International
Islamischer Staat (IS)

NATO schliesst Bodentruppen gegen den «IS» aus

NATO schliesst Bodentruppen gegen den «IS» aus

07.12.2015, 10:4007.12.2015, 10:55
Mehr «International»

Die NATO will keine Bodentruppen nach Syrien schicken, um die Dschihadisten des IS zu bekämpfen. Dies erklärte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in einem Interview mit den Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Bund».

«Das ist nicht auf der Agenda der Koalition und der NATO-Verbündeten», sagte Stoltenberg in der Montagsausgabe auf die Frage, ob es neben den Luftangriffen auch Bodentruppen brauche. Im Vordergrund müsse die Stärkung von lokalen Kräften stehen: «Es braucht keine Bodentruppen, aber lokale Kämpfer.»

«Russland ist ein Land, mit dem wir arbeiten müssen, wenn es darum geht, politische Lösungen für diese Konflikte zu finden.»
NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg

Beim Konflikt in Syrien handle es sich nicht um einen Krieg zwischen dem Westen und der islamischen Welt, unterstrich der norwegische Politiker. Vielmehr sei es ein Kampf gegen Extremismus und Terrorismus. «Die Muslime sind an der Frontlinie in diesem Krieg.» Der Westen könne den Kampf nicht für sie führen.

Islamischer Staat (IS)
AbonnierenAbonnieren

Für konstruktive Rolle Russland

Der Generalsekretär des nordatlantischen Verteidigungsbündnisses warb für eine «konstruktive Rolle» Russlands im Kampf gegen den «IS». Bisher habe Moskau auch andere Rebellen angegriffen und sich darauf konzentriert, das Assad-Regime zu unterstützen.

Für den NATO-Generalsekretär ist die Teilnahme Moskaus an den Wiener Friedensgesprächen für Syrien ein positives Zeichen. Auch bei der Zerstörung der syrischen C-Waffen und bei Atomkonflikt mit dem Iran habe Russland eine wichtige Rolle gespielt: «Russland ist ein Land, mit dem wir arbeiten müssen, wenn es darum geht, politische Lösungen für diese Konflikte zu finden.»

Zurzeit fliegt eine internationale Allianz unter Führung der USA Angriffe gegen Stellungen des «IS». Zuletzt beschloss Grossbritannien bei den Luftangriffen mitzumachen. Russland hingegen ist nicht Teil dieser Allianz und bekämpft generell Stellungen der syrischen Rebellen. (wst/sda)

Islamischer Staat

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
UN-Bericht: «Alarmierende Gewalt gegen Kinder» weltweit – auch in Gaza

Gewalt gegen Kinder in bewaffneten Konflikten weltweit hat einem UN-Bericht zufolge im vergangenen Jahr «extreme Ausmasse» angenommen – unter anderem auch im Gaza-Krieg. Die Zahl der «schweren Verstösse» – also Tötung und Verstümmelung von Kindern, Einsatz von Kindersoldaten, sexuelle Gewalt, Entführung, Angriffe auf Schulen oder Krankenhäuser und Verweigerung von humanitärem Zugang zu Kindern – habe 2023 um 21 Prozent zugenommen, hiess es in dem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht.

Zur Story