International
Islamischer Staat (IS)

«Historisches Verbrechen»: «IS»-Miliz sprengt symbolträchtige Moschee in Mossul

Das symbolträchtige schiefe Minarett wurde zerstört.
Das symbolträchtige schiefe Minarett wurde zerstört.

«Historisches Verbrechen»: «IS»-Miliz sprengt symbolträchtige Moschee in Mossul

21.06.2017, 21:4622.06.2017, 14:30
Mehr «International»

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) hat nach irakischen Angaben die symbolträchtige Al-Nuri-Moschee in Mossul und ihr berühmtes schiefes Minarett zerstört. In der Moschee hatte «IS»-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi vor fast drei Jahren das «Kalifat» der Dschihadisten ausgerufen.

Video: watson/Nico Franzoni

Als die irakischen Truppen tief in die Altstadt vorgedrungen seien, hätten die Dschihadisten die beiden Gebäude gesprengt, erklärte der Befehlshaber der Offensive in Mossul, Abdulamir Jarallah, am Mittwoch. Zu dem Zeitpunkt seien die Soldaten nur noch etwa 50 Meter von der Moschee entfernt gewesen. Der Kommandant warf dem «IS» ein «weiteres historisches Verbrechen» vor.

Ähnlich äusserte sich die US-geführte Koalition. Der «IS» habe «einen der grössten Schätze von Mossul und des Irak zerstört», hiess es in einer Erklärung. Das «Verbrechen» gegen die Bevölkerung Mossuls und des Irak zeige einmal mehr, warum «diese brutale Organisation vernichtet» werden müsse.

Für den irakischen Regierungschef Haider al-Abadi ist die Zerstörung der Moschee und des Minaretts das Eingeständnis der Niederlage des «IS». «Das ist eine offizielle Niederlageerklärung», stellte al-Abadi fest.

Die «IS»-Miliz erklärte dagegen über ihre Propagandaagentur Amak, die Moschee aus dem 12. Jahrhundert und ihr Minarett seien bei einem Luftangriff der USA in Schutt und Asche gelegt worden.

epa06042179 A handout aerial image made available by the Combined Joint Task Force (CJTF) shows the destroyed remains of the Great Mosque of al-Nuri in Western Mosul, Iraq, 21 June 2017. According to  ...
Luftbilder zeigen die Zerstörung der Al-Nuri-Moschee in Mossul.Bild: EPA/COMBINED JOINT TASK FORCE

Wahrzeichen von Mossul

Das schiefe Minarett, das die Einwohner al-Hadba (die Bucklige) nennen, war ein Wahrzeichen von Mossul. Das 45 Meter hohe Gebäude ziert im Irak den 10'000-Dinar-Schein. Zahlreiche Restaurants, Firmen und Sportvereine tragen das Minarett im Namen.

Als der «IS» vor drei Jahren Mossul im Sturm einnahm, setzten die Dschihadisten ihre schwarze Fahne auf das Minarett. Während ihrer Herrschaft zerstörte die Miliz bereits mehrere historische Gebäude, darunter das wichtigste Museum der Stadt und mehrere Mausoleen.

Bislang hatte die örtliche Bevölkerung die Dschihadisten daran gehindert, das berühmte Minarett zu sprengen. Ein Befehlshaber der irakischen Anti-Terroreinheiten hatte erst Anfang der Woche gewarnt, dass die «IS»-Miliz die Moschee zerstören würde.

Aus «psychologischen Gründen» würden die Dschihadisten nicht etwas stehen lassen, das einmal von al-Bagdadi in Beschlag genommen worden sei, sagte der General. Zugleich vermutete er, dass der «IS» die irakischen Truppen für die Zerstörung verantwortlich machen könnte.

Einnahme nicht mehr fern

Die IS-Miliz ist für ihre Zerstörungswut bekannt. In den vergangenen Jahren machte der «IS» eine ganze Reihe archäologischer und religiöser Stätten und Bauwerke im Irak und Syrien dem Erdboden gleich. Schwere Zerstörungen richteten die Extremisten etwa in der zum Weltkulturerbe zählenden Oasenstadt Palmyra in Syrien an.

Die Dschihadisten prahlten auch im Internet mit ihren Taten. So zeigen «IS»-Videos etwa, wie die altorientalische Stadt Nimrud nahe Mossul mit Hilfe von Planierraupen, Spitzhacken und Sprengstoff zerstört wurde.

Die irakischen Truppen hatten am Sonntag mit dem Sturm auf die Altstadt von Mossul begonnen. Die «IS»-Kämpfer leisteten in den engen Strassen weiter erbitterten Widerstand. Nach UNO-Angaben befinden sich dort noch 100'000 Zivilisten. Die Offensive gilt als entscheidende Phase bei der Rückeroberung der zweitgrössten irakischen Stadt. (sda/afp)

Militante islamistische Gruppen

1 / 19
Militante islamistische Gruppen
«Islamischer Staat»: Die aus dem irakischen Ableger der Al Kaida hervorgegangene Miliz ist derzeit trotz territorialer Verluste die gefährlichste islamistische Terrorgruppe.
quelle: ap/militant website / uncredited
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Islamischer Staat

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22
Dating-App Grindr im Olympia-Dorf blockiert – das könnte dahinterstecken

Das Drumherum ist bei den Olympischen Spielen so wichtig wie bei keinem anderen grossen Sportereignis. Das fängt schon mit dem olympischen Gedanken an, dass die verschiedenen Nationen über den Sport zwischen einander Brücken bauen. Dieser Spirit des Zusammenseins verschiedener Nationen zeigt sich auch im olympischen Dorf.

Zur Story