International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The photo provided by European Space Agency ESA shows an artists rendering of ESA's Aeolus satellite which will provide timely and accurate profiles of the world's winds and further information on aerosols and clouds. The Aeolus satellite, named after the keeper of the winds in Greek mythology, is scheduled to lift off Tuesday, Aug. 21, 2018 aboard an Ariane rocket from French Guiana at 6:20 p.m. (2120 GMT). (ESA via AP)

Der Erdbeobachtungssatellit Aeolus ist unversehrt im Weltraum angekommen.  Bild: AP/ESA/ATG medialab

Hier startet der «teuerste Windmesser der Welt» – von dem profitiert auch die Schweiz

23.08.18, 02:19 23.08.18, 08:01


Der europäische Erdbeobachtungssatellit Aeolus ist am späten Mittwochabend mit einer Trägerrakete erfolgreich ins All gestartet. Die Sonde mit Schweizer Technik an Bord soll mit ganz neuen Daten die Wettervorhersage verbessern.

Der nach dem «Gott der Winde» benannte Satellit ist vom Weltraumbahnhof Kourou vom südamerikanischen Französisch-Guayana aus gestartet. Eine Vega-Rakete brachte den rund 1,4 Tonnen schweren Satelliten der Europäischen Raumfahrtagentur ESA am Mittwochabend gegen 23.20 Uhr ins All. Etwa eine Stunde später sendete die Sonde ihr erstes Signal zur Erde, wie der Leiter des ESA-Missionsbetriebs im Raumflugkontrollzentrum ESOC, Paolo Ferri, in Darmstadt bestätigte.

«Es herrscht grosse Erleichterung», sagte Ferri der Nachrichtenagentur DPA. In den letzten Sekunden vor Empfang des Signals sei die Stimmung noch sehr angespannt gewesen, niemand im Kontrollraum habe ein Wort gesagt. «Diese Sekunden waren unendlich lang.» Doch letztlich sei der Satellit dem Anschein nach intakt geblieben.

Der Satellit wird nach Einschätzung von Fachleuten die Wettervorhersage voranbringen, in dem er mit Hilfe komplizierter Lasertechnik ganz neue Windprofile liefert. Aeolus soll mit Hilfe des Messgeräts Aladin erstmals die Windgeschwindigkeit rund um den Globus von 30 Kilometern Höhe bis zum Boden und über dicken Wolken messen.

So funktioniert die Windmessung. 

Es gibt zwar bereits zahlreiche Daten über Winde. Doch auf der Südhalbkugel, über den Ozeanen, den Tropen und oberhalb von zehn Kilometern Höhe ist das Netz der Messstellen sehr dünn. Die Folge kann nach Expertenangaben sein, dass ein Sturm in Europa völlig unterschätzt wird, weil die Daten für die Vorhersage fehlen.

Weltraum-Schrott

Auch MeteoSchweiz profitiert

Die Daten sollen Wettervorhersagen verbessern. Sie kommen auch dem nationalen Schweizer Wetterdienst MeteoSchweiz zugute. Innerhalb des ersten Jahres nach dem Start werden europäische Wetterdienste voraussichtlich die Satelliten-Daten in ihre Vorhersage-Modelle einspeisen können.

Rund 15 Jahre hat die Vorbereitung der «technisch höchst komplizierten und anspruchsvollen wissenschaftlichen Mission» gedauert, heisst es bei der ESA. Der mehr als 300 Millionen Euro teure und rund 1,4 Tonnen schwere Satellit sei «extrem fragil», die Technik hoch kompliziert und sehr empfindlich.

Der «Gott der Winde» wird die Erde in einer Höhe von nur 320 Kilometern umkreisen. Weil Luftwiderstand und Reibung die Sonde in dieser Höhe bremsen und in den Sinkflug schicken, sind permanente Manöver und Korrekturen der Flugbahn notwendig. Nach vier Jahren im All werde der Treibstoff voraussichtlich aufgebraucht sein und der Satellit in der Erdatmosphäre verglühen.

IXV – die wiederverwendbare Raumfähre der ESA

Schweizer Firmen beteiligt

Wichtige Bestandteile des Satelliten und seines Messistruments stammen aus der Schweiz. Laut dem Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation baute beispielsweise Ruag Space Schweiz die gesamte Struktur des Satelliten, einen Umschaltmechanismus für den Wechsel zwischen zwei Laserquellen und einen Blendschutz für die Empfängeroptik.

Weitere Schweizer Firmen lieferten Bestandteile des Aladin-Instruments, darunter die Thales Alenia Space Schweiz AG und die Connova AG. (sda/dpa)

Weltraumwanderung für den Normalsterblichen

Video: srf/SDA SRF

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

So schön waren die Sternschnuppen-Nächte am Wochenende

So beeindruckend ist ein Sandsturm auf dem Mars

Wenn du nicht mindestens 7 Sternbilder erkennst, frisst dich der Grosse Bär 😱

31 Dinge, die noch heisser sind als dieser Sommer (und nein, hier gibts keine nackte Haut)

Als der Mond jung war, gab es dort vielleicht Leben

Darum ist das die längste Mondfinsternis, die du in deinem Leben sehen wirst

Überraschung auf dem Mars: Forscher finden unterirdischen See

Wo ist die Erde Nummer 2? Das sind die Top Ten der Kandidaten

So viele Menschen braucht es für eine Reise zum nächsten Exoplaneten Proxima b

Forscher machen Zufallsfund und entdecken zwölf neue Jupiter-Monde

So gespenstisch klingen Saturn und sein Mond Enceladus

Funktioniert der «unmögliche» Quantenantrieb EmDrive? Das sagt die Forschung

Warum Weltraumkolonisierung katastrophal schiefgehen kann

Curiosity findet organische Moleküle auf dem Mars

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

Dieses rasant wachsende Schwarze Loch frisst alle zwei Tage eine Sonne

Das sind die wichtigsten 3 Theorien von Stephen Hawking

Nicht nur Elon Musk will auf den Mars, auch die Österreicher trainieren bereits dafür

Aliens kontaktieren? Das sollten wir besser nicht tun

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

Wo sind die Ausserirdischen? Ein Astronom glaubt es zu wissen

Zwei Sterne sterben – und wir sehen zu wie noch nie

Requiem für eine Raumsonde: «Cassini» ist wie geplant auf den Saturn gestürzt

Auf Uranus und Neptun regnet es Diamanten

Weshalb wir umgedrehte Gesichter attraktiver finden

«Nicht die Menschen werden das Weltall kolonialisieren, sondern die Roboter»

Den Mars besiedeln? Nein, es gibt ein besseres Ziel: Titan!

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Sind wir allein im All – oder gibt es Leben da draussen?

Von der roten Kartoffel bis zur vulkanischen Pizza: Das sind die 11 seltsamsten Monde 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rhabarber 23.08.2018 09:19
    Highlight Das wurde höchste Zeit. Diese Daten werden in Anbetracht der Klimaänderung dringend benötigt. Sie werden das Verständnis für den Wechseln fördern. Was ich persönlich wichtiger finde als die Verbesserung kurzfristiger Vorhersagen.

    Hätte man die Daten von diesem neuen Projekt beispielsweise schon dieses Jahr gehabt, wäre es vielleicht möglich gewesen, die böse Hitzewelle und Dürre vorauszusehen. Jedenfalls mit sehr viel höherer Wahrscheinlichkeit als mit den aktuellen Modellen.

    Stellt euch vor, man könnte solche Hitze und Dürre in Zukunft besser prognostizieren! Ein Gewinn für alle!
    3 2 Melden
  • Zeit_Genosse 23.08.2018 05:32
    Highlight 300 Mio. für vier Jahre. Wer bezahlt so was? Das sind ja keine Einmaldaten die gesammelt werden sondern ein Beobachtungsmaschine die aktuelle Zuständer vermessen tut, die dann in Wettermodelle eingespiessen werden.
    5 9 Melden
    • Rhabarber 23.08.2018 09:15
      Highlight Eine Ausgabe, die sich über Jahrzehnte lohnen wird. Ich freu mich jetzt schon auf die neuen Daten.
      8 1 Melden
    • 7immi 23.08.2018 10:34
      Highlight willkommen in der forschung. irgendjemand muss mit einer neuen technologie beginnen. die hoffentlich gewonnenen daten sind sehr wichtig und können einiges zum verständnis der windsysteme und dem klimawandel.
      7 2 Melden

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

«Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen», sagte einst Helmut Schmidt. Wenn der ehemalige deutsche Bundeskanzler recht hat, müsste Angelo Vermeulen dringend zum Arzt.  Der Doktorand und sein Team an der Technischen Universität Delft in den Niederlanden beschäftigen sich nämlich mit einem visionären Thema: interstellare Reisen. 

Reisen über die Grenzen unseres eigenen Sonnensystems hinaus zu anderen Sternen sind nicht einfach ein etwas länger dauernder Mondflug. Die Distanzen im …

Artikel lesen