DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sektenblog

Ist die Idee, dass der Glaube glücklich macht, eine Selbsttäuschung?

SRF-Moderatorin Mona Vetsch ging der Frage nach, ob Glaube glücklich macht. Mein Fazit: eher nicht.
10.08.2020, 09:56

«Macht Glaube glücklich?» Diese Kardinalsfrage stellte Mona Vetsch ins Zentrum ihrer 75minütigen Fernseh-Reportage auf SRF1 vergangene Woche. Für ihr ambitionierten Projekt suchte die Moderatorin mehrere Schauplätze auf.

Eine aufschlussreiche Station war die Grotte Maria Lourdes in Zürich-Seebach. Richtig: Im reformierten Zürich gibt es eine Pilgerstätte. Erste Erkenntnis: Es ist erstaunlich, wer sich dort alles religiöse Erbauung oder Erweckung erhofft.

Hier kannst du die Doku sehen:

In der Grotte berichtet eine Schweizerin von ihrem Erweckungserlebnis. Es sei «eine Wäsche aus Licht und Liebe» gewesen. Sie habe eine «Sehnsucht nach Liebe zum himmlischen Vater» gehabt. Es sei «eine Autobahn zu Jesus Christus, eine Autobahn zum himmlischen Vater. Es geht einfach viel schneller.» Man denkt als Zuschauer an Autosuggestion, Selbstindoktrination. Und an eine mögliche Wäsche des Gehirns.

Es gibt in der Grotte ausserdem die Euphorischen und Überschwänglichen. Unter ihnen auch Muslime, Hindus und Buddhisten, die Trost, Halt und Erlösung suchen. Vielleicht müsste die Seelsorgerin der Grotte auch Therapeutin sein.

Täglich Botschaften von Maria

In der Reportage tritt auch der Walliser Adelbert Imboden auf, der Pilgerreisen zum Wallfahrtsort Medjugorje in Bosnien-Herzegowina durchführt. Dort erscheint seit vielen Jahren täglich Maria einer Seherin und übermittelt der braven Frau angeblich authentische Botschaften aus dem Himmel, die den Pilgern übersetzt werden.

«Wenn ich alles hinterfrage, komme ich nie zu einem tiefen Glauben.»
Adelbert Imboden

Das erinnert in fataler Weise an das unsägliche Channeling von esoterischen Meistern, die behaupten, auf medialem Weg Botschaften von den göttlichen Instanzen zuempfangen.

Adelbert Imboden wirkt mit seiner dünnen Stimme und dem verschüchterten Gesichtsausdruck nicht wie jemand, der im Glauben glücklich geworden ist und deshalb viel Freude und Lebenskraft gewonnen hat. Es scheint vielmehr, dass er in den Glauben geflüchtet ist.

Imboden erzählt Vetsch offenherzig von seiner Erweckung: «Ohne Glaube könnte ich nicht mehr sein. (…) Glaube macht glücklich, nicht aber das Wissen. Dies ist das Problem der heutigen Zeit, weil man meint, alles diskutieren und zerreden zu müssen. Wenn ich alles hinterfrage, komme ich nie zu einem tiefen Glauben.»

Glauben als Therapieersatz

Dann ist da noch ein munterer junger Katholik, der mit psychischen Belastungen kämpft und die innere Ruhe nicht findet. Die Kamera begleitet ihn auf seiner Pilgerreise auf dem Jakobsweg. Er hofft, bei diesem religiösen Ritual zu sich zu finden. Auch hier: Die Suche nach dem Glauben als Therapieersatz.

Und was sagt der Glücksforscher Mathias Binswanger? Er bestätigt, dass laut Untersuchungen und Umfragen der Glaube glücklich machen kann. Gleichzeitig relativiert er: «Glaube ist nicht gleich Glaube. Glaube kann sich positiv, aber auch schlimm auswirken für Menschen. Es kann zu einem Herrschaftsinstrument werden.»

Zum Schluss setzt Mona Vetsch einen Kontrapunkt. Sie interviewt Ella de Groot, die reformierte Pfarrerin von Gümligen. «Ich habe einen starken Glauben, aber nicht an einen personalen Gott im Himmel. Wir müssen aufhören zu glauben, dass es Wahrheiten gibt. Ich bin nicht eine Autoritätsperson, die sagt, so ist es. Ich glaube ans Leben, und das macht glücklich. Ich glaube, dass das Leben einen Sinn hat.»

Keine gottfreie Zone

Fazit: Umfragen mögen ergeben, dass Glauben glücklich macht. Dass also gläubige Menschen glücklicher sind als ungläubige. Doch die Gläubigen, die im Film mit Mona Vetsch Zeugnis von ihrem Glauben ablegten, wirkten fast durchwegs melancholisch bis depressiv. Oder sie zelebrierten ihr Glück derart euphorisch, dass man als Zuschauer den Eindruck erhielt, sie müssten ihre Zweifel übertönen.

Ich misstraue den Umfragen zu Glück und Glauben aber auch grundsätzlich. Denn wer einen tiefen Glauben pflegt, fühlt sich von Gott und Jesus geführt, getragen und beschützt. Er glaubt an ein Leben nach dem Tod, ein Leben in totalem Glück im Himmel. Also ist er ein Kind Gottes und muss per se der glücklichste Mensch auf Erden sein. Das muss er auch nach aussen demonstrieren. Ob er wirklich restlos glücklich ist oder einfach nur Ängste und Zweifel verdrängt, ist eine andere Frage.

Ich behaupte sogar, dass das Glück, das sich auf einen tiefen Glauben stützt, bei vielen Gläubigen eine Illusion ist. Ein strenger Glaube grenzt nämlich die geistige Freiheit und die Selbstbestimmung erheblich ein. Er beinhaltet, dass Gott und Jesus die Gläubigen dauernd überwachen. Sie kontrollieren unsere Taten und sogar unsere Gedanken. Es gibt keine gottfreie Zone.

Die göttlichen Anforderungen an ein möglichst sündenfreies Leben sind übermenschlich. Gläubige fühlen sich oft schuldig und unwürdig. Sie haben auch Angst, einer Versuchung zu erliegen und von Gott fallengelassen zu werden. Denn für Strenggläubige sind der Satan und sein Höllenrevier keine Metapher, sondern schiere Realität.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Weil Glück nie schadet, 25 besonders weise Glückskeks-Zitate

1 / 27
Weil Glück nie schadet, 25 besonders weise Glückskeks-Zitate
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hör auf mit dem Fake-Lächeln! Niemand ist immer glücklich!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

203 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
arpa
08.08.2020 08:42registriert März 2015
Ich beneide jene, welche wirklich dank ihrem Glaube glücklich sind.
Diese sorgen sich nicht, denn Gott beschützt sie, und alles was passiert ist richtig und von Gott bestimmt..
So lässt es sich sorgenfrei leben..
Ich hingegen muss alles hinterfragen und das ist anstrengend.
Ich kann nicht glauben, ich muss wissen.. so in etwa..
Würde meiner Psyche durchaus gut tun, wenn ich einfach glauben könnte..

Aber wie in den Kommentaren zu lesen ist, oftmals ist es nur ein gespieltes Glück..
16623
Melden
Zum Kommentar
avatar
Michael Bamberger
09.08.2020 09:09registriert Februar 2016
Über die Relativität des Glücks:

Ein kleines Mädchen darf zum ersten Mal bei einer Trauung dabei sein. In der Kirche fragt sie ihre Mutter: "Warum trägt die Braut ein weisses Kleid?" Darauf die Mutter: "Weil weiss die Farbe des Glücks ist und heute ist der glücklichste Tag ihres Lebens."

Nach einer Weile fragt das kleine Mädchen: "Aber wieso trägt dann der Bräutigam schwarz?"
343
Melden
Zum Kommentar
avatar
Denverclan
08.08.2020 08:36registriert September 2016
Sind „Ungläubige“ glücklich oder glücklicher? Was ist Glück überhaupt? Zu jeder Zeit, an jedem Tag, kann sich das Leben ändern. Man kann froh und dankbar sein, wenn man einigermassen ungeschoren durchs Leben kommt. Dankbarkeit und nicht dieses ständige streben nach mehr. In uns ist alles vorhanden und durch uns geben wir etwas weiter an die Umgebung...ob schlecht oder gut, können wir nicht immer beinflussen. Manchmal erreicht man durch Gutes Schlechtes und umgekehrt. Glück ist relativ und kann ein Gefühl sein, dass ganz schnell wieder verschwindet. Ein Haschen im Wind und trügerisch....
221
Melden
Zum Kommentar
203
Warum Geld mehr Vielfalt braucht und was du dafür tun kannst
Ein Blick hinter die Kulissen des Finanzsystems mit Fakten und Zahlen, die zeigen, wie Voreingenommenheiten unsere Wahrnehmung und unseren Umgang mit Geld prägen, warum dich das etwas angeht und was du dagegen tun kannst.

Wie zufrieden bist du mit deiner Bank? Würdest du für ein besseres Angebot wechseln? Wenn ja, warum? In meinen jetzt fast 17 Jahren in der Finanzindustrie habe ich viel Forschung betrieben, wie Menschen mit Geld umgehen und was für Dienstleistungen sie sich wünschen. Dabei bin ich auf einige Fakten und Beispiele gestossen, die es wert sind, dass wir alle und nicht nur die Finanzindustrie sie kennen und etwas zum Fortschritt beitragen. Hier ist, was mir so aufgefallen ist, warum das System noch mehr Vielfalt braucht, und was du tun kannst.

Zur Story