International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medien: Netanjahu soll wegen Korruption angeklagt werden



18.02.2018, Bayern, Muenchen: Benjamin Netanjahu, Ministerpraesident von Israel, spricht waehrend der 54. Muenchner Sicherheitskonferenz. Zu der dreitaegigen Veranstaltung werden mehr als 500 Gaeste, darunter Staats- und Regierungschefs, erwartet. (KEYSTONE/DPA/Sven Hoppe)

Bild: dpa

Israels Generalstaatsanwalt will nach Medienberichten Anklage gegen Regierungschef Benjamin Netanjahu wegen Korruptionsvorwürfen erheben. Avichai Mandelblit habe Netanjahu dies mitgeteilt, berichteten israelische Medien am Donnerstag übereinstimmend.

Nach juristischer Praxis in Israel muss zuvor jedoch noch eine Anhörung Netanjahus erfolgen. In einem Fall sprach Mandelblit sich demnach für eine Anklage wegen Bestechlichkeit aus, in zwei weiteren Fällen wegen Betrugs und Untreue.

Wann die Anhörung Netanjahus stattfinden soll, war zunächst unklar. Bis zu einer endgültigen Entscheidung über eine Anklage kann noch bis zu einem Jahr vergehen.

Am 9. April finden in Israel Parlamentswahlen statt. Netanjahu will erneut Ministerpräsident werden und hat einen Rücktritt auch im Fall einer Anklage bereits ausgeschlossen. Er nannte die Vorwürfe noch vor der Veröffentlichung «lächerlich» und sprach von einem Versuch, seine politische Karriere zu zerstören. Die Vorwürfe gegen ihn würden «bald wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen».

Ganze Reihe von Vorwürfen

Der Ministerpräsident wird verdächtigt, von befreundeten Milliardären teure Geschenke angenommen zu haben. Netanjahu wird zudem verdächtigt, als Kommunikationsminister dem Telekom-Riesen Bezeq rechtliche Vergünstigungen gewährt zu haben. Im Austausch dagegen soll das zum Konzern gehörende Medium «Walla» positiv über ihn berichtet haben. Ausserdem soll er einem kritischen Zeitungsverleger angeboten haben, im Gegenzug für positive Berichterstattung dessen Konkurrenzblatt zu schwächen.

Es wäre das erste Mal in Israels Geschichte, dass gegen einen amtierenden Regierungschef Anklage erhoben wird. Als Oppositionsführer hatte Netanjahu 2008 den damaligen Regierungschef Ehud Olmert zum Rücktritt gedrängt, als dieser unter Korruptionsverdacht stand.

Die Korruptionsvorwürfe hatten damals Olmerts politische Karriere beendet. Er trat 2008 schon vor einer Anklage gegen ihn zurück, blieb aber noch bis zu Neuwahlen im Frühjahr 2009 im Amt. Nach einer Verurteilung trat Olmert im Februar 2016 eine 19-monatige Haftstrafe an, kam allerdings drei Monate früher wieder auf freien Fuss. (aeg/sda/dpa)

Die Lage ist so schlimm wie seit vier Jahren nicht mehr

Video: srf

Der Nahostkonflikt

Human Rights Watch wirft Palästinensern «systematische Folter» vor

Link zum Artikel

Nach Raketeneinschlag: Israel fliegt Luftangriffe auf Gazastreifen

Link zum Artikel

Israel fliegt Angriffe in Gaza – zwei Tote

Link zum Artikel

USA stellen Hilfe für Palästinenser-Hilfswerk der UN ein

Link zum Artikel

Waffenruhe in Nahost – Palästinenser erklären Ende der Kämpfe

Link zum Artikel

Die Uno ist zurück auf den Golanhöhen

Link zum Artikel

Cassis in Jordanien: «Die Verschiebung der US-Botschaft gleicht einem Sprung ins Leere»

Link zum Artikel

«Eine deutliche Mehrheit hält die Reaktionen der israelischen Armee für gerechtfertigt»

Link zum Artikel

So viele Tote wie seit Jahren nicht mehr in Gaza ++ USA blockieren Untersuchung

Link zum Artikel

Israel und der Iran greifen sich in Syrien gegenseitig an

Link zum Artikel

Messerattacken in Israel: Überwachungskamera filmt Angriff

Link zum Artikel

Obama und Netanjahu bekräftigen trotz «starken Differenzen» Bündnis zwischen ihren Ländern

Link zum Artikel

Die Gewalt zwischen Palästinensern eskaliert von Neuem: 6 neue Attacken am Wochenende

Link zum Artikel

Neue Krawalle: Mindestens 90 Palästinenser bei Strassenschlachten mit Israels Sicherheitskräften verletzt

Link zum Artikel

Schon wieder Messerattacken in Jerusalem – zwei Angreifer erschossen

Link zum Artikel

Streit um Videoüberwachung auf dem Tempelberg: Polizei stoppt Installation von Kameras

Link zum Artikel

Israel nimmt führenden Hamas-Vertreter gefangen

Link zum Artikel

Zehntausende Israelis gedenken Izchak Rabin – Clinton hält flammende Rede für den Frieden

Link zum Artikel

Netanjahus Medienberater: John Kerry hat «die mentale Reife eines Zwölfjährigen»

Link zum Artikel

Kein Ende der Gewalt in Israel: Drei Palästinenser nach Messerattacken erschossen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Friedensvermittler ohne Erfolg: Alle diese US-Präsidenten scheiterten am Nahost-Konflikt

Seit den Siebzigerjahren sind die USA der hauptsächliche Vermittler im Nahostkonflikt zwischen Israel auf der einen und den Palästinensern sowie den arabischen Staaten auf der anderen Seite. Doch alle Versuche Washingtons, den Konflikt zu lösen, sind bisher sang- und klanglos gescheitert. Der Friedensplan von Präsident Donald Trump reiht sich ein in eine lange Abfolge von diplomatischen Initiativen seiner Vorgänger. Ein Überblick.

Die vom amerikanischen Aussenminister Henry Kissinger initiierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel