Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tragbares Natel A im Koffer: Damit wird die Telefonie in der Schweiz definitiv mobil. Aufnahme Ende der 1970er Jahre. Bild: Museum für Kommunikation, Bern

NATEL – vom Statussymbol zum Alltagsobjekt

1978 lanciert die PTT das Nationale Autotelefon – kurz Natel. Erstmals kann die Schweiz via Koffertelefon mobil telefonieren. Damit tritt die mobile Telefonie ihren Siegeszug an. Vom Statussymbol wird es in der Schweiz bereits um die Jahrtausendwende zum selbstverständlichen Alltagsobjekt.

21.01.18, 19:37

Juri Jaquemet / Museum für Kommunikation

Abseits der öffentlichen Wahrnehmung beginnt die Geschichte des mobilen Telefonierens in den Nachkriegsjahren bei der Autophon AG in Solothurn. Die Firma entwickelt Polizeifunkgeräte zum ersten mobilen Telefongerät des Landes weiter. «Radiovox» heisst das System und es füllt den halben Kofferraum eines Autos. Wie das Wort «Radio» im Markennamen erahnen lässt, wird für das System Funktechnologie verwendet. Das Zürcher Transportunternehmen Welti-Furrer nimmt am 9. Juni 1949 die erste Radiovox-Anlage in Betrieb und kann seine Fahrzeugflotte fortan per Telefonanruf erreichen.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Drei Museen – das Landesmuseum Zürich, das Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis sind unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums vereint.
Im Blog veröffentlichen Mitarbeiter des Nationalmuseums und renommierte Gastautoren Beiträge zu aktuellen Themen. watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen daraus. Der Beitrag «NATEL – vom Statussymbol zum Alltagsobjekt» erschien am 8. Januar 2018.
Mehr historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

Drei Jahre später wird in der Schweiz sogar eine Weltneuheit lanciert: Die erste Anlage, mit der die vollautomatisierte Wahl zwischen Fahrzeug und stationärem Telefonteilnehmer möglich ist. Angeschlossen werden zunächst Fahrzeuge von Zürcher Industriebetrieben und das Zürichsee-Motorschiff Linth, später folgten weitere Taxi- und Transportunternehmen.

Mit dem 1949 eingeführtem System Radiovox der Firma Autophon lässt sich vom Auto aus telefonieren. Aufnahme aus den 1950er Jahren. Bild: Museum für Kommunikation, Bern

Weit reichen diese «Mobiltelefone» allerdings nicht – sie funktionierten nur im Umkreis von 25 Kilometer zu einer ortsfesten Sende-Empfangsanlage. Bis 1975 entstehen so in der Schweiz 62 voreinander unabhängige Netze mit insgesamt immerhin stattlichen 1300 Teilnehmern.

1978 erhalten die Geräte einen zweiten Mobilitätsschub und werden portabel. Die PTT lancieren zusammen mit den Firmen Autophon AG, Brown Boveri & Cie und Standard Telefon und Radio AG mit dem Natel A, dem Nationalen Autotelefon, das erste gesamtschweizerische Mobiltelefonsystem. Nebst fix im Fahrzeug eingebauten Modellen sind nun auch in tragbaren Koffern untergebrachte Natels erhältlich – wohlverstanden mit einem ansehnlichen Gewicht von 15 Kilogramm. Handy ist hier also noch gar nichts.

Die Technik des Radiovox-Systems füllte den halben Kofferraum. Aufnahme aus den 1950er Jahren. Bild: Museum für Kommunikation, Bern

Je nach Ausführung kostet ein Natel A 8000 bis 10'000 Schweizer Franken; umgerechnet auf die Kaufkraft entspricht das heute der Grössenordnung von 20'000 Franken. Hinzu kommt eine monatliche Grundgebühr von 130 Franken. Ein dreiminütiger Anruf ist mit 5 Schweizer Franken zu berappen. Die PTT rechnet den potentiellen Kunden vor, dass sich die Mobiltelefonkosten für einen Arbeitstag auf 11 bis 16 Franken belaufen, und verspricht gleichzeitig Einsparungen im Bereich Fahrzeugfahrten und Personal.

Ausschnitt aus einer Radiovox-Werbebroschüre aus dem Jahr 1949. Bild: PTT-Archiv, Köniz

Die hohen Kosten sorgen offenbar dafür, dass Autotelefone schnell zum Statussymbol werden. In Zürich ist die Nachfrage so gross, dass verschiedene Anträge für ein Natel A abgelehnt werden. Ein abgelehnter Kunde beklagt sich 1979 in einem Beschwerdebrief denn auch bitter, dass viele Natel-Nutzer das Gerät als blosses Statussymbol nutzen und im staureichen Feierabendverkehr wohl kaum geschäftsbezogene Telefonate tätigen. 

Im Grunde ist das Natel-A-System eine analoge Kleinfunkanlage. Via Funk wählt sich das Natel A bei der nächsten Funkantenne automatisch ins Telefonnetz ein. Die Schweiz ist zu diesem Zeitpunkt in fünf Netzversorgungsbereiche eingeteilt, jeder mit einer eigenen Vorwahlnummer. Um jemanden zu erreichen, muss man also wissen, in welchem Bereich der Schweiz sich der mobile Gesprächspartner gerade befindet.

Es ist ohnehin alles noch ein bisschen umständlich in dieser Pionierzeit. Der Aufbau einer Verbindung kann bis zu zwei Minuten dauern. Steht dann eine Verbindung, so ist Eile angesagt. Nach drei Minuten wird die Verbindung automatisch beendet, ansonsten droht die Überlastung des Netzes. Wer mit einem Natel A telefoniert, muss sich also kurz fassen. Für Plaudereien taugt das Natel A nicht. 

Die Natel-Teilnetze der Schweiz. Um jemanden zu erreichen, muss der Anrufende wissen, in welchem Bereich sich der mobile Gesprächspartner gerade befindet. Bild: PTT-Archiv, Köniz

In gebirgigen Gegenden oder in Häuserschluchten gehören Funklöcher noch zum Alltag. Das führte zu Reklamationen. «Es dürfte kein Geheimnis sein, dass die Natel-Auto-Telephon-Anlagen in keiner Weise befriedigen. Leider muss ich heute feststellen, dass ich die Fr. 11'000 je Gerät zuzüglich Gebühren für den Anrufmelder zum Fenster hinausgeworfen habe», schreibt ein unzufriedener Kunde wenige Monate nach der Eröffnung des Netzes an die PTT. 

Die frühen Werbungen zielen deshalb auf Business-Kundschaft, die beruflich viel unterwegs ist und wenig Zeit hat: Manager, Handwerker, KMU-Besitzer. Dabei spricht die Werbung meistens direkt Männer an. Immerhin ein Motiv richtet sich mit einem lockeren Reim an die moderne Frau. Sie fährt in einem VW-Golf: «Das ist Claudia von Arx. Journalistin. Bei ihr gilt Eile mit der Zeile.» Ganz selbstverständlich sitzt Claudia von Arx mit dem Telefon am Steuer. Ein beliebtes Motiv in der Werbung, denn das ist in der Anfangszeit des Natels nicht grundsätzlich verboten.

Die PTT empfiehlt aber bereits 1979 die Aufmerksamkeit auf die Strasse zu richten und nicht während der Fahrt zu telefonieren. Eine Ordnungsbusse für das Verwenden eines Telefons ohne Freisprecheinrichtung während der Fahrt existiert jedoch erst seit 1996. Vor diesem Zeitpunkt muss die Polizei eine Strafanzeige einreichen. 2009 schliesslich stuft das Bundesgericht auch das SMS schreiben als grobe Verkehrsverletzung ein – zu bestrafen mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder einer saftigen Busse. 

Mit dem Natel A wird damals gerne auch während der Fahrt telefoniert. Autophon-Broschüre aus dem Jahr 1978. Bild: Museum für Kommunikation, Bern

Das Natel A wird später von den ebenfalls analogen Systemen Natel B und C abgelöst. Dabei existieren die verschiedenen Systeme immer eine Weile gleichzeitig nebeneinander. 1992 wird das digitale Natel D lanciert. Dieses basiert auf dem europäischen GSM-System. Die Geräte werden schnell kleiner, billiger und stammen fortan meist nicht mehr aus Schweizer Produktion. Die tieferen Preise für Geräte und Abos ermöglichen, dass sich die mobile Telefonie im Alltag durchsetzt. Zum Erfolg trägt auch die Einführung der SMS-Technologie ab 1995 bei. Die 160 Zeichen der Kurznachricht ersetzen immer öfter ein Mobiltelefongespräch.  

Heute ist Telefonieren während der Fahrt ohne Freisprechanlage verboten. Autophon-Broschüre aus dem Jahr 1978. Bild: Museum für Kommunikation, Bern

Zu spüren bekommt das ab der Jahrtausendwende auch die Festnetztelefonie. 2002 zählt die Statistik für die Schweiz erstmals mehr Mobil- als Festnetzanschlüsse. Ab 2007 gibt es sogar mehr Mobiltelefonabonnemente als Einwohner. Im gleichen Jahr stellt Apple das iPhone vor und startet damit den Trend weg von den Tasten, hin zu Smartphones mit Touchscreen. Das Mobiltelefon wird dank individuell auswählbaren Apps definitiv zum Multifunktionsgerät. Telefon, Internet-Browser, Anschluss an soziale Netzwerke, Walkman, Fahrplan, Fotoapparat, Agenda, Taschenlampe und Kompass finden nun in einem Gerät vereint in der Hosentasche Platz. 

Eines bleibt aber lange gleich: Das Ding heisst Natel. Ein Begriff, der übrigens in allen vier Landessprachen verstanden und verwendet wird. Nach dem Ende des PTT-Mobilfunkmonopols lässt die Swisscom 1999 das Wort sogar markenrechtlich schützen. 2017 beschliesst derselbe Betrieb allerdings, das Wort Natel nicht mehr für Mobilfunktarifangebote zu nutzen. Es bleibt abzuwarten, wie lange sich dieser Helvetismus umgangssprachlich noch halten wird …

>>> Weitere historische Artikel auf:
blog.nationalmuseum.ch

20 Jahre Smartphone in Bildern

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Cannae – oder wie Hannibal Rom die blutigste Niederlage seiner Geschichte beibrachte

Hinrichtungen nach dem Bauernkrieg: Das letzte Wort hat «der uf der blauwen dillen»!

Als Aarau Hauptstadt wurde

«Erst grosses Gelächter, dann Schreie»: Seilzieh-Weltrekord in Lenzburg endet in Tragödie

200 Jahre Marx: Warum der Kapitalismus einfach nicht untergehen will

Wenn abgetrennte Froschschenkel und geköpfte Menschen plötzlich zucken

Die Schmugglerinvasion im Tessin

Transporthund und Pedal-U-Boot: So funktionierte der Schmuggel im Tessin

Zum 1. Mai: Eine kleine Geschichte der Anarchie in der Schweiz

Isabelle Eberhardt, die Schweizerin, die als Mann durch die Wüsten Nordafrikas zog

72 endgeile Bilder der Jubiläums-Air-Force, die du gesehen haben MUSST

«Für die Kalten Krieger der P-26 waren wir Linke die 5. Kolonne einer ausländischen Macht»

7 Dinge, die du über Panmunjom, den «furchteinflössendsten Ort der Welt», wissen solltest

Wenn du masturbierst, kriegst du mindestens Lepra, Krebs, Epilepsie und Haarausfall

Wie der Schweizer Albert Hofmann vor 75 Jahren einen Rausch hatte – und LSD entdeckte

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

Der Mann, der mit Langbogen, Breitschwert und Dudelsack in den 2. Weltkrieg zog

Wie es einem Haufen Dilettanten doch noch gelang, Franz Ferdinand zu töten

Warum wir den 68ern unglaublich viel zu verdanken haben

Darum sind weibliche Amokläufer so selten

Codename «Sabina» – war sie die faulste Geheimagentin des Kalten Kriegs?

Das tragische Ende einer Ikone: Vor 50 Jahren wurde Martin Luther King ermordet

Zerbeisst den Leib Christi mit euren Zähnen!

Als die Solothurner Gnädigen Herren in Klein Versailles wohnten

Künstlerin koloriert Porträt eines Mädchens, das in Auschwitz umkam

Wie Hannah Arendt die Welt vor der Banalität des Bösen retten wollte

Dien Bien Phu – das Stalingrad der Franzosen in 5 Akten

Als Thomas Edison einen Elefanten mit Wechselstrom hinrichten liess

Der erste Computer made in Switzerland brauchte viel Platz, hatte aber wenig Rechenpower

In der Hölle von Stalingrad starb Hitlers Traum vom Endsieg

Alle Artikel anzeigen

Wie war das Leben ohne Handy?

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pond 24.01.2018 13:55
    Highlight Könnt ihr euch noch erinnern, als man Kollegen nicht erreichen konnte, da sie kein Prepaid Guthaben mehr hatten?
    1 0 Melden
  • pedrinho 22.01.2018 14:43
    Highlight "schätzli, i bi in 15 minute bi dir"

    ....etwa so die meissten gesprache auf natel a & b.
    Irgendwo bei +-172 Mhz in analog ;)
    6 0 Melden
  • Scooby doo 22.01.2018 04:59
    Highlight Anno 1998... Eine gesprächsminute ausgehend: 1.50 Fr.- , eingehend 0.50Fr.-
    Sms 20 rp...
    Ausgaben pro monat ca 20 Fr.-
    Heute
    Um einiges mehr ..... 🙈
    5 1 Melden
    • Scooby doo 22.01.2018 13:12
      Highlight @silent speaker.
      Stimmt... Ist schon ne weile her... 🙈😉
      4 0 Melden
  • meine senf 21.01.2018 21:04
    Highlight Wenn die Swisscom den Begriff "Natel" nicht hätte schützen lassen, hätte er sich sicher als Helvetismus durchgesetzt. Fand ich damals ganz schade.
    15 2 Melden
  • Hierundjetzt 21.01.2018 20:14
    Highlight Sehr unglücklicher Zeitpunkt für diesen Artikel...
    2 42 Melden
    • b0xCH 21.01.2018 22:25
      Highlight Wieso?
      24 1 Melden
    • sambeat 21.01.2018 22:28
      Highlight Tatsächlich? Wieso denn?
      22 0 Melden
  • Thoemmeli 21.01.2018 20:10
    Highlight Das waren noch Zeiten 😂
    Ich kann mich noch gut an mein erstes Natel-C Handy erinnern: ein Philips etwa in der Grösse der Nokia Communicator (von denen ich auch alle Modelle hatte). Der Preis damals betrug 6‘500 Franken und man war ein Exot, denn jeder glaubte es sei eine der damals erhältlichen Handy-Attrappen...
    21 2 Melden

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen