International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kim Jong Uns General ist auf dem Weg in die USA



In this image made from video, Kim Yong Chol, in white, a former military intelligence chief who is now Kim Jong Un's top official on inter-Korean relations, walks upon arrival at Beijing airport in Beijing Tuesday, May 29, 2018. He was at North Korean leader Kim Jong Un’s side at the table in last weekend’s North-South summit, and had been a prominent senior official in other important talks. It was not possible to confirm the reason for his visit to Beijing, or if he would be traveling on to another destination. (AP Photo)

Kim Yong Chol bei der Ankunft in China. Er wird wohl weiterreisen in die USA. Bild: AP/APTN

Im Rahmen der Vorbereitungen eines Gipfeltreffens zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist ein hochrangiger nordkoreanischer General einem Medienbericht zufolge auf dem Weg in die USA.

Kim Yong Chol sei am Dienstag in Peking gelandet und werde nach Gesprächen mit Regierungsvertretern am Mittwoch nach New York weiterreisen, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Diplomatenkreise.

Das Treffen von Trump und Kim Jong Un ist für den 12. Juni in Singapur geplant. Zwar hatte Trump den geplanten Gipfel in der vergangenen Woche zunächst unter Verweis auf «offene Feindseligkeit» Nordkoreas abgesagt. Da sich Nordkorea aber trotz Trumps Absage weiter offen für Gespräche zeigte, änderte Trump seinen Kurs wieder und erklärte, das Treffen sei weiter möglich.

US-Unterhändler unter Leitung des amtierenden US-Botschafters auf den Philippinen, Sung Kim, trafen sich am Sonntag mit nordkoreanischen Vertretern im Grenzort Panmunjom an der innerkoreanischen Grenze. Nach Angaben des US-Aussenministeriums reiste ein zweites Team mit Vertretern des Weissen Hauses nach Singapur, um die Logistik des geplanten Treffens zu klären.

Neben Ivanka Trump in Pyeongchang

Nach Angaben von Chung Sung Yoon, Experte am Korea-Institut für Nationale Vereinigung, ist General Kim Yong Chol der ranghöchste Nordkoreaner in den USA, seitdem Vize-Marschall Jo Myong Rok im Jahr 2000 den damaligen US-Präsidenten Bill Clinton traf. Der General gilt seit langem als rechte Hand des nordkoreanischen Machthabers und war an den jüngsten diplomatischen Bemühungen zu einer Beendigung des Atomkonflikts beteiligt.

In this Monday, March 5, 2018 photo, provided by the North Korean government on March 6, North Korean leader Kim Jong Un, center, his sister Kim Yo Jong, and Vice Chairman of North Korea's ruling Workers' Party Central Committee Kim Yong Chol meet members of South Korean delegation headed by National Security Director Chung Eui-yong in Pyongyang, North Korea. Independent journalists were not given access to cover the event depicted in this image distributed by the North Korean government. The content of this image is as provided and cannot be independently verified. Korean language watermark on image as provided by source reads:

Bild: AP/KCNA via KNS

Bei der Abschlusszeremonie der Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang sass er neben der Tochter und Beraterin des US-Präsidenten, Ivanka Trump. Zudem begleitete er Kim Jong Un bei seinen beiden Reisen nach China und traf sich in Pjöngjang mit US-Aussenminister Mike Pompeo, der in den vergangenen Wochen zweimal nach Nordkorea reiste.

«Kims offizieller Gesprächspartner ist Pompeo, aber er könnte auch auf Treffen mit (dem nationalen Sicherheitsberater John) Bolton drängen und wenn möglich sogar Trump», sagte der Politikexperte Chung der Nachrichtenagentur AFP.

General Kim, dessen offizieller Titel stellvertretender Vorsitzender des Zentralkomitees der Nordkoreanischen Arbeiterpartei lautet, kommt vom Geheimdienst. In Südkorea ist er äusserst umstritten.

Seoul macht ihn für den Untergang der südkoreanischen Korvette Cheonan im März 2010 verantwortlich, bei dem 46 Seeleute getötet wurden. Pjöngjang wies jede Verantwortung für den Vorfall von sich. (sda/afp)

Nordkorea sprengt Atomtestgelände

Video: srf

Nordkorea

Nordkorea hat «extragrosses Mehrfach-Raketenwerfer-System» getestet

Link zum Artikel

Der Abgang eines Scharfmachers

Link zum Artikel

Nordkorea zu neuen Atomgespräche mit den USA im September bereit

Link zum Artikel

Mugabe ist tot – doch diese 20 Diktatoren sind immer noch an der Macht

Link zum Artikel

Nordkorea hat erneut Kurzstreckenraketen getestet – Trump reagiert gelassen

Link zum Artikel

«Notwendig, um Vertrauen des Regimes zu gewinnen» – CVP-Béglé verteidigt Nordkorea-Tweets

Link zum Artikel

Nordkorea feuert erneut «Projektile» ab

Link zum Artikel

Uno-Experten: Nordkorea erbeutet Milliarden bei Hacker-Raubzügen

Link zum Artikel

Vierter Test innerhalb weniger Tage – Nordkorea feuert erneut Raketen ab

Link zum Artikel

Nordkorea testet erneut Raketen – das sagt jedenfalls Südkorea

Link zum Artikel

So erklärt CVP-Nationalrat Béglé seine Nordkorea-Tweets in einem TV-Interview

Link zum Artikel

«Wir sahen, was wir sehen wollten» – wenn Ideologen bei Diktatoren zu Besuch sind

Link zum Artikel

Nordkorea testet taktische Lenkwaffe – und warnt Südkorea

Link zum Artikel

Wegen Béglés Nordkorea-Tweets: Dieser 87-Jährige hat jetzt Chancen auf Sitz im Nationalrat

Link zum Artikel

CVP-Nationalrat twittert begeistert über Nordkorea – und verärgert Parteikollegen

Link zum Artikel

Verschwundener australischer Student in Nordkorea wieder frei

Link zum Artikel

«Diktator-Knuddler» und «Speed-Dater» – 7 Reaktionen zu Trumps Besuch in Nordkorea

Link zum Artikel

Erster amtierender US-Präsident betritt Boden Nordkoreas – Experten sind skeptisch

Link zum Artikel

Trump will Kim an innerkoreanischer Grenze treffen

Link zum Artikel

Chinas Staatschef beginnt Gesprächen mit Nordkoreas Machthaber Kim

Link zum Artikel

Chinas Präsident Xi Jinping reist nach Nordkorea

Link zum Artikel

Medien: Halbbruder von Kim Jong Un war CIA-Informant

Link zum Artikel

Angeblich verbannter Funktionär Nordkoreas wieder aufgetaucht

Link zum Artikel

Trump will Kim wieder die Hand schütteln – und zwar schon bald

Link zum Artikel

Nordkorea testet neue «Hightech»-Waffe – Kim Jong Un soll vor Ort gewesen sein

Link zum Artikel

Sieben Jahre hielt sich Kim Jong Un zurück – doch jetzt ist es passiert

Link zum Artikel

Nächster Trump-Kim-Gipfel wohl Anfang 2019

Link zum Artikel

Durchbruch in Nordkorea: Umstrittene Atomanlagen sollen abgebaut werden

Link zum Artikel

Korea-Gipfel: Kim Jong Un empfängt seinen (Ex-) Feind Moon Jae In bombastisch

Link zum Artikel

Südkorea bemüht sich um Nordkoreas Abrüstung – doch was macht Kim?

Link zum Artikel

Trump stoppt Aussenminister Pompeos geplante Reise nach Nordkorea

Link zum Artikel

Kim hält sich laut Bericht nicht an Atomdeal – die USA sind not amused

Link zum Artikel

Jeder zehnte Nordkoreaner muss Sklavenarbeit leisten

Link zum Artikel

Südkorea will Kim mehr Spielraum für Denuklearisierung geben

Link zum Artikel

Dennis Rodman und die Vorteile der Basketball-Diplomatie 

Link zum Artikel

Mein Freund, der Diktator

Link zum Artikel

So gross wie eine Stadt –Nordkorea hält 120'000 politische Gefangene fest

Link zum Artikel

Nordkorea schliesst Atomtestgelände: Die 5 wichtigsten Fragen und Antworten dazu

Link zum Artikel

Südkorea montiert seine Propaganda-Lautsprecher ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das könnte teuer werden für Giuliani – Dominion verklagt ihn auf 1,3 Milliarden Dollar

Falls Giuliani dachte, seine wilden Wahlbetrugsvorwürfe würden nach Bidens Amtsantritts einfach in Vergessenheit geraten, hat er die Rechnung ohne «Dominion Voting Systems» gemacht.

Wie die «New York Times» berichtet, reichte «Dominion Voting Systems» heute eine 107-seitige Verleumdungsklage gegen ihn ein und beschuldigte ihn der Verbreitung nachweislich falscher Behauptungen. Giuliani spielte eine Schlüsselrolle in den monatelangen Bemühungen des ehemaligen Präsidenten Trumps, welcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel