DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Prisca Würgler, Mitinitiantin der Graswurzle-Bewegung.
Prisca Würgler, Mitinitiantin der Graswurzle-Bewegung. bild: keystone
Sektenblog

Ab in die Parallelgesellschaft: Corona-Skeptiker planen die Revolution von unten

Die Aussteiger und Wutbürger haben die beiden Bewegungen Urig und Graswurzle gegründet und wollen die Gesellschaft unterwandern.
06.08.2022, 07:55

Die Corona-Pandemie hat die Gesellschaft aufgewühlt. Viele Systemkritiker radikalisierten sich, wie die Demos zeigten. Das Virus weckte ihre Träume nach grundlegenden Umwälzungen.

Doch dann ging das Licht plötzlich aus. Das öffentliche Interesse an Corona erlosch, ihre Hoffnungen, die Welt zu verändern, schmolzen dahin. Doch aufgeben wollten sie nicht.

Zuerst probten sie mit ihren Organisationen und Gruppen den politischen Marsch durch die Instanzen, verkrachten sich aber heillos. Nun planen viele den Rückzug aus der angeblich dekadenten Schweiz.

Sie planen den Aufbau einer Parallelgesellschaft: Eigene Schulen, eigene Wohn- und Lebensformen, eigene ökonomische Netze, biologische Selbstversorgung, alternative Heilmethoden. Es geht also um die «Erschaffung neuer Lebensbiotope, sei dies im Bereich der regionalen Versorgung, Gesundheit, Bildung und Kultur», wie sie schreiben.

Sie träumen gross, nämlich vom Paradies, wie sie ihre Visionen selbst umschreiben.

Es sind zwei Bewegungen, die den Rückzug aus der Gesellschaft organisieren: Graswurzle und Urig. Die Namen sind Programm. Esoterik und Schollenverbundenheit.

Verschwörungsideen und Esoterik

Wo sie politisch stehen, zeigten die Exponenten schon während der akuten Phase der Pandemie: Auf der rechtspopulistischen Seite, garniert mit Verschwörungstheorien, Verfolgungsideen und Esoterik.

Der Aufbau scheint gut organisiert zu sein. Graswurzle hat laut eigenen Angaben bereits gegen 90 Ortsgruppen. Schon mehrere tausend Aktivisten sollen am Aufbau einer Parallelgesellschaft beteiligt sein. Sie sehen sich als Alternative zum Staat.

Urig ist klandestiner unterwegs. Namen und Zahlen nennt die Bewegung nicht. Es sollen sich aber bereits mehrere Dutzend Ortsgruppen gebildet haben. Diese sind dezentral in Vereinen organisiert, Graswurzle wird hingegen zentralistisch geführt.

Die Bewegungen lassen eine Hinwendung zu gefährlicher Alternativmedizin, Verschwörungsmythen und eigenen Bildungssystemen erkennen.“
Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle Relinfo.ch

Die beiden Bewegungen haben die Sektenberatungsstelle Relinfo der reformierten Kirche alarmiert. In einer Mitteilung schreiben zwei Mitarbeiterinnen: «Während die Bewegungen zu Beginn programmatisch eng an die Coronapolitik, Permakultur und Esoterik geknüpft waren, lässt sich nun eine Hinwendung zu gefährlicher Alternativmedizin, Verschwörungsmythen und eigenen Bildungssystemen erkennen.»

Es gehe nicht darum, die bestehenden Verhältnisse zu ändern, vielmehr sollen diese durch die neue Gesellschaft obsolet gemacht werden. Durch das Schaffen neuer Strukturen und Organisationen soll das alte System überwunden werden, schreiben die Relinfo-Mitarbeiterinnen.

Intensive Schulung der Mitglieder

Urig will diese Ziele durch ihre Missionstätigkeit und die Schulung der Mitglieder im Aufbau neuer Ortsgruppen erreichen. Das umfangreiche Schulungsprogramm befasst sich auch mit der Schaffung einer neuen Gesellschaft.

Ein wichtiges Instrument sind die geplanten Schulen mit dem neuen Bildungssystem. Wohin die Reise gehen könnte, zeigt sich daran, dass die Corona-Skeptiker und Esoteriker Interesse an den Methoden des russischen Lehrers Michail Schetinin haben.

Die rechtslastige, völkisch-esoterische Siedlungsbewegung Anastasia wendet die umstrittene Pädagogik bereits an. Die beiden Expertinnen von Relinfo warnen, die Schulen würden den Kindern umstrittene Inhalte vermitteln und sie nicht qualifizieren für ein Leben ausserhalb der Parallelgesellschaft.

Eine zentrale Figur bei Graswurzle ist die Urner Primarlehrerin Prisca Würgler. Sie wehrte sich gegen den «Impfzwang», weigerte sich, in der Schule eine Maske zu tragen und wurde entlassen.

Gründung der Graswurzle-Bewegung

Der Rauswurf bestätigte ihre Meinung vom angeblichen totalitären System, mit dem sie nichts mehr zu tun haben wollte. Zusammen mit dem bekannten Corona-Skeptiker und Verleger Christoph Pfluger, der das umstrittene Internetfernsehen «Transition-TV» aufbaute, gründete sie die Graswurzle-Bewegung und amtet seither als Geschäftsführerin.

Der Tenor in den Schriften und Videos der Urig- und Graswurzel-Gruppen ist klar. Es geht um den Kampf gegen die Eliten, die angeblich die Macht an sich reissen und eine neue Weltordnung errichten wollen. Und um das Schaffen einer neuen autonomen und autarken Schweiz.

Graswurzle plant die Herausgabe einer neuen Zeitschrift mit dem hehren Titel «Die Freien». Chefin ist die Graswurzle-Mitgründerin Prisca Würgler.

Komiker Andreas Thiel ist mit im Boot

Auf der Homepage werden bereits die Mitarbeiter genannt. Es ist kaum überraschend, dass bekannte Namen aus der Corona-Skeptiker-Szene und Verschwörungstheoretiker auftauchen. Zum Beispiel Michael Bubendorf, einstiger Sprecher der Freunde der Verfassung.

Michael Bubendorf.
Michael Bubendorf.Bild: keystone

Dass sich auch der Komiker Andreas Thiel als Autor zur Verfügung stellt, erstaunt schon mehr. Er beklagt sich gern, von den Medien abgekanzelt und diskreditiert zu werden. Doch mit dem Engagement für die Graswurzle-Zeitschrift zeigt er einmal mehr, wie eng er mit der Szene verwurzelt ist. Zum Team der «Freien» gehört auch Daniele Ganser, der Star der deutschsprachigen Verschwörungserzähler.

Die Esoteriker, Querdenker und Verschwörungstheoretiker planen letztlich die Revolution von unten.

Subversion von rechts

Es ist kein Zufall, dass sich ein Teil der Bewegung Graswurzle nennt, erinnert sie doch an die Graswurzel-Bewegung nach der 68er-Revolte. Doch diesmal kommt der subversive Umsturzversuch allerdings von rechts.

Ideen wie Ökologie, Selbstversorgung, neue Lebensformen, Basisdemokratie und neue Pädagogik können durchaus sinnvoll sein, aber nicht, wenn sie von rechtspopulistischen und esoterischen Wutbürgern getragen werden.

Die Aktivisten werden sich vermutlich ähnlich rasch in interne Konflikte verstricken wie die politischen Organisationen der Corona-Skeptiker. Die Aufbruchseuphorie dürfte erlöschen, wenn die Alltagsprobleme beginnen. Denn ein radikaler Ausstieg aus dem System ist eine Illusion.

Die Illusion von der Parallelgesellschaft

Dies werden sie bald erkennen: Wenn sie ihren Lebensunterhalt bei einem Arbeitgeber aus dem verhassten System verdienen müssen, wenn sie in der Migros einkaufen, ein neues Handy brauchen, Saatgut kaufen, ein neues Kniegelenk benötigen usw.

Der grösste Stolperstein werden aber die unterschiedlichen persönlichen Bedürfnisse, ideologischen Unterschiede und Ansprüche sein. Denn die neue Bewegung ist so heterogen wie die Szene der Corona-Skeptiker. Und: Die Aktivisten haben nur zwei gemeinsame Nenner: die Ablehnung der Corona-Massnahmen und den Hass auf das politische und gesellschaftliche «System».

Eine schlechte Grundlage für eine Revolution von unten.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

«Couch Coach» mit Ruedi Us und Jill Small

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

849 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mrmikech
06.08.2022 08:00registriert Juni 2016
Viele Corona-Skeptiker offenbaren sich momentan als Putinversteher und Klima-Skeptiker. Auch ohne Corona geht diese Menschen das leugnen der Realität nicht aus.
48988
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
06.08.2022 08:23registriert Oktober 2018
Gegen Systemkritik ist grundsätzlich nichts einzuwenden…

So dürfte dem einen oder anderen mittlerweile klar sein, dass wir mit den aktuellen Systemen den Planeten zerstören, die Tiere missbrauchen und die Menschen ausnutzen…

Nur halt haben die hier im Fokus stehenden Gruppen nicht den Schutz des Planeten, der Tiere oder der Menschen im Sinne sondern primär höchst egoistische Motive…
45781
Melden
Zum Kommentar
avatar
Päddie89
06.08.2022 08:20registriert März 2021
Sind ja alles nicht die hellsten Leuchten. Wenn solche Leute eine funktionierende Gesellschaft bilden wollen, na dann viel Spass
36178
Melden
Zum Kommentar
849
20 Jahre Thurbo – diese Routen solltest du mal ausprobieren! 🚆🏞👨‍👩‍👦
Munter, unternehmungslustig und kein bisschen müde – das ist Thurbo zwei Jahrzehnte nach Betriebsbeginn.

Reif für die Insel? Grenzenlos unterwegs mit der Drei-Länder-Linie zur bayerischen Riviera.

Drei Länder – ein See – eine Verbindung. Seit dem letzten Fahrplanwechsel verkehrt die erste Drei-Länder-S-Bahn an den Wochenenden alle zwei Stunden in nur 52 Minuten zwischen Romanshorn und Lindau-Reutin über Rorschach, St.Margrethen und Bregenz. Dank guter Anschlussverbindungen vereint die S7 grosse Teile der Ostschweiz, des Vorarlbergs und des Allgäus miteinander. Die S7 wird durch die Schweizer Regionalbahn Thurbo und die österreichischen ÖBB in Kooperation betrieben. Ein abwechslungsreicher Tagesausflug mit vielen Höhepunkten ist sicher.

thurbo.ch/s7
s-bahn-bodensee.com

Zur Story