wechselnd bewölkt
DE | FR
101
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Wissen

2016 war das heisseste Jahr seit Messbeginn – und die Ursache dafür ist der Mensch

2016 war das heisseste Jahr seit Messbeginn – und die Ursache dafür ist der Mensch

18.01.2017, 17:5319.01.2017, 08:41

Die grössten Klimasünder

1 / 7
Die grössten Klimasünder
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

2016 war das weltweit heisseste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor fast 140 Jahren. Es war damit das dritte Jahr in Folge, dass ein globaler Hitzerekord aufgestellt wurde.

Acht der zehn wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880 gab es im 21. Jahrhundert. Der weltweite Temperaturdurchschnitt lag im vergangenen Jahr um 0.94 Grad Celsius über dem Mittelwert des 20. Jahrhunderts.

Der Schnitt des Jahres 2015 wurde um 0.07 Grad übertroffen, wie die US-Ozeanografie- und -Wetterbehörde NOAA sowie die US-Raumfahrtbehörde NASA informierten. Auch die Weltwetterorganisation (WMO) veröffentlichte am Mittwoch gleichtlautende Wetterdaten.

Hauptursache Mensch

Als Hauptgrund für die Hitzerekorde der vergangenen Jahre benennen Wissenschafter den menschengemachten Klimawandel. Auch das Klimaphänomen El Niño, das eine Erwärmung des Pazifischen Ozeans bewirkt, habe seinen Anteil.

Der Hauptfaktor sei aber der «menschliche Einfluss auf das Klima durch den Ausstoss von Treibhausgasen in die Atmosphäre», sagte der britische Klimaforscher Peter Stott.

Die globalen Klimadaten wurden zwei Tage vor Amtsantritt von Donald Trump als US-Präsident veröffentlicht. Er hatte im Wahlkampf den menschengemachten Klimawandel als Fiktion bezeichnet und den Rückzug der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen angekündigt.

Diese Äusserungen haben in der Weltgemeinschaft grosse Sorgen ausgelöst, dass mit Trump der Kampf gegen den Klimawandel einen schweren Rückschlag erleiden könnte. Allerdings sagte der künftige Präsident nach seinem Wahlsieg, er stehe dem Thema «offen» gegenüber. (sda/afp/dpa)

[12.03.2018, dhr] Klimaerwärmung

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

101 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Koalabär
18.01.2017 17:59registriert Januar 2017
Abschaffen diese Menschen!
355
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dewar
18.01.2017 20:05registriert Januar 2015
Alle die jetzt die anthropogene Ursache leugnen und sich dabei auf "fehlenden Konsens" oder "mangelnde Beweise" beziehen: Das ist Bullshit! Lustigerweise habe ich diese Argumente bisher immer nur von naturwissenschaftlich nicht sehr gebildeten Leuten gehört. Glaubt ihr im Ernst, mit euren simplen Thesen ("es schneit mehr als auch schon") schlauer zu sein, als die Forscher, die sich seit Jahrzehnten mit der ganzen Komplexität der Atmosphäre beschäftigen?! Um zu widersprechen, braucht es offenbar weder wissenschaftlichen Konsens noch Beweise sondern nur den Glauben an die eigene Allwissenheit.
4317
Melden
Zum Kommentar
avatar
SemperFi
18.01.2017 18:29registriert Februar 2014
Ich könnte jetzt eine Liste der üblichen "Verdächtigen" machen, die hier nächstens Lügenpresse, Klimahysteriker und Verschwörung schreien werden...
3320
Melden
Zum Kommentar
101
Suizid-Fortpflanzung bedroht das Überleben von Beutelmardern

Wissenschaftler wollen herausgefunden haben, warum der Geschlechtsverkehr für männliche Beutelmarder einem Todesurteil gleichkommt. Die niedlichen Beuteltiere aus dem Norden Australiens sind die weltweit grössten semelparen Säugetiere – das heisst, dass sich die Männchen nur einmal im Leben fortpflanzen und dann sterben.

Zur Story