DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Shutterstock
Sektenblog

Die katholische Beichte ist eine Tortur für Kinder und gehört abgeschafft

21.05.2022, 09:0922.05.2022, 10:52

Die Beichte gehört in der katholischen Kirche zu den wichtigsten Sakramenten. Vor der ersten Kommunion müssen Kinder beichten lernen. Dabei geht es laut der katholischen Lehre um drei hauptsächliche Aspekte: Die Gläubigen können dem Pfarrer ihre Sünden vortragen, ihr Gewissen erleichtern und vor Gott Busse tun. Das klingt aus religiöser Sicht einleuchtend, aus psychologischer Warte ist es aber ein problematisches Ritual. Doch davon später.

In einem Leitfaden heisst es: «Die Gläubigen müssen sich im Rahmen der Beichte ihren Sünden stellen und diese auch vor Gott bekennen. Wichtig ist, dass sie wahre Reue spüren und ernsthaft den Wunsch haben, ihr Verhalten zu ändern, denn nur so kann ihnen auch verziehen werden. Durch die Beichte wird die Taufgnade wiederhergestellt, die notwendig für das ewige Leben bei Gott ist.»

Ort des Geschehens ist bei der klassischen Beichte der Beichtstuhl. Ein kleines, dunkles Kabäuschen, in dem der Priester sitzt, und der Gläubige kniet. Der Beichtende sieht durch ein Gitter höchstens die Gesichtsumrisse des Geistlichen. Für mich war es als kleiner Knabe ein gespenstisches Ambiente. Ein unsichtbarer Unbekannter, dessen Atem ich spürte und dem ich mein Innerstes preisgeben musste, wirkte auf mich unheimlich.

«Ich wusste als Achtjähriger nicht, was ich dem Fremden erzählen sollte. Mir war auch nicht klar, was alles als Sünde gilt.»

Das war ein denkbar ungünstiges Setting, um mich ihm zu öffnen und ihm anzuvertrauen. Psychologisch gesehen eine Todsünde. Ja, ich fürchtete mich vor dem Beichten. Ich wusste als Achtjähriger nicht, was ich dem Fremden erzählen sollte. Mir war auch nicht klar, was alles als Sünde gilt. Ich musste im Beichtstuhl die zehn Gebote aufzählen und zu jedem meine Verfehlungen gestehen. Eigentlich hätte ich bei den meisten Punkten sagen sollen: Ich weiss nichts dazu. Doch als pflichtbewusster Knabe bemühte ich mich, eine Antwort zu geben. So erfand ich so manche «Sünde». Was ich sofort wieder hätte beichten müssen, weil ich ja gelogen hatte. Und viele meiner angeblichen Sünden waren wohl lässliche Bagatellen. Wenn mich ein Mitschüler auf dem Pausenplatz angegriffen und ich mich gewehrt hatte, beging ich eine Sünde, glaubte ich und beichtete sie brav.

Überhaupt: Können Kinder sündigen?

Und dann war da das 6. Gebot. Du sollst nicht ehebrechen, lautet es sinngemäss. Uns Kindern wurde es als «Keuschheit» verklickert. An ihm mühte ich mich am meisten ab. War es unkeusch, wenn ich beim Pinkeln mein kleines Zipfelchen hielt? Oder wenn es beim Erwachen steif wurde? Die Folge war, dass dieser Körperteil, der zwingend zu mir gehörte, mir erhebliche Gewissensbisse machte. Nicht, weil ich damit etwas anstellte, sondern allein, weil es da war. Oder weil es mir Gott angepflanzt hatte. Denn als Kind sah ich in ihm nur eine Funktion: Die des Wasserlassens. Was man sonst noch mit ihm anstellen konnte, entzog sich damals meiner Erfahrung.

Oder was sollte ich als Kind beim 5. Gebot beichten, das da lautete: «Du sollst nicht töten»? Psychologisch gesehen ist die Beichte für manche Kinder eine Tortur. Viele Eltern erkennen diese Gefahr und weigern sich, ihre Kinder zur Einzelbeichte zu schicken. Ich musste monatlich zu diesem verhassten Ritual. Wenn der Termin nahte, tobten in mir innere Kämpfe. Die Vernunft sagte: Geh nicht. Gott in mir rief: Komm endlich! Da meist die Vernunft siegte, beging ich bereits wieder eine Sünde. Diese musste ich als erstes beichten, denn der Pfarrer fragte jeweils, wann ich das letzte Mal meine Sünden bekannt habe.

Dieses katholische Ritual untergräbt das Selbstwertgefühl. Es vermittelt den Eindruck, dass ich ein Sünder bin, der unfähig ist, gottesfürchtig zu leben. Und es führt zu einem Glauben der Einschüchterung und der Angst. Frei nach dem Motto: Wenn du nicht beichtest, können dir die Sünden nicht vergeben werden. Dann lässt dich Gott fallen, und du verpasst womöglich dein Seelenheil. Das führt zu einem antiquierten, moralinsäuerlichen Glauben.

Pfarrer sind auch Seelsorger. Deshalb sollten ihnen die grundlegenden psychologischen und pädagogischen Prinzipien bekannt sein. Mit der Beichte verletzen sie diese grob fahrlässig. Denn ein Erziehungskonzept, das auf Schuld und Sühne basiert, gehört revidiert. Oder besser: abgeschafft.

Es ist auch eine Art Seelenstriptease und somit eine Indoktrination. Sie fördert die Anpassung, wenn nicht gar Unterwürfigkeit. Und sie gibt den Geistlichen Macht: Sie entscheiden im Namen Gottes über die Vergebung der Sünden. Damit schwingen sie sich zum moralischen Richter auf. Und zu guter Letzt: Es ist eine Art geistiger Voyeurismus. Es hat etwas Anmassendes, wenn sich Priester berufen fühlen, im Namen Gottes oder Jesus Sünden anzuhören und zu vergeben.

Es muss mir niemand sagen, dass von den Hunderttausenden von Priestern, die schon Kindern die Beichte abgenommen haben, ihre Beklemmung nicht wahrgenommen haben. Sie unternehmen aber nichts dagegen. Diese Sünde müssten sie beichten.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

608 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Onion
21.05.2022 10:07registriert Dezember 2021
Ja wem's hilft.
1124
Melden
Zum Kommentar
avatar
Herrentorte
21.05.2022 09:38registriert Oktober 2021
Es gehört in Bezug auf Religionen noch so manches abgeschafft. Vielleicht sogar die Religionen selber.
223129
Melden
Zum Kommentar
avatar
Haarspalter
21.05.2022 09:53registriert Oktober 2020
Das Nonplusultra ist ja die Erbsünde, wonach ein Neugeborenes schon sündhaft geboren wird.

Und kommt mir jetzt bitte nicht mit einer theologisch-philosophischen Begründung.
191117
Melden
Zum Kommentar
608
Zu heiss, um zu arbeiten – was kann ich tun?
Wenn Hitzerekorde purzeln, wird das Arbeiten vor allem draussen nicht mehr nur unangenehm, sondern bisweilen gar gefährlich. Auch im Büro kann ein schlechtes Raumklima zu gesundheitlichen Problemen führen. Für den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz ist in erster Linie deine Arbeitgeberin verantwortlich.

Zum Schutze deiner Gesundheit muss die Arbeitgeberin Massnahmen treffen. Sie ist dabei verpflichtet, dich zur Mitwirkung heranzuziehen. Du wiederum musst deine Arbeitgeberin bei der Umsetzung der Vorschriften über den Gesundheitsschutz unterstützen. Eine fixe Temperatur-Obergrenze gibt es aber weder für die Arbeit im Freien noch für den Bürojob.

Zur Story