Blogs
Sektenblog

Warum Religionen Angst und Schrecken verbreiten

Sektenblog

Satan, Hölle, Apokalypse: Warum Religionen Angst und Schrecken verbreiten

27.05.2023, 07:5727.05.2023, 13:34
Hugo Stamm
Folge mir
Mehr «Blogs»

Die Angst ist unser treuer Begleiter durchs Leben und hat viele Formen: Angst vor Krankheiten, Angst vor Unfällen, Angst vor dem Tod, die Angst, verlassen zu werden oder zu versagen. Neben den psychischen Ängsten bedrängen viele Menschen spirituelle oder religiöse: Ist meine karmische Belastung so gross, dass ich im nächsten Leben bestraft werde? Ist mein Sündenregister zu voll, um am Jüngsten Tag erlöst zu werden? Oder habe ich den falschen Glauben?

Zeichnung der Hölle in der Kirche Saint-Nicolas-de-Véroce
Und nach dem Tod die Hölle: Wandgemälde in der Kirche Saint-Nicolas-de-Véroce in Saint-Gervais-les-Bains.Bild: Shutterstock

Die psychischen Ängste sind überlebenswichtig. Sie helfen, die Gefahren richtig einzuschätzen und die Risiken zu minimieren. Sie können gleichzeitig das Leben behindern: Wenn wir überängstlich reagieren, werden wir zu Sklaven der Angst.

Das gilt auch für die religiösen Ängste. Es gibt aber einen entscheidenden Unterschied: Die spirituellen Ängste sind nicht in unserer DNA angelegt, sondern anerzogen.

Eine Frage der Erziehung

Konkret: Religionen und Glaubensgemeinschaften instrumentalisieren religiöse Ängste, um uns zu «erziehen». Erziehen heisst im spirituellen Kontext: indoktrinieren. Die Gruppen benutzen die Ängste, um die Gläubigen zu disziplinieren und an sich zu binden, also abhängig zu machen.

Praktisch alle Religionen kennen Dämonen und den Teufel. Oder zumindest Spielformen von ihnen. Der Hades und die Hölle sind Sinnbilder des ultimativen Grauens. Wer glaubt, von Dämonen oder bösen Geistern besessen zu sein, erlebt die Hölle auf Erden. Für hochsensible Gläubige und vor allem für Kinder kann der Glaube an den real existierenden Satan, der auf der Erde sein Unwesen treibt, traumatische Ängste auslösen.

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Eine weitere Form der religiösen Angst betrifft den Tod: Als ob das Diesseits nicht schon genug Ängste auf Lager hätte, bauen praktisch alle grossen Religionen und Sekten eine Drohkulisse für das Leben nach dem Tod auf. Frei nach dem Motto: Wer nicht an Gott oder die richtigen Götter glaubt, muss mit der ewigen Verdammnis rechnen. Absitzen muss man diese bekanntlich in der Hölle.

Schutz im Schoss

Auch die Angst vor apokalyptischen Ereignissen dient vielen Glaubensgemeinschaften als Macht- und Disziplinierungsinstrument. Denken wir nur an die Johannesoffenbarung, in der den Ungläubigen unfassbare Qualen angedroht werden. Solche Bilder lösen bei Strenggläubigen zwangsläufig Ängste aus. Die einzige Rettung besteht für sie darin, in den Schoss der Glaubensgemeinschaft zu fliehen und sich tief darin zu begraben. Auf dass sie vermeintlich von den apokalyptischen Ereignissen geschützt sind.

Wer glaubt, die Drohung mit dem Satan sei ein alter Zopf, täuscht sich. Dies zeigt ein Zitat von Papst Franziskus:

«Christliches Leben ist ein Kampf gegen den Teufel. Die heutige Generation glaubt, der Teufel sei ein Mythos, eine Figur, eine Idee, eine Idee des Bösen. Aber der Teufel existiert, und wir müssen gegen ihn kämpfen. Das christliche Leben ist ein Kampf gegen Satan, die Welt und die Leidenschaften des Fleisches, ein epochaler Kampf, bei dem es gilt, die ‹Rüstung der Wahrheit› anzulegen.»

Diese furchterregenden Aussagen machte der Pontifex am 30. Oktober 2014 bei einem Gottesdienst.

Um die Drohungen und Ängste zu kaschieren, versprechen die meisten Glaubensgemeinschaften und Sekten ihren Anhängern die Erlösung im Diesseits wie im Jenseits. Als Gegenleistung verlangen sie Unterordnung, Gehorsam, Spenden, bedingungslose Loyalität und Verzicht auf viele Freiheiten.

Ein hoher Preis.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm, Sektenblog
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Tomaten-Fans aufgepasst! Die heutige Folge Gemüse-Roulette ist für euch
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
928 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
WatSohn?
27.05.2023 08:17registriert Juni 2020
Vor gut 20 Jahren habe ich in der Spitex eine betagte Frau gepflegt. An den Wänden ihrer Wohnung hingen unzählige Jesus und Heiligenbilder und auf der Bettumrandung standen Heiligenfiguren, Reliquien und mehrere Flaschen mit Wasser aus Lourdes. Die Hauptbeschäftigung der halbseitig gelähmten und sprachbehinderten Frau war vermutlich beten. Ich nehme an, dass sie ein sogenannt „gottgefälliges Leben“ geführt hat, aber als sie im Sterben lag, hat sie aus Angst vor der Hölle stundenlang geschrien. Es sind Gottesmänner, die diese Ängste bewusst schüren.
878
Melden
Zum Kommentar
avatar
Händlmair
27.05.2023 08:15registriert Oktober 2017
Ich kann mich sehr gut an meine erste Erfahrung mit dem Samichlaus erinnern. Damals wurde mir von meinen Eltern beigebracht, das wer über das Jahr nicht „gefolgt“ hat, vom Schmutzli in den Sack gesteckt und mitgenommen wird. Ich weiss nicht mehr, wie alt ich damals wahr, aber ich weiss noch, dass ich grosse Angst hatte. Auch die Aussagen in der Sonntagsschule über die Hölle, hat mir grosse Angst gemacht. Die Angst ging sogar so weit, dass ich bis ins Teenager Alter nicht alleine in unseren Keller gehen konnte.

Leider wird diese Angstmacherei noch heute angewendet!
609
Melden
Zum Kommentar
avatar
Roegerl
27.05.2023 12:36registriert Juni 2022
Weil man nur mit Angst ein Volk hörig machen kann, sieht man ja heute an den SVP Kampagnen…
6414
Melden
Zum Kommentar
928
Wir haben das Auto des Jahres 2024 getestet
Im Zuge der mit dem Mégane E-Tech 100% elektrisch begonnenen Erneuerung setzt Renault seine Elektrostrategie auch im oberen Segment fort. Der neue Scenic, nun 100 % elektrisch, kommt auf den Markt.

Wir hatten ihn im Spätsommer des letzten Jahres bei seiner statischen Premiere entdeckt, jetzt fährt er auf der Strasse. Der neue Renault Scenic setzt die 1996 begonnene Reihe fort und stellt sich ausschliesslich auf Elektronen um. Seine Mission? Ein einzigartiges Elektrofahrzeug für Familien zu schaffen, das sowohl im Alltag als auch auf längeren Reisen komfortabel und vielseitig einsetzbar ist.

Zur Story