DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
No Components found for watson.kkvideo.

Südkorea will Spezialeinheit schaffen. Ihr Zweck: Die Tötung von Kim Jong Un

23.09.2016, 11:2023.09.2016, 14:22

Nach Nordkoreas jüngstem und bislang stärkstem Atomwaffentest haben die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel stark zugenommen. Nun hat Südkorea zurückgeschlagen – zumindest verbal. Verteidigungsminister Han Min Koo sagte am Mittwoch im Parlament, seine Regierung erwäge «die Gründung einer Spezialeinheit, um Nordkoreas Führer Kim Jong Un zu töten».

Verteidigungsminister Han Min Koo (l.) und sein US-Amtskollege Ashton Carter an der Grenze zu Nordkorea.
Verteidigungsminister Han Min Koo (l.) und sein US-Amtskollege Ashton Carter an der Grenze zu Nordkorea.Bild: AP/Korea Pool

Die Truppe werde in Aktion treten, wenn es «klare Anzeichen» für einen atomaren Angriff auf Südkorea gebe, sagte Han laut der «Korea Times». In diesem Fall trete ein «massiver Vergeltungs- und Bestrafungsplan» in Kraft. Dieser sehe einen Präventivschlag mit Elitesoldaten und Raketen zur Zerstörung von strategischen Zielen vor, «darunter die nordkoreanische Führung».

Gerüchte über einen solchen Plan gibt es schon lange. Nun hat die Regierung in Seoul sich erstmals offen dazu bekannt. Nach dem Atomtest vom 9. September und mehreren Raketentests hat Südkorea seine Rhetorik verschärft. Staatspräsidentin Park Geun Hye sagte, der Atomtest zeige, dass Kim Jong Un «ausser Kontrolle» gerate. Sie kündigte neue Verteidigungsprogramme an. (pbl)

Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

1 / 25
Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen
quelle: epa/yonhap / rodong sinmun / rodong sinmun
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nordkorea

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hackphresse
23.09.2016 12:36registriert Juli 2014
Ist das dann die So-Ko Bring Jong Um? 🤔
2301
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dageka
23.09.2016 12:01registriert März 2014
Super Spezialeinheit wenn ihr Ziel schon jetzt bekannt ist. mol mol
1148
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dä Brändon
23.09.2016 11:51registriert August 2015
Ja genau messi, macht Sinn.

SpecOp so: "bäm bäm bäm stirb du Fettsack!"

Nordkoreaner so: "hey cool messi, wämer eus vereine und und zäme i d'Nacht tanze"
575
Melden
Zum Kommentar
18
US-Abtreibungsdebatte immer schärfer – Sicherheit für Supreme-Court-Richter verstärkt

Angesichts der aufgeheizten Abtreibungsdebatte in den USA verschärft die Regierung den Schutz für die Richter am Obersten Gerichtshof des Landes. US-Justizminister Merrick Garland habe sich am Mittwoch (Ortszeit) mit verschiedenen Behördenvertretern getroffen, um die Sicherheitsanforderungen für den Supreme Court und seine Richter nach dem jüngsten Datenleck zu diskutieren, teilte das Ministerium am Abend mit. Bereits in der vergangenen Woche habe Garland angewiesen, die Rund-um-die-Uhr-Bewachung der Wohnhäuser aller neun Richter schneller sicherzustellen.

Zur Story