wechselnd bewölkt
DE | FR
Blogs
Sektenblog

Pauschalhetze gegen Muslime fördert die Radikalisierung

Imam Imran Ahmeti leads the Jumu'ah at the Islamic Albanian Association in Winterthur in the canton of Zurich, pictured on October 30, 2009. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Imam Imran Ahmeti l ...
Freitagsgebet in einer Moschee in Winterthur.Bild: KEYSTONE
Sektenblog

Wie die populistische Hetze gegen Muslime die Radikalisierung fördert

Vorurteile trüben das Urteilsvermögen der Bevölkerung. Die Mehrheit schätzt die Zahl der Muslime viel zu hoch ein. Das bleibt nicht ohne Folgen.
24.10.2018, 22:11
Hugo Stamm
Folge mir
Mehr «Blogs»

Vorurteile sind Gift für das soziale Gefüge einer Gesellschaft. Und oft der Nährboden für Fake News und Verschwörungstheorien. Opfer von Ressentiments sind meist Minderheiten, die gern als Projektionsfläche für die eigene Unzufriedenheit dienen. So führen Vorurteile oft zu Feindbildern.

ARCHIV - ZUR FRAGESTELLUNG DES STAENDERATS AN DEN BUNDESRAT, WAS DER BESSERE SCHUTZ VON RELIGIOESEN GEMEINSCHAFTEN IN DER SCHWEIZ VOR TERRORISTISCHER UND EXTREMISTISCHER GEWALT FUER ZUSAETZLICHE KOSTE ...
Gebetsstuhl in einer Moschee im waadtländischen Payerne.Bild: KEYSTONE

In der westlichen Welt werden muslimische Gemeinden wohl am stärksten mit Ressentiments stigmatisiert, oft gefolgt von den jüdischen. Die Muslime trifft es vorwiegend wegen aktuellen Ereignissen (Terroranschläge und Einwanderung), die Juden aus historischen Gründen (Verfolgung von Jesus, Vorurteile, die zum Holocaust führten).

Oft ist der Glaube ein Kristallisationspunkt für Vorurteile. Ausdruck davon sind Glaubenskonflikte und Glaubenskriege, die sich durch alle Epochen bis in die Neuzeit ziehen. Man kann leicht den Eindruck erhalten, dass die Menschheit nicht lernfähig ist. Oder dass sie zumindest nichts aus der Geschichte lernen kann.

Massiv verschätzt

Aktuelle Vorurteile gegenüber den Muslimen lassen sich statistisch belegen. Das britische Meinungsforschungsinstitut Ipsos Mori befragte die Bewohner mehrerer Länder, wie hoch sie den Prozentsatz an Muslimen einschätzten. Die Zahlen sind frappant.

Rechte Politiker, die Glaubensfragen für politische Kampagnen benutzen, säen Hass.

Alle verschätzten sich, am stärksten die Franzosen. Diese glauben, dass fast jeder dritte Einwohner dem islamischen Glauben angehöre. Tatsächlich macht ihr Anteil aber lediglich 7,5 Prozent aus. Auch in Italien (20 statt 3,7 Prozent), Deutschland (21 statt 5 Prozent) und Belgien (23 statt 7 Prozent) verschätzten sich die Befragten erheblich.

SVP-Nationalrat Andreas Glarner behauptet, muslimische Frauen würden fünf bis sieben Kinder gebären.Video: YouTube/ConvivaPlus.ch

Die Schweizer Bevölkerung wurde bei dieser Studie nicht befragt. Dies tat allerdings der Bund 2014. Danach schätzen die Schweizer den Anteil an Muslimen auf 12 Prozent, in Wirklichkeit sind es nur 5,1 Prozent.

Die Vorurteile führen zu einer starken Abwehrhaltung. Laut einer Umfrage von Tamedia, an der rund 17‘000 Leserinnen und Leser teilnahmen, sähen 70 Prozent der Befragten eher oder eindeutig ein Problem, wenn der Anteil der Muslime an der Schweizer Bevölkerung zunehmen würde.

Ausländerfeindliche Parolen beeinflussen die öffentliche Meinung

Dass die SVP mit ihren ausländerfeindlichen Parolen einen grossen Einfluss auf die Meinung vieler Schweizer in dieser Frage hat, zeigt eine weitere Zahl: 93 Prozent ihrer Anhänger sehen in einer weiteren Zuwanderung von Muslimen ein Problem. Bei den Anhängern von SP und Grünen sind es 38 Prozent, wie der «Tages-Anzeiger» berichtete.

Massive Vorurteile, die zur Diskriminierung führen können, zeigt auch eine Befragung des britischen Königlichen Instituts für internationale Angelegenheiten (Chatham House) in zehn EU-Ländern. Die Frage lautete: Sind Sie für ein Einwanderungsverbot für Muslime? Insgesamt sagten 55 Prozent, sie seien damit vollkommen einverstanden.

Obenauf schwang das katholische Polen mit 71 Prozent Zustimmung. Der Hass auf alles Fremde, den die rechtspopulistische Regierung von Präsident Andrzej Duda schürt, trägt Früchte.

Die meisten Muslime besuchen nie eine Moschee

Dass auch 65 Prozent der Österreicher die Grenzen gegenüber Muslimen dicht machen wollen, zeigt, welcher politische Geist inzwischen bei unseren Nachbarn herrscht. Sie schlagen sogar die Ungarn (64%) mit Hetzer Orban. Aber auch in Deutschland will die Mehrheit (53%) Muslime kategorisch ausschliessen.

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Die Schweiz wurde nicht befragt. Es würde aber nicht überraschen, wenn bei uns das Resultat ähnlich ausfallen würde. Erinnert sei an die Aussage von SVP-Nationalrat Roger Köppel, der vor der Abstimmung über das Asylgesetz schrieb: «Die Islamisierung ist kein Schreckgespenst von Verschwörungstheoretikern, sondern ein realer Vorgang.»

Die meisten Muslime in der Schweiz und in Europa sind säkularisiert und besuchen selten bis nie eine Moschee. Mit hysterischen Reaktionen und Stigmatisierungen, wie sie die SVP-Haudegen Glarner, Wobmann, Köppel und Co. betreiben, hemmen wir die Integration und fördern die Ghettobildung. Dies freut die Islamisten, die dann frustrierte junge Muslime leichter radikalisieren können.

Rechte Politiker, die Glaubensfragen für politische Kampagnen benutzen, säen Hass. Und sie ziehen aus Terrorakten politisches Kapital. Die populistische Hetze gegen Muslime fördert deshalb die Radikalisierung. In einem solchen Klima wird es nie Religionsfrieden geben.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
393 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tim Roll
20.10.2018 09:25registriert März 2014
Ganz so einfach ist es auch nicht, Herr Stamm. So befürworten z.B. 23% der britischen Muslime die Einfürung der Scharia, und viele, obwohl mit Grossbritannien sehr verbunden, möchten eigene Schulen und haben ein in meinen Augen veraltetes Rollenbild der Frau.
Quelle: https://www.theguardian.com/uk-news/2016/apr/11/british-muslims-strong-sense-of-belonging-poll-homosexuality-sharia-law
15222
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wianve
20.10.2018 13:53registriert Juni 2018
Mir fällt auf, dass hier vorallem Männer die Islamisierung herunterspielen.
Wenn ich in Alstetten einkaufe und die vielen Schleier tragenden Frauen sehe, wird es mir als Frau mulmig.
Wenn ich sehe wieviel Nachwuchs diese Frauen haben ebenso. Noch sind sie in der Minderheit. Ich mag Menschen, die unsere Kultur schätzen, aber auch nicht verachten und nur profitieren wollen von der hart errungenen Freiheit.
Wenn plötzlich Ganzkörper abgedeckte Frauen in Bädern erscheinen löst dies in mir Unbehagen aus. Ich habe noch die Zeit des Patriarchats erlebt und möchte keinen Schritt zurück.
17162
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hypatia
23.10.2018 19:01registriert Februar 2016
Belkacem, dem Anführer der extremistischen Gruppierung Sharia4Belgium, der seit Jahren in Haft ist, wurde heute von einem Richter in Antwerpen die belgische Nationalität abgesprochen.

Das ist die Art und Weise, wie sich der Souverän gegen über extremistischen Haltungen wie dem Islamismus verhalten soll und muss.
675
Melden
Zum Kommentar
393
Wir haben den Autosimulator der Zukunft getestet
Vergiss Videospiel-Autorennen, selbst mit einem hochwertigen Schalensitz, der einen Bruchteil eines Kleinwagens kostet. Cupra hat die Exponential Experience entwickelt, ein verblüffendes und grossartiges Konzept, für dessen vollumfängliche Nutzung jedoch etwas mehr Platz nötig ist als in deinem Wohnzimmer. Entdeckung.

Vergangenen Frühling enthüllte Cupra die ersten Bilder der Exponential Experience: ein Flughafenrollfeld, ein klasse aussehender Elektro-Rennwagen, ein Fahrer mit Virtual-Reality-Helm und Bilder des Autos, wie es mit Karacho mal im imaginären Universum und mal auf der besagten Flughafenpiste rast. Das hat gereicht, um unser Interesse zu wecken ... und zu bewirken, dass wir die Vertreter:innen bei Cupra so lange nervten, bis sie uns die Sache testen liessen.

Zur Story