Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sektenblog

Der höchste Schweizer Katholik hat eine Weihnachtsbotschaft – und sie ist wenig erbaulich



Früher erklärten die Stellvertreter Gottes den Menschen die Welt von A wie Adam bis Z wie Zeit. Die Deutungshoheit in religiösen und oft auch weltlichen Fragen lag bei den Geistlichen, die gern vorgaben, einen direkten Draht zu Gott und somit zur Wahrheit zu haben.

Heute vertrauen wir mehr den Natur- und Geisteswissenschaften, die die Welt mit überprüfbaren Methoden zu erklären versuchen und der Wirklichkeit immer mehr auf die Spur kommen. Im Alltag hat deshalb die Ratio der Religion den Rang abgelaufen.

Le Cardinal Kurt Koch, envoye special du Saint-Pere et President du Conseil pontifical pour la promotion de l'unite des chretiens celebre une messe pontificale a la Basilique de l'abbaye lors des celebrations de cloture du Jubile du 1500eme anniversaire de l'abbaye de Saint-Maurice ce mardi 22 septembre 2015. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Kardinal Kurt Koch 2015 in Saint-Maurice. Bild: KEYSTONE

Diese Gleichung akzeptiert Kardinal Kurt Koch nicht. Der ranghöchste Schweizer Katholik liefert uns in einem Interview mit dem Tages-Anzeiger zu Weihnachten ein Lehrstück in aktueller religiöser Welterklärung. Dabei versucht der Geistliche auch, uns die Coronapandemie aus christlicher Sicht zu erklären.

Ein Koch in Teufels Küche

Dass sich Kurt Koch dem Experiment stellt, ist mutig. Er müsste eigentlich wissen, dass er sich damit möglicherweise in Teufels Küche begibt. Deutlich wird dabei, dass er in seiner religiösen Überzeugung glaubt, den Test zu bestehen. Er ist wie alle tiefgläubigen Menschen sicher, dank des Glaubens plausible Antworten auf alle Fragen zu Gott und der Welt zu finden.

Der geistige Eiertanz von Koch beginnt schon bei der ersten Antwort. Auf die Frage von Journalist Linus Schöpfer, wie die Kirche die Pandemie heute deute, erhalten die Leser nur nebulöse Ausführungen. Dabei dokumentiert der Kardinal – vermutlich ungewollt – das Dilemma des christlichen Glaubens. So sagt Koch, es wäre eine problematische Vorstellung von Gott, wenn man sich ihn als ein Wesen vorstellen würde, das Krankheiten und Seuchen erfindet, um Menschen zu bestrafen.

Weiter führt er aus, dass die Ärmsten am meisten unter der Pandemie leiden würden. Diese seien aber die Lieblingskinder Gottes, zu denen er besonders Sorge trage.

Wie geht denn das zusammen? Wo denn, Herr Koch, trägt Gott den Ärmsten besonders Sorge? Wenn wir davon ausgehen, dass Gott das Virus nicht selbst in die Welt gebracht hat, so könnte er in seiner sprichwörtlichen Barmherzigkeit wenigstens das Leiden der Ärmsten lindern, die ihm angeblich so am Herzen liegen.

Ganz abgesehen davon, dass diese schon vor Corona viel gelitten haben. Und es vermutlich auch dann noch tun werden, wenn die reichen Länder das Virus in die Schranken gewiesen haben.

Strafe oder nicht, das bleibt offen

Koch beantwortet auch die Frage nicht, ob die Pandemie nach biblischer Manier eine Strafe Gottes sei. So lässt Koch die Gläubigen selbst in diesem zentralen religiösen Aspekt im Stich.

«Wozu braucht es dann noch den Glauben, wenn es auf die entscheidenden Fragen keine Antworten gibt?»

Der Grund ist einfach: Bei allen möglichen konkreten Antworten würden Gott und der christliche Glaube eine schlechte Falle machen und Koch sich in Widersprüche zur reinen christlichen Lehre verstricken.

Indirekt gibt Koch sein Dilemma zu:

«Wenn wir davon ausgehen, dass Corona nicht einfach von uns Menschen verschuldet ist, dann stellt sich die Frage: Warum und wie lässt Gott diese schreckliche Krankheit in seiner guten Schöpfung zu? Dies ist die Frage der Theodizee, und sie ist im Christentum eine der schwierigsten Fragen überhaupt, die sich nie abschliessend beantworten lässt. Denn alle Fragen nach dem Warum führen uns letztlich ins Endlose.»

Das bedeutet, dass wir in religiösen Angelegenheiten die Frage nach dem Warum besser nicht stellen. Wozu braucht es dann noch den Glauben, wenn es auf die entscheidenden Fragen keine Antworten gibt?

Koch schlägt vor, lieber die Frage nach dem Wozu und nach der Überwindung des Bösen zu stellen. Der Kardinal wörtlich: «Im Johannes-Evangelium sagt Jesus über den Jüngsten Tag: ‹Dann werdet ihr mich nichts mehr fragen› (6, 23). Dies heisst, dass die Fragen nach dem Warum des Bösen eine endgültige Antwort erst im Jüngsten Gericht erhalten werden.» Also schon wieder ein Problem, auf das die Religion offenbar keine Antwort hat.

Bekämpfen oder ertragen?

Das führt Koch zur Frage des Leidens. Das Leiden, das überwunden werden könne, soll bekämpft werden, rät der Kardinal. Dasjenige hingegen, das nicht überwunden werden kann, sollen wir ertragen lernen.

Womit wir wieder bei den Ärmsten sind, für die Gott angeblich besonders Sorge trägt. Die Realität sieht aber anders aus. Die Reichen haben unzählige Möglichkeiten, das Leiden bei sich zu bekämpfen. Die Ärmsten hingegen müssen nur schon bei einer Infektion das Leiden ertragen lernen, weil sie keinen Zugang zu Antibiotika und Schmerzmittel haben. Ganz zu schweigen von Malaria, einem geplatzten Blinddarm oder Krebs. Oder Naturkatastrophen und Hungersnöten.

Auch da fallen die religiösen Erklärungsversuche von Kardinal Koch in sich zusammen. Oder anders herum: Auch die Bibel ist nicht sehr hilfreich, wenn es darum geht, Fragen nach dem Warum und nach der Barmherzigkeit und Gerechtigkeit Gottes zu beantworten.

Weiter erklärt Koch, dass das Leiden der Unschuldigen «die härteste Frage beim Glauben an die Existenz eines barmherzigen Gottes» sei. Dann folgt ein persönliches Geständnis, das Auskunft über Kochs Motivation für den Glauben gibt:

«Auf der anderen Seite könnte ich ohne den Glauben an Gott als guten Schöpfer der Welt und als Erlöser des Menschen und der Welt von allem Bösen das schreckliche Leiden in der Welt nicht ansehen, ohne zu verzweifeln.»

Religion als Rezept gegen die Verzweiflung?

Koch hält ausserdem die Schöpfung Gottes für vernünftig, «weil sie aus der Vernunft Gottes kommt». Das alttestamentliche Buch Genesis nenne die Schöpfung sogar gut. «Dann freilich entsteht die grosse Frage erst recht, warum und wie das Übel in die Welt gekommen ist.» Und wieder hat Koch keine Antwort parat.

Eine frohe Weihnachtsbotschaft sieht anders aus.

Mehr aus dem Sektenblog

Christen und Muslime missionieren überall, Hindus und Buddhisten nicht – weshalb?

Link zum Artikel

Warum auch traditionelle Glaubensgemeinschaften in der Sektenfalle stecken

Link zum Artikel

Warum es nicht überrascht, dass eine Heilpraktikerin zum Sturm auf den Reichstag aufruft

Link zum Artikel

Warum ich selten über islamistische Hetzer schreibe

Link zum Artikel

Die Menschheit hat ein Ablaufdatum – und den Göttern geht es nicht besser

Link zum Artikel

Wenn der Glaube zum Feind der Vernunft wird, schnappt die Sektenfalle zu

Link zum Artikel

Ist nach dem Tod Lichterlöschen – oder beginnt die Party erst recht?

Link zum Artikel

Wenn aus Gott intelligentes Design wird, macht das auch nichts besser

Link zum Artikel

Wenn Missionierung tödlich endet – der Fall Beatrice Stöckli

Link zum Artikel

Hallo Schöpfergott, wieso müssen wir Menschen leiden und sterben?

Link zum Artikel

Spielt es eine Rolle, ob ich Gott oder die heilige Kuh anbete? Wohl kaum

Link zum Artikel

Verschwörungsideologien sind eine geistige Pandemie – und vergiften Demokratien

Link zum Artikel

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz

Link zum Artikel

Der Traum vom Wassermann-Zeitalter ist geplatzt

Link zum Artikel

«WACHT ENDLICH AUF»: Was 5G mit dem Hirn einer Verschwörungstheoretikerin macht

Link zum Artikel

16 Dinge, die mich an der Geschichte von Sodom und Gomorrha irritieren

Link zum Artikel

Judenhass und Antisemitismus nehmen in der Schweiz zu

Link zum Artikel

Pfarrer über Homosexuelle: «Das ist ein todeswürdiges Verbrechen!»

Link zum Artikel

Für Esoterikstar Christina von Dreien ist Corona eine Chance und nur «halb so schlimm»

Link zum Artikel

Student klagt an: «Meine Ausbildung zum Naturheilpraktiker trägt sektiererische Züge»

Link zum Artikel

Was verbreitet sich schneller als das Coronavirus? Die Verschwörungstheorien dazu

Link zum Artikel

Wenn Ostern auf Corona trifft, leiden Geistliche und Schlechtwetter-Christen

Link zum Artikel

Warum die DNA der christlichen Missionierung rassistisch ist

Link zum Artikel

Corona-Pandemie löst bei ängstlichen Leuten apokalyptische Ängste aus

Link zum Artikel

Exorzismus: Die katholische Kirche treibt noch immer den Teufel aus – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Die Sektenlandschaft ist nicht mehr, was sie einmal war (– aber besser wurde sie nicht)

Link zum Artikel

«Esoterik ist die erste wirkliche Weltreligion»

Link zum Artikel

Ist die Idee, dass der Glaube glücklich macht, eine Selbsttäuschung?

Link zum Artikel

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Link zum Artikel

Wie Glaubensgemeinschaften Familien zerstören – und was du dagegen tun kannst

Link zum Artikel

Wenn Aliens unsere Babys essen – und was das eventuell mit dir zu tun hat

Link zum Artikel

Wenn wir unsterblich werden, brauchen wir keinen Gott mehr

Link zum Artikel

Was Donald Trump vom indischen Guru Osho lernen kann

Link zum Artikel

Jedes Jahr verliert die katholische Kirche mehr Gläubige – oft an eine Ersatzreligion

Link zum Artikel

«Waldbaden» und Fasten: Die esoterischen Wundermittel gegen das Coronavirus

Link zum Artikel

Nicht Jesus machte das Christentum zur Weltreligion, sondern der «Heide» Konstantin

Link zum Artikel

Pfarrer predigen die Konzernverantwortungs-Initiative – und sorgen für Riesen-Zoff

Link zum Artikel

Steht der Tag unseres Todes schon fest? Ich glaube nicht

Link zum Artikel

Hast du die Tür geöffnet, als Gott anklopfte? Oder sie ihm vor der Nase zugeschlagen?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Jesus ist aufgekreuzt» – Schüler über religiöse Feiertage

Das macht die Menschen in dieser schwierigen Zeit glücklich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter