International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nordkoreanische Nachrichtensprecherin Ri Chun Hee, Pink Lady

Ri Chun Hee wird wegen ihres pinken Hanbok-Gewands auch «Pink Lady» genannt.   Bild: KCTV

Das TV-Gesicht Nordkoreas soll ersetzt werden – «Pink Lady» muss gehen



Vermutlich gibt es keine Nachrichtensprecherin mit dem gleichen Dienstalter: Ri Chun Hee, auch bekannt als «Pink Lady», ist seit Jahrzehnten das wichtigste Sprachrohr des nordkoreanischen Regimes. Die mittlerweile 75-jährige Ri* erscheint dann auf dem Bildschirm, wenn es wichtige Ereignisse zu verkünden gibt – den Tod der Machthaber Kim Il-sung (1994) und Kim Jong-il (2011) oder den Test einer Wasserstoffbombe (2016). 

abspielen

Tragisches Timbre: Ri Chun Hee gibt im Dezember 2011 den Tod von Machthaber Kim Jong-il bekannt.    Video: YouTube/MrOrientaloccidental

Doch bald könnte es vorbei sein mit den dramatischen Auftritten der Pink Lady. Kim Jong-un, der aktuelle starke Mann in Pjöngjang, wolle jüngere Gesichter im Fernsehen sehen, berichtet der «Telegraph». Kim*, selbst noch in seinen Dreissigern, sei das Image von Nordkorea als High-Tech-Land wichtig. Die langjährige Nachrichtensprecherin passe da nicht mehr ins Bild. 

Am Staatssender KCTV sollen nun jüngere Moderatoren und Reporter zu sehen sein. Sie werden auch nicht mehr in traditionellen Gewändern wie die Pink Lady auf der Mattscheibe erscheinen, sondern Neon-Anzüge tragen. Auch das Studio soll modernisiert werden. 

abspielen

Triumphierendes Timbre: Ri Chun Hee verkündet 2016 den erfolgreichen Test einer Wasserstoffbombe.  Video: YouTube/Wrath0fKhan

Gemäss einem südkoreanischen Experten hat die anstehende Verjüngungskur auch damit zu tun, dass das nordkoreanische Publikum mittlerweile auch andere Netzwerke kenne und der alte, extrem melodramatische Stil nicht mehr so gut ankomme. 

Die Pink Lady in ihrem traditionellen Hanbok-Kleid war in den letzten Jahren ohnehin seltener zu sehen. Eigentlich ist sie schon längst pensioniert, wird aber für besondere Gelegenheiten reaktiviert. 

(dhr)

* In einer früheren Version dieses Artikels war von «Chun Hee», bzw. von «Jong-un» die Rede. Dies ist jedoch falsch oder zumindest unhöflich, da es sich nicht um den Familiennamen handelt. Dieser lautet «Ri» bzw. «Kim». Vielen Dank an den User, der uns auf den Fehler hingewiesen hat!

Mehr zu Nordkorea

Trump will Kim wieder die Hand schütteln – und zwar schon bald

Link zum Artikel

Nordkorea testet neue «Hightech»-Waffe – Kim Jong Un soll vor Ort gewesen sein

Link zum Artikel

Sieben Jahre hielt sich Kim Jong Un zurück – doch jetzt ist es passiert

Link zum Artikel

Nächster Trump-Kim-Gipfel wohl Anfang 2019

Link zum Artikel

Durchbruch in Nordkorea: Umstrittene Atomanlagen sollen abgebaut werden

Link zum Artikel

Korea-Gipfel: Kim Jong Un empfängt seinen (Ex-) Feind Moon Jae In bombastisch

Link zum Artikel

Südkorea bemüht sich um Nordkoreas Abrüstung – doch was macht Kim?

Link zum Artikel

Trump stoppt Aussenminister Pompeos geplante Reise nach Nordkorea

Link zum Artikel

Kim hält sich laut Bericht nicht an Atomdeal – die USA sind not amused

Link zum Artikel

Jeder zehnte Nordkoreaner muss Sklavenarbeit leisten

Link zum Artikel

Südkorea will Kim mehr Spielraum für Denuklearisierung geben

Link zum Artikel

Dennis Rodman und die Vorteile der Basketball-Diplomatie 

Link zum Artikel

Mein Freund, der Diktator

Link zum Artikel

So gross wie eine Stadt –Nordkorea hält 120'000 politische Gefangene fest

Link zum Artikel

Nordkorea schliesst Atomtestgelände: Die 5 wichtigsten Fragen und Antworten dazu

Link zum Artikel

Südkorea montiert seine Propaganda-Lautsprecher ab

Link zum Artikel

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Link zum Artikel

«Klein und fett»: Das Wortgefecht zwischen Trump und Kim geht in die nächste Runde

Link zum Artikel

Fertig lustig in Nordkorea! Kim verhängt Alk- und Partyverbot

Link zum Artikel

Nordkorea meldet: Trump verdient Todesurteil

Link zum Artikel

Wie Kim Jong Un die Welt provoziert – vom Atomraketentest bis zur Wasserstoffbombe

Link zum Artikel

Testet Kim jetzt erneut eine Atombombe? Fünf Antworten zu Trumps Besuch in Südkorea

Link zum Artikel

Wie die Kim-Dynastie mit Versicherungsbetrug und Drogenhandel zu Reichtum gelangt

Link zum Artikel

Bericht: Kim Jong Uns Halbbruder mit vergifteten Nadeln ermordet

Link zum Artikel

Wo Nordkoreaner «gefüttert» werden: Absurde Reise an die Grenze von Kims Reich

Link zum Artikel

Ersatzmutter von Kim Jong Un aus Berner Tagen outet sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Kim Jong-un schickt seine Cheerleader zu Olympia

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 05.12.2018 20:11
    Highlight Highlight Schade...
  • Pasch 05.12.2018 18:53
    Highlight Highlight Die wäre für das SRF eine echte Bereicherung!
  • palimpalim 05.12.2018 16:15
    Highlight Highlight Ja nei ... :(
    • ichibansenshi 05.12.2018 17:18
      Highlight Highlight gäll... war auch meine Lieblingsmoderatorin
  • Max Dick 05.12.2018 14:07
    Highlight Highlight "Sie muss gehen" bedeutet in Nordkorea, dass sie exekutiert wird? Oder kennen sie dort mittlerweile auch Personalrochaden und Pensionierungen in unserem Stil?
    • Alterssturheit 05.12.2018 14:14
      Highlight Highlight Vermutlich lässt man sie leben, sie erhält aber mindestens 5 Verdienst-Medaillen !
    • Tomoko 05.12.2018 14:18
      Highlight Highlight Steht doch im Text, dass sie schon pensioniert ist und nur bei speziellen Ereignissen auftritt.
    • ichibansenshi 05.12.2018 17:16
      Highlight Highlight @Tomoko du bist sicher lustig auf Parties....

Mugabe ist tot – doch diese 20 Diktatoren sind immer noch an der Macht

Robert Mugabe ist tot. Der 2017 entmachtete Präsident von Simbabwe war einer der zähesten Diktatoren des afrikanischen Kontinents – wo Autokraten alles andere als Mangelware sind. Der einst als Befreiungskämpfer gefeierte Mugabe entwickelte sich nach seiner Wahl zum Präsidenten immer mehr zum Despoten.

Auch nach seinem Tod gibt es weltweit noch viel zu viele Machthaber, die sich um die demokratischen Rechte ihres Volkes foutieren und die Menschenrechte mit Füssen treten.

Hier eine Auswahl von …

Artikel lesen
Link zum Artikel