Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Copa America, Viertelfinals

USA – Ecuador 2:1 (1:0)

Referee Wilmar Roldan of Colombia, center, shows a red card to Ecuador's Antonio Valencia during a Copa America Centenario quarterfinal soccer match, Thursday, June 16, 2016 at CenturyLink Field in Seattle. (AP Photo/Elaine Thompson)

Jermaine Jones bei den Amerikanern und Antonio Valencia bei Ecuador sehen in der 52. Minute die Rote Karte. Bild: Elaine Thompson/AP/KEYSTONE

US-Boys schlagen Ecuador und stehen als erstes Team im Halbfinal der Copa America



Die USA stehen bei der Copa America Centenario im eigenen Land im Halbfinal. Die Mannschaft von Jürgen Klinsmann bezwingt im ersten Spiel der K.o.-Phase in Seattle Ecuador mit 2:1.

Die Gastgeber zeigten in der ersten Halbzeit ihre bislang beste Turnierleistung. Sie gingen durch einen Kopfballtreffer von Clint Dempsey aus der 22. Minute mit 1:0 in Führung.

Play Icon

Dempsey trifft per Kopf zur US-Führung.
streamable

Im zweiten Durchgang wurde die Partie hektischer. Ecuadors Antonio Valencia sah wegen Nachtretens gegen Alejandro Bedoya in der 51. Minute die Gelb-Rote Karte. US-Mitteldfeldspieler Jermaine Jones wischte in der anschliessenden Rangelei Michael Arroyo mit der Hand leicht im Gesicht und musste mit Rot vorzeitig vom Platz.

Play Icon

Die beiden Platzverweise.
streamable

Gyasi Zardes erhöhte in der 65. Minute aus Nahdistanz auf 2:0, Ecuador kam durch Arroyo zum Anschlusstreffer (74.). In der Schlussphase überstanden die USA das Anrennen des Gegners. Sie stehen damit bei ihrer vierten Turnierteilnahme seit 1993 zum zweiten Mal unter den letzten vier.

Play Icon

Zardes schiebt zum 2:0 ein. streamable

Play Icon

Arroyo erzielt nach einem schönen Freistosstrick den Anschlusstreffer.
streamable

Im Halbfinal treffen die USA in der Nacht auf Mittwoch Schweizer Zeit in Houston auf den Gewinner der Partie zwischen Argentinien und Venezuela. (pre/sda)

Sie haben die Haare schön: Besonders schräge Fussballer-Frisuren

Das ist der moderne Fussball

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link to Article

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link to Article

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link to Article

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Link to Article

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Link to Article

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Link to Article

Diese Elf kostet mehr als eine Milliarde, aber kennst du die Top 10 für jede Position?

Link to Article

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Link to Article

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Link to Article

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link to Article