werden usw.
    133 7 Melden
    • Regas 10.03.2018 12:57
      Highlight Es ist eine Frage der gelebten Normalität. In einer Gesellschaft mit einer Verschleierungskultur kann eine Frauenstimme die aus einer Burka kommt genau so sexy auf Männer wirken das unverhüllte Gesicht einer Frau in einer Gesellschaft ohne diese Kleidervorschrift. Die Verschleierung dient also in einer offenen Gesellschaft, ohne Verschleierungszwang, nur als Zeichen für die Religionszugehörigkeit, und natürlich in diesem Zusammenhang gesehen, das die Religion der man angehört, eine der dümmsten überhaupt ist.
      19 3 Melden
  • Restseele 10.03.2018 10:21
    Highlight Also wenn ein Mann ein 7-jähriges Mädchen sexuell anziehend findet oder einen erotischen Lockruf sieht, dann ist er meines Erachtens pädophil. Die meisten Männer sind nicht pädophil, aber solche Leute scheinen sich in religiösen Kreisen anzusammeln, kennt man ja auch von der katholischen Kirche.
    Irgendwie schmutzige Hintergedanken oder sowas. Einfach nur abstossend.
    122 5 Melden
    • Graustufe Rot 10.03.2018 10:56
      Highlight Es geht nicht um sexuell anziehend oder nicht.
      Es geht darum, schon den 7-jährigen Mädchen einzubleuen, dass sie von nun an und für den Rest ihres Lebens dem Mann unterworfen sind. Darum geht es, um nichts anderes.
      54 2 Melden
    • Pain in the Ass 10.03.2018 10:57
      Highlight Dabei darf nicht vergessen werden, dass der letzte Prophet des Islams (Mohammed) selbst eine 7 Jährige heiratete.
      49 4 Melden
    • TheMan 10.03.2018 11:47
      Highlight Pain in the Ass und mit Ihr Beischlaf hatte. Aber da sie kein Kind bekam, galt die Ehe nicht als vollzogen. Wart mit 7 ein Kind bekommen? Und die Muslime sagten, er habe sodurch das Mädchen nur Schützen wollen. Vor was Genau können Sie nicht sagen.
      38 3 Melden
    • loquito 10.03.2018 14:46
      Highlight Ach kommt schon. Gleuch wie Mohamed, hatten viele Männer im cgristlichen Europa Frauen, welche heute als mädchen bezei hnet wersen würden. 5Jährige wurden Könige etc. also tut nicht so als wäre es abmormal gewesen. Die Menaxhen sind allesamt abnormal, hat nichts mit Mohamed oder islam zu tun
      4 20 Melden
    • TheMan 10.03.2018 16:15
      Highlight loquito Beweise?
      8 4 Melden
    • loquito 11.03.2018 18:49
      Highlight @ The man... Liess ein Buch! Über Aristoteles, welcher der Knabenliebe fröhnte über divwrse Könige, welche aus politischen Gründen kleine Mädchen heiraten, da brauchrs keine Beweise. Noch vor weniger als 150 Jahre heirateten sogar in der Schweiz ganz Jung. Meine Urgrossmutter war im Glarus gerade mal 12also sie einen 25 Jährigen Mann geheiratet hat...
      0 0 Melden
  • raphe qwe 10.03.2018 09:57
    Highlight Dies zeigt nicht nur ein völlig Rückständiges Bild der Frau, sondern auch der Männer. Warum an so etwas festhalten, wenn täglich x-Milliarden mal das Gegenteil bewiesen wird?
    358 13 Melden
  • Kane88 10.03.2018 09:53
    Highlight Hier leben, gleichzeitig den Westen verfluchen und mittelalterliche Werte pflegen aber ja nicht auf die westlichen Vorzüge verzichten (Deutsche Premium Autos, Sozialstaat, etc.) Das ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten!
    707 37 Melden
    • reich&schön 10.03.2018 10:59
      Highlight Kane, warum sollten sie es anders machen, wenn wir dies alles so grosszügig tolerieren, ja sie richtiggehend dazu einladen?
      66 7 Melden
    • kuwi 10.03.2018 11:04
      Highlight Der Islam nimmt den Muslimen das eigenständige Denken ab. Da ist alles vorgeschrieben, sogar der Gang zur Toilette. Das ist das Problen. Eigenständiges Denken ist quasi Gotteslästerung.
      51 7 Melden
    • Howard Marks 10.03.2018 11:11
      Highlight Wo sollen sie denn hin die armen? Hast schon mal ein musli land gesehen das funktioniert?
      36 13 Melden
    • TheMan 10.03.2018 11:48
      Highlight Howard Marks nein darum wollen ja alle nach Europa.
      34 7 Melden
    • Dan Ka 10.03.2018 12:31
      Highlight @Howard: Nun, es gab schon fortschrittliche muslimische Länder. Der Iran bspw., bevor die Amis die Regierung gestürzt und durch einen Radikalen ersetzt haben. Die radikal islamierumg ist, m.M. nach, auch auf die westlichen Interventionen wegen Rohstoffen zurückzuführen. Wir bomben seit Jahrzehnten diese Länder in Schutt und Asche, kein Wunder entsteht da Hass auf unsere Kultur.
      32 18 Melden
    • axantas 10.03.2018 13:09
      Highlight Nach dem Koran ist das absolut zulässig. Das ist die Strategie der Täuschung. Somit für Gläubige sogar wünschenswert. So kriegt man den Kriegsgegner kaputt.

      Und: nein es ist nicht scheinheilig. Es ist in meinen Augen im höchsten Mass verwerflich und verachtenswert.
      28 6 Melden
    • reich&schön 10.03.2018 13:36
      Highlight Aus aktuellem Anlass ein Beispiel für übertriebene Toleranz:

      Muslime beten mitten in der Flughafenhalle.
      Statt den Gebetsraum zu nutzen, beten muslimische Passagiere in Genf fast täglich lautstark im öffentlichen Raum.

      https://www.tagesanzeiger.ch/panorama/vermischtes/muslime-beten-mitten-in-der-flughafenhalle/story/14434912
      26 6 Melden
    • reich&schön 10.03.2018 13:38
      Highlight @Dan Ka: Die Amis haben damals im Iran den Schah unterstützt und der war gewiss kein Radikaler.
      15 9 Melden
    • azoui 10.03.2018 13:51
      Highlight @kuwi, jede Religion nimmt seinen Mitgliedern das eigenständige Denken ab.
      25 2 Melden
    • azoui 10.03.2018 14:00
      Highlight @howard, islamische Länder haben früher sehr gut funktioniert. Nicht nach westlichen Vorstellungen, aber das müssen sie auch nicht.
      Der Westen, allen vorran der U S amerikaniche Imperialismus, hat das ganzen destabilissiert und radikalisiert.
      18 9 Melden
    • Snake Plissken 10.03.2018 14:37
      Highlight Meine Prognose (und Hoffnung): Wenn der Iran dann mal Richtung Säkularismus kippt, dann fällt der Islam weltweit auseinander. Das kann recht schnell gehen, so wie bei der Sowjetunion.
      10 2 Melden
    • Jol Bear 10.03.2018 15:28
      Highlight "Mittelalterliche" Moral propagieren und gleichzeitig westliche Annhemlichkeiten wie deutsche Premium Autos pflegen, ist kein Widerspruch. Die Autos werden ja vornehmlich von Männern gekauft...
      16 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.03.2018 15:51
      Highlight Das mit dem "selber nachdenken" im Islam ist reine Makulatur und besteht wie so vieles Andere nur aus Worthülsen.
      Wenn Muslime selber denken, dann trotz des Islam. Das sind aber so wenige, die keine Lobby haben und kaum gehört werden.

      Woher das wohl kommen mag? Doch wohl sicher nicht vom Islam!
      19 6 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.03.2018 16:07
      Highlight azoui
      islamische Länder haben noch nie gut funktioniert - ausser sie waren gerade in einer Eroberungsphase.

      Und hört doch auf mit dem ewigen Imperialismus!
      Islamische Länder waren und sind weitaus imperialistischer als westliche.
      17 11 Melden
    • azoui 10.03.2018 18:01
      Highlight @Jussuf, da gibt es keinen unterschied zu den westlichen Ländern.
      Vor "Friedensbringern" rund um die USA waren die Länder wenigstens stabil.
      6 6 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.03.2018 18:40
      Highlight azoui
      Das stimmt einfach nicht. Klar haben die USA kapitale Fehler gemacht, aber die Instabilität war schon immer da.
      Wäre die USA nicht da gewesen, wären die Russen gekommen, oder sonst ein Nachbar, auch ein islamischer Nachbar.
      In diesen Gebieten gibt es ein Chaos mit oder ohne USA.
      13 8 Melden
    • azoui 10.03.2018 18:50
      Highlight @jussuf, du bringst es auf den Punkt "Wäre die USA nicht da gewesen"
      Die Amis waren aber da und seither erleben wir eine Tragödie an der anderen.
      Die UDSSR war damals bereits am sich selber auflösen.
      Die Länder waren stabil, erst die "Friedensbringer" haben alles aus dem Gleichgewicht gebracht.
      5 11 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.03.2018 19:48
      Highlight azoui
      Schau doch einfach ein klein wenig in die Geschichte zurück, dann wirst du schnell sehen, dass dort lange vor dem Einmischen der USA die Gegend alles andere als stabil war.
      Es ist einfach sehr kurz gedacht, immer den USA die ganze Schuld in die Schuhe zu schieben. Die haben erst eingegriffen, als das Ganze endgültig aus dem Ruder lief.
      12 11 Melden
    • azoui 10.03.2018 20:45
      Highlight Jussuf , du redest allgemeinplätze. Das war im Westen nicht anders.
      Die USA haben zuerst den Irak und anschliessend die anderen Länder ins Elend geführt.
      Genau so wie vorgängi Südamerika und davor die Länder im asiatichen Raum, Vietnam etc.
      Wenn Du schon von Geschichte reden willst.
      12 8 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.03.2018 21:54
      Highlight azoui
      Geschichte fängt nicht erst mit den Fehlern der USA an.
      Allgemeinplätze? Du lenkst auf andere Themen ab. Das sind Allgemeinplätze.


      Kann denn hier niemand über den Rand des Suppentopfs hinausschauen???
      6 9 Melden
    • Safag83 11.03.2018 06:43
      Highlight Eines der besten und eindrücklichsten Beispiele dafür ist die Veränderung in Persien ( Iran ) seit der Revulution.
      Vor diesen Ereignissen, konnten alle sehen das Islam auch anders geht!;)
      5 0 Melden
    • Dan Ka 11.03.2018 09:46
      Highlight Wesentlich ist, dass wir Westler eingegriffen haben. Ohne diese Eingriffe wären wir wohl nicht ins Fadenkreuz der Islamisten gekommen, der Hass auf den Westen wäre nicht entstanden. Das Eingreiffen war und ist die Grundlage, dass sich die Sippen und Gemeinschaften zusammenrotten, gegen den übermächtigen und weit entfernten Feind. Der Rabbi hat recht, es war lokal instabil und es wäre wohl sicher zu brutalen Konflikten gekommen. Das wäre aber auch die Grundlage für künftige Stabilität gewesen. Klar, ist eine (wacklige) These, aber irgendwie logisch, nicht?
      2 0 Melden
    • Elvenpath 12.03.2018 14:13
      Highlight Es geht hier nicht darum, "auf den Westen zu fluchen".
      Es geht darum, ob eine Frau selbstbestimmt ein Kopftuch tragen darf!
      Ich kenne genügend Muslima, die ein Kopftuch tragen, und nicht auf den Westen schimpfen, sondern die Freiheit hier sehr schätzen.
      2 1 Melden
  • Domino 10.03.2018 09:51
    Highlight Diesmal bin ich einer Meinung mit Herr Stamm. Interessant wäre noch zu lesen gewesen wie das Mohammed, das Vorbild aller Muslime, das gehandhabt hat: er hat die 6 jährige Aisha geheiratet und die Ehe vollzogen als sie neun war. Mohammed war damals um die 50.
    76 6 Melden
    • kuwi 10.03.2018 10:29
      Highlight Mohammed war nicht nur Analphabet (wie konnte er dann all das festhalten, was ihm der Erzengel Gabriel gesagt haben soll. Mohammed wurde von den Geschichtenschreiber aus 1001 Nacht zum Mythos stilisiert. Lest die Bücher von Hamed Abdel-Samad. Die Muslime müssten damit beginnen, Fragen zu stellen.
      59 6 Melden
    • reich&schön 10.03.2018 11:03
      Highlight kuwi, Religion ist dazu da, dass die Leute eben keine dummen Fragen stellen!

      (gilt nicht nur für den Islam)
      40 3 Melden
    • Maracuja 10.03.2018 11:12
      Highlight @Domino

      Zu Mohameds Zeiten gab es keine Geburtsscheine, wie alt Mohamed und Aischa bei der Hochzeit tatsächlich waren, kann nicht mit Fakten belegt werden (zu beiden Personen gibt es zudem keine ausserislamische Quellen). Angesichts der geringeren Lebenserwartung dürfte es aber wie in vielen alten Kulturen üblich gewesen sein, dass Mädchen beim Erreichen der Pubertät verheiratet wurden. Relevanter als das Alter von Aischa bei Heirat, ist wie Muslime heute damit umgehen, dass die Quellen von einer Kinderhochzeit berichten. In meisten den Islam. Ländern gibt es heute Mindestalter zum Heiraten.
      13 9 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.03.2018 13:02
      Highlight Mindestalter zum Heiraten in islamischen Staaten?
      Das wurde doch in jüngster Zeit flächendeckend nach unten verschoben.
      16 5 Melden
    • Maracuja 10.03.2018 14:29
      Highlight @Rabbi Jussuf

      In den letzten Jahren ist es in manchen Ländern aufgrund des Einflusses des politischen Islams zu tragischen Rückschritten gekommen. In der Zeit davor gab es in vielen muslimischen Staaten durchaus Anpassungen in Richtung moderneres Eherecht, s. folgende Studie aus dem Jahr 2002: http://www.jura.fu-berlin.de/fachbereich/einrichtungen/zivilrecht/lehrende/scholzp/dokumente/waneher.pdf
      7 1 Melden
    • loquito 10.03.2018 14:51
      Highlight Also es gibt christliche Demokratien wo man mot 12 legal heiraten darf... WO IST DER UNTERSCHIED ZU islamischen Länder?
      8 11 Melden
    • Roterriese 11.03.2018 09:13
      Highlight @loquito Quellen für diese Aussage?
      4 0 Melden
    • Alex_Steiner 12.03.2018 13:33
      Highlight @Domino: Er hat Aisha geheiratet um sich mit ihrer Familie gut zu verstehen. So hat man das damals gemacht.

      Er war sicher nicht Pädophil. Deswegen hatte er auch kein Sex mit ihr. Bis ihre Familie sich beschwert hat. Sie meinten die Ehe sei erst vollzogen wenn er Sex mit ihr hat. Also verlangten sie von ihm Sex mit ihr zu haben. Glaubst du ein Pädo muss man dazu auffordern? Ausserdem war dies die einzige Minderjährige seiner Frauen.

      Wenn überhaupt hatte er etwas für ältere Frauen. Seine erste Frau, mit der er bis zu ihrem tod monogam lebte, war 25 Jahre älter als er.
      1 2 Melden
  • Graustufe Rot 10.03.2018 09:44
    Highlight Die Mehrzahl der Schweizer glauben, Burka und Co. seien einfach nur Kleiderstil. jede(r) dürfe doch rumlaufen wie er/sie wolle usw.. Nein. Die Verschleierung im radikalen Islam steht für die Geringschätzung gegenüber der Frau. Die Verteufelung der weiblichen Sexualität dient einzig und allein der Unterdrückung des weiblichen Geschlechts. Dazu gehört es, der Frau dauernd Fehlverhalten vorzuwerfen, wo keines ist, um ihr Selbstwertgefühl zu zerstören. Man beginnt bei den 7jährigen Mädchen. In der Schweiz! Wo die Gleichberechtigung der Geschlechter in der Verfassung steht!
    544 39 Melden
    • rodolofo 10.03.2018 11:00
      Highlight Das ist mir zu einfach.
      Wir müssen jede Art von Bekleidung immer im Zusammenhang mit den Ökologischen Bedingungen und mit der Gesellschaftlichen Dynamik sehen!
      Im rauen und Wasser-armen Wüsten- und Halbwüsten-Klima verhüllen sich seit jeher nicht nur die Frauen, sondern auch die Männer.
      Schau Dir mal einen Kamelreiter der Tuareg an, oder einen Saudischen Scheich, dann verstehst Du, was ich meine!
      Wo die Ressourcen knapp sind, entsteht eine chronische Bürgerkriegs-Situation, auf die Familien-Clans reagieren müssen, indem die Männer einen militanten "Äusseren Ring" bilden,
      ...
      11 29 Melden
    • rodolofo 10.03.2018 11:06
      Highlight ...
      währenddem sich die Frauen in einen "Inneren Ring" zurückziehen.
      Dadurch entsteht innerhalb des Patriarchats auch das Matriarchat, also die "Häusliche Domäne" der Frauen.
      Im Zentrum spielen die Kinder (Gemischtgeschlechtlich) mit einer maximal möglichen Geborgenheit.
      Alles geschieht für diese Kinder!
      Das sollten wir bei all den kulturellen Verschiedenheiten nie vergessen!
      Um diese Kinder geht es, denn sie sind unsere Zukunft, in Syrien, in Afrin, im Jemen, in Florida und hier bei uns, in einem materiell reichen und mit viel Trinkwasser gesegneten Land im Gemässigten Klima.
      8 39 Melden
    • Djinn 10.03.2018 11:19
      Highlight Die Einstellung von Islamisten werden wir durch Verbote nicht ändern können. Je mehr Gesetze es gibt gegen die sie verstossen, umso mehr fühlen sie sich in ihrem Kampf und dessen nutzen bestätigt. Bildung ist das Einzige was religiösen Unfug in die Schranken weist, denn keiner der studiert, detoniert. Ich mag Fantasy Romane ja auch sehr, aber dennoch renne ich nicht volle Gurke mit dem Kopf gegen den Pfeiler zwischen Gleis 9 und 10. Kurz: Sich zu ändern fällt einfacher wenn man es will und nicht wenn man es muss.
      22 7 Melden
    • olive 10.03.2018 11:59
      Highlight @Djinn

      "keiner, der studiert, detoniert"
      nicht nur diese Herrschaften:
      "Atta, Jarrah, Al-Shehhi und Ramzi Binalshibh lebten seit 1998 in Hamburg und gehörten dort zu einer Gruppe islamistischer Studenten an der Technischen Universität Hamburg-Harburg." wiki zu 9/11 widerspechen dieser Aussage.
      Da stimmt schon eher Dieter Nuhr's:
      "wer zweifelt, detoniert nicht"
      20 0 Melden
    • Regas 10.03.2018 12:30
      Highlight Ja genau rodolfo und deshalb ist es in unseren Breitengraden völlig unnötig eine solche Bekleidung zu tragen. Ein Beweis mehr das es ausschliesslich um die Religions- bedingte Unterdrückung der Frau geht. Sonst müssten auch die Muslimischen Männer bei uns Wüstenkleider Tragen!
      22 3 Melden
    • Bene86 10.03.2018 12:39
      Highlight Selbst Mohammed sprach, dass sehr wenig Frauen den Weg ins Paradies finden. Wie verachtend ist das bitteschön?!
      21 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.03.2018 13:06
      Highlight Djinn
      Leider liegst du falsch.
      Bildung ja, aber wenn es keine Verbote gibt, die auch durchgesetzt werden, lachen uns extreme Muslime doch aus.
      Ihrer verfehlten Sozialisation ist nicht mit Bildung beizukommen, dazu ist der Zug schon längst abgefahren. Da hilft nur noch Repression.
      Leider.
      19 5 Melden
    • rodolofo 10.03.2018 13:11
      Highlight @ Regas
      Ja, das stimmt.
      Aber vielleicht müssen die Traditionalisten einfach mal zwei Generationen leiden, bevor sie einsehen, dass ihre Traditionen nur in ihrer alten Heimat Sinn machten!
      Das geht uns doch auch nicht anders, wenn wir uns als Touristen und Auswanderer im Ausland "schräg" verhalten, aber nicht im Traum daran denken, auf Röschdi und Servelats endgültig zu verzichten.
      Was mich enorm stört an diesem Social Media-Empörungs- und Umerziehungs-Kult, ist die fehlende Geduld, welche wir aber uns selber gerne entgegenbringen, wenn es darum geht, mit der Alkoholsucht aufzuhören...
      6 17 Melden
    • Share 10.03.2018 13:17
      Highlight @abbaio
      Es sind Strukturen zum Machterhalt, denen es herzlich egal ist, wer gerade den Kopf hinalten muss.
      Das ist es, was mir zu denken gibt. Es geht um die Gleichberechtigung der Menschen.
      4 1 Melden
    • Djinn 10.03.2018 13:24
      Highlight @olive
      Studieren natürlich im Sinne von überlegen oder nachdenken und nicht einem Studium nachgehen. Akademische Titel schützen nicht vor Verblendung, sind aber durchaus ein Hemmnis. Ausnahmen gibt es selbstverständlich immer.
      7 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.03.2018 13:31
      Highlight Bene
      Wieso verachtend?
      Denkst du wirklich, es wollten viele Frauen ins islamische Paradies???
      Das islamische Paradies ist doch ein Bordell.
      19 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.03.2018 13:33
      Highlight olive
      Interessant ist die Tatsache, dass die vermeintliche Bildung von Terroristen sich auf technische Berufe beschränkt.


      Abgesehen davon zeigen viele Ingenieure u.ä. eine Schwäche für Esoterik.
      11 5 Melden
    • durrrr 10.03.2018 14:09
      Highlight @rodolofo: Geht Frauenverachtung von älteren, reichen, weissen Männern aus, argumentierst du (durchaus zurecht) kompromiss- und gnadenlos. Geht die Frauenverachtung von der islamischen Kultur aus, versucht du immer zu relativieren und peinlichst genau zu differenzieren, machst dich auf ironischerweise über das Thema lustig in dem du klimatische Faktoren mit einbeziehst, was absoluter Quatsch ist. Du nimmst damit Diskriminierung in Kauf, weil du scheinbar in den Muslimen eine "schwache, verletzliche Minderheit" siehst. Am Schluss haben dann aber die Muslima selber am meisten darunter zu leiden.
      17 4 Melden
    • Maracuja 10.03.2018 14:11
      Highlight @Rabbi Jussuf: Da hilft nur noch Repression

      Nur Repression wurde in diversen muslimischen Ländern ausprobiert, das hat zwar die diversen Fundamentalisten in den Untergrund gedrängt, nachhaltig geschwächt wurden diese Gruppierungen dadurch nicht. Ganz auf Repression verzichten hilft auch nicht. Es braucht verschiedene Massnahmen, dabei ist wichtig zu differenzieren zwischen denen, die einen Schariastaat wünschen und denen, die ihre Form des Glaubens lieber in einem säkularen Staat leben möchten.
      9 1 Melden
    • Schlumpfinchen 10.03.2018 14:26
      Highlight @Djinn: du hast absolut Recht. Bildung und Stabilität ist das absolut wichtigste für ein Kind.
      PS: vor allem solltest du nicht ausserhalb Londons in eine Abschrankung zwischen Gleis 9 und 10 gurken :P
      @rodolofo: ich glaube auch, dass es Geduld braucht. Aber ich sehe schon, dass viele Secondos schon ganz anders ticken als ihre Eltern und denke, dass bei den Drittgenerationen sich eigentlich die meisten angepasst haben. Wir dürfen sie einfach nicht ausgrenzen, dann sollte die Integration eigentlich kein Problem mehr darstellen.
      4 3 Melden
    • rodolofo 10.03.2018 14:56
      Highlight @ durrr
      Als ich diesen gläubigen Muslim reden hörte, hörte ich einer Bosnischen Variante von SVP zu.
      Die gleichen Ansichten über allgemein gültige Normen, die alle einzuhalten hätten.
      Die gleiche robuste Männlichkeit, die sehr angriffig daher kam, die sich aber auch rasch mit der robusten Männlichkeit anderer Kulturen verbrüdern konnte,...
      ... wären da nicht diese speziellen kulturellen Besonderheiten gewesen, die sofort wieder für männlich robust ausgetragenen Zoff sorgten.
      Nein, ich kann diese Typen nicht ändern, und ich will es auch nicht!
      Vielleicht bin ich insgeheim auch so einer...
      3 13 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.03.2018 14:57
      Highlight Maracuja
      Die "Repressionen" bezogen sich auf eine bestimmte Gruppe.
      Diese Repression dient auch und vor allem dazu, andere "Muslime" und Nichtmuslime ihren berechtigten Freiraum zu garantieren. Nicht dass sie überall genötigt werden, entweder sexuell, oder aber durch Beschimpfungen als Huren und dergleichen mehr. Genauso in den Schulklassen, dass entsprechende Elemente nicht andere Schüler unter Druck setzen können, ohne Repressionen befürchten zu müssen.
      Kurz: Es geht um die Zerschlagung und Vermeidung von innerislamischen Mechanismen, die bei uns absolut nichts zu suchen haben.
      13 3 Melden
    • Sophia 10.03.2018 16:15
      Highlight Abbaio, wie kommst du darauf, zu behaupten, die Mehrheit der Schweizer glaubten, die islamische Frauenkleiderodnung sei nichts anders als Mode?
      Schön, dass du uns Frauen nicht auch für gleich hinterwäldlerisch wie die Männer hältst und uns gleich von dieser Behauptung ausschliesst. Deine statistischen Quellen würden mich trotzdem interessieren!
      8 0 Melden
    • Maracuja 10.03.2018 16:23
      Highlight @Rabbi Jussuf

      Danke für die klare Stellungnahme um 14:57.
      1 0 Melden
    • Djinn 10.03.2018 18:03
      Highlight @Rabbi Jussuf

      Die Schlimmsten sind meist Konvertiten*, also oft jene welche bei uns keinen Anschluss gefunden haben und gehänselt wurden. Ja Terroristen sind zu verachten, aber unsere Gesellschaft welche sie mit produziert genau so. Um nett zu sein benötigt man heute anscheinend einen Youtube Kanal und ein Video der guten Tat. Geltungsdrang und Selbstbeweihräucherung nenne ich so etwas. Jahrunderte alte Denkmuster verschwinden nicht mit Verboten, sondern mit Wissen und Liebe. Ich bombardiere alle mit Nettigkeit, bis sie über sich selbst kotzen müssen. *KonverTITEN wie passend.
      5 5 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.03.2018 18:46
      Highlight Djin
      Die Konvertiten sind nicht das Problem. Sie sind eine Folge des Problems.
      Unsere Gesellschaft produziert keine islamischen Terroristen. Sie lässt höchstens zu. dass Terroristen produziert werden durch eine Laisser-faire-Politik und "Nettigkeit", die eigentlich Appeasement ist, anstatt klare Kante zu zeigen.
      8 5 Melden
    • Djinn 10.03.2018 20:04
      Highlight Klare Kante zeigen hiesse in unserem Fall auf Öl und andere Rohstoffe zu verzichten, oder eklatant höhere Preise dafür zu bezahlen. Waffen zu liefern und dann schreien wenn sie auch benutzt werden. Wir sind die Spitze der Verlogenheit.
      5 6 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.03.2018 21:50
      Highlight Djin
      Das hat was. Unsere Aussenpolitik ist getränkt in Doppelmoral. Siehe Gabriel. Maas wird kein Stück besser sein. Die Feigheit der Türkei gegenüber, etc.

      Aber es wäre auch anders gegangen.
      4 4 Melden
    • Djinn 10.03.2018 23:18
      Highlight Sie wissen schon dass watson.ch ein Schweizer Portal ist. Ich mag zwar die Heute Show und extra3, aber dennoch sind die von Ihnen genannten Politiker nicht für unsere Aussenpolitik zuständig.
      3 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.03.2018 23:59
      Highlight Djin
      Nicht ablenken. Wir hinken doch DE und der EU einfach hinten nach, ganz besonders müssen wir anscheinend die gleichen Fehler alle selber auch noch machen.
      Zudem ist der Islam und mit ihm seine archaischen Werte ein europäisches Problem, nicht eines, dass sich ausschliesslich schweizerisch eindämmen liesse.
      4 3 Melden
    • rodolofo 11.03.2018 07:33
      Highlight Der Rabbi will es einfach nicht sehen, dass sein tolles Europa vor ca. 60 Jahren ungefähr so ausgesehen hat, wie das heutige Syrien...
      Und Osteuropa hinkt Westeuropa in der gesellschaftlichen Entwicklung ungefähr 40 Jahre hintennach, weil der Kommunismus bei all seiner Internationalistischen Propaganda tatsächlich und paradoxerweise zu einer Provinzionalisierung geführt hat, so dass die dortigen Neu-Alt-Kommunisten heute auf dem Level unserer SVP politisieren.
      Wenn ich dann sehe, wie die hyper-moderne USA das Phänomen Trump hervorgebracht hat, dann lösen sich alle meine Gewissheiten auf.
      3 9 Melden
    • rodolofo 11.03.2018 07:38
      Highlight ...
      So ist es doch:
      Wir leben auf unserem Planeten alle in der gleichen Zeit und gleichzeitig wie in verschiedenen Zeiten!
      Und so beobachten wir im "Pulverfass Naher Osten" die gleichen Mechanismen und Verhaltensweisen, die auch das damalige Europa in ein Höllen-Inferno verwandelten!
      Hier spielen verschiedene Auslegungen des Islam Hauptrollen.
      Da spielten verschiedene Auslegungen des Christentums die Hauptrollen.
      Klar wollen wir nicht, dass sich der Nationalsozialismus wiederholt!
      Darum müssen wir verhindern, dass sich Massen in Bewegung setzen, indem wir DIFFERENZIEREN, oder verwirren.
      4 9 Melden
  • lilie 10.03.2018 09:23
    Highlight (2/2) Das Judentum (auf dem auch Christentum und Islam basieren) entstand in einem Umfeld, wo der Erdgöttin mit Fruchtbarkeitsriten gehuldigt wurde und eine Vielzahl von Göttern verehrt wurden.

    Mit der "Erfindung" des Monotheismus' und der Fokussierung auf einen männlichen Gott ging es damals auch darum, sich vom Umfeld abzugrenzen und das jüdische Volk, das aus vielen zerstreuten Stämmen bestand, zu einen - für einmal nicht mit Krieg und Unterwerfung sondern einem gemeinsamen Glauben.

    Interessanterweise ist das Judentum heute das am wenigsten verklemmte monotheistische Volk mEn.
    10 31 Melden
    • Graustufe Rot 10.03.2018 10:21
      Highlight Die Frau wird nicht nur in den monotheistischen Religionen unterdrückt. Sondern in allen Religionen. Im Buddismus gabs früher nicht mal Frauenklöster, nur Männerklöster.
      29 2 Melden
    • scientist 10.03.2018 10:37
      Highlight Das würde ich jetzt so nicht unterschreiben. Auch im Judentum gibt's es extreme Strömungen die ultraorthodoxen Juden, die in Israel schon 20% der Bevölkerung ausmachen tendenz steigend. An der Klagemauer müssen Männer und Frauen getrennt voneinander Beten. Religion und Gleichstellung funktioniert fast nie.
      27 0 Melden
    • Maracuja 10.03.2018 10:53
      Highlight @lilie: interessanterweise ist das Judentum heute das am wenigsten verklemmte monotheistische Volk mEn

      ??? Das Judentum gibt es genauso wenig wie den Islam! Vom Liberalen Judentum (von dem Sie anscheinend ausgehen) auf alle Juden zu schliessen, ist fahrlässig. Oder ist es für Sie kein Zeichen von Verklemmtheit, wenn Frauen während Periode als unrein gelten, wenn Frauen im Bus getrennt von Männer sitzen müssen? Letzteren Unsinn könnte nur ein Gericht stoppen. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Mehadrin-Linien
      24 0 Melden
    • Tepesch 10.03.2018 11:05
      Highlight @lilie
      Ortodoxe Juden entfernen Frauen sogar aus Bildern in Zeitschriften...
      32 0 Melden
    • Schantall-jennifer 10.03.2018 13:27
      Highlight Ich war mal an einem Vortrag über Israel. Der Referent war ein orthodoxer Jude. Der erste Satz nachdem er sich vorgestellt hat war: „Als orthodoxer Jude gebe ich keiner Frau die Hand.“
      So viel zum Thema Mann/Frau im Judentum...
      15 0 Melden
    • lilie 10.03.2018 14:01
      Highlight @Abbaio: Es gab bereits zu Buddhas Zeiten Frauenklöster, da sind Sie falsch informiert.

      @Maracuja: Also ich hab ein halbes Jahr in Israel gelebt, und da gabs keine getrennten Abteile für Frauen im Bus.

      Und dort wurde sehr unverkrampft über Sex geredet, und ich rede von Juden, die sich selbst als strenggläubig bezeichnet haben.

      @Tepesch + @Schantall-Jennifer: Extremisten sind Extremisten, egal welcher Religion sie angehören. Diese als Massstab für die ganze Religion zu verwenden, verzerrt alles.

      4 2 Melden
  • littlewitch 10.03.2018 09:21
    Highlight Herr Stamm, wann lernen Sie eigentlich mal zu differenzieren? Zwischen dem radikalen Islam, einer einzelnen Moschee und dem Grossteil der Muslime? Zwischen gläubigen Christen, die damit niemanden beeinträchtigen und sektenähnlichen Strukturen? Zwischen esoterisch angehauchten Leuten, die aber harmlos sind und solchen die anderen damit schaden?
    Ich habe den Eindruck in ihren Texten werden jeweils alle über einen Kamm geschoren. Woher kommt diese grundsätzliche Abneigung gegenüber jeglichen Religionen und religionsähnlichen Überzeugungen?
    15 95 Melden
    • Graustufe Rot 10.03.2018 10:26
      Highlight Ich bin Ihrer Meinung. Nur diesmal hat Herr Stamm 100% Recht. Sie weichen dem Problem aus, wenn Sie sagen, ja aber die meisten Moslems sind nicht radikal. Um die geht es gar nicht! Die Differenzierung zwischen gemässigten Moslem und dem radikalen Scharia-Islamismus wurde längst gemacht. Es gurkt mich an, jedes mal vorausschicken zu müssen, ja aber die meisten Moslems sind nicht so, um dann trotzdem eins aufs Dach zu kriegen, zumindest verbal.
      60 5 Melden
    • sp3nc3r92 10.03.2018 10:28
      Highlight Er hat doch im Text explizit auf den radikalen Islam verwiesen.
      49 1 Melden
    • Hugo Stamm 10.03.2018 10:28
      Highlight Ich schreibe hier über den radikalen Islam. Mir wird oft vorgeworfen, ich würde die Muslime schonen. Ich verteidigte denn auch immer wieder den gemässigten Islam und wehrte mich gegen die pauschale Vorurteile. Wir müssen aber auf unmenschliche Entwicklungen hinweisen, vor allem wenn sie in Moscheen in unserem Land vorkommen. Damit zwingen wir die radikalen Imame, unsere Werte zur Kenntnis zu nehmen und sich mit ihren Dogmen auseinanderzusetzen. Das setzt einen Bewusstseinsprozess in Gang und hilft früher oder später, Fehlentwicklungen zu korrigieren.
      81 3 Melden
    • Maracuja 10.03.2018 10:44
      Highlight @littlewitch

      Sind nicht Sie diejenige, die nicht differenzieren kann? Im Artikel steht klar und deutlich, dass eine (1!) Zürcher Moschee, dies empfiehlt (der Link dazu ist angegeben). Wieso schliessen Sie daraus, dass alle Moscheevereine so ticken? Herr Stamm schert weder alle Christen noch alle Muslime noch sonstigen Gläubigen über einen Kamm. Wer seine Artikel verfolgt, stellt schnell fest, dass er nur dort kritisiert, wo Menschen durch religiöse oder esoterische Gruppierungen Schaden droht.
      21 3 Melden
    • littlewitch 10.03.2018 11:20
      Highlight Danke für die Klarstellung Herr Stamm.
      12 0 Melden
    • Eksjugo 10.03.2018 11:34
      Highlight Bringen Sie bitte einmal etwas über die bosnischen Muslime und deren Umgang mit dem Islam. Danke.
      8 2 Melden
    • Roterriese 10.03.2018 12:15
      Highlight Islam ist per se radikal.
      14 9 Melden
  • lilie 10.03.2018 09:16
    Highlight Ich bin wieder einmal schon über den ersten Absatz gestolpert, der einmal mehr beweist, dass Herrn Stamm nur die monotheistischen Religionen bekannt sind.

    In anderen Religionen hat die Sexualität einen anderen Stellenwert. Im Hinduismus etwa haben alle Gottheiten Gefährten, mit denen sie auch beim Geschlechtsakt dargestellt werden.

    Der Buddhismus beschäftigt sich mWn nicht mit Sexualität, die Mönche und Nonnen leben zwar im Zölibat, aber bei Laien weiss ich, dass sogar freie Liebe akzeptiert wird. (1/2)
    11 38 Melden
    • Graustufe Rot 10.03.2018 10:31
      Highlight Auch im Buddhismus ist die Frau Mensch zweiter Klasse. Die Seele z.B. ist an kein Geschlecht gebunden, das wissen die Buddhisten, trotzdem werden die hohen geistlichen Männer stets als Männer wiedergeboren. Auch der nächste Dalai Lama wird ein Mann sein. Offenbar ist die Seele doch männlich. In deren Augen zumindest. Und was sagte einst der Generalvikar des Churer Bischofs in einer Arena-Sendung (würg)? Frauen können nicht Priesterinnen werden, weil Jesus ein Mann war. Eine Bankrotterklärung ist das mMn. Gebt mir einen Magenblocker, aber schnell.
      22 1 Melden
    • lilie 10.03.2018 14:07
      Highlight @Abbaio: Das stimmt alles. Auch die weibliche Sexualität wird als irgendwie verkehrt empfunden. So war die Geburt eines Babys zumindest noch bis vor Kurzem etwas, wofür man sich schämte, was hinter verschlossenen Türen und allein zu geschehen hatte. So berichtet es zumindest die Mutter des derzeitigen Dalai Lamas.

      Allerdings frage ich mich, ob die Diskriminierung der Geschlechter tatsächlich auf dem Buddhismus basiert oder ob das nicht doch eher kulturelle Traditionen sind, welche sich in eine Religion eingeschlichen haben, welche wie Sie erwähnten keine Unterscheidung postuliert.
      3 1 Melden
    • awmrkl 10.03.2018 21:02
      Highlight @lilie 14:17
      "frage ich mich, ob die Diskriminierung der Geschlechter tatsächlich auf dem Buddhismus basiert oder ..."

      Wie sollte das unter- oder entschieden werden? Hängt doch als "Kultur" untrennbar zusammen, oder?
      Genauso wie die Religion(en) und Kultur(en) aus dem Nahen Osten. Und deren Verhalten in Mitteleuropa?
      0 0 Melden
  • der nörgler 10.03.2018 09:13
    Highlight Nun, wenn Mädchen mit 9 schon in heiratsfähigen Alter sind, sind die Männer nicht pädophil. Es ist einfach normal...
    Christopher Hitchens hatte schon recht, Religion poisons everything.
    Ich empfehle zur Lektüre das "Manifest des evolutionären Humanismus". Für eine zeitgenössische Leitkultur, die nicht auf Prinzipien einer primitiven Hirten Kultur von vor 2000 Jahren aufgebaut ist.
    37 4 Melden
    • Menel 10.03.2018 10:27
      Highlight Ja, ein Buch, das man lesen sollte 👍
      13 2 Melden
    • lilie 10.03.2018 10:29
      Highlight Ich nörgle auch gerne: Der Islam entstand vor 1400 ajahren und basiert auf dem Judentum, das mindestens 5000 Jahre alt ist...

      Ansonsten einverstanden. 😊
      6 7 Melden
    • Menel 10.03.2018 10:31
      Highlight @lilie, er meint das Christentum
      8 2 Melden
    • Graustufe Rot 10.03.2018 10:38
      Highlight Man könnte einfach mal nachlesen in den Evangelien, wie Jesus gelebt hat, was er gesagt hat, wie er geholfen und getröstet hat. Dann wird man zumindest über die Grundfesten dieser Religion nicht mehr schimpfen müssen, nur noch darüber, was daraus gemacht wurde in letzten zwei Jahrtausenden. Wer weiss. Vielleicht wird die eine oder ander Religion eines Tages wieder zu 100% im Dienst der Menschen und nicht der Mächtigen stehen.
      14 4 Melden
    • Djinn 10.03.2018 11:40
      Highlight Ich empfehle stets "Gott bewahre" von John Niven.
      3 1 Melden
    • TheMan 10.03.2018 11:53
      Highlight lilie falsch der Islam nahm einfach Teile der Thora und Bibel und erfand noch ein paar sachen dazu. Aber mit dem Judentum hat der Islam nichts gemeinsam. Mohammed war ein Radikaler Jude und wollte Christen um die Ecke bringen. Das wollten die die Höchsten Juden nicht. Also Stiessen sie ihn aus. Darum kam der Hass gegen das Judentum. Der Hass gegen das Christentum hatte er schon vorher. Der Rest, das der Islam von Ismail stammt ist Erfunden. Es gibt keine Beweise.
      1 11 Melden
    • lilie 10.03.2018 14:09
      Highlight @Menel: Das macht allerdings keinen Sinn, weil ja der Islam die Verschleierung von 7-jährigen fordert...
      3 0 Melden
    • Alienus 10.03.2018 14:50
      Highlight @lilie

      Judentum 5.000 Jahre?

      Nö, max. 2.800 Jahre!
      3 2 Melden
    • Menel 10.03.2018 14:54
      Highlight @lilie; ich denke (als selbsternanntes Sprachrohr von nörgler 😂), dass er das generell meinte, da das "Manifest" sich primär mit dem Christentum auseinander setzt.
      3 3 Melden
    • der nörgler 13.03.2018 08:43
      Highlight @menel: vielen dank, mich braucht es ja hier gar nicht mehr :-D ja, ich meine primär das christentum, darauf bezieht sich das manifest. aber es gilt analog für alle religionen. hitchens hat das schön gesagt: "wenn man mich anfang des 20 jhdts gefragt hätte, welche religion die schlimmste ist, hätte ich den katholizismus genannt (oder auch zu zeiten der inquisition, da prosperierte die islamische welt, weil sie säkular ausgerichtet war und die wissenschaft ins zentrum hob). heute ist es der islam.
      1 0 Melden
    • Pasionaria 13.03.2018 23:26
      Highlight Das Buch ist in der Tat empfehlenswert.

      Die Frage "welche Religion die schlimmste ist" scheint mir etwas schwammig.
      Wenn es um die jeweiligen 'Leitbuecher' geht, befinden sich wohl alle auf dem aehnlich menschenfeindlich-fanatisch-fantasierenden Level.
      Das Schlimme wird von den jeweils praktizierenden, gewaltbereiten Glaeubigen verursacht.
      Mehr braucht man dazu nicht zu sagen.
      1 0 Melden
    • Menel 14.03.2018 07:26
      Highlight @Pasionaria; sehe ich auch so. Das ist wie die Aussage „Mein Gott ist der mächtigere!“
      Für mich sind Religionen abzulehnen, weil ihre gelieferten Ideen schlicht veraltet sind und keine Orientierungshilfe mehr in unserer Zeit bieten. Was dabei heraus kommt, wenn Menschen (vor allem mit Macht) veraltete Ideen in der heutigen Zeit brauchen, um auf heutige Probleme Antworten zu finden, sieht man ja in unserer Welt. Kommt nie gut.
      2 0 Melden
    • TheMan 14.03.2018 11:17
      Highlight Pasionaria nur wurde im Namen Jesus viele Gräueltateth begannen. Jedoch Jesus hätte das nie zugelassen und auch gesagt, das dies geschieht. Er sagte sogar, das dies nicht sein Wille ist. Im Islam aber, war Mohammed selber so wie Muslime heute sind. Mohammed hat gesteinigt und Krieg geführt. Und an seinem Letzten Tag gesagt, was mit Juden und Christen geschehen soll. Das sind doch Grosse unterschiede.
      0 0 Melden
    • Pasionaria 14.03.2018 22:04
      Highlight Ach, theMan
      "Das sind doch Grosse unterschiede. "
      Ja, sicherlich grosse Unterschiede, was bei Maerchenerzaehlungen so in sich haben, gang und gaebe ist.
      So der eine wie der andere umhuellen Mythen bis zur Unkenntlichkeit und lediglich vom Glauben und vom Nicht-wissen-wollen getragen.
      0 0 Melden
  • olive 10.03.2018 09:10
    Highlight Das ist die Entwicklung, die sich Islamisierung nennt und die in Deutschland schon weiter fort geschritten ist.
    Diese ist allerdings nur möglich, weil die Gesellschaft unter dem Logo "Toleranz und Religionsfreiheit" immer mehr einknickt.
    Während in islamisch geführten Ländern mutige Frauen sich täglich wehren gegen Kopftuch und Verschleierung,
    werden diese hier zu Lande als "Recht der Frau" und kulturelle Eigenart verteidigt .
    70 14 Melden
    • lilie 10.03.2018 10:32
      Highlight Nicht nur hierzulande, sondern überall, wo der Islam unterdrückt wird. Das sind einfach normale gesellschaftliche Entwicklungen. Auch das Kopftuch wurde ja erst im letzten Jahrhundert eingeführt, um sich gegen den Westen abzugrenzen.

      Das alles hat mit Religion nur am Rande etwas zu tun, sondern viel mehr mit kultureller Abgrenzung, kultureller Identität und so weiter. Die Religion wird dafür instrumentalisiert mMn.
      5 15 Melden
    • Graustufe Rot 10.03.2018 10:42
      Highlight 100% meine Meinung. Die Leute wollen ihre Komfortzone nicht verlassen. Lieber warten sie Parties feiernd, bis sie mit Gewalt daraus vertrieben werden. Im Iran riskieren Frauen Gefängnis und Tod im Protest gegen die Verschleierung. Saudi-Arabien will jetzt seine Waffen selber herstellen, um alllenfalls auch gegen die Feindinnen im Innern besser gerüstet zu sein. Und wir suhlen uns hier im Wohlstand und reden alles schön. Dabei sollte endlich Klartext gesprochen werden, ohne dass es gleich Blitze hagelt.
      22 3 Melden
    • rodolofo 10.03.2018 11:10
      Highlight Von Einknicken ist doch da keine Spur!
      Wir machen nur höflich einen Knicks.
      Das gebietet uns der Knigge.
      4 16 Melden
  • Djinn 10.03.2018 09:08
    Highlight Ich habe einen Gegenvorschlag um Stoff und somit Geld zu sparen, könnte man doch einfach den Islamisten die Augen verbinden. So wäre nicht nur das Problem der lüsternen Blicke gelöst, sondern es würde auch das Zusammenleben mit Ungläubigen vereinfachen. Als Zückerchen gäbe es keine Attentate mit Fahrzeugen mehr und der ein oder andere würde vermutlich in den Tod stürzen. Rundum also eine feine Sache. PS das Zölibat sollte auch abgeschafft werden, denn niemand bat darum.
    54 2 Melden
    • rodolofo 10.03.2018 11:12
      Highlight Oder eine Hiphoper-Kapuzenjacke verkehrt herum tragen?
      10 3 Melden
    • Djinn 10.03.2018 11:27
      Highlight @rodolofo
      Kris Kross will make you jump jump…
      8 1 Melden
  • kuwi 10.03.2018 09:01
    Highlight Die muslimischen Männer scheinen ihr ganzes Leben lang mit einem Dauerständer durchs Leben zu gehen. Sex ist ja auch die Hauptmotivation derjenigen, die sich für ihren Schöpfer selbst in die Luft sprengen. Folgerichtig müssen sich Siebenjährige halt auch schon in Acht nehmen, denn die sind in aller Regel noch Jungfrauen. Ich könnte kotzen über solche Perversitäten!!!!
    67 3 Melden
    • Graustufe Rot 10.03.2018 10:48
      Highlight Es geht nicht um Sex. Es geht darum, dass der der Frau haushoch überlegene Mann nie die Gewissheit hat, ob die Nachkommen von ihm sind, oder von einem andern Mann. DNA-Test gibt's erst seit Kurzem.
      5 6 Melden
  • Michael Bamberger 10.03.2018 09:01
    Highlight Hier ein paar Musterbeispiele - unter unzähligen - der repressiven und misogynen monotheistischen Sexualmoral:

    AT: Isaak und Rebekka: „Der Knecht sprach: Das ist mein Herr. Da nahm sie den Schleier und verhüllte sich.“ (1. Mose 24.65)

    NT: „Jede Frau aber, die betet oder prophetisch redet mit unbedecktem Haupt, die schändet ihr Haupt; denn es ist gerade so, als wäre sie geschoren.“ (1.Kor 11.5)

    Koran: „„Sie sollen ihren Schal sich über den (vom Halsausschnitt nach vorne heruntergehenden) Schlitz (des Kleides) ziehen.“ (Sure 24.31)

    15 7 Melden
    • lilie 10.03.2018 10:36
      Highlight Im Falle des Judentums gilt allerdings die Bedeckung des Hauptes beim Betreten einer Synagoge sowohl für den Mann als auch für die Frau. Diesen Punkt kann man also nicht als diskriminierend auslegen.
      12 3 Melden
    • rodolofo 10.03.2018 11:15
      Highlight Lieber Michel,
      Du beeindruckst mich immer mehr!
      Was für eine Ausdauer, sich durch all diese Religiöse Grundlagen-Literatur durchzulesen!
      Nebenfrage:
      Warum tust Du Dir sowas überhaupt an?
      Ist das Deine Form von Gottgefälliger Selbstgeisselung?
      4 16 Melden
    • Maracuja 10.03.2018 11:41
      Highlight @Rodoldofo

      Was hat es mit Selbstgeisselung zu tun, wenn jemand seine Kritik mit Quellen stützt und nicht einfach drauflos quasselt?
      Und so neben bei, um solche Verse zu finden/kennen muss man nicht zwingend alle Heiligen Schriften durchgelesen haben, es genügt, wenn man eine Ahnung davon hat, welche Begriffe man googlen muss.
      13 0 Melden
    • rodolofo 10.03.2018 13:04
      Highlight @ Maracuja
      Das war ja zu erwarten, dass Du bei dieser günstigen Gelegenheit zubeissen würdest...
      Tut aber gar nicht weh!
      Schau mal, wie ich herumhüpfe und lache:
      Näänäänänäänää
      2 13 Melden
    • Share 10.03.2018 13:46
      Highlight @Bambi
      Wieder einmal ein Musterbeispiel verkorkster, philologischer schon fast antiquierter Rückschau. Schon mal an diese Kategorisierung gedacht? Schal, Ring, Tattoo? Vielleicht überprüfst du mal die Schubladen.
      3 2 Melden
    • Share 10.03.2018 13:52
      Highlight @Bambi
      Übrigens erinnerst du dich an den mittelalterlichen Brauch mit dem Taschentuch, das die Damen dem Herrn als Einladung aushändigten, fallen liessen u.aeh.?
      2 3 Melden
    • Alienus 10.03.2018 17:19
      Highlight M. Bamberger

      Die Sache mit 1.Mos. 24.65 macht Kopfzerbrechen.

      Denn in der Luther-Bibel von 1545 steht nix von „...SCHLEIER…“, sondern original: „Da nam sie den MANTEL vnd verhüllet sich“.

      Historisch ist eigentlich der Schleier ein halbdurchsichtiger feiner Stoff, welcher in der Gotik ab dem 13. JH getragen und so genannt wurde.

      Wohl durch die Kreuzzüge aus dem Orient nach Europa gebracht wurde.

      Ab dem 17. JH meint es dann auch sprachlich den Verhüllungsvorgang.

      Auch Grimm und Kruenitz weisen in diese sinninhaltliche Richtung.

      Die germ. (?) Herkunft „Schleier“ bleibt schleierhaft.
      3 0 Melden
    • Share 11.03.2018 17:41
      Highlight Da sagte der Wiener: Schleich di! Der Sarazene verstand nicht richtig, nahm den Mantel und verduftete.
      0 0 Melden
  • N. Y. P. 10.03.2018 09:01
    Highlight Also heute muss ich Ihnen, werter Hugo Stamm, von A - Z zustimmen.
    Also, klarer und mutiger kann man das leidige Thema nicht thematisieren.

    Insbesondere der letzte Satz

    👉Man kann sich vorstellen, was es heisst, wenn schon siebenjährige Mädchen ein Kopftuch tragen müssen. Sie sollen offensichtlich vor pädophilen Männern geschützt werden.

    Ich schätze heute werden wir über 300 Kommentare lesen..

    Fasten your seatbelts !
    32 5 Melden
  • River 10.03.2018 08:52
    Highlight Es ist nicht nur im Islam , dass die Frau und ihr Verhalten vom Patriarchat diktiert wird. Würde das christentum hier noch streng praktiziert, wären die Menschen praktisch den gleichen Zwängen wie im islam unterworfen
    29 18 Melden
    • reich&schön 10.03.2018 10:56
      Highlight Ja, wenn es würde. Wird es aber nicht.
      28 3 Melden
    • loquito 10.03.2018 15:03
      Highlight reich und schön... doch in Teilen der USA und vielen anderen Ländern wird christentum teilweise noch wie im Mittelalter gelebt...
      8 4 Melden
    • River 10.03.2018 15:12
      Highlight Ich beziehe mich auf diese Aussage:

      Markenleader in dieser Sparte ist der Islam – zumindest unter den grossen Religionen. Seine Sexualmoral ist nicht nur repressiv und aus psychologischer Sicht verheerend, sondern auch frauenfeindlich.
      5 1 Melden
  • Benji Spike Bodmer 10.03.2018 08:52
    Highlight "Mir ist keine bekannt, die ein unverkrampftes Verhältnis zur Geschlechtlichkeit von uns Menschen hat."

    Die neopaganen Gruppen wie Wicca, Asatrú, etc. sehen die Thematik meiner Erfahrung nach sehr entspannt. :)

    (PS: Die ernsthaften Satanisten auch^^)
    11 5 Melden
  • atomschlaf 10.03.2018 08:41
    Highlight Und jetzt? Man will ja diese Kultur hierzulande und in den meisten europäischen Ländern und fördert deren Verbreitung nach Kräften durch eine bewusst offene und selektionsfreie Migrations- und Asylpolitik.
    So geht Multikulti, Herr Stamm!
    37 27 Melden
    • rodolofo 10.03.2018 11:20
      Highlight Nur weil Du homosexuell bist, musst Du jetzt nicht so hyperaggressiv gegen Muslime hetzen!
      Ich habe mich mal mit einem sehr gläubigen Muslim über das Thema Homosexualität unterhalten.
      Es war zugegebenermassen keine einfache Diskussion, aber ich habe in diesem Gespräch herausgefunden, dass dieser Muslim den Homosexuellen ihren häuslichen Freiraum durchaus zugestehen will, dass er aber Angst davor hat, dass seine Kinder von einem öffentlichen Ausleben dieser Homosexualität ungünstig beeinflusst würden.
      Dass Kinder in ihrer Immitations-Phase alle möglichen Verhaltensweisen annehmen,
      ...
      1 36 Melden
    • rodolofo 10.03.2018 11:25
      Highlight ...
      ist ja auch nicht von der Hand zu weisen.
      Dieser Muslimische Vater macht eigentlich nur den klassischen Fehler von Eltern, die es eigentlich gut meinen, die aber gerade mit ihrem Über-Kontrollieren und Über-Behüten mehr Schaden anrichten, als nützen.
      Mit den nächsten Generationen wächst sich das aber aus!
      Die Secondo-Muslime, die ich kenne, unterscheiden sich kaum mehr von "normalen" Christen und Ungläubigen.
      Da kann ich Dich also erst recht beruhigen.
      2 26 Melden
    • atomschlaf 10.03.2018 11:49
      Highlight rodolofo, ich will meinen Freiraum nicht nur im häuslichen Bereich sondern auch auf der Strasse.
      Wir Schwulen haben unsere Rechte nicht jahrzehntelang gegen ewiggestrige, verklemmte Bünzlis erkämpft, um diese nun zugunsten des archaischen Islam einfach wieder aufzugeben!

      🏳️‍🌈💪🏼🏳️‍🌈💪🏼🏳️‍🌈💪🏼🏳️‍🌈
      29 1 Melden
    • Maracuja 10.03.2018 11:50
      Highlight @Rodolofo

      Atomschlaf hat hier seine allfällige Homosexualität NICHT erwähnt und wenn er das anderswo getan hat, ist das kein Grund dies hier zu thematisieren und mit Unterstellungen zu arbeiten.
      23 2 Melden
    • gelesen 10.03.2018 12:40
      Highlight rodolfo
      kiffst du hinundwieder, öfter oder oft?
      13 1 Melden
    • rodolofo 10.03.2018 12:57
      Highlight @ Maracuja
      Und was soll dabei sein?
      Für mich ist die Homosexualität von "atomschlaf" ja nichts, wofür er sich zu schämen bräuchte. ;)
      Ich möchte die Ansichten eines sich sehr gläubig gebenden Muslims (der allerdings, wie ich später herausfand, auch in der Lage ist, sich unter dem korrekten Deckmantel eines rechtschaffenen Moschee-Gängers ein lustvolleres Parallel-Leben zu organisieren...) nur versuchen, ein wenig gegenseitiges Verständnis zu schaffen und die verhärteten Fronten aufzuweichen!
      So schlimm, wie wir aufgrund von Zeitungsberichten und AlarmistInnen glauben, ist es gar nicht.
      2 14 Melden
    • rodolofo 10.03.2018 13:13
      Highlight @ gelesen.
      Nein, aber ich stehe dazu.
      2 7 Melden
  • Nelson Muntz 10.03.2018 08:26
    Highlight Die sollen sich mal entspannen... Ein Bier trinken und eine Wurst essen, statt dauernd rummaxen. Nur beten ist schlecht fürs Gemüt.

    Was ist mit den coolen Muslimen der 70er Jahre passiert?
    28 6 Melden
    • Graustufe Rot 10.03.2018 10:52
      Highlight Wir machen beides. Wir trinken ein Bier und essen die Wurst, aber rummaxen tun wir trotzdem. Ist auch nötig, bei soviel Wegschauen Aber Alles zu seiner Zeit.
      3 1 Melden

Das Recht auf eine Waffe kommt von Gott, sagt Trump. Denken wir das kurz zu Ende …

In seiner Rede vor den Waffenfans behauptete der Präsident, Gott habe das Waffengesetz gegeben. Das ist aus verschiedenen Gründen bemerkenswert.

US-Präsident Donald Trump überrascht uns immer wieder mit neuen Eskapaden. Wenn wir glauben, allmählich alle Facetten seiner schillernden und narzisstischen Persönlichkeit zu kennen, verblüfft er uns postwendend mit neuen Einsichten.

Zu seinen grössten Bewunderern gehören die frommen Christen und die Waffennarren. Vergangene Woche nahm er in Dallas die Mitglieder der Waffenlobby NRA an seine Brust.

Unter tosendem Applaus lief er zur Höchstform auf und beschwor den Verfassungszusatz, der das …

Artikel lesen