Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this Monday, Nov. 16, 2015, file photo, a woman and child kneel, in front of  the restaurant Le Carillon, one of the establishments targeted in Friday's attacks in Paris. After the France terror attacks, schools and parents around the world are grappling with what to say to children, and how to say it. From country to country, the topic was tackled in different ways. (AP Photo/Frank Augstein, File)

Eine Frau und ein Kind legen am Montag vor dem Restaurant Le Carillon in Paris Blumen für die Opfer nieder.
Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

Wir Eltern

Hast du dich auch schon gefragt, wie du den Terror mit deinen Kindern thematisierst? Hier sind die wichtigsten Dos and Donts

Was sag’ ich den Kindern, dass ich selber Angst habe? Eine Pariser Psychologin gibt Tipps.

nathalie sassine / wir eltern



Ein Artikel von

Es war der 7. Januar 2015. Paris, die Stadt der Liebe, wurde angegriffen. Von vermummten, eiskalten, determinierten jungen Männern, denen man offenbar das Paradies versprochen hatte, wenn sie möglichst viele Ungläubige – darunter Karikaturisten – töteten.

Die Bestürzung war gross, auch bei unseren Kindern, deren Papa Franzose ist. Damals konnten wir etwas abschwächen und es damit erklären, dass gewisse Menschen es nicht ertragen, wenn man mit ihrem Propheten rumalbert – wenn auch nur auf dem Papier. Dass diese Menschen vollkommen überreagiert hätten.

Die Place de la République betrifft uns

Charlie Hebdo machte sie zwar betroffen – es betraf sie aber nicht. Die Place de la République hingegen ist der Ort, an dem unsere Kinder letztes Jahr mit jungen Hip Hop Tänzern gegrooved haben. Wo meine Tochter zum ersten Mal eine Miesmuschel probiert hat. Die Place de la République war das Zuhause meines Vaters, als er als 20-Jähriger nach Paris gezogen ist.

Die Place de la République Platz ist ein Symbol der Aufklärung und für unsere Familie mit Erinnerungen behaftet. Auf diesem Platz wurden letzten Freitag Menschen kaltblütig erschossen.

Ich schreibe diese Zeilen Samstagnachmittag, meine Kinder haben – Pfadi und Coiffeur sei dank – noch nichts vom Horror mitgekriegt.

Werden Sie aber. Wie sage ich ihnen, dass der Ort, an dem wir so viel Spass hatten, Schauplatz von Terrorismus war? Wie erkläre ich ihnen Terrorismus, ohne sie zu erschrecken, so dass sie ihre gerade erst gewonnene Reiselust verlieren?

Die Empfehlungen von Geneviève Djenati

Geneviève Djenati weiss es. Anlässlich der Anschläge auf «Charlie Hebdo» gab die Bewohnerin des Quartiers der République in Paris der «Madame Figaro» ein Interview. Ihre Kernaussagen:

Bitte schiebt die Schuld nicht auf die Flüchtlinge!

Heute morgen habe ich zum ersten Mal gedacht «Welche Welt haben wir für unsere Kinder geschaffen?» und hatte Angst. Blankes Entsetzen und Schuldgefühle.

Deshalb noch eine Bitte von mir persönlich: Bitte schiebt die Schuld nicht auf die Flüchtlinge, die gerade Europa fluten. Sie sind genau solche Opfer, wie die Pariser auch. Dieser Terrorismus ist genau das, was sie hinter sich lassen möchten, denn sie haben noch viel mehr Angst als wir. Sie haben diesen Terror bereits am eigenen Leib verspürt, oder ihre Angehörigen. Die Flüchtlinge sind keine Terroristen, sie sind Opfer.

Charlie Hebdo und Co.: So protestieren die Karikaturisten

Hier findest du alles zu den Anschlägen in Paris:

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link zum Artikel

Die Namen des Horrors von Paris

Link zum Artikel

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

Link zum Artikel

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link zum Artikel

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

Link zum Artikel

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Link zum Artikel

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Link zum Artikel

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Link zum Artikel

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Link zum Artikel

Fernsehchefin Wappler bereitet Entlassungen vor

Link zum Artikel

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

Link zum Artikel

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Link zum Artikel

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Link zum Artikel

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Link zum Artikel

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

Link zum Artikel

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Link zum Artikel

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Link zum Artikel

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Link zum Artikel

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Link zum Artikel

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Link zum Artikel

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Link zum Artikel

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Link zum Artikel

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Link zum Artikel

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

Link zum Artikel

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Link zum Artikel

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Louie König 17.11.2015 16:21
    Highlight Highlight Als ich die Liste der Psychologin durchgegangen bin dachte ich mir: "Es steht nichts, vonwegen man solle nicht einer Völkergrupper o.Ä. die Schuld geben" und dann bin ich zu Ihrem Nachtrag gekommen und möchte Ihnen für diesen danken.
    • Nathalie Sassine-Hauptmann 01.12.2015 20:00
      Highlight Highlight Das war mir eben auch aufgefallen. Deshalb der Nachtrag. Offenbar haben Psychologen keine politische - oder humanitäre - Meinung zu vertreten...
    • Louie König 02.12.2015 07:39
      Highlight Highlight Vielleich ist es für sie so selbstverständlich, dass sie es nicht für wichtig hielt, dies zu erwähnen...wer weiss..

Money Matter

«Kann ich eine Mietzinssenkung wegen Kinderlärm verlangen?»

Ercan (48) : «Die Lärmbelästigung durch spielende Kinder in unserem Wohnviertel ist unerträglich. Kann ich eine Mietzinssenkung verlangen?»

Lieber Ercan

Spielen ist wichtig für die Entwicklung der Kinder. Im Spiel entfalten sie ihre geistigen und körperlichen Fähigkeiten. Dabei geht es ab und an auch laut zu und her. Lärmgeplagte Mieter müssen das hinnehmen – zumindest bis zu einem gewissen Grad.

Die Ruhezeiten sind bestmöglich einzuhalten. Sie sind in der Hausordnung geregelt. Wirst du dort nicht fündig, kannst du dich auf die Polizeiverordnung deiner Wohngemeinde stützen. Für die Stadt Zürich etwa gilt: Mittags von 12 bis 13 …

Artikel lesen
Link zum Artikel