DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zur Rettung der Stadt Asas: 500 Kämpfer sollen die türkisch-syrische Grenze überquert haben

Mindestens 500 bewaffnete Kämpfer sind nach Angaben von Aktivisten am Mittwoch über die türkische Grenze in Syrien eingedrungen, um den Fall der Stadt Asas in der Provinz Aleppo zu verhindern.
18.02.2016, 04:2818.02.2016, 06:21

Mindestens 500 bewaffnete Kämpfer sind nach Angaben von Aktivisten am Mittwoch über die türkische Grenze in Syrien eingedrungen, um den Fall der Stadt Asas in der Provinz Aleppo zu verhindern.

Asas, Provinz Aleppo.

Von der Überquerung berichtete die Organisation «Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte», deren Angaben von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen sind, am Mittwoch. Demnach passierten die Kämpfer, den Angaben zufolge sowohl Rebellen als auch Islamisten, «unter Aufsicht der türkischen Behörden» den Grenzübergang Bab al-Salam.

Bereits am Sonntag hatten laut der Organisation knapp 350 Kämpfer mit schwerem und leichtem Gerät zur Verstärkung die türkisch-syrische Grenze passiert. Die der syrischen Opposition nahestehende Organisation mit Sitz in Grossbritannien bezieht ihre Informationen von einem Netzwerk vor Ort.

Angeblich israelischer Beschuss

Die Beobachtungsstelle teilte weiter mit, dass Israel Stellungen der syrischen Armee nahe der Hauptstadt Damaskus angegriffen haben soll. Die Angriffe seien am Mittwochabend im Süden der syrischen Hauptstadt erfolgt.

Die israelische Luftwaffe hat laut früheren Medienberichten schon mehrfach Angriffe auf Ziele im Grenzgebiet Syriens und des Libanon geflogen, um die Lieferung von hochentwickelten Waffen an die schiitische Hisbollah-Miliz zu unterbinden. Die radikalislamische Miliz steht dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad nahe. Israel nimmt zu den Berichten über Angriffe in der Regel keine Stellung. (wst/sda/afp)

Syrien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Proteste werden nicht aufhören, selbst wenn der Kopftuchzwang fällt»
Die Proteste in Iran hätten eine andere Qualität als die vorherigen, sagt die Politologin Azadeh Zamirirad. Sie treffen den Iran in einer kritischen Phase.

Vor gut zwei Wochen nahm die Sittenpolizei im Iran die 22-jährige Mahsa Amini fest, weil sie angeblich ihr Kopftuch nicht richtig getragen habe. Sie starb Tage später in einem Teheraner Krankenhaus unter ungeklärten Umständen. Seitdem demonstrieren im ganzen Land Menschen gegen die Regierung. Diese schlägt mit Gewalt zurück. Wie breit sind die Proteste und was bedeuten sie für die Regierung? Auf diese Fragen antwortet die Politologin Azadeh Zamirirad von der Stiftung Wissenschaft und Politik.

Zur Story