Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06331457 (FILE) - A man enters the Brooklyn federal court in Brooklyn, New York, USA, 16 July 2015 (reissued 15 November 2017). Argentinian businessman Alejandro Burzaco testified on 14 November 2017 during the FIFA corruption trial in New York, saying that he paid former Argentinian football official Jorge Delhon and another official 500,000 US dollar (423,000 euro) each every year from 2011 to 2014 to secure the broadcasting rights to soccer matches. Jorge Delhon committed suicide in Buenos Aires just hours after being accused of taking bribes, media reports claimed on 15 November 2017.  EPA/ANDREW GOMBERT *** Local Caption *** 52057540

Am Bundesgericht von New York läuft derzeit der Prozess im FIFA-Korruptionsskandal. Bild: EPA/EPA

«Benz», «Kia» und «VW» als Decknamen – funktionierte so das FIFA-Schmiergeld-System?

Die Zahlungen von mutmasslichen Schmiergeldern an ehemalige Fussball-Funktionäre für die Vergabe von Fernsehrechten liefen offenbar nach einem ausgeklügelten System ab.

21.11.17, 09:48 21.11.17, 10:32


Im Prozess um den FIFA-Korruptionsskandal sagte der frühere Mitarbeiter einer argentinischen Sportmarketingfirma, Santiago Pena, am Montag in New York nach Angaben der Nachrichtenagentur AP, dass die Funktionäre dabei Fantasienamen erhalten hätten. Diese hätten auf Namen bekannter Automarken und -Herstellern beruht.

In Dokumenten der Firma wurde Rafael Esquivel, Ex-Präsident des venezolanischen Fussballverbands, etwa «Benz» nach der Marke Mercedes-Benz getauft. Zudem wird eine Zahlung an «Benz» von 750'000 Dollar (639'000 Euro) für «Q2022» genannt, was für «Katar 2022» - nach englischer Schreibweise mit «Q» - stehen könnte. Luis Chiriboga, der frühere Präsident des Verbands in Ecuador, sei «Toyota» genannt worden und sei mit einer Zahlung über 500'000 Dollar (426'000 Euro) für «Q2022» gelistet worden.

Manuel Burga leaves federal court in the Brooklyn borough of New York, Friday, Nov. 17, 2017. Burga, of Peru, is one of three former South American soccer officials on trial in a U.S. case highlighting widespread corruption in the sport's governing body. (AP Photo/Mary Altaffer)

Manuel Burga, ist einer der Angeklagten im FIFA-Korruptionsskandal. Bild: AP/AP

Andere Spitznamen seien «VW», «Kia», «Fiat» sowie «Honda» für Juan Angel Napout gewesen. Napout ist der ehemalige Präsident des südamerikanischen Fussballverbandes Conmebol und von Paraguays Verband. Napout sowie Jose Maria Marin (ehemals Präsident des brasilianischen Verbandes) und Manuel Burga (ehemals Präsident von Perus Verband) stehen im Zentrum des Prozesses in New York.

Das Trio soll Schmiergelder in Millionenhöhe angenommen haben. Als Gegenleistung sollen sie lukrative TV- und Sponsorenrechte für Fussballturniere an eine Marketingfirma vergeben haben. Mehr als 40 Personen haben sich inzwischen schuldig bekannt, mehr als zwei Jahrzehnte Schmiergelder in Millionenhöhe angenommen zu haben. (abu/sda/dpa)

Alle FIFA-Präsidenten seit Gründung des Weltverbands 1904

Das ist der moderne Fussball

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Diese Elf kostet mehr als eine Milliarde, aber kennst du die Top 10 für jede Position?

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • La12 21.11.2017 11:33
    Highlight Ich frage mich wieso die FIFA sich gegenüber den USA rechtfertigen muss. Ich bin überhaupt kein Freund dieses Sumpfes (FIFA) aber wieso und in welcher Weise dies gerade die USA betrifft, ist mir schleierhaft.
    8 1 Melden
    • HCL | LAK 21.11.2017 12:07
      Highlight Weil die USA bei der Wahl für die WM 2022 auf dem zweiten Platz hinter Katar landete.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Vergabe_der_Fu%C3%9Fball-Weltmeisterschaften_2018_und_2022#Wahl

      Die USA haben somit ein direktes Interesse daran, dass dieser Skandal auffliegt und sie als zweitplazierte für Katar einspringen könnten.
      5 0 Melden
    • chnobli1896 21.11.2017 12:54
      Highlight Unter Umständen weil jede USD-Zahlung durch die USA laufen muss und Korruption dort ein Verbrechen ist welches (aufgrund des Zahlungsstromes durch die USA) dort angeklagt werden kann.
      Die meisten Korruptionszahlungen wurden scheinbar in USD getätigt.
      Bin aber nicht sicher.
      2 0 Melden
    • La12 21.11.2017 13:27
      Highlight @LAK Danke für die Aufklärung! Hat die FIFA nicht eine Nulltoleranzregel was die Einmischung der Politik betrifft und die Verbände ausgeschlossen werden? Ich hoffe jetzt die USA wird für die WM 2022 gesperrt. Und der 3. Bewerber kommt zum Zug...bei afrikanischen Ländern wurden die Sperren knallhart umgesetzt.
      1 1 Melden
  • DreamerDu 21.11.2017 10:28
    Highlight Q2022 - wie ausgeklügelt!
    26 1 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen