Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bewohnerinnen und Bewohner aus der Region stellen waehrend der Prozession vom Gruendonnerstag in Mendrisio am 29. Maerz 2018 als biblische Persoenlichkeiten verkleidet den Leidensweg Christi nach Golgatha dar. Die Prozession wird im Volksmunde auch

An Ostern finden viele Prozessionen statt, die das Leiden von Jesus darstellen. Hier in Mendrisio TI. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Sektenblog

Religionen verklären das Leiden der Menschen auf törichte Weise

Aus psychologischer Sicht ist die Leidenskultur ein Unding und unmenschlich.



Das Leiden gehört zum Leben. Wir Menschen leiden, weil die Welt ein Steinbruch ist: unberechenbar und unvollkommen. Wir leiden, weil es Krankheitserreger gibt und unser Körper immer wieder Fehlfunktionen produziert: Das Zusammenspiel verschiedener Organe funktioniert nicht störungsfrei, die Produktion gewisser lebenswichtiger Stoffe ist ungenügend, Hirnströme werden fehlgeleitet, wir erleiden psychische Krankheiten, die uns durch die Hölle jagen und vieles mehr.

Solche Syndrome können meist medizinisch erklärt und diagnostisch nachgewiesen werden. Die Ursachen sind fast immer wissenschaftlich erklärbar.

In den meisten Religionen spielt das Leiden eine grosse Rolle. Diese suchen mit Vorliebe religiöse Gründe für das weltweite Leiden der Menschen. Das mag zur Gründungszeit der Religionen Sinn gemacht haben. Die Menschen verstanden damals nicht, weshalb ihr Körper krank wurde und weshalb sie Schmerzen erdulden mussten.

abspielen

Predigt über den Sinn des Leidens auf dem Kanal www.diePosaune.de. Video: YouTube/Die Philadelphia Posaune

Sie wussten auch nicht, dass Bakterien Entzündungen und Viren hohes Fieber hervorrufen können. Ihnen war auch unbekannt, dass Zellen entarten und Krebs erzeugen können.

Und wie immer, wenn Menschen früher gewisse Phänomene und Syndrome nicht verstanden, suchten sie übersinnliche oder religiöse Gründe und Erklärungen. Was damals plausibel klang, ist aus heutiger Sicht nicht nur kurios, sondern teilweise absurd.

So wurde den Gläubigen das Leiden als Prüfung von Gott verklickert. Oder als Strafe für sündiges Verhalten. Deshalb galt es, dieses Leiden auszuhalten, quasi als Sühne. Die Leidensfähigkeit wurde zur religiösen Tugend. Wer besonders stark litt, wurde eher von seinen Sünden befreit.

Kultivierung des Leidens ist unmenschlich

Aus heutiger Sicht ist diese Kultivierung des Leidens unmenschlich. Und schon gar nicht mit der vermeintlichen Liebe Gottes in Einklang zu bringen. Diese Erkenntnis sollte heute eigentlich auch bei den Geistlichen angekommen sein, und sie müssten eine neue Haltung gegenüber dem Leiden und der Leidensfähigkeit entwickeln. Tun viele aber nicht.

Vor allem die katholische Kirche verklärt auch heute noch das Leiden als zentrales religiöses Ritual. Sie empfiehlt, sich der Mutter Gottes anzuvertrauen und den Rosenkranz zu beten. Oder an Wallfahrtsorten auf den Knien zur Kirche zu robben, um noch mehr Schmerzen zu erdulden. Um nur zwei Beispiele zu nennen.

Jesus hat als Sohn Gottes am Kreuz Höllenqualen gelitten, um uns Menschen von Schuld und Sünden zu befreien. Damit wird das Leiden auf extreme Weise kultiviert und verklärt.

Aus pädagogischer und psychologischer Sicht ist diese religiös aufgeladene Leidenskultur ein Unding. Als ob das Leiden an Schmerzen oder einer schweren Krankheit nicht Schicksal genug wäre, belastet der religiöse Aspekt die Leidenden zusätzlich. Sie glauben, sündig geworden zu sein und von Gott bestraft zu werden. Statt Trost zu spenden verstärkt der Glaube das Leiden.

Ähnlich verhält es sich beim Zölibat und der Askese. So verzichten Geistliche auf eine der wichtigsten menschlichen Attribute; die menschliche Liebe. Oder sie kasteien sich zu Ehren Gottes und um Sühne zu leisten. So wie die Mitglieder des katholischen Laienordens Opus Dei, die den Bussgürtel anziehen und sich geisseln.

Schliesslich hat es Jesus vorgemacht. Er hat als Sohn Gottes am Kreuz Höllenqualen gelitten, um uns Menschen von Schuld und Sünden zu befreien. Auch hier wird das Leiden auf extreme Weise kultiviert und verklärt.

Damit erzeugte Jesus bei den Gläubigen ebenfalls eine Art Leiden, oder zumindest einen mentalen Druck. Sie fühlen sich mitschuldig, weil Jesus dieses unerträgliche Leiden für uns auf sich nehmen musste. Ein Teufelskreis, an dem bestenfalls der Satan Freude haben kann.

Angesichts des weltweiten Leidens und dem Tod von Jesus am Kreuz stellt sich die Frage, welche Beziehung der liebende Gott zum Thema Leiden hat.

Mehr aus dem Sektenblog

Wenn Missionierung tödlich endet – der Fall Beatrice Stöckli

Link zum Artikel

Was Donald Trump vom indischen Guru Osho lernen kann

Link zum Artikel

Steht der Tag unseres Todes schon fest? Ich glaube nicht

Link zum Artikel

Hallo Schöpfergott, wieso müssen wir Menschen leiden und sterben?

Link zum Artikel

Der Traum vom Wassermann-Zeitalter ist geplatzt

Link zum Artikel

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz

Link zum Artikel

Warum es nicht überrascht, dass eine Heilpraktikerin zum Sturm auf den Reichstag aufruft

Link zum Artikel

Wie Glaubensgemeinschaften Familien zerstören – und was du dagegen tun kannst

Link zum Artikel

Wenn aus Gott intelligentes Design wird, macht das auch nichts besser

Link zum Artikel

Ist die Idee, dass der Glaube glücklich macht, eine Selbsttäuschung?

Link zum Artikel

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Link zum Artikel

Die Menschheit hat ein Ablaufdatum – und den Göttern geht es nicht besser

Link zum Artikel

Judenhass und Antisemitismus nehmen in der Schweiz zu

Link zum Artikel

Warum die DNA der christlichen Missionierung rassistisch ist

Link zum Artikel

Hast du die Tür geöffnet, als Gott anklopfte? Oder sie ihm vor der Nase zugeschlagen?

Link zum Artikel

Ist nach dem Tod Lichterlöschen – oder beginnt die Party erst recht?

Link zum Artikel

Die Sektenlandschaft ist nicht mehr, was sie einmal war (– aber besser wurde sie nicht)

Link zum Artikel

16 Dinge, die mich an der Geschichte von Sodom und Gomorrha irritieren

Link zum Artikel

Student klagt an: «Meine Ausbildung zum Naturheilpraktiker trägt sektiererische Züge»

Link zum Artikel

Corona-Pandemie löst bei ängstlichen Leuten apokalyptische Ängste aus

Link zum Artikel

«Esoterik ist die erste wirkliche Weltreligion»

Link zum Artikel

Die Corona-Pandemie bringt Impfgegner arg ins Schwitzen

Link zum Artikel

Warum auch traditionelle Glaubensgemeinschaften in der Sektenfalle stecken

Link zum Artikel

«Waldbaden» und Fasten: Die esoterischen Wundermittel gegen das Coronavirus

Link zum Artikel

Wenn Ostern auf Corona trifft, leiden Geistliche und Schlechtwetter-Christen

Link zum Artikel

Nicht Jesus machte das Christentum zur Weltreligion, sondern der «Heide» Konstantin

Link zum Artikel

Wenn der Glaube zum Feind der Vernunft wird, schnappt die Sektenfalle zu

Link zum Artikel

Spielt es eine Rolle, ob ich Gott oder die heilige Kuh anbete? Wohl kaum

Link zum Artikel

Gott schützt bei der Kommunion vor dem Coronavirus, behauptet der Churer Weihbischof

Link zum Artikel

Was verbreitet sich schneller als das Coronavirus? Die Verschwörungstheorien dazu

Link zum Artikel

Wenn wir unsterblich werden, brauchen wir keinen Gott mehr

Link zum Artikel

Wenn Aliens unsere Babys essen – und was das eventuell mit dir zu tun hat

Link zum Artikel

Exorzismus: Die katholische Kirche treibt noch immer den Teufel aus – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Christen und Muslime missionieren überall, Hindus und Buddhisten nicht – weshalb?

Link zum Artikel

Warum die Swiss genug hatte: Der radikale Glauben der Schoko-Familie Läderach

Link zum Artikel

Abtreibungen, Medis, Suizid: Pfuschen wir Gott ins Handwerk?

Link zum Artikel

«WACHT ENDLICH AUF»: Was 5G mit dem Hirn einer Verschwörungstheoretikerin macht

Link zum Artikel

Wir brauchen keinen Gott, um zu wissen, was Gut und Böse ist

Link zum Artikel

Wunderheiler missbrauchte Hunderte Anhängerinnen – jetzt sitzt er hinter Gittern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
194 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Jessesgott!
21.07.2018 08:24registriert April 2018
Ich sehe keinen Unterschied zwischen sogenannten Sekten und allen anderen religiösen Gemeinschaften. Religion verzerrt das Weltbild, jeder Gläubige interpretiert sie nach seinem Wohlwollen und seinen Bedürfnissen. Die Religion wird durch jeden einzelnen Gläubigen so zurecht gebogen, wie sie für ihn am besten stimmt. Religion in jeder Form ist Gift für die Welt und für die gesellschaftliche Weiterentwicklung. Religion ist Heuchelei. Mitglieder haben das Gefühl, nichts mehr hinterfragen zu müssen und alles entschuldbar zu machen. Religion ist in jeder Form gefährlich.
24781
Melden
Zum Kommentar
amRhein
21.07.2018 08:33registriert March 2016
Dieser Totenkult ist absurd von A bis Z, angefangen von den Sünden bis zur Hölle, und mittendrin als Höhepunkt eine Auferstehung, die eine Kreuzigung als Errettung der Menschheit zelebriert. Absurder und menschenverachtender geht’s nimmer. Ah doch, dies alles weil ein liebender Gott das so will, aus lauter Liebe.
15450
Melden
Zum Kommentar
Carlitos Fauxpas
21.07.2018 08:50registriert April 2018
Nennen wir es einfach Schicksal oder Willkür der Natur. Den nichts mehr sind wir als Teil der Natur mit eigenen nicht immer berechenbaren Gesetzen, und den ganzen kirchlichen und sonst wie religiösen Hokuspokus soll glauben wer will und damit glücklich werden.
9423
Melden
Zum Kommentar
194

Sektenblog

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz

«Der Leberkäse-Test ist der kürzeste und präziseste Beweis, dass Bioresonanz-Geräte Betrug sind», sagt der deutsche Kinder- und Allergiearzt Walter Dorsch. (Der bayerische Leberkäse ist vergleichbar mit unserem Fleischkäse.) Für den Arzt ist der Leberkäse in diesem Zusammenhang symbolträchtig: «Leberkäse enthält weder Käse und Leber – er ist eigentlich ein Etikettenschwindel, genau wie die Bioresonanz», sagt er.

Walter Dorsch versucht zusammen mit anderen Allergologen seit vielen Jahren, …

Artikel lesen
Link zum Artikel