International
Terrorismus

Paris-Attentäter Abdeslam zu 20 Jahren Haft verurteilt

Paris-Attentäter Abdeslam zu 20 Jahren Haft verurteilt

23.04.2018, 10:3623.04.2018, 15:20
Mehr «International»
FILE - This is a an undated handout image of Sarah Abdeslam made available by Belgium Federal Police. The man accused of being a would-be Islamic State attacker who was once Europe's most wanted  ...
Salah Abdeslam.Bild: AP/Belgian Federal Police

Der mutmassliche Paris-Attentäter und IS-Terrorist Salah Abdeslam ist wegen versuchten Polizistenmordes in Belgien zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Der 28-jährige Franzose marokkanischer Abstammung sitzt in Frankreich in Untersuchungshaft und war bei der Urteilsverkündung am Montag in Brüssel nicht anwesend, wie das Gericht mitteilte.

Das Gericht sah es am Montag als erwiesen an, dass Abdeslam, der einzige überlebende Attentäter der Pariser Anschläge, im März 2016 vorsätzlich und im «terroristischen Kontext» auf drei Polizisten in Brüssel feuerte. Sein mitangeklagter 24 Jahre alter tunesischer Komplize Sofien Ayari, auch er bei der Urteilsverkündung nicht anwesend, erhielt ebenfalls 20 Jahre Haft.

Die beiden Angeklagten wurde zudem verurteilt, Schadenersatz in Höhe von insgesamt etwa 500'000 Euro insbesondere an den belgischen Staat sowie an einen schwer verletzten Polizisten zu zahlen. Sie können gegen das Urteil noch Berufung einlegen.

Abdeslam soll zu einer Zelle der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gehören, die die blutigen Anschläge in Paris im November 2015 und in Brüssel im März 2016 verübte. Dabei kamen in Paris 130 Menschen und in Brüssel 32 ums Leben.

Mit Sprengstoffgürtel in Paris unterwegs

Er soll bei den Attentaten in Paris im November 2015 unter anderem ein Selbstmord-Kommando zu einem der Anschlagsorte gebracht haben. Abdeslam soll zwar einen Sprengstoffgürtel gehabt haben, ihn aber nicht gezündet haben. Nach den dortigen Anschlägen soll er nach Belgien geflohen und dort untergetaucht sein.

Monatelang wurde nach Abdeslam gefahndet, er galt als Europas meistgesuchter Terrorist. Als er bei einer Razzia in der Brüsseler Gemeinde Forest am 15. März 2016 mit zwei Komplizen aufgespürt wurde, sollen sie auf Polizisten geschossen und drei Beamte verletzt haben. Ein Verdächtiger, der Algerier Mohamed Belkaid, wurde bei dem Feuergefecht getötet.

Angebliche Verfahrensfehler nicht anerkannt

Die Vorsitzende Richterin schilderte den Fall und die Indizien vor Verkündung des Strafmasses noch einmal ausführlich. Sie kam danach zum Schluss, dass es sich bei der Schiesserei um ein terroristisches Attentat gehandelt habe. Die Argumente der Verteidigung, die wegen Verfahrensfehlern auf Straffreiheit plädiert hatte, wies sie zurück.

Abdeslam entkam nach der Schiesserei von Forest zunächst, wurde aber wenige Tage später in der Brüsseler Gemeinde Molenbeek gefasst. Das setzte die Terrorzelle damals möglicherweise so unter Druck, dass sie kurz darauf überhastet in Brüssel zuschlug. Dort sprengten sich am 22. März 2016 Selbstmordattentäter am Flughafen und in der U-Bahn in die Luft.

Abdeslam bleibt auch nach dem Brüsseler Urteil in Frankreich in Untersuchungshaft. Die umfangreichen Ermittlungen zu den Pariser Terroranschlägen werden voraussichtlich noch bis 2019 dauern. Seine belgische Haftstrafe würde er im Falle einer Verurteilung in Frankreich erst nach der dortigen Strafe antreten. (sda/dpa/reu/afp)

«Dieses Mal ist es Krieg»: Das sagen die Zeitungen zum Attentat in Paris

1 / 18
«Dieses Mal ist es Krieg»: Das sagen die Zeitungen zum Attentat in Paris
«Libération»: «Gemetzel in Paris»
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Terror Umfrage

Video: watson

[viw,21.03.2016] Anschläge in Paris

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Beni830
23.04.2018 11:06registriert März 2015
20 Jahre sind viel zu wenig
15629
Melden
Zum Kommentar
avatar
Normi
23.04.2018 10:46registriert April 2016
Wenn jemand verurteilt wurde ist dann dass Wort mutmasslich nicht überflüssig ?
1289
Melden
Zum Kommentar
15
Weshalb Irans Angriff der Ukraine in die Karten spielen könnte
Die Republikaner im Repräsentantenhaus wollen nun doch eine Abstimmung über neue Milliarden-Kredite für die Ukraine zulassen. Nach der Attacke des Irans auf Israel warte die ganze Welt darauf, dass Washington den Verbündeten zu Hilfe eile, lautet die Begründung für diesen Schritt.

Und plötzlich bewegt sich Mike Johnson doch. Am Montag hat der Speaker des Repräsentantenhauses überraschend das Ende der Blockade angekündigt, die seit Wochen eine Parlamentsdebatte über neue US-Mittel für die Ukraine verhindert. In einer Fraktionssitzung gab Johnson bekannt, dass die grosse Kammer des Kongresses noch in dieser Woche über Milliarden-Hilfen an die Ukraine, Israel und Taiwan abstimmen werde. Damit könnte sich Kiew endlich wieder neue amerikanische Waffen beschaffen, um den Vorstoss der russischen Streitkräfte zu stoppen.

Zur Story