Wissen

Fisch mit normalem Besteck essen? Würde wohl auch funktionieren.
Bild: shutterstock

Hast du gewusst, warum es extra für Fisch ein anderes Besteck gibt?

04.03.16, 06:07 04.03.16, 12:16

Okay, wenn du dich heute in der Betriebskantine für die Fischknusperli entscheidest, wirst du dafür vermutlich nicht extra ein Fischbesteck hingelegt bekommen. Solltest du dir aber stattdessen in einem mehr oder weniger gehobenen Restaurant ein Stück Fisch gönnen, dann wird das sehr wohl der Fall sein.

Statt eines normalen Messers – mit einer scharfen Klinge – wird dir der Kellner ein mehr oder weniger stumpfes Esswerkzeug neben den Teller legen. Und du wirst es dir schnappen und damit genüsslich deinen Fisch verspeisen, ohne darüber nachzudenken, warum dieses Messer so anders aussieht.

Schneiden kann man mit diesem Messer nicht wirklich.
Bild: shutterstock

Empfehle diese Story weiter. Danke!
Artikel teilen

Damit du beim nächsten Mal Bescheid weisst und am Mittagstisch eine Runde angeben kannst, kommt hier die Auflösung: Ursprünglich war es ganz einfach eine Frage des Geschmacks. Denn die ersten Tafelbestecke wurden aus einer Stahllegierung gefertigt, die einen besonders hohen Kohlenstoffanteil hatten. Dummerweise reagiert dieses Material, wenn es mit Fisch oder Eiern in Kontakt kommt, wodurch ein unangenehmer Geschmack entsteht.

Aus diesem Grund hat man damals, zu Beginn des 19. Jahrhunderts, ein eigenes Besteck zum Verzehr von Fisch entwickelt. Um das Problem mit dem Geschmack zu lösen, hat man die betreffenden Esswerkzeuge einfach versilbert.

Aber auch die Form wurde damals schon verändert: Weil man aus dem eher weichen Edelmetall Silber ohnehin keine scharfen Klingen fertigen konnte, entschied man sich für eine deutlich breitere Version, mit der man das Fleisch von den Gräten heben konnte.

Von der Notwendigkeit zum Statussymbol

Das heutige Tafelbesteck wird natürlich längst aus einem geschmacksneutralem Edelstahl gefertigt, welches nicht so einfach mit dem Essen reagiert. Doch warum sehen die Fischmesser auch heute noch so anders aus? Hätte man nicht einfach wieder dazu übergehen können, alle Gerichte mit der ein und selben Sorte von Messern zu essen? Nein, natürlich nicht.

Denn inzwischen war aus dem Fischbesteck eine Tradition – und vor allem ein wichtiges Statussymbol – geworden. Nach der Einführung des Fischbestecks schossen in der gehobenen Gesellschaft immer mehr «Extra-Bestecke» aus dem Boden: zum Beispiel für den Verzehr von Krebsen, von Hummern oder von Kaviar.

Wer im Besitz dieser zahlreichen Messer, Schaufeln und Gabeln war (und auch noch wusste, wie man damit umzugehen hat), war etwas Besseres. Das erklärt dann auch, warum die Erfindung des rostfreien Stahls, aus dem seit 1921 Messer und Gabeln gefertigt werden, keinen Einfluss auf die Tischmanieren hatte. Welcher Gang mit welchem Besteck verzehrt wird, ist seither ganz einfach eine Frage des Stils.

(viw via sz-magazin)

Moment mal ...!

Hast du eigentlich schon unsere Facebook-Seite geliked? Falls nicht: Mach's doch. Wir freuen uns und du verpasst weniger tolle Storys von watson. 

Gemacht? Toll! Vielen Dank. 💕

Passend dazu: Pelikane sind die besten Fischer

Mehr zum Thema Food, Essen, Rezepte:

13 asiatische Nudelsuppen, die dich durch den europäischen Winter bringen

Zum World Nutella Day – 19 spannende Fakten zu Nutellaaaaammmmmhh

Food-Trends 2018: Welche bleiben sollten, welche gehen sollten und welche kommen sollten

Weil du es dir verdient hast: Die 21 besten Comfort Foods für die kalten Tage

Das Grauen hat einen Namen: Worst of Chefkoch.de

So kocht die Welt ... in einem Tweet zusammengefasst

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Zum Tod von Antonio Carluccio – meine 9 Lieblingsrezepte des Commendatore

Das ist also Zürichs bestes Restaurant. Wir waren dort ... und sind überrascht

Portugal – Schweiz? Tja, da hat Portugal eigentlich schon gewonnen – zumindest kulinarisch

Die 10 eisernen Gebote des italienischen Essens

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Das isst Team watson zum Zmittag – und du so?

Wie schlimm (oder gut!) ist dein Food-Geschmack?

«You Did Not Eat That»: Hier wird die Heuchelei von Foodbloggern entlarvt

Hipster-Espresso für 5 Stutz, der erst noch gruusig ist? Du kannst mich mal!

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Wer bei diesem Pasta-Quiz weniger als 8 Punkte hat, muss Büchsen-Ravioli essen

Hol dir den Food-Push aufs Handy! Mmmh, jaaaaa, du willst ihn!

Könner in der Küche? Schau erst mal, wie viele dieser Gerichte du im Griff hast!

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Patrick Felder 04.03.2016 10:52
    Highlight Uiuiui.... Es ist genau umgekehrt.... Das Silber reagiert mit Nahrungsmitteln, die einen hohen Schwefelanteil haben (Fisch, Eier, Knoblauch, Senf etc...) zu Silbersulfid. Das Silbersulfid ist für den übeln Geschmack verantwortlich. Tafelbesteck wurde schon früher aus Silber hergestellt.

    Ist ähnlich wie beim Zinnbecher. Der Zinnlegierung wurde früher Blei beigemischt. Der entstehende Bleizucker verwandelte auch den hässlichsten Wein in einen angenehm trinkbaren. Umgekehrt wird Zinn aber auch mit Antimon legiert. Das bei Kontakt gebildete Antimon-Kalium-Tartrat ist ein starkes Brechmittel.
    6 0 Melden
    • Tilman Fliegel 04.03.2016 11:20
      Highlight Silberlöffel und Eier geht auf jeden Fall nicht zusammen. Deshalb sind Eierlöffel oft aus Horn oder Plastik. Beim Fisch ist Silber aber eher kein Problem.
      1 1 Melden
  • fant 04.03.2016 07:15
    Highlight Hhhhmmm. Seid ihr da wirklich sicher? Als Kind hat man mir erklärt, dass der Hauptzweck sei, die Gräten nicht zu zerschneiden, man will die ja nicht als kleine Stücke in den Mundportionen...
    7 3 Melden
  • jjjj 04.03.2016 07:02
    Highlight sorry, aber das ist Allgemeinwissen...
    4 13 Melden
    • Mia_san_mia 04.03.2016 12:03
      Highlight Ich denke ich kann behaupten, dass ich ein gutes Allgemeinwissen habe... Das habe ich aber trotzdem nicht gewusst :-)
      4 0 Melden

17 Grotti, die man einmal im Leben besucht haben muss

Bei einem Ausflug ins Tessin darf der Besuch eines Grotto nicht fehlen. Ursprünglich handelte es sich dabei um natürliche Felshöhlen, in denen die Landbevölkerung Wein, Wurst und Käse aufbewahrte. Die heutigen Grotti sind nur noch selten Felskeller – stattdessen handelt es sich um einfache traditionelle Steinhäuser mit Tischen und Bänken aus Granit, in denen man lecker essen kann. Wir haben eine Liste mit 17 Grotti, die bei Besuchern und der watson-Redaktion hoch im Kurs stehen.

(viw)

Artikel lesen