DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 17
Weltweite Trauer um die Opfer von den Paris-Anschlägen
quelle: epa/epa / armando babani
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Die Terroranschläge in Paris versetzen die Menschen in ganz Europa in eine Schockstarre. Dabei gehen einem Geschichten von Einzelpersonen besonders unter die Haut: Vier Berichte aus dem traumatisierten Paris.
15.11.2015, 15:4816.11.2015, 07:30

Isobel Bowdery

Isobel Bowdery erlangt mit ihrer Schilderung des Terroranschlages auf ein Konzert in der Pariser Konzerthalle Bataclan traurige Berühmtheit. Sie erzählt in einem Facebook-Post, wie sie sich angeblich über eine Stunde tot stellte, um dann zu entkommen. Die ganze Geschichte findest du im Facebook-Post von Isobel oder auf Buzzfeed.

In den französischen Medien kursieren unzählige weitere nicht verifizierte Berichte aus dem Bataclan. «Sie töteten, töteten, töteten. Ich war von Toten umgeben. Ich weiss nicht, wie ich überlebt habe», übersetzt die «Aargauer Zeitung» aus einem Bericht. Eine Zusammenfassung findest du hier.

Ein anonymes Paar aus einem Pariser Restaurant

Bei den Attacken in Paris wurden Restaurants von einem vorbeifahrenden Auto aus beschossen. Dabei kamen zahlreiche Menschen ums Leben.<br data-editable="remove">
Bei den Attacken in Paris wurden Restaurants von einem vorbeifahrenden Auto aus beschossen. Dabei kamen zahlreiche Menschen ums Leben.
Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Vice zitiert ein Paar, dass eigenen Angaben zufolge in einem Pariser Restaurant sass, als dieses von einem Auto aus beschossen wurde. Als der Kugelhagel geendet hatte, flohen die beiden. «Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Ausser aufstehen und rennen», so die Augenzeugen zum Onlineportal. 

«Er lag in meinen Armen»

Helen Wilson besuchte mit ihrem Ex-Freund Nick Alexander das Konzert der «Eagles of Death Metal» im Bataclan. Sie berichtet, wie Nick vor ihr tödlich getroffen wurde und in ihren Armen verstarb. Die ausführliche Geschichte findest du hier.

Zwei Mal Glück im Unglück

Doppeltes Glück im Unglück für den Italiener Massimiliano Natalucci: Der heute 45-Jährige hat nach Angaben seiner Familie nicht nur den Anschlag auf die Pariser Konzerthalle Bataclan knapp überlebt, sondern vor über 30 Jahren bereits das Unglück im Heysel-Stadion in Brüssel.

Im Heysel-Stadion in Brüssel kam es 1985 zu einem verheerenden Unglück, als Anhänger Liverpools in den neutralen Sektor stürmten und eine Panik ausbrach. Eine Wand stürzte ein und 39 Menschen kamen ums Leben, 454 wurden verletzt.<br data-editable="remove">
Im Heysel-Stadion in Brüssel kam es 1985 zu einem verheerenden Unglück, als Anhänger Liverpools in den neutralen Sektor stürmten und eine Panik ausbrach. Eine Wand stürzte ein und 39 Menschen kamen ums Leben, 454 wurden verletzt.
Bild: /AP/KEYSTONE

Wie die italienische Zeitung «Corriere Adriatico» berichtete, konnte Natalucci während des Attentats und der Geiselnahme im «Bataclan» in der Nacht zum Samstag fliehen und trug nur einige Kratzer am Bein davon. Natalucci war mit einem Freund bei dem Konzert der US-Band «Eagles of Death». Der Freund überlebte den Anschlag ebenfalls, musste aber operiert werden. «Die Terroristen waren die ganze Zeit nur drei Meter von ihnen entfernt», sagte der Vater des Italieners der Zeitung. (lhr/sda)

1 / 26
Eine gewaltige Anschlagsserie erschüttert Paris
quelle: epa/epa / jack taylor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

[viw,21.03.2016] Anschläge in Paris

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Doch keine Burkinis – Gericht kippt Erlaubnis in Grenoble

Ein Verwaltungsgericht hat die Erlaubnis von muslimischen Ganzkörperbadeanzügen in der französischen Stadt Grenoble auf Betreiben der Regierung gekippt. Innenminister Gérald Darmanin sprach am Mittwochabend von «ausgezeichneten Neuigkeiten». Nach der von ihm veranlassten Klage sei der Beschluss der Stadtverwaltung von Grenoble ausgesetzt worden, sogenannte Burkinis in den städtischen Schwimmbädern zu erlauben. Darmanin hatte den örtlichen Präfekten angewiesen, gegen die umstrittene Neuregelung zu klagen.

Zur Story