Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nur wer ständig im Licht bleibt, wird überleben. bild: zvg

Review

Beim Horrorgame «Those Who Remain» sorgt die Technik für den wahren Schrecken

In einer verlassenen Stadt wartet auf Genre-Fans ein Horrortrip, bei dem aber vor allem die Technik zum Gruselfaktor wird.



Edward hat ein Problem. Eigentlich hat er gleich mehrere: Sein Leben gerät völlig aus der Bahn. Alkoholsucht, Depressionen und ein Liebesleben, das ihm sehr zu schaffen macht, drängeln ihn an die Wand. Der Lebensmut schwindet, der Boden unter seinen Füssen wackelt, die Seele möchte sich nur noch übergeben.

Doch ein allerletzter Versuch, um sein Gewissen und sich selbst zu retten, tragen Edward zu einem Motel, wo ersichtlich wird, dass sein Verstand wohl schon lange im Pausenmodus läuft. Eine unheilvolle Stimme rät ihm, stets im Licht zu bleiben, wenn er Erlösung finden möchte. Total verwirrt taumelt er weiter. Als dann auch noch sein Auto gestohlen wird, bleibt ihm nur noch der Gang ins nahegelegene Städtchen Dormont, wo der Psychotrip seinen Lauf nimmt.

Bild

Gähnende Leere: Die Stadt scheint komplett verlassen zu sein. bild: zvg

Licht als Heilsbringer

Man riecht es schon von weitem: In diesem Städtchen ist irgendetwas oberfaul. Die Menschen scheinen alle verschwunden zu sein und in der Dunkelheit lauern Gestalten mit glühenden Augen und Stichwaffen. Jetzt macht der ominöse Rat am Anfang des Spiels, dass man stets im Licht bleiben soll auch Sinn. Denn entfernt sich Edward zu weit von der Lichtquelle, packen die Spukgestalten zu und das Jenseits wartet.

Bild

Immer schön im Licht bleiben, sonst schlagen die Spukgestalten zu. bild: zvg

Zur Wehr setzen kann er sich nicht, also muss er sein Resthirn einschalten, um neue Lichtquellen zu erschliessen, damit er seinen Weg fortsetzen kann. Um zum Beispiel die Scheinwerfer eines verlassenen Autos einzuschalten, braucht es zuerst natürlich den Autoschlüssel. Dieser ist wiederum irgendwo in der näheren Umgebung versteckt.

Also schleichen wir via Ego-Perspektive durch das jeweils begrenzte Setting, sammeln andere Gegenstände zwecks Rätsellösung ein, um dann schliesslich das Objekt der Begierde einzusetzen. Auch eine Parallel- oder Geisterwelt muss regelmässig besucht werden, um dort entweder einen Gegenstand zu holen, zu platzieren oder durch das Betätigen eines Lichtschalters in der Realität etwas auszulösen.

Bild

Ist das noch die Realität oder sind wir schon in der Parallelwelt gelandet? bild: zvg

Mädchen, Monster und Maskenmann

So wandern wir beispielsweise durch eine heruntergekommene Tankstelle, besuchen eine verlassene Bibliothek oder eine Polizeistation, die auch schon bessere Tage erlebt hat, und suchen immer wieder den Weg aus dem Gebäude, indem wir für mehr Licht sorgen, um unseren Pfad zu erhellen. Unterwegs lesen wir Dokumente, finden obskure Gemälde und kommen in den Kontakt mit satanischen Ritualen.

Bild

Auch die Religion und ihre Hüter sind ein Thema im Videospiel. bild: zvg

Immer wieder treffen wir dabei auf ein mysteriöses Mädchen, das uns den Weg weist, ein Monster mit grosser Taschenlampe im Gesicht und ein Maskenmann, der von uns verlangt, dass wir Entscheidungen treffen, um eine bestimmte Seele zu retten oder sie zu verdammen. Und Genre-Fans ahnen es natürlich, dass alles zusammenhängt und Edward nicht zufällig in diesem Örtchen weilt.

Bild

Diesem Monster mit Taschenlampe im Gesicht sollten wir besser aus dem Weg gehen. bild: zvg

Viele Klischees und schwache Technik

Trotz zu Beginn spannend erzählter Geschichte und gutem Horror-Flair, «Those Who Remain» will in den ca. sechs Spielstunden nie so richtig zünden. Die Macher Camel 101 bedienen sich zu sehr bei den Genre-Klischees und können kaum etwas Neues bieten, was man nicht schon irgendwo und irgendwie erlebt hat. Verlassene Stadt, Gestalten im Dunkeln und ein mysteriöses Mädchen, das lieben wir Genre-Fans zwar, aber kennen alles ehrlicherweise schon in und auswendig.

Bild

Definitiv gruselig: Arme, die aus den Wänden ragen und nach uns greifen wollen. bild: zvg

Besonders negativ fällt bei diesem simplen Psychotrip die Technik auf: Die Steuerung mit dem Controller ist ein Graus. Das Laufen, das Drehen der Spielfigur, das Aufheben von Gegenständen, generell die Bewegung innerhalb der Räumlichkeiten, das läuft alles so grauenvoll langsam und holprig ab, dass sich hier der wahre Horror entpuppt. Auch wenn es ein Indie-Titel ist und man geneigt ist, öfters mal beide Augen zuzudrücken, eine solche Steuerung ohne Feinschliff hätte nicht veröffentlicht werden dürfen.

Bild

Da kommt jemand: In einer solchen Situation ist Davonrennen die beste Option. bild: zvg

Dauergefluche im Wohnzimmer

Fazit: Auch wenn «Those Who Remain» nur ca. sechs Stunden dauerte, es war oft eine Qual, die sich kaugummiartig in die Länge zog. Ich war regelmässig kurz davor, das Spiel einfach links liegen zu lassen und abzubrechen. Dabei war ich von der Story zu Beginn sehr angetan und ich wollte wissen, was aus Edward werden wird. Auch die immer gleich stupiden Schlüssel- und Schalter-Rätsel konnte ich noch verkraften. Aber je länger ich spielte, umso egaler wurde mir alles. Der Hauptschuldige war schnell gefunden: die Technik. Die holprige, ungenaue Steuerung und das ungeschmeidige Bewegen der Spielfigur sorgten für ein Dauergefluche im Wohnzimmer und der Spielspass sank immer mehr nach unten.

«Those Who Remain» ist erhältlich für Playstation 4 (getestet), Xbox One und PC. Eine Switch-Version folgt zu einem späteren Zeitpunkt. Freigegeben ab 16 Jahren.

Die neusten Game-Reviews

Es ist angerichtet: Kann sich das Trash-Game «Maneater» durchbeissen?

Link zum Artikel

Lust auf einen LSD-Trip? Dann spiel doch mal «80’s Overdrive»!

Link zum Artikel
Es ist angerichtet: Kann sich das Trash-Game «Maneater» durchbeissen?

Der Kult-Prügler «Streets of Rage» feiert nach 26 Jahren ein Comeback – aber was taugt es?

Link zum Artikel

Alkoholismus und Depressionen: Dieses Videospiel ist nichts für schwache Nerven

Link zum Artikel

Die teuerste Spielkonsole aller Zeiten feiert ihren 30. Geburtstag

Link zum Artikel

Dieses Game ist so schlecht, dass du es nicht mal im Corona-Lockdown spielen magst

Link zum Artikel

Corona-Koller? Mit diesem neuen Game wird's dir allein zu Haus garantiert nicht langweilig

Link zum Artikel

«Resident Evil 3» im Test: So gut ist das Horror-Remake

Link zum Artikel

«Doom Eternal» ist ein brutal witziger Egoshooter, der mich keine Sekunde enttäuscht hat

Link zum Artikel

Ein Traum wird wahr: Mit «Dreams» dürfen eigene Videospiele kreiert werden

Link zum Artikel

Ich habe Nintendos Gehirnjogging-Game getestet und wurde dabei dümmer

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 60+ Spiele dürfen wir uns 2020 freuen

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Games des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Das neue Star Wars-Game «Jedi: Fallen Order» lässt Fan-Herzen höher schlagen

Link zum Artikel

Die Switch Lite ist der fast perfekte Game Boy, den ich mir als Kind gewünscht hätte

Link zum Artikel

Warum «Death Stranding» sehr viel Geduld braucht

Link zum Artikel

«Luigi’s Mansion 3» ist eines dieser Videospiele, die süchtig machen können

Link zum Artikel

Das neue Modern Warfare ist grossartig, aber ...

Link zum Artikel

Mit Fitnessübungen gegen Monster – Nintendo hat schon jetzt das schrägste Spiel das Jahres

Link zum Artikel

Liebe Eltern, lasst eure Kinder nicht alleine mit dem neuen Handy-Game «Mario Kart Tour»!

Link zum Artikel

Das neuste «Zelda»-Game ist ein Meisterwerk. Punkt.

Link zum Artikel

«Gears 5» hat eine kleine Open-World-Erkältung

Link zum Artikel

«Blair Witch» im Test: Ich war sieben Stunden im Wald und habe den puren Horror erlebt

Link zum Artikel

«Man of Medan»: Fünf Jugendliche machen einen Bootstrip – und dann beginnt der Horror

Link zum Artikel

Warum ich von «Control» (zuerst) enttäuscht wurde

Link zum Artikel

«Astral Chain» ist japanische Designkunst in Reinkultur und sollte gespielt werden. Punkt.

Link zum Artikel

«Wolfenstein: Youngblood» ist (für Einzelspieler) eine blutleere Enttäuschung

Link zum Artikel

«Super Mario Maker 2» ist genau so geil, wie wir gehofft haben

Link zum Artikel

Angst, Mobbing, Depressionen: «Sea of Solitude» spielt mit unseren Gefühlen

Link zum Artikel

«Rage 2» bietet knackige Shooter-Action – hat aber gleich mehrere Probleme

Link zum Artikel

Made in Germany: Warum man «Trüberbrook» einfach spielen muss

Link zum Artikel

Das neue Prügelspiel «Mortal Kombat 11» ist nichts für schwache Nerven

Link zum Artikel

«Days Gone»: Warum Simon nicht so begeistert ist, Toggi dafür sehr

Link zum Artikel

Darum ist das neue Yoshi-Game ein fantastisches Spiel geworden

Link zum Artikel

«Devil May Cry 5» ist ein famos inszeniertes Actionspiel der alten Schule

Link zum Artikel

Warum das Online-Game «Tetris 99» süchtig machen kann

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Von «Pong» bis «Assassin's Creed»: Die beeindruckende Grafik-Evolution von Spielen in 23 Bildern

Sport am Computer statt in der Turnhalle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Review

11 Dinge, die jeder Android- und iPhone-Nutzer über das Fairphone 3 wissen sollte

Die dritte Auflage des Fairphones klingt nicht nur in der Theorie gut, das Android-Smartphone macht auch im Alltag Spass – wenn man über ein paar Schwächen hinwegsehen kann.

«Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist», schrieb watson Ende August, als das Smartphone erstmals präsentiert wurde. Nach meinem mehrwöchigen Test kann ich dies ruhigen Gewissens unterschreiben.

Der niederländische Hersteller hat im dritten Anlauf vieles richtig gemacht. Wer mit dem neuen Fairphone liebäugelt, sollte aber auch dessen Schwächen kennen. Kommen wir also ohne weitere Umschweife zu den Erfahrungen meines Alltagstests.

Um es vorwegzunehmen: Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel